Ist die FDP gut?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die FDP ist eine Partei der Mitte. Sie steht für Liberalismus und Wirtschaftsliberalismus.

Mit Liberalismus ist gemeint, dass sie sich sehr stark für Freiheitsrechte, Individualismus und Selbstbestimmung einsetzt.

Mit Wirtschaftsliberalismus ist gemeint, dass sie sich für eine Marktwirtschaft ohne große Hürden einsetzt. Die fördert also auch Unternehmertum und setzt sich für die Schaffung von Wohlstand ein.

Früher galt die FDP als die Partei der Reichen. Das trifft heute aber nicht mehr zu, da sie sich mit ihren Forderungen (z. B. Steuersenkungen) insbesondere auch an die breite Mittelschicht richtet. Ziel des Liberalismus ist nämlich nicht, dass es wenigen Menschen gut geht, sondern dass es vielen Menschen gut geht.

Sie ist die einzige Partei im Bundestag, die eine eindeutige und klare liberale Politik verfolgt. Die anderen Parteien betonen an manchen Punkten eher linke oder eher rechte Sichtweisen, etwa bei gesellschaftlichen oder wirtschaftlichen Fragen.

Ein Problem der FDP ist, dass sie sich in den vergangenen Jahren zu aktuellen Themen wie dem Klimawandel oder der Umweltpolitik nicht eindeutig positionieren konnte und ihre andere Parteien etwas den Rang abgelaufen haben.

Letztlich die die Partei aber für jeden Menschen geeignet, der frei leben möchte und der Wert auf Selbstbestimmung und wenig staatlichen Zwang legt. Sie wird nicht nur von Unternehmen, sondern auch Studenten und Arbeitnehmern gewählt.

Kann leider auf ob sie gut sind oder Skandale hatten nicht antworten.
Jedoch kann ich sagen das ich sie persönlich gut finde, auch wenn ich, wie hier schon oft gelesen habe, kein Großverdiener bin (noch Student).
Sie sind halt extrem gut dafür Deutschland wieder an die Spitze zu bringen, denn egal wie man es dreht und wendet, Deutschland hat sich ausgeruht und wird immer weiter sinken, besonders wenn man Modernisierung betrachtet.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Wenn du für eine boomende Wirtschaft bist, bei der es so gut wie jedem gut geht dann ja. Die FDP steht für Liberalität und Selbstbestimmung des Einzelnen. Und nein sie ist keine "Reichenpartei", sondern eine Partei für die, die selber über ihr Leben bestimmen wollen.

was aber deine Meinung und nicht Fakt ist, wichtiger Unterschied :)

1
@iQhaenschenkl

du kannst in die Zukunft sehen? Du weißt, dass die FDP Politik "so gut wie jedem" ein super Leben beschert?

Crashkurs zu Demokratie: eine Staatsform, die es dem Individuum ermöglicht, sich in einem gewissen Rahmen selbst zu entfalten. Was bedeutet das? Eine Demokratie besteht aus unzähligen Meinungen, Bedürfnissen, Erwartungen, Wünschen, etc.

Damit kann es faktisch keine Partei geben, durch die es "so gut wie jedem" gut geht, es sei denn man definiert "so gut wie jedem" mit maximal ca. 70%. Wie ignorant ist es, zu behaupten die Dinge, die man selbst politisch gut findet wären für alle gut? Wer solche Dinge glaubt sollte Bildungsangebote zur Demokratie wahrnehmen.

Weder du noch ich noch Nostradamus wissen, welche Partei wie regieren würde. Maximal kann man durch die Vergangenheit Prognosen stellen. Eine Verherrlichung der Regierungsarbeit bestimmter Parteien ist also keinesfalls produktiv. Du kannst der Meinung sein, eine FDP Regierung wäre super toll, aber nochmal: das ist deine Meinung und nicht mehr. Es sei denn du hast die Gabe, die Zukunft zu sehen und hast dabei unendliches Wohlbefinden für jede Person unter einer FDP Regierung gesehen. Das bezweifle ich aber.

0
@guitarbassman

Meine Glaskugel ist leider defekt!

Du gibst mir also Nachhilfe in Politik?

Alle Achtung, Du traust Dich was!🤣😂🤣😂🤣😂🤣😂

0
@iQhaenschenkl

das tue ich und ich denke die Person, die die Arroganz besitzt, von sich zu behaupten andere könne ihr nichts mehr lehren, kann nur in den Tiefen der Dummheit verbleiben. Ob das auf dich zutrifft werde ich allerdings nicht bewerten, das überlasse ich dir.
Wenn ich denn aber auf dieses Hörnerstoßen eingehen wollte könnte ich erwidern: weshalb nicht? Du traust dich ebenfalls was wenn du ohne eine Person zu kennen automatisch annimmst, du wüsstest mehr über etwas als die Person. Ich kann mir dabei nur vorstellen wie du dich vor David Gross hinstellen würdest und sagen würdest "du gibst mir Nachhilfe in Physik? Du traust dich was!"
Ich vergleiche mich und meine Kenntnisse keinesfalls mit denen von Gross, ich möchte aber darauf hinweisen wie absurd es doch ist, automatisch anzunehmen man wisse mehr als andere Personen ohne auch nur einen Hauch einer Ahnung darüber zu haben, was eine Person weiß.

