Ist die deutsche Sprache so schwer, dass viele damit Probleme haben?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Viele können auch den Dativ nicht und sind nicht in der Lage "dass" von "das" zu unterscheiden.
Es gibt viele Defizite, die die Menschen bezüglich der deutschen Sprache haben.
Die Gründe dafür sind jedoch verschieden:

- das Umfeld (Elternhaus/Verwandte/Freunde...)

- Faulheit

- evtl. mangelnde Intelligenz und mangelndes Gefühl für Sprache bzw. zu wenig Auseinandersetzung damit

- Jeglicher negative Einfluss von Außen

- evtl. zu wenig Achtsamkeit auf sprachlichen Ausdruck in Schulen

...

Es gibt auch Wörter, die die breite Masse der Menschen falsch ausspricht/schreibt oder in falschem Kontext verwendet.

Zum Beispiel "wie" statt "als"

"Ich bin besser, WIE du."

Oder der Superlativ "einzigste" statt der eigentlich richtigen Bildung "einzige"

"Das ist der EINZIGSTE Baum in unserem Garten."

Das Verwechseln von "das" und "dass" nach dem Komma

"Das ist das Buch, dass mir gehört."

Hier wird die Konjunktion mit dem Artikel, der sich auf das Buch bezieht, verwechselt.
Meist ist es jedoch andersherum der Fall.

Das sind Fehler der breiten Masse, die vom Hören Sagen übernommen werden.

Höchstwahrscheinlich gibt es dahingehend noch viele weitere Gründe und es mag vielleicht sogar ein ganzer Komplex sein, dessen unterschiedliche Bausteine fließend ineinander übergehen, doch da ich kein Sprachwissenschaftler bin, ist das alles, was ich weiß oder zumindest denke, da es sich für mich logisch erschließt.

Sorry für eventuelle Rechtschreibfehler oder andere grammatikalische Ungereimtheiten, aber es ist inzwischen halb 3 Uhr morgens und diesen Text habe ich am Smartphone geschrieben...

Liebe Grüße! :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Swagmaster300
26.03.2016, 10:20

Vielen Dank für deine Antwort. Nach dem Lesen der Antwort muss ich dir zustimmen, erscheint mit ebenso logisch wie dir.

0
Kommentar von NosUnumSumus
26.03.2016, 12:23

Gern geschehen :-)

0

Deutsch ist  nicht leicht aber es gibt weit schwierigeren Sprachen.

Mein Großvater mütterlichseits hat eine Frau geheiratet aber sie kommt ursprünglich aus der Slowakei. Obwohl sie schon mehr als 10 Jahren in Österreich arbeitet und seit ungefähr 2011 auch in Österreich wohnt, kann sie immer noch nicht richtig Deutsch. Das fängt schon mit der Verbkonjugation an und erst recht mit den Artikeln. Auf Slowakisch gibt es keine Artikeln und kein Unterschied zwischen unbestimmte und bestimmte Artikeln. Das heißt: Die Katze und eine Katze sind für die Slowaken nur schwer auseinanderzuhalten.

Bsp. "Ich bin groß, weil ich esse viele Birnen" , anstatt "Ich bin groß, weil ich viele Birnen esse." Woran liegt das? Vielleicht Anglizismus?

Die schwierigsten Sprachen zu erlernen

Viele Studenten stellen sich diese Frage: welche sind die schwierigsten Sprachen zu erlernen?

Eine offizielle Rangliste von denen existiert leider nicht. Nichtsdestotrotz wurden viele Forschungen über dieses Thema betrieben und dazu existieren zahlreiche Webseiten und Publikationen, die sich mit dieser Frage beschäftigen.

Natürlich spielt die eigene Muttersprache eine wichtige Rolle in diesem Bereich. Es ist deutlich, dass man mehr Schwierigkeiten hat, wenn man eine Sprache erlernen muss, die keine Verwandtschaft mit der eigenen zeigt. Beispielweise ist es einfacher für einen Italiener als für einen Deutschen, die Herausforderung der französischen Sprache zu meistern.

Trotzdem kann die Schwierigkeit einer Sprache anhand von verschiedenen Faktoren wie Grammatik, Aussprache, Anzahl von Fällen, Wortschatz festgelegt werden.

Aus dem Vergleich verschiedener Quellen kommt man zu der folgenden Rangliste der zehn schwierigsten Sprachen zu erlernen:

Platz 10: Isländisch-> Grammatik und Wortschatz sind sehr komplex und archaisch. Da Island eine Insel ist, die sich ganz weit weg vom Festland befindet, wurde Isländisch jahrhundertlang von anderen Sprachen wenig beeinflusst. Das kann man auch bei der Aussprache merken, die man richtig nur beim Zuhören von Muttersprachlern lernen kann. Dazu entsprechen die Lauten ganz oft den Schriftzeichen nicht. Ein Beispiel ist die Kombination HV: normalerweise wird „h“ als „h“ und „v“ als „v“ ausgesprochen aber wenn die zwei Buchstaben nebeneinander geschrieben werden, dann wird diese Kombination als „k“ ausgesprochen.
Ein Beispiel von Isländisch: „Wie geht es dir?“-> „Hvernig ert þú?“

