Ist die Bibel echt?

21 Antworten

Hallo achtund28,

Du fragst, ob die Bibel überhaupt existiert. Darüber gibt es keinen Zweifel, doch viele Menschen stellen infrage, ob die Bibel tatsächlich von Gott stammt.

Die Bibel ist in vielerlei Hinsicht ganz besonderes Buch! Zum Beispiel ist sie so gut belegt ist wie kaum ein anderes Buch des Altertums. Obwohl sie einen langen Überlebenskampf hinter sich hat (zu gewissen Zeiten war es z.B. unter Todesstrafe verboten, die Bibel zu lesen oder zu besitzen) ist die Bibel heute das meist übersetzte und am weitesten verbreitete Buch.

Sie hat eine Auflagenstärke von 5 Milliarden erreicht und wurde (zumindest in Teilen) in tausende von Sprachen übersetzt! Im Jahr 2018 gab es 674 Gesamtübersetzungen, 1515 vollständig übersetzte neue Testamente, sowie Teilübersetzungen in weitern 1135 Sprachen (Quelle: Wikipedia).

Damit ist sie der Weltbestseller schlechthin, denn kein anderes je geschriebenes Buch hat auch nur annähernd diese Auflagenstärke erreicht! Spricht nicht allein das schon dafür, dass sie von vielen als ein sehr bedeutendes Werk angesehen wird? Und würde man nicht von einem Buch, das von Gott kommt, erwarten, dass es weltweit verbreitet ist und man ihm im allgemeinen große Beachtung schenkt?

Wie in einem Nachschlagewerk zu lesen ist, hat die Bibel auch einen enormen kulturellen Einfluss ausgeübt. Dort heißt es, sie habe "die westliche Kultur immens beeinflusst, nicht nur was Glaubenslehre und -ausübung betrifft, sondern auch was Kunst, Literatur, Gesetzgebung, Politik und zahllose weitere Gebiete angeht“ (The Oxford Encyclopedia of the Books of the Bible) . Wie kann das sein, wenn sie nur irgendein altes Buch aus lange vergangener Zeit wäre? Ihr großer Einfluss auf die Menschheit ist ein weiteres Indiz dafür, dass es nicht lediglich ein Machwerk der Menschen ist.

Was macht die Bibel denn noch zu etwas ganz Besonderem? Einer ihrer Schreiber, der Apostel Paulus, brachte es einmal auf den Punkt als er schrieb: "Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk" (2. Timotheus 3:16,17).

Was meinte der Apostel Paulus mit der Formulierung "von Gott inspiriert"? Die Bibel ist schließlich ein Werk, an dem insgesamt 40 menschliche Schreiber, die zu unterschiedlichen Zeiten lebten, beteiligt waren.

Nun, Paulus gebrauchte hier das griechische Wort theópneustos, was soviel wie "gottgehaucht" bedeutet. Dieser griechische Ausdruck bringt zum Ausdruck, dass Gott der eigentliche Urheber und Verfasser der Heiligen Schrift ist. Auch wenn Gott den Schreibern in den meisten Fällen nicht Wort für Wort diktierte und ihnen die Freiheit eigener Gedanken und eines eigenen Schreibstils einräumte, so ist das Ergebnis doch eindeutig von göttlichem Einfluss geprägt!

Das zeigt, dass die Bibel in Wirklichkeit nicht das Werk von Menschen ist! Sollte allein das nicht schon Grund genug sein, sich einmal etwas genauer mit ihr zu beschäftigen?

LG Philipp

Es gibt sicher auch einige "Artisten" (:-))), welche auf Gott vertrauen (Joh.15,12).

Die Bibel (Gottes Wort) ist "Wahrheit" (Joh.17,17).

Von Übersetzungsfehlern abgesehen: (Luther 1912 schreibt "Ostern" = heidnisches Fruchtbarkeitsritual - statt "Passa", dem Todestag Christi - Lk.22,16).

Wer von "Gottes Wort" etwas ändert, zufügt oder weglässt, wird "einiges erleben" (Offb.22,18-19).

Woher ich das weiß:
Recherche

Die Bibel (eine Sammlung von Schriften) ist "echt" und wurde von hunderten von Autoren geschrieben.
Was wolltest du eigentliche wirklich fragen ?
Vielleicht ob das was in der Bibel steht "wahr", Fakt ist ?
Ob die Aussagen darin Gottes Wort sind ?

