Ist die impfung wichtig? zwei fragen zu zwei impfungen :D

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Eine Hepatitis Impfung ist wichtig, wenn du schon ein geschwächtes Immunsystem hast, da eine Hepatitis in schweren Fällen, die in diesem Fall begünstigt sind, die Leber irreparabel schädigen kann. Auch sonst will man diese Risiko auch bei gesunden Menschen möglichst ausschließen, auch wenn es eher gering ist.

Voraussetzung dafür ist natürlich, dass dein Immunsystem das gut verkraftet - das werden deine Ärzte besser einschätzen können als Fremde im Internet. Die Hepatitis-B-Impfung enthält *keine* Viren, weder tot noch geschwächt, es besteht also kein Risiko, dass du dich infizierst, allerhöchstens kannst du durch die Schwächung eine andere, harmlosere Erkrankung bekommen (Erkältung etc.).

Thrombozyten haben übrigens wenig bis nichts mit dem Immunsystem zu tun, sie dienen vor allem der Blutgerinnung. Leukozyten dagegen gehören dazu und sind eher zu viel vorhanden, was im Allgemeinen auf einen entzündlichen Prozess Hindeutet. Sprich also nochmal im Detail mit deinen Ärzten.

Was eine HPV Impfung anbelangt, sie senkt ohne Nebenwirkungen die Chance, Gebärmutterhalskrebs durch Herpes Viren zu bekommen. Sofern dein Immunsystem intakt ist spricht nichts dagegen und eine latente Herpes Infektion ist extrem verbreitet.

ToadMushroom 22.04.2015, 21:00

Also meine leukjozyten sind im normalfall zwischen 4 und 8 tausend, wenn ich aber mal andere medikamente bekomme, dann auch mal bis 11 tausend.

Laut ärzten ist mein immunsystem dauerhaft etwas schwächer als bei normalen menschen, merkt man auch, sobald jemand nur einen kleinen huster aushustet krieg ich auch eine erkältung :D

0

Du musst das selbst entscheiden, die Gebärmutterhalskrebsimpfung ist ja sehr umstritten. Aber schau doch selbst mal im Internet nach und entscheide dann. Sie ist gegen die 2 Virentypen die am häufigsten den Krebs auslösen. Es gibt aber mehrere. Wenn du sowieso schon sehr geschwächt bist solltest du die Krebsimpfung vielleicht eher nicht machen. Lass dich in deinem speziellen Fall doch besser vom Arzt beraten der dich ja sowieso schon gut kennt

ToadMushroom 22.04.2015, 21:00

Ist dieser krebs dann eigentlich gut heilbar, wenn man den früh erkennt?

0
Adlerblick 22.04.2015, 22:14
@ToadMushroom

Ja, dieser Krebs ist gut heilbar bei Früherkennung. Aber es ist eine OP damit verbunden. Aber so weit muss es ja nicht kommen, wenn rechtzeitig geimpftwird.

1
Thaliasp 22.04.2015, 21:13

Kommt natürlich drauf an wie früh man ihn entdeckt, eine ältere Frau die ich kenne erzählte mir mal sie hätte vor ein paar Jahren Gebärmutterhals Krebs gehabt, es geht ihr recht ordentlich. Bezüglich der HPV Impfung wäre es in deinem Fall sicher gut wenn du mit dem Arzt reden würdest, er kann dir kompetent raten ob es für dich kein zu großes Risiko ist dich impfen zu lassen

0
Thaliasp 22.04.2015, 22:45

@Adlerblick, ich würde dir raten mal über die Impfung im Internet zu lesen und dann zu bedenken dass die Schreiberin nicht gesund ist, deshalb habe ich ja geraten dass gerade Sie das Pro und Kontra mit ihrem Arzt besprechen soll der sie ja schon gut kennt. Es ist eine Op.gut, die geht vorbei die Narkosen sind heutzutage nicht mehr so belastend wie früher, aber ein allfälliger Impfschaden begleitet einem das ganze Leben. Jemand der nicht vollkommen gesund ist soll die Sache wirklich besser mit dem Arzt besprechen der die ganze Krankengeschichte kennt

0
MalNachgedacht 23.04.2015, 11:38
@Thaliasp

Es ist eine Op.gut, die geht vorbei die Narkosen sind heutzutage nicht mehr so belastend wie früher,

Das Risiko an einer Narkose zu sterben ist weitaus größer als das Risiko an einer HPV-Impfung zu sterben. Weltweit ist bislang kein einziger Todesfall bekannt der durch eine HPV-Impfung verursacht worden wäre.

