Ist die Beschneidung schlimmer als eine Narkose-Spritze?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das die Regierung sich außerhalb unserer Gesetze stellen wird ist zum Glück nicht sicher!

Es tut sich sich was : Ärzteblatt::....Arzt aus Hessen zeigt Rabbiner wegen Beschneidungen an Mittwoch, 22. August 2012

Hof/Vaduz – Wegen Beschneidung jüdischer Jungen hat ein Arzt aus Hessen einen Rabbiner bei der Staatsanwaltschaft im bayerischen Hof angezeigt. In der Anzeige werde dem Rabbiner Körperverletzung vorgeworfen, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Gerhard Schmitt am Mittwoch in Hof.

zudem läuft gerade auch eine Petition 25502, die noch mitgezeichnet werden kann bis zum 18.9.2012

https://epetitionen.bundestag.de/epet/startseite.html

Um einen Beschneidungstourismus zu vermeiden, muss für sich ein europaweites Verstümmelungsverbot eingesetzt werden.

Da die Würde und die individuellen Rechte des Einzelnen höher zu bewerten sind als die Freiheit der Religionen, muß ein Beschneidungs-Verbot schnellstmöglich erfolgen.

Das Kölner Landgericht hat zu Recht die Genetalverstümmelung aus religiösem Anlaß als Körperverletzung betrachtet. Der Deutsche Bundestag muss nun endgültig Rechtssicherheit schaffen.

**Diese Petition ist ausdrücklich nicht antireligiösem Ursprungs. Ziel ist es nicht Religionen und Angehörige bestimmter Religionen zu kriminalisieren, sondern die Freiheit und Grundrechte jedes einzelnen Jungen zu schützen. ** sollte ein Gesetz die Religionsfreiheit über das Recht der Kinder stelle insbesondere