Beides wohl nicht.
Trotzdem enthält sie manche Weisheiten und auch "Wahrheiten" und auch einige Fakten, welche belegt sind. Wissenschaftliche Aussagen sind in der Bibel nicht enthalten.
Für Christen enthält sie die Botschaft Jesu (nur im NT) welche meist nachvollziehbar als "wahr" erkannt werden kann.

textstelle aus der bibel wo steht das jesus gott ist?

hi leute, hab eben schon gefragt ob es eine textstelle in der bibel gibt wo drin steht das jesus gott ist, jetzt hab ich eine gefunden wollte aber trozdem fragen ob es stimmt:

*johannes kapitel 20 vers 24:

24Thomas aber, einer der Zwölf, der auch Didymus genannt wird, war nicht bei ihnen, als Jesus kam.

25Da sagten die anderen Jünger zu ihm: Wir haben den Herrn gesehen. Er aber sagte zu ihnen: Wenn ich nicht das Mal der Nägel an seinen Händen sehe und nicht meinen Finger in das Mal der Nägel und meine Hand in seine Seite legen kann, werde ich nicht glauben.

26Nach acht Tagen waren seine Jünger wieder drinnen, und Thomas war mit ihnen. Jesus kam, obwohl die Türen verschlossen waren, und er trat in ihre Mitte und sprach: Friede sei mit euch!

27Dann sagt er zu Thomas: Leg deinen Finger hierher und schau meine Hände an, und streck deine Hand aus und leg sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig!

28Thomas antwortete und sagte zu ihm: Mein Herr und mein Gott!

29Jesus sagt zu ihm: Du glaubst, weil du mich gesehen hast. Selig, die nicht mehr sehen und glauben!*

jesus wiederspricht NICHT, also wird gesagt das jesus gott ist, oder?

...zur Frage

Werde ich zu Religion "gezwungen"?

Hallo, seit einer bestimmten Zeit (ca. 1 Jahr) merke ich immer mehr, wie ich Religion nicht mehr ernst nehme. Ich bin Katholik und hatte auch mit 9 meine Taufe usw.

Nun bin ich 18 und denke seitdem ich 17 bin immer mehr in Richtung "Fakten" Wie z. B. das die Menschen nicht von Gott (Adam und Eva) sondern durch Affen entstanden sind (Revolution) Ich schaue viel und sehr gerne Reportagen auch von z. B. Weltraum.

Viele Sachen die in der Bibel stehen wo ich mir denke "Das kann doch nicht sein!?" Werden in den Reportagen plausibel und mit Beweißen erklärt. Meine Familie ist Religös (Katholisch) Außerdem habe ich auch aufgehört mit Beten, Kreuz machen und an Gott zu glauben?

Ich finde die ganze Sache wie z. B. die Bibel ist einfach nur ein Buch bei dem man AUF ALLES eine Antwort findet. Und ich denke das wurde von den Menschen erfunden, weil die Menschen Angst haben, wenn man auf etwas keine Antwort hat. Und nun, werden immer mehr Sachen von der Bibel mit beweißen usw. erklärt, aber die Menschen glauben trotzdem weiter an einem "Gott" und an Wunder.

Man glaubt an einem "Gott" an "Engel" an "Adam & Eva" an "Jesus" usw. und ich? Wie soll ich mit der ganzen Sache klar kommen?

Wie denkt ihr darüber? Ist das normal? Was soll ich nun glauben!? Wird man dank der Bibel, und den Gläubigen usw. zu Religion gezwungen?

Danke für antworten!

...zur Frage

Reicht der Wille?

Reicht der Wille zu glauben?

Im Religionsunterricht meinte die Lehrerin, es sei normal, die Bibel, Jesus und Gott zu kritisieren, da natürlich vieles faktisch gesehen keinen Sinn macht. Sowie zum Beispiel, dass es jemanden gibt, der über uns wacht und auf uns aufpasst und sowas. Es ist also normal anzuzweifeln, dass Gott existiert, da er wissenschaftlich gesehen eigentlich unmöglich sein kann. Da stellt sich die Frage, ob der Wille, an ihn zu glauben, ausreicht. Denn wirklich an ihn zu glauben ist doch irgendwie... schwachsinnig, um ehrlich zu sein (hiermit möchte ich natürlich niemanden, der andere Ansichten teilt beleidigen oder korrigieren oder sonstiges). Unsere Lehrerin meinte, dass es in Ordnung sei, so zu denken und es ausreichen würde, sich der Religion nicht komplett abzuwenden und trotzdem ab und zu mal zu beten und in die Kirche zu gehen, sich an der Religion festzuhalten. Wenn man also in die Kirche geht, betet, die Bibel liest und versucht, die Bedeutungen der Geschichten zu verstehen und sich in schwierigen Situationen einredet, Gott sei bei einem und würde einem helfen, reicht das dann, um sich als gläubig (nicht stark gläubig, sondern eben ein wenig gläubig) zu bezeichnen?? Wenn man an Gott glauben will, es aber aufgrund von wissenschaftlichen und faktischen Widersprüchen nicht kann, reicht das trotzdem?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?