Und je nach Stadium des Krebs kann es bei der Operation sein, dass Frau hinterher keine Gebärmutter mehr hat - oder ein deutlich erhöhtes Risiko für Fehlgeburten.

Davon abgesehen sind diese Operationen auch nicht 100% wirksam. Es gibt keine Garantie darauf, dass der Krebs dabei vollständig beseitigt werden kann.

aber ein allfälliger Impfschaden begleitet einem das ganze Leben.

Tod durch Gebärmutterhalskrebs verkürzt hingegen das Leben.


Jemand der nicht vollkommen gesund ist soll die Sache wirklich besser mit dem Arzt besprechen der die ganze Krankengeschichte kennt

Da stimme ich Dir allerdings zu...

0
Adlerblick 23.04.2015, 13:09
@Thaliasp

Thaliasp: Ich brauche nicht im Internet darüber zu lesen, ich bin seit Jahren mehr als gut aufgeklärt darüber, so dass man mir auch kein X für ein U vormacht!

Es gibt übrigens keinen einzigen dokumentierten und nachgewiesenen Impfschaden in Sachen HPV-Impfung. Die Geschichten die darüber kursieren sind reine Erfindung der Impf-Gegner.
Solltest Du andere Informationen haben, dann hätte ich bitte gerne einen Quellennachweis und Ort und Autor, wo und wer diese Studie gemacht hat.

0
Thaliasp 22.04.2015, 22:49

Im übrigen habe ich auch ein wenig Ahnung von Medizin. Ich habe medizinische Praxisassistentin gelernt, muss also in meiner Arbeit bei einem Arzt schon auch etwas wissen

0
Thaliasp 23.04.2015, 11:52

Na lassen wir das, wenn ich Google lese ich etwas ganz anderes. Die Fragestellerin soll das am besten mit ihrem Hausarzt klären, sie ist nicht gesund darum mein Tipp Klärung mit dem Arzt der ihre Krankengeschichte kennt

0
Adlerblick 23.04.2015, 13:15
@Thaliasp

@Thaliasp: Ich will nicht an Deinen medizinischen Kenntnissen angesichts Deines Jobs zweifeln. Wenn wir jedoch von Google ausgehen, solltest Du auch wissen, dass sich gerade dort die Impfgegner massiv herumtreiben, die prinzipiell nur mit Behauptungen arbeiten, aber bis heute keine einzige wissenschaftlich einwandfreie Studie vorgelegt haben, mit der beispielsweise ein Impfschaden einwandfrei dokumentiert wurde.

Diese Gegner scheuten ja nicht mal davor in den USA zu behaupten, dass bereits Tausende von Frauen an dieser Impfung gestorben wären. Wer mit solchen Behauptungen auftritt, ohne jemals Beweise dafür vorzulegen, ist doch wohl kaum als seriös zu bezeichnen!

Gleiches ist auch in Deutschland gang und gäbe. Gilt übrigens bezüglich sämtlicher Impfungen!

0

Es gibt keine Impfung gegen Krebs. Nur gegen HPV Viren, von denen ein ganz paar im Verdacht stehen, Gebärmutterhalskrebs zu begünstigen. Die Impfung ist gegen zwei davon wirksam. 

Krebs wird ja nicht vererbt, sondern hat oft ganz andere Ursachen. Von daher ist es egal, ob das in deiner Familie schon mal jemand hatte. Eine Goldgrube für die Pharmaindustrie ist diese Impfung allemal

ToadMushroom 21.04.2015, 23:45

Ist doch egal gegen was die ist, man sgat aber doch gebärmutterhalskrebsimpfung dazu oder? Meine erste ärztin hat das mal angesprochen, meine jetzige allerdings nicht mehr.

