Ist die Betriebskosten Abrechnung korrekt und?

...komplette Frage anzeigen Teile für Ofen Teil 1 - (Vermieter, Mieter, Betriebskosten) Teile für Ofen Teil 2  - (Vermieter, Mieter, Betriebskosten) Aufstellung Arbeiten ohne Quittung 
 - (Vermieter, Mieter, Betriebskosten)

5 Antworten

Aufgrund der herrschenden Meinung hat ja ein Vermieter alle Kosten und Lasten des Grundstücks in eine AR einzustellen, auch die nicht umlagefähigen, so jedenfalls der BGH. Demnach sollte die AR ordnungsgemäß sein. Ich fürchte, es gibt aber inhaltliche Fehler. Schaue rein vorsorglich in die mietvertraglichen Vereinbarungen, was genau dazu in dieser Sache vereinbart wurde.

In die Betriebskosten-/Nebenkostenabrechnung darf der Vermieter keine Reparaturkosten für die Heizung aufnehmen. Die Kosten gehören schlicht nicht zum "laufenden Betrieb". Instandhaltungs- oder Instandsetzungskosten sind mit der Kaltmiete abgedeckt. Die entsprechende Position der Abrechnung sollte beim Ausgleich rausgerechnet werden un nur der verbleibende Betrag gezahlt bzw. das entsprechend höhere Guthaben gefordert werden.

Falls es sich um eine Modernisierung handeln sollte (z.B. Effizienzsteigerung der Heizungsanlage) kann der Vermieter aber unter den Voraussetzungen des §559 BGB unter Umständen eine Mieterhöhung geltend machen. Dabei müsste allerdings der Instandsetzungsaufwand vom Modernisierungsaufwand getrennt werden, da nur letzterer Berechnungsgrundlage für die Erhöhung sein kann.

Die Abrechnung des Vermieters ist schon frech und dreist. Reparaturen und Instandsetzungen hat der Vermieter zu zahlen und darf sie nicht auf dem Mieter übertragen.

Weise die Rechnung nachdrücklich zu zurück und so wie es aussieht, ist das nicht mal eine Modernisierung, wo der Vermieter nach Vorankündigung ein Teil der Kosten auf dich abwälzen darf.

Derlei Reparaturen und allgemein sämtliche Reparaturen haben in einer Betriebskostenabrechnung absolut nichts verloren. Sie sind nicht umlegbar. Das trifft also für sämtliche von dir gescannten R. zu. Da es sich um einen inhaltlichen Fehler handelt, darfst du selber die eingerechneten Positionen herausrechnen und von einer evtl geforderten Nachzahlung in Abzug bringen.

Teile das so im Rahmen eines schriftlichen Einspruches per Einwurfeinschreiben dem V. mit

Hast du ein Guthaben, lege auch schriftlich Einspruch (Einwurfeinschreiben) ein, begründe das entsprechend (unter Berufung auf die Betriebskostenverordnung).und fordere Korrektur.

Reparaturen darf er nicht umlegen. Wenn es sich aber um routinemäßige Austauschteile handelt, fällt das unter Wartung und kann umgelegt werden.

Widerspruch! Die Ersatzteile dürfen nicht berechnet werden, nur die Tätigkeit (Arbeitszeit). Nur diese ist der Wartung zurechenbar.

0

Was möchtest Du wissen?