Ist die Erde eine Kugel oder hat sie vielleicht eine andere Form?

30 Antworten

Hallo Gerilosi,

wer in Physik Bescheid weiß, der fällt auf den hanebüchenen Unsinn mit der flachen Erde nicht herein.

Ein beispiel ist das man Schiffe die hinter dem Horizont verschwunden sind mit einer starken zoom Kamera wieder sehen kann.

Nein, kann man nicht. Vor allem kannst Du die Sache mit dem "Versinken hinter dem Horizont" selber an geeigneteren Objekten ausprobieren, so wie es der junge Mann in diesem Video gemacht hat:

https://youtu.be/MoK2BKj7QYk

Ich persönlich kenne das übrigens vom Starnberger See: Fährt man mit dem Boot von Starnberg nach Seeshaupt, dann sieht man von Anfang an den Kirchturm, das Strandbad direkt am Wasser mit den vielen bunten Handtüchern im Sommer, das sieht man erst ab etwa der Roseninsel. Mit "Zoom" hat das nichts zu tun, das ist Krümmung.

Ganz abgesehen davon, dass es eben wirklich reichlichst andere Belege für die Kugelgestalt der Erde gibt

  • Eratosthenes hat 300 v. Christus als erster mit sehr einfachen Werkzeugen den Erdumfang recht gut abgeschätzt.
  • Bei Landvermessungen kann man die Winkelsumme im Dreieck auf der Erdoberfläche bestimmen... und die ist halt größer als 180°, nicht genau 180°
  • Das Focaultsche Pendel zeigt uns deutlich eine Abhängigkeit der Veränderung der Pendelebene vom Breitengrad - was mit der flachen Erde nicht erklärbar ist.
  • Die Erde wirft bei Mondfinsternissen immer einen runden Schatten
  • Die Kugelgestalt ergibt sich aus der Schwerkraft bei der Entstehung von Planeten... einem Vorgang, dem wir übrigens inzwischen direkt mit Radioteleskopen zusehen können
  • Die anderen Planeten im Sonnensystem sind nachweislich alle kugelförmig
Aber das was mich am meisten zum nachdenken gebracht hat ist die irrwitzige geschwindigkeit, mit der sich die erde durch ein sich immer schneller ausdehnendes Universum bewegen soll. Denn schaut man nachts in den Sternenhimmel, der sich meines kenntnisstandes seit jahrtausenden nicht viel verändert hat, kann das nicht sein.

Das amüsiert mich jetzt, dass Du Dich an der angeblich irrwitzigen Geschwindigkeit störst. Die Erde bewegt sich mit etwa 30 km/s um die Sonne, relativ zu entfernten Galaxien ist es etwa einen Faktor 10 mehr.

Am Nachthimmel fällt das nicht auf, weil die Entfernungen im All ebenso irrwitzig groß sind. Tatsächlich können wir die Veränderungen mit exakten Teleskopen im Laufe eines Lebens aber tatsächlich sehen, bzw. müssen wir sie sogar bei astronomischen Beobachtungen berücksichtigen: So sind Sternkarten immer mit der sogenannten "Epoche" versehen, das ist das Jahr, aus dem die Koordinaten der Sterne stammen. Typische Epochen sind 1950.0 oder 2000.0 - was zeigt, dass man die Angaben etwa alle 50 Jahre aktualisieren muss, sonst wird die Umrechnerei zu mühseelig und auch zu ungenau.

https://de.wikipedia.org/wiki/Epoche_(Astronomie)

Amüsiert hat mich Deine Ungläubigkeit aber vor allem deshalb, weil Du nicht über Dein "Argument" nachgedacht hast:

Die "irrwitzigen" Geschwindigkeiten, mit denen wir uns durch's All bewegen sind zwar wirklich so groß, dass wir sie kaum nachempfinden können - aber sie sind wenigstens in etwa konstant.

Die Erde wäre laut den Flacherdlern sehr - SEEEEHR - viel schneller unterwegs und vor allem beschleunigt: Bei einer flachen Erde stellt sich ja die nicht unerhebliche Frage, wo denn nun eigentlich die Schwerkraft herkommen soll. Und diese Frage beantworten Flacherdler mit der Behauptung, die Erde hätte keine Schwerkraftanziehung, der Eindruck einer solchen entstünde lediglich dadurch, dass die Erde ständig(!) mit einer Beschleunigung von 9,81 m/s² nach oben beschleunigt würde.

Jetzt kannst Du ja ein bissi rechnen - die Erde ist 4,56 Milliarden Jahre alt - welche Geschwindigkeit sie haben müsste, wenn sie tatsächlich diese ganze Zeit mit 9,81 m/s² beschleunigt worden wäre.

Und dann, wenn Du das ausgerechnet hast, bin ich gespannt darauf, wie Du mir erklärst, warum Du diese absurden Geschwindigkeiten (und die ständige weitere Beschleunigung) für plausibel hälst, die tatsächlichen (und übrigens gemessenen!) Werte aber nicht.