Aber in den meisten fällen ist es ja so dass wenn z.b. eine mutter brustkrebs hat, dass die tochter das dann auch bekommt, gabs doch shcon viele fälle laut meiner erinnerung.

Aber diese impfung ist nicht zu empfehlen wenn man ein sehr geschwächtes immunsystem hat oder?

Durch meine blutkrankheit ist mein immunsystem echt sehr schwach, vorletztes jahr war ich 3 wochen krank, 5 tage gesund, 3 wochen krank, 5 tage gesund usw. und das ging ein halbes jahr so.

0
Adlerblick 22.04.2015, 22:18

Es wird eine Anlage zum Krebs vererbt. Das heißt, dass die Gefahr erhöht ist an Krebs zu erkranken, wenn die Risikofaktoren gegeben sind.

Meine Tochter ist an Gebärmutterhalskrebs erkrankt, konnte gerade noch rechtzeitig operiert werden. Bisher ist alles gut gegangen, ob es so bleibt weiß man noch nicht.

Meine Tochter war nicht geimpft.

Da in der Familie meines Mannes Krebs bei allen Familienmitgliedern vorkam und immer noch vorkommt, auch er selbst ist an Krebs erkrankt, war davon auszugehen, dass auch unsere Kinder gefährdet sind.

Meine älteste Tochter hatte z.B. Hautkrebs, wurde erfolgreich operiert.

0

ich glaub, wenn du die frage mehreren ärzten stellst, haben die auch unterschiedliche meinungen.

also zunächst mal sind beiden impfungen als sehr sinnvoll anzusehen. wenn du allerdings schon geschlechtsverkehr hattest, hast du möglicherweise bereits hpv. und dann wäre es nicht mehr so lohnend, sich dagegen zu impfen. ebenso bei hep b. wenn du es schon hattest, brauchst du dich nicht impfen zu lassen. aber wenn es eine andere hepatitis war, dann evtl schon.

bei dir kommt dann das problem mit deiner itp dazu, bei der das immunsystem sich gegen körpereigene proteine richtet. eine impfung könnte dein immunsystem noch mehr durcheinander bringen und dadurch deine erkrankung möglicherweise (kurzfristig) verschlimmern.

allerdings muss man bei itp auch oft immunsuppressiva nehmen, was hep b zur folge hätte, dass sie schlimmer verläuft. und auch bei einer hpv infektion ist das risiko, dass es zu dysplasien kommt, höher bei schlechtem immunsystem.

am besten befragst du dazu einen internisten. 

Adlerblick 23.04.2015, 13:05

Was soll denn bitte ein Internist zu der Gebärmutterhalskrebs-Impfung sagen? Das ist nun wirklich nicht sein Fachgebiet!

Jeder Internist verweist in dem Zusammenhang zurück auf den Gynäkologen, der ja auch sehr viel mehr Erfahrungswerte hat.

0

Ich kann Dir nur raten, mache diese Impfung, auch, wenn sie teuer ist und nicht von der Krankenkasse bezahlt wird.

Meine Tochter hat diese Impfung nicht gehabt, da es diese zu der Zeit als sie im geeigneten Alter war noch gar nicht gab.

Sie ist dann an Gebärmutterhals-Krebs erkrankt und wurde operiert. Gott sei Dank ist es bis jetzt gut verlaufen, wir müssen hoffen, dass es so bleibt.

Ihre Frauenärztin hat ihr nun geraten, unbedingt diese Impfung auch jetzt noch zu machen. Obwohl ein Attest ausgeschrieben wurde, dass aufgrund der Krebserkrankung und zur Vermeidung einer neuerlichen Erkrankung diese Impfung dringendst empfohlen wird, lehnt die Krankenkasse die Kostenübernahme ab. Da werden wir jetzt wohl vor das Sozialgericht ziehen.

Insgesamt gehört der Gebärmutterhalskrebs zu der Gattung Krebs,der durch onkogene Viren ausgelöst wird, und das sind nun mal Herpes-Viren, die man durch den GV bekommen kann.

Um auf der sicheren Seite zu sein, sollte man unbedingt diese Impfung machen!

