Ist die Energiewende der Grünen zum scheitern verurteilt?

13 Antworten

Vom Beitragsersteller als hilfreich ausgezeichnet

Bild zum Beitrag

Was wir hier sehen war der CO2-Ausstoß der deutschen Stromversorgung heute morgen um 6 Uhr an einem windstillen Juni-Morgen. 561 gCO2eq/kWh.

Heute Morgen um 6:00h waren es wieder einmal 10mal mehr CO2 pro kWh als in Frankreich-und das auch nur mit Faktor 10, weil 3,55 GW mit nur 55g aus Frankreich importiert worden sind. Das entspricht 9% des deutschen Verbrauchs!

Das ist dreckig. Dreckigst. Das ist mehr als China im Durchschnitt hat.

Deutschland hatte letztes Jahr den zweithöchsten CO2-Ausstoß in der Stromversorgung in der EU und wir haben die höchsten Strompreise in der Welt. Wenn das Jahr weiter so läuft wie bisher, wird unser CO2-Ausstoß dieses Jahr wieder steigen. Deutschland ist es in den letzten zwei Jahren als einzigem Industrielang gelungen seinen CO2-Ausstoß zu steigern.

Erneuerbare Energien sind kein Selbstzweck. Ihr Ziel ist, den CO2-Ausstoß zu senken. Das haben sie offensichtlich nicht. Von dieser Lebenslüge müssen sich die Grünen endlich frei machen.

Erneuerbare Energien benötigen immer ein Backup. Ohne Ausnahme.

Dieses Backup ist in Deutschland Kohlestrom. So lange Kohle das Backup ist, wird der deutsche Strom niemals CO2-arm werden.

Die Alternative zu Kohlestrom ist nur Kernenergie. Nichts anderes.

Bild zum Beitrag

Wasserkraft hat Deutschland nicht genug. Gaskraft benötigt Gas aus russland. Energiespeicher im industriellen Maßstab sind etwa so marktreif wie Kernfusion.

Der Energiekampf unserer Zeit ist nicht Erneuerbare Energien gegen Kernenergie. Er ist Kohlekraft gegen Kernenergie. Und wer nicht auf Seiten der Kernenergie steht, steht auf Seiten der Kohlekraft.

Je eher ihr dies versteht, desto mehr können wir tun um den Planeten zu retten, den CO2-Ausstoß zu senken, die Luftverschmutzung zu bekämpfen und den Strompreis zu senken.

Deutschland und vor allem die deutschen Grünen müssen sich hier ehrlich machen! Man sieht uns auf der Weltbühne beim Klimaschutz nur noch als abschreckendes Beispiel und nichts anderes.

Bild zum Beitrag

 - (Technik, Politik, Auto)  - (Technik, Politik, Auto)  - (Technik, Politik, Auto)

ich schätze ja:

der Vertrauensverlust ist da - die Bürger glauben nicht an die vielen Versprechen, die gemacht werden -

ich sehe gerade die Debatte des Ausschusses Klimaschutz und Energie unter dem Vorsitz von H. Klaus Ernst und habe soeben gehört, dass das Heizgesetz, das diese Woche im Bundestag verabschiedet werden soll, keine Angaben zu den Fördermitteln enthält - was bedeutet:

wird das Gesetz verabschiedet, gibt es zum Zeitpunkt der Verabschiedung Null-komma-Null Förderung

da der Bundeshaushalt für das kommende Jahr Kürzungen vorsieht, sehe ich schwarz für Förderungen

und das Gesetz bezüglich der Wärmedämmung kommt auch noch dazu - das soll voraussichtlich im Herbst verabschiedet werden und wird mit enormen Kosten für die Hausbesitzer verbunden sein

Alles Lug und Trug - den Bürgern wird Sand in die Augen gestreut

Grundlegend sind Klimaschutz und Umweltschutz nich identische Ziele.