Warum die "Argumente" der Flacherdler naturwissenschaftlich allesamt hanebüchener Unsinn sind, findest Du auch hier ausführlich erklärt:

http://www.clearskyblog.de/2016/01/09/flache-erde-oder-doch-eher-flaches-hirn-teil-1/

http://www.clearskyblog.de/2016/01/10/flache-erde-oder-doch-eher-flaches-hirn-teil-2/

http://www.clearskyblog.de/2016/01/11/flache-erde-oder-doch-eher-flaches-hirn-teil-3/

http://blog.dergoldenealuhut.de/2016/07/13/debunked-80-beweise-fuer-die-flache-erde/

Ach ja: Und übrigens: Kleiner Tipp: Nein, was wir über's Universum wissen, wissen wir nicht "nur aus Büchern", sondern aus präzisen Messungen. Noch ein kleiner Tipp: Es ist total spannend, sich mit diesen Messungen zu beschäftigen. Viel spannender, als sich mit unhaltbaren Verschwörungstheorien zu befassen. Auf so was reinzufallen, ist überhaupt nicht "cool"... ;-)

Grüße

Und diese Frage beantworten Flacherdler mit der Behauptung, die Erde hätte keine Schwerkraftanziehung, der Eindruck einer solchen entstünde lediglich dadurch, dass die Erde ständig(!) mit einer Beschleunigung von 9,81 m/s² nach oben beschleunigt würde.

Das wusste ich noch gar nicht (beschäftige mich nicht so sehr mit solchem Blödsinn) - ein Punkt mehr, der die vollkommene Absurdität dieser Idee belegt :D

2

Hätte nie diese Geduld mit Flacherdlern u.Ä. Sind entweder Provos oder borniert oder nicht die schärfsten Pfeile im Köcher. Gibt auch ungünstige Kombinationen.

1

Liebe Ute aus München; meine große Anerkennung für die Zeit, die Du dir nimmst um solche ,,Ignoranten" Fragen zu beantworten.

1

Das Problem bei den Menschen die an der flachen Erde glaube ist, dass sie nicht Abstrakt denken können.

Das ist nicht so schlimm, aber stiftet natürlich für Verwirrung.

Genauso wie jemand der unter Legasthenie leidet, Probleme mit der Rechtschreibung hat? Oder jemand der unter Dyskalkulie leidet, Probleme hat mit Zahlen logisch umzugehen, scheint es Menschen zu geben die eine schwäche in Abstraktes Denken haben.

Daher, vieles was diese "Flach Erdler" sagen, scheint vorerst logisch zu sein, man kann nicht klar einen Horizont sehen, man kann nicht einfach Schiffe beim überqueren dieses Horizontes beobachten und die Geschichten mit den Raketen und Satelliten, kann auch verwirren.

Wobei ich einige Thesen absolut nicht nachvollziehen kann. Sonne, Mond und Sterne usw.

Ein Beispiel dafür, der Nil entspringt in einem Berg Ruandas und fließt Richtung Norden. So, jetzt haben einige die Theorie, dass Norden oben sei und Süden unten, sprich weil die Erde ja Rund ist. Daher, weil Flüsse immer Bergab fließen, kann der Nil also nicht Richtung Norden fließen, was folglich beweist, die Erde ist "Flach". - Das ist deren Logik.

Und wenn man versteht, dass so eine Logik nur dann entstehen kann, wenn man nicht Abstrakt Denken kann, scheint es mir tatsächlich um eine schwäche zu sein und daher kann ich den Leuten nicht böse sein und mich auch nicht über sie lustig machen, weil es aus ihrer Sicht korrekt ist.

Anderes Beispiel, ein U-Boot taucht in Sehrohr tiefe. Das heißt, es ist nur wenige Meter unter der Wasseroberfläche und bewegt sich auf einem Boot zu. Dadurch das die Erde jedoch Rund ist, taucht das U-Boot logischerweise auf, wenn es im Schwebe zustand gerade fährt, sprich die höhe hält.

Da dies aber nicht geschieht, muss die Erde logischerweise Flach sein.

Weiteres Beispiel und auch das letzte, ein Flugzeug startet an einem Ort, erreicht die Höhe von 100 Meter und fliegt jetzt gerade aus. Dadurch das die Erde jedoch Rund ist, ist es nur logisch, dass das Flugzeug runter fliegen muss, da es sonst irgendwann ins Weltall fliegt.

Da dies jedoch nicht geschieht, muss die Erde Flach sein.

Ok, doch noch ein Beispiel.

Die Erde soll sich angeblich um die eigene Achse drehen, mit einer Geschwindigkeit von ca. 1.600 Km/H, aber ich merke davon nichts, also muss die Erde still stehen und die anderen Objekte müssen sich drehen.