ToadMushroom 22.04.2015, 22:10

Nützt einen nur nichts wenn man hinterher krank wird. Die erste frauenärztin hat es empfohlen, die zweite frauenärztin bei der ich ejtzt bin sgate glaub ich am anfang mal irgendwann dass dies nur reine geldmacherei ist.

0
Adlerblick 22.04.2015, 22:24
@ToadMushroom

Das Argument mit der "Geldmacherei der Pharmaindustrie" ist das typische Argument der Impf-Gegner.

Wenn ich nun den Krankheitsverlauf meiner Tochter anschaue, kann ich nur sagen, ich hätte gerne diese "Geldmacherei derPharmaindustrie" mitgemacht, wenn es früher diese Impfung schon gegeben hätte.
Das Argument ist absolut lächerlich, denn schließlich steckt auch jahrzehntelange Forschung in diesen Produkten, das muss bezahlt werden.
Von Nichts kommt Nichts!

Wenn eine Frauenärztin behauptet, dass es sich um reine "Geldmacherei der Pharmaindustrie" handelt, ist das verantwortunglos.

Dem müsste ich fast entgegenhalten: Ist es nicht vielleicht Geldmacherei der Frauenärztin,wenn sie angesichts eines vorhandenen Gebärmutterhalskrebses operieren muss? Mit Impfung wäre das dann ja nicht nötig.

"Jeder denkt an sich - nur Ich denk an mich", das berühmte Argument der 68-iger-Generation.

3
Adlerblick 22.04.2015, 22:29
@ToadMushroom

Durch die Impfung wirst Du doch nicht krank! Das sind lediglich so bescheuerte Hypothesen der Impfgegner, die durch nichts belegt sind!

Die Freundinnen meiner Tochter sind alle geimpft, und keine Einzige ist krank geworden nach der Impfung und auch sehr viel später nicht!

Nur meine Tochter bekam Gebärmutterhalskrebs, diejenige, die als Einzige nicht geimpft war!

3

Beides wichtig. Hepatitis B solltest du dir auf jeden Fall geben lassen. Gebärmutterhalskrebs wird beim Geschlechtsverkehr übertragen und 70% der Frauen tragen dieses Virus (wenn sie schon ihr erstes mal hatten) in sich. Es bricht dann bei zB. einer (kleinen) Verletzung in der Schleimhaut auf oder wenn dein Immunsystem sehr geschwächt ist.

ToadMushroom 21.04.2015, 23:46

Aha seit wann wird denn krebs beim GV übertragen?

Sorry, aber das hört sich so an, aöls wärst du ei ntroll, da ich das noch nie gehört habe und es auch völlig falsch ist du troll!

Troll woanders weiter!

0
Adlerblick 22.04.2015, 22:10
@ToadMushroom

@Mushroom: Der Gebärmutterhalskrebs wird ausgelöst durch Herpes-Viren, und ei denen handelt es sich um onkogene Viren!

Und diese Herpes-Viren werden beim GV übertragen.

Es macht also keinen Sinn, wenn Du Dich hier so aufplusterst ohne Wissen!

1
MalNachgedacht 23.04.2015, 11:48
@ToadMushroom

Nicht alles von dem Du noch nie gehört hast muß deswegen gleich falsch sein....

Gebärmutterhalskrebs wird in den allermeisten Fällen durch HP-Viren ausgelöst.

Es gibt verschiedene Typen dieser Viren die ein unterschiedliches Risiko mit sich bringen an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken.

Andere HPV-Typen verursachen stattdessen häufiger Feigwarzen

Die Typen 16 und 18 sind für circa 70% aller Gebärmutterhalskrebserkrankungen verantwortlich.

HPV wird hauptsächlich (wenn auch nicht ausschließlich) beim Geschlechsverkehr übertragen.

Auf die Idee dass hinter Gebärmutterhalskrebs eine sexuell übertragbare Krankheit sein könnte ist man u..a. gekommen weil Nonnen sehr viel seltener an Gebärmutterhalskrebs erkranken wie andere Frauen.

Esoteriker hätten daraus vielleicht gefolgert dass häufiges Beten hilft :-)

1

also gegen gebärmutterhalskrebs bin ich auch nicht geimpft aber gegen Hepatitis B würde ich auf jeden Fall impfen!

Was möchtest Du wissen?