Während Atomkraftwerke relativ klimafreundlich sind, ist der Abfall der durch ihren Betrieb entsteht (vom Abraum bis zum finalen Abfall) ein signifikantes Umweltproblem.

Ich würde mit Kernkraft also Klimaschutz gegen Umweltschutz ausspielen.

Die Abschaltung der AKW wurde bereits vor mehr als 20 Jahren erstmalig beschlossen und wurde sukzessive umgesetzt. Zu dieser Umsetzung gehörte, daß man erst EE baute, deren Erzeugung die abzuschaltenden AKW mengenmässig ersetzen kann - trotz Sabotage durch Almaier und Gabriel - wir könnten nämlich schon deutlich besser dastehen.

Neben Wind und Sonne sind auch Wasser, Biomasse (inklusive Biogas), Geothermie, Tidenhub etc. EE - Sonne und Wind sind lediglich am günstigsten auszuschöpfen (Von Wasser mal abgesehen, aber da brauchts die Topographie).

Und natürlich braucht es auch Speicher - die hat es übrigens auch schon immer gebraucht.

D.h. ich kann ein Energiesystem bauen, das mit Sektorenkopplung, EE-Erzeugern und Speichern problemlos funktioniert, schwieriger wird der Bereich der Grundstoffe.

Zu guter Letzt haben wir einen europäischen Verbund, man muß also nicht fpür jedes Teilproblem eine rein deutsche Lösung anstreben.

Wenn man in der Regierungsverantwortung ist, hat man sich der Verantwortung für ein Volk zu stellen und nicht einer einzelnen Frage.

So einfach, wie sich die Grünen das vorgestellt haben, funktioniert das eben nicht! Es geht um Arbeitsplätze, es geht um Versorgung mit ausreichend Energie usw.

An der Grundlastfähigkeit der erneuerbaren Energien wird mit Hochdruck gearbeitet. Die Speicherung des erzeugten Stroms, in Form von Wasserstoff, ist schon weit fortgeschritten, aber eben noch nicht ausreichend.

Da wir nicht bei „Wünsch Dir Was!“ leben, müssen wir diese Zeit überbrücken.

Die Abschaltung der Kernkraftwerke war schon lange beschlossen, ganz ohne die Grünen. Unserer ehemaligen Bundeskanzlerin traue ich da schon einen gewissen Weitblick zu, als Physikerin!

Zudem behindern die Grünen Ortsverbände immer wieder das Voranschreiten, der Stromhighways, von Nord nach Süd und im einzigen, seit 8 Jahren von den Grünen geführten Bundesland, Baden-Württemberg, werden so gut wie keine Windkraftanlagen zugelassen.

Woran mag das wohl liegen.

Bei den Grünen liegt eben Wunschdenken und Realität weit auseinander!

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung – Aktiver Politiker und Berufspolitiker

verreisterNutzer  29.06.2023, 16:46
An der Grundlastfähigkeit der erneuerbaren Energien wird mit Hochdruck gearbeitet. Die Speicherung des erzeugten Stroms, in Form von Wasserstoff, ist schon weit fortgeschritten, aber eben noch nicht ausreichend.

Genau das kapier ich nicht. Wo wird denn dann der Wasserstoff gespeichert? Wie viel Energie geht dabei flöten?

0
iQhaenschenkl  29.06.2023, 17:06
@verreisterNutzer

Da arbeiten so große Konzerne wie BP/Aral dran. Die Speichertechnik ist schon sehr weit fortgeschritten und dabei geht keine Energie verloren. Da ist Schleswig-Holstein das deutsche „Silicon Valley“ der erneuerbaren Energien.

0

den Grünen sind zwei Dinge in den Weg gekommen:

  1. die Abhängigkeit von Russischer Primärenergie, die von anderen, noch naiveren Parteien vorher lange eingefädelt wurde und die mit dem Ukraine-Krieg plötzlich ihr hässliches Haupt erhoben hat.
  2. der Wirtschaftsminister, der zwar verstanden hat, wie Klima funktioniert, aber nicht wie Wähler funktionieren - "wir haben euch gewählt, damit ihr das Klima in Ordnung bringt. Dass wir das selbst tun müssen, war nicht ausgemacht, so haben wir nicht gewettet!"