Auflösung:

Das man manchmal gewisse Dinge nicht sehen kann, wie ein Schiff das hinter den Horizont verschwindet, hat viele Gründe. Zu einem die Geodäsie, zum anderen die relative Reflexion. Die Atmosphäre besteht aus vielen Gasen, daher auch aus Wasserdampf und das Wasser selbst spiegelt und dann ist da noch die Tatsache, dass die Erde nicht Glatt ist und keine "Perfekte" Ebene besitzt. Es passiert also, dass verschiedene Temperaturen, und Strömungen aufeinander treffen und die Landschaft daher auch in Bewegung ist.

Zeitgleich ist dein Auge selbst auch nicht richtig Rund. Die Linse selbst kann ebenfalls die Sicht täuschen und das Gehirn manipuliert deine Wahrnehmung sowieso ununterbrochen, damit du ein leistungsfähiger Jäger und Sammler bist, sonst würdest du an der Flut der Informationen wahrscheinlich zu Grunde gehen.

Dann spielt da noch eine Gravitation eine Rolle. Der Fluss, das U-Boot und das Flugzeug. Die Frage ist niemals, wo ist Oben, sondern wo ist Unten. Dies lässt sich leicht bestimmen. Nimmst du ein Ball und wirfst diesen in mehrere Richtungen und das Ergebnis ist immer das selbe, weißt du wo "Unten" ist.

Übrigens ist nur "Unten" relevant, dass Oben ist absolut unwichtig, weil es nur existieren kann, wenn es ein Unten gibt, aber nicht umgekehrt. Das klingt erstmal verwirrend.

Das bedeutet, eine Kugel hat 360 Grad in jede Richtung und bei jeden Grad, jede Bewegung die man tätigt und sei es nur ein "mm", definiert das "Unten" neu. Daher tauscht ein U-Boot nicht auf und daher kann ein Fluss Richtung Norden fließen und deswegen fliegt ein Flugzeug auch nicht ins Weltall.

Weil mit jeder Position das "Unten" neu definiert wird. Verstehst du? 360 grad in jede Richtung. Gravitation ist immerwährend und niemals endend. Daher ist unten immer klar definiert. An Orten wo es kein Unten gibt, gibt es logischerweise kein Oben.

Unten kann daher immer nur dann existieren, wenn es Schwerkraft gibt.

Und Norden, sowie Süden, sind nur Himmelsrichtungen. Man hätte auch Geradeaus und Hinter einem sagen können.

Man muss kein Wissenschaftler sein um das zu verstehen. Aber man braucht im Geist die Vorrausetzung, es sich Vorstellen zu können.

Übrigens, wenn du in einer Magnet Bahn in China mal mitfährst, verstehst du auch, wieso du die Geschwindigkeit der Erde nicht wahrnimmst, weil du mit beschleunigt bist.

Die erde dreht sich mit ca. 1.600 Km/h um ihre eigene Ache und mit über 100.000 Km/h um die Sonne herum und wird gleichzeitig mit über 1.000.000 Km/h von der Sonne gezogen. Und da andere Sterne auch in dieser Richtung davon fliegen, scheint sich der Himmel nicht zu bewegen. Wir bewegen uns quasi alle in eine Richtung.

Im Koran findet man das Wissen aus der Zeit vor 1400 Jahren. Die Forschung hat seitdem vieles dazu gelernt, auch arabische Wissenschaftler. Befasse dich lieber Mal mit moderner Astronomie.

0
@weckmannu

Verstehe ich nicht, ich hab der Person doch nur etwas erklärt. Das hat doch mit dem Koran nichts zu tun.

0

Aber die moderne Astronomie sagt doch, dass sich alle Galaxien und alle Sterne seit dem Urknall immer schneller und immer weiter voneinander entfernen, wie können sie sich dann alle quasi in eine Richtung bewegen? Das ergibt doch alles keinen Sinn.

0
bei der Globus theory passt vieles nicht zusammen.

Bei der Globustheorie passt alles zusamen - bei der Flache-Erde-Theorie gar nichts.

Ein beispiel ist das man Schiffe die hinter dem Horizont verschwunden sind mit einer starken zoom Kamera wieder sehen kann.

Nein, kann man nicht! Wer behauptet so einen Blödsinn?

Sternenhimmel, der sich meines kenntnisstandes seit jahrtausenden nicht viel verändert hat,.

Dein "Kenntnisstand" ist blanke Unkenntnis. Z. B. ging zu Zeiten der "Erfindung" der Astrologie tatsächlich die Sonne in den Tierkreiszeichen auf, die man im Horoskop hat (also z. B. im Oktober in der Waage) - inzwischen hat sich das um ein ganzes Zeichen verschoben (was nebenbei noch zeigt, wie albern Astrologie ist)

Was möchtest Du wissen?