Ist die Haltung zum Klimawandel die neue Gretchenfrage?

22 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mehr als das - ich würde sie eher als great Greta-Frage einstufen.

Dankeschön für das Goldene Sternchen... :)

0

Eigentlich ist es keine Gretchenfrage, sondern:

  • eine Frage der Vernunft (wenn wir nichts tun, dann wird es immer schlimmer)
  • eine Frage des sozialen Verhaltens (wir kommen noch damit zurecht nur unsere Nachkommen nicht).
Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Gretchenfrage, der ist gut und trifft es ziemlich. :-) Klimaveränderungen hat es schon immer gegeben. Aktuell wird ein sehr harter Winter erwartet, weil die Sonnenstürme auf der Sonne nicht aktiv sind. Wir sollten unbedingt Sorge tragen zu unserem Planeten, aber mit dem CO2 einsparen, werden wir nichts erreichen. Die Natur ist zum Glück stärker als der Mensch. Uns wird derzeit sehr viel vorgegaukelt. Da steht halt auch wieder eine Lobby dahinter, die noch mehr Geld verdienen will. Schliesslich sollen wir ja immer mehr Klimasteuer bezahlen und es kommen immer schärfere Gesetze, die uns immer mehr Freiheit nehmen. Und diese neuen Gesetze werden uns noch in den Ruin treiben! - Die Regierungen können und sollten was ändern, z.B. Brasilien sollte dringend aufhören, noch mehr Wald zu roden.

Ich hoffe nicht.

Wenn man nämlich als Antwort nur um den heißen Brei redet, weil man insgeheim etwas anderes will, werden die elementaren Klimathemen nicht gelöst werden!

LG

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Studium der Politikwissenschaften

Nein: Ein jeder ist dumm, der sagt, daß es keinen Klimawandel geben würde, nachdem sich seit Jahrtausenden das Klima nachweisbar ständig geändert hat.
Dagegen ist es eine völlig andere Frage, ob es einen "menschengemachten Klimawandel" gibt oder nicht.

Was möchtest Du wissen?