PS die Gefahr durch die alten, klapprigen Kernkraftwerke ist nun endlich gebannt. Dafür habe ich die Grünen gewählt.


paulklaus  29.06.2023, 16:24

.....3. das nicht vorhandene Tempolimit, also die FDP ("Fahr Doch Porsche !").

1
iQhaenschenkl  29.06.2023, 16:33
@paulklaus

Ach du je!

Wie viel Belastung kommt wohl von den LKWs und wie viel durch die schnellen PKWs, die ja doch viel ausgebremst werden, durch viele örtliche Tempolimits.

Das ist doch nur Augenwischerei.

Bevor ich es vergesse: Ich bin auch für Tempolimits, aber aus anderen Gründen!

1
iQhaenschenkl  29.06.2023, 16:30

Obwohl die Grünen gar nicht die Schließung der Kernkraftwerke in Gang gebracht haben, sondern Die ehemalige Bundeskanzlerin! Sollte man dann aber auch fairer Weise sagen!

1
verreisterNutzer  29.06.2023, 16:39
@iQhaenschenkl

Die Grünen haben aber schon immer darauf hingearbeitet, Kernkraft war immer der Hauptfeind der Grünen, sogar noch mehr als der Klimakiller Kohlekraft.

0
iQhaenschenkl  29.06.2023, 17:04
@verreisterNutzer

Mit dem Beschluss der Abschaltung hatten sie aber nichts zu tun. Dafür hatte Fukushima gesorgt und eine Physikerin im Kanzleramt!

Die andere umweltpolitische Großtat in der Bundesrepublik, kam aus einer ganz anderen Ecke. In der Sozial-Liberalen- Koalition unter Helmut Schmidt, verfasste ein Innenminister Namens Has-Dietrich Genscher das Bundesimissionsschitzgesetz. Damit wurde der Smog der 60er und 70er Jahre beendet und tote Flüsse wieder zum Leben erweckt. Damals hat noch niemand was von den Grünen geahnt.

Wie ich schon in meiner Antwort geschrieben habe, stehe sich die Grünen überall selber im Weg.

1
Oppulus  03.07.2023, 08:41
@iQhaenschenkl

Den Ausstieg aus der Kernenergie hat die Rot-Grüne Bundesregierung im Jahr 2000 beschlossen. Schwarz-Gelb hat lediglich die Laufzeiten etwas verlängert und dann wieder kassiert nach drei Kernschmelzen am anderen Ende der Welt mit 0 Todesopfern, ausgelöst von einem Jahrtausendtsunami.

Das ist so eine der Idiotien der deutschen Debatte.

In anderen Ländern kämpfen Grüne Parteien für den Neubau von Kernkraftwerken um den Klimawandel zu bekämpfen und in Deutschland gilt man als radikaler Atomkraft-Befürworter wenn man möchte, dass die letzten 3 Kernkraftwerke noch ein paar Monate laufen dürfen und unsere Grünen setzen sich allen ernstes für die Reaktivierung von Kohlekraftwerken und das Abbaggern von Dörfern und Wäldern ein, eh sie über Kernkraft diskutieren.

0
iQhaenschenkl  03.07.2023, 11:20
@Oppulus

0 Todesopfer durch die Kernschmelze in Japan?

Da solltest Du Dich noch einmal drüber informieren. Von der Unbewohnbarkeit der Region und Verstrahlung des Meeres ganz zu schweigen.

Wie ignorant kann man nur sein?