Da halte ich es gerne mit den antiken Philosophen von denen viele erkannt haben: die größte Torheit ist anzunehmen, man sei kein Tor.

0
@guitarbassman

Ja, ich weiß mehr als die meisten hier, über liberale Politiker. Das bringt das so mit sich wenn man selber einer von denen ist. Aber in die Zukunft kann ich deswegen noch lange nicht schauen und ich muss auch kein Blutsbruder des Parteivorsitzenden sein.

Arroganz ist das bei mir wohl kaum. Das habe ich nicht nötig. Deine billigen Versuche mich zu diskreditieren zeigt nur, dass Du vielleicht einen Projektionsfehler begehst.

0
@iQhaenschenkl

achso, wenn ich also bei den Grünen eintrete und mich politisch engagiere bin ich Experte in Klimaschutz und wenn ich zur SPD gehe werde ich Sozialstaatexperte, oder wie darf ich mir das vorstellen?

Naja, ich sage mal der Grad zwischen gesundem Selbstvertrauen und Überschätzung ist ein schmaler. Ich habe auch einen gewissen politischen Hintergrund, vielleicht habe ich aber gerade das Glück, dass dieser nicht so einseitig ist wie die Mitgliedschaft/das Engagement in einer Partei, sodass ich den Anspruch der einen wahren perfekten Partei für ganz Deutschland - oder anders gesagt aristokratische Bedingungen - von vornherein als absurd abtun kann. Die Demokratie lebt gerade davon, dass verschiedene Menschen durch verschiedene Parteien repräsentiert werden. Die Idee, die FDP würde allen gerecht werden, ist in meinen Augen keine sehr reife Einstellung. Wenn diese Einstellung repräsentativ für die Partei steht wäre das nur ein Grund mehr, sie nicht zu wählen.

0
@guitarbassman

Deine Interpretationen sind köstlich! Sicherlich ein Problem für Dich!

Mich interessiert dieser Unsinn nicht die Bohne!

0
@guitarbassman

Mensch beruhigt euch doch beide mal xD

Aaaalso...

Fakt ist schonmal folgendes:

Die FDP steht für Liberalität und Selbstbestimmung des Einzelnen.

Und das hier ist zum Teil natürlich auch meine Meinung:

Wenn du für eine boomende Wirtschaft bist, bei der es so gut wie jedem gut geht dann ja. Und nein sie ist keine "Reichenpartei", sondern eine Partei für die, die selber über ihr Leben bestimmen wollen.

→ Ich gebe zu, dass ist etwas überspitzt dargestellt. Nur die FDP möchte nunmal bessere Bedingungen für eine boomende Wirtschaft schaffen. Wer genau davon profitiert, da gibt es differenzierte Meinungen. Ich schaue dabei immer gerne in die Vergangenheit und besonders auf Statistiken über Armut. Seit beginn des Kapitalismus ist die Armut weltweit, besonders in China extrem stagniert. Dies liegt an der teilweisen Teilnahme am freien Markt. Dass es in dem Prozess "Stärkere und Schwächere" gibt, die unterschiedlich stark davon profitieren ist klar. Nur im Gesamtbild profitieren von einer liberalen Wirtschaft (mit notwendigen Einschränkungen) langfristig alle (ewiger Wachstum und Klimaschutz in dem Kontext ausgenommen)! Ob es ihnen dabei gut geht, ist natürlich subjektiv.

Und ja wir haben das "Problemkind" Afrika, was unter dem globalen Markt leidet, da deren Märkte mit günstigen Produkten unserer Nationen geflutet werden, nur das ist ein allgemeines Problem, welches weltweit zu lösen ist und nicht nur auf nationaler Ebene. Dass es "jedem gut geht" ist auf nationaler Ebene gemeint.

0

Es war mal "vor vielen Monden" da war ein Helmut Schmitt Kanzler, 6Mio $ später wurde aus Schmitt Kohl...

Äh - wat? Was ist die Botschaft?

0
@drbasic

Hach - was bin ich beeindruckt von deinem überragenden Intellekt und deiner Kenntnis der politgeschichtlichen Zusammenhänge. Nur leider verstehe ich deine Botschaft immer noch nicht. Willst du eben diese deine angesprochene Überlegenheit kolportieren oder einfach nur dem Fragesteller helfen?

0

Dass ein Helmut Schmidt mit seiner Politik der FDP näher stand, als seiner eigene SPD.
Die 6 Mio musst Du noch erklären. Die Parteispende hatte damit nichts zu tun! Das ist so mit die bösartigste Unterstellung, von der ich je gehört habe.

0

Ich weiß nicht ob du dich damals schon für Politik interessiert hast, aber die FDP hat in der vorletzten Legislaturperiode das Wachstumsbeschleunigungsgesetz auf den Weg gebracht, welches Milliarden-Entlastungen für Hoteliers gebracht hat

Was möchtest Du wissen?