Platz 9: Polnisch –> Die Phonologie ist ziemlich kompliziert, weil sie mehrere Laute enthält, die man bei keiner anderen Sprache finden kann. Dazu ist Polnisch ganz unregelmäßig und die Ausnahmefälle sind mehr als die Regelfälle. Die Struktur der Substantive folgt dem System der Deklinationen und die Fälle sind sieben wie beim Latein. Man muss also viel auswendig lernen, um die Sprache zu beherrschen.
Ein Beispiel von Polnisch: „Wie alt bist du?“ -> „Ile masz lat?“

Welche sind die schwierigsten Sprachen zu erlernen?

Platz 8: Russisch -> Grammatik und Morphologie sind kompliziert: Vor-und Nachsilben sowie Akzenten werden massiv verwendet und man muss auf viele Ausnahmen aufpassen. Die Phonologie und die Verben verursachen viele Problemen zu den nicht Muttersprachlern. Schließlich ist das kyrillische Alphabet ein weiteres Hindernis zum Lernprozess.
Ein Beispiel von Russisch: „Kannst du Russisch sprechen?“ -> „Вы можете говорить по-русски?“ (Vy mozhete govorit’ po-russki?)

Platz 7: Baskisch -> Diese ganz alte Sprache besitzt sogar 24 Fälle und Wörter werden oft mit Hilfe von zahlreichen Präfixen, Suffixen und Infixen gebildet. Es ist auch noch nicht klar, ob Baskisch eine indoeuropäische Sprache ist oder nicht.
Ein Beispiel von Baskisch: „Wie heißt du?“ -> „Zein da zure izena?“

Platz 6: Estnisch -> Schwierig ist auch bei dieser Sprache das Fallsystem (mit 12 Fällen und strikten Regeln dafür). Die Ausnahmen sind zahlreich und viele Wörter wechseln ihre Bedeutung nur je nach der Betonung und dem Fall. Estnisch ist eine nicht indoeuropäische Sprache und deshalb ist sie ganz verschieden von den meisten europäischen Sprachen.
Ein Beispiel von Estnisch: „Woher kommst du?“ -> „Kust sa pärit oled?“

Platz 5: Navajo -> Unter der Bezeichnung „Navajo“ stehen verschiedene Sprachen, die von den Indianern vor der europäischen Kolonisation gesprochen wurden. Jetzt werden sie noch von ihren Nachkommen teilweise verwendet. Sie sind nicht schriftlich. Die komplizierte Zeitbildung und die schwierige Präfix-Suffix Handhabung machen Navajo zu einem Favoriten der schwersten Sprachen der Welt.

Platz 4: Japanisch -> Sie hat eine Vielzahl von Schriftzeichen und zwei phonetische Alphabete (Katakana und Hiragana), mit jeweils etwa 50 Tönen. Man schreibt in Spalten von oben nach unten. Die Grammatik ist auch ganz eigenartig: es gibt keine Zukunftsform für Verben, keine Pronomen, keine Geschlechtsformen oder Unterscheidung zwischen Einzahl und Mehrzahl. Plural ergibt sich aus dem Kontext und für die ganzen Verben existiert eine Höflichkeitsform.
Japanisch ist eine ziemlich isolierte Sprache und ähnlich nur zum Koreanischen.
Ein Beispiel von Japanisch: „Was machst du gerade?“ -> „あなたはなにをしているのですか?“ (Anata wa nani o shite iru nodesu ka?)

Hindernisse und Komplexität beim Lernprozess

Platz 3: Ungarisch -> Sie ist eine der kompliziertesten flektierenden Sprachen. Die Bedeutung eines Wortes kann mit der Einfügung von Vor-und Nachsilben geändert werden, sodass Substantiven zum Beispiel bis zu 238 Formen haben. Ihre Strukturen sind gleicherweise kompliziert und voll von Ausnahmen. Der Anzahl von Vokalen ist hoch und die kehligen Lauten machen die Aussprache für die nicht
Muttersprachler schwierig. Schließlich ist Ungarisch wie Estnisch eine nicht indoeuropäische Sprache.
Ein Beispiel von Ungarisch: „Wo wohnst du?“ -> „Hol Laksz?“

Platz 2: Arabisch -> Die Schrift ist hier die größte Hürde. Buchstaben haben vier verschiedene Formen, je nachdem wo im Wort sie stehen und Vokale werden beim Schreiben ausgelassen. Die Schriftzeichen sind ganz anders als die lateinischen und man schreibt von rechts nach links. Die Worte sind schwierig auszusprechen und existieren viele Dialekte und regionale Varianten der Standardsprache. Einige Aspekte der Grammatik sind auch anders, wie die „duale“ Kategorie, die neben Plural und Singular steht.
Ein Beispiel von Arabisch: „Ich komme aus Deutschland“ -> „لقد جئت من ألمانيا“