0
Oppulus  03.07.2023, 11:30
@iQhaenschenkl

Nein du solltest dich einmal darüber informieren. Niemand behauptet, dass durch Fukushima eine größere Anzahl Menschen gestorben sind, nicht mal Greenpeace.

https://de.wikipedia.org/wiki/Nuklearkatastrophe_von_Fukushima

 Ein Todesopfer durch eine Krebserkrankung als Folge der Strahlungseinwirkung wurde 2018 bekannt.[2]

Bei diesem Todesopfer handelte es sich übrigens um einen Mann der mit Mitte 50 2011 in Fukushima bei den Aufräumarbeiten gearbeitet hat. Der Mann war lebenslanger Starkraucher und starb 2018 an Lungenkrebs. Ein Gericht hat entschieden, dass seine Krebserkrankung auch eine Folge seiner Arbeiten in Fukushima gewesen sein könnte.

Ich gönne der Familie jeden Yen der sehr hohen Entschädigung.

----

Hier die UN-Studie zu dem Thema:

https://www.unscear.org/unscear/en/areas-of-work/fukushima.html

Main findings:
Cancer rates to remain stable
Theoretical increased risk of thyroid cancer among most exposed children
No impact on birth defects/hereditary effects
No discernible increase in cancer rates for workers
Temporary impact on wildlife

---

Durch die Luftverschmutzung aus Kohlekraft sterben jedes Jahr 1,3 Millionen Menschen. Nicht bei extrem unwahrscheinlichen Jahrhundertkatastrophen sondern durch die ganz normale Verwendung.

---

Wie ignorant kann man nur sein?

Frage zurück zu dir.

0
Oppulus  03.07.2023, 11:35
@iQhaenschenkl

Oh Nachtrag:

Was die Unbewohnbarkeit der Region betrifft: Der UN-Bericht stellt fest, dass eine Evakuierung unnötig ist und war. Das heute noch gesperrte Gebiet hat eine Fläche von 8,5 km² https://www.nature.com/articles/s41598-020-66726-y#:~:text=1).,there%20before%20the%20disaster11.

Die am schlimmsten belasteten Gebiete in Fukushima haben eine theoretische Strahlungsleistung von 50 mSv/a- Es gibt Regionen in der Welt die haben eine höhere natürliche Hintergrundstrahlung.

Und was die Verstrahlung des Meeres angeht:

Die Radioaktivität in diesem Wasser kommt vom Tritium.

Die Konzentration von radioaktivem Tritium im pazifischen Ozean beträgt 8,4 kg mit einer Strahlungsleistung von 3000 PBq. Wenn man das gesamte radioaktive Wasser in Fukushima auf einmal abließe, würde es die Menge von Tritium im Pazifik um 3g erhöhen oder 1 PBq.

Wie kommt das Tritum überhaupt in den pazifischen Ozean? In der Atmosphäre werden jedes durch natürliche Prozesse jedes Jahr 50-70 PBq Tritium erzeugt.

Die Gesamtmenge von Tritium die durch Fukushima in den Pazifik gelangt beträgt also 1/3000 des natürlich vorkommenden Tritiums. Und etwa 1/50 von dem was durch natürliche Prozesse in unserer Atmosphäre pro Jahr erzeugt wird.

Dabei ist Tritium nicht die einzige Quelle für Radioaktivität im Pazifik. Natürlich vorkommendes radioaktives Kalium macht 7,4 Millionen PBq Strahlung im Pazifik aus. Das radioaktive Wasser aus Fukushima sind 1 PBq.

https://www.sciencealert.com/will-fukushimas-radioactive-water-endanger-the-pacific-ocean

Sich über das radioaktive Wasser in Fukushima Sorgen zu machen ist schlicht irrational.

0
Rjinswand  04.09.2023, 20:18

"2.der Wirtschaftsminister, der zwar verstanden hat, wie Klima funktioniert, aber nicht wie Wähler funktionieren - "wir haben euch gewählt, damit ihr das Klima in Ordnung bringt. Dass wir das selbst tun müssen, war nicht ausgemacht, so haben wir nicht gewettet!""

Wunderbar formuliert, genau so isses.

0