Platz 1: Chinesisch -> Mandarin hat ein enorm komplexes Alphabet mit gut 10.000 Zeichen wobei jedes Wort ein eigenes Symbol hat und es ist dazu auch nicht phonetisch, dh Laute und Schriftzeichen sind nicht direkt miteinander verbunden. Wirklich problematisch ist aber das Betonungssystem mit 4 verschiedenen Tonlangen, die [ber die Bedeutung eines Wortes entscheiden. Das Wort „shi“ hat, je nach Tonlage und Kontext, 32 verschiedene Bedeutungen. Auch bei der chinesischen Sprache existieren zahlreiche regionale Varianten und Dialekte, die ganz unterschiedlich sind.
Ein Beispiel von Chinesisch: „Ich kann chinesisch sprechen“-> „我能說中國話“ (Wǒ néng shuō zhōngguó huà).

http://www.translit.ie/de/schwierigsten-sprachen/

 

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einen schönen guten Morgen 😊
Sei froh, dass du es gut kannst. Die deutsche Sprache ist immerhin eine der schwersten Sprachen der Welt..
Das viele damit Probleme haben ist denke ich normal.
Woran das liegen kann weiss ich leider nicht. Entweder man kanns oder man kanns nicht..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

das kommt immer darauf an, von welcher Warte aus man das sieht.

Die eigene Muttersprache kann "noch so schwer sein", i. d. R. ist sie für den Muttersprachler "die einfachste Sprache", womit jede Fremdsprache "so einfach sie auch sein mag" schwer ist.

Tatsächlich aber ist die deutsche Sprache nicht leicht, denn es gibt "mehrere Geschlechter", 4 Fälle, Adjektive müssen "dekliniert" und Verben müssen "konjugiert" werden, so dass viele verschiedene Artikel und Endungen gelernt werden müssen.

Das gilt aber nicht nur fürs Deutsche, sondern auch fürs Lateinische,
Französische, Italienische usw. und war früher einmal auch im
Englischen so.

Daneben gibt es aber auch noch weit schwierigere Sprachen als das Deutsche, z. B. Polnisch und Russisch.

AstridDerPu

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es liegt manchmal auch an den verschiedenen Dialekten. Wenn du Leute aus verschiedenen Gegenden beobachtest, fällt dir das sicher auf.
Während ich im Norden sage: "Ich gehe zu Aldi"
Sagt ein Freund von mir, aus der Köln Ecke: "Ich gehe nach Aldi".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sprache ist was lebendiges und das heißt eben auch, es unterliegt Veränderungen. Was früher galt, wird nun nicht mehr angewendet und was früher als falsch angesehen wurde, ist nun richtig.

Dativ/Genitiv ist so ein Beispiel, weil/da ein anders. Aber auch Verben ändern sich. Wer sagt noch "Ich buk ein Kuchen" meist wird gesagt "Ich backte einen Kuchen". Man kann diese Veränderungen ablehnen und sogar hassen oder man nimmt sie kampflos hin.

Veränderungen gibt es auch in anderen Sprachen, schau dir unregelmäßige Verben in der englischen Sprache an, immer mehr werden regelmäßig gebildet (besonders von der jungen Generation).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Swagmaster300
26.03.2016, 10:25

Das Ding ist, wenn ich die Präteritum-Form eines Verbes nicht kenne, wie z.B. von "braten", dann umgehe ich diese Form, indem ich das Perfekt benutze. Ist grammatikalisch nicht ganz richtig, dennoch besser als das Verb komplett umzustellen.

PS.: Ist das Präteritum von "braten" nicht "briet"? 

LG ~ Swagmaster

0

Deutsch ist extrem schwer.

Du sprichst die Sprache schon von Klein auf.

Wie siehts bei dir aus mit... Chinesisch? Russisch? Französisch? Japanisch vielleicht?

Die Sprachen werden dir wahrscheinlich alle nicht gerade leicht erscheinen. Für einen, der diese Sprache als Baby gelernt hat, ist sie alltäglich, doch versuche dann mal, ihm eine sehr sehr anspruchsvolle Sprache wie Deutsch beizubringen.

Deutsch ist grammatikalisch sehr komplex, zudem noch Satzbautechnisch von vielen Sprachen sehr zu unterscheiden, wir haben eine ziemlich stark geregelte Groß/Kleinschreibung, das ist ebenfalls nicht zu verachten, im Deutschen gibt es wie in jeder Sprache auch eben viele unregelmäßige Verben, das muss man auswendig lernen und das ist nicht einfach.

Also kurz: Ja, die deutsche Sprache ist sehr schwer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Swagmaster300
26.03.2016, 02:16

Chinesisch, Japanisch, Russisch kann ich gar nicht. Französisch könnte ich, bin aber zu faul zum Lernen.

0
Kommentar von NosUnumSumus
26.03.2016, 02:32

Ihm geht es nicht um Immigranten, sondern um deutsche Staatsbürger, die ihre Muttersprache nicht korrekt beherrschen.

0

Was möchtest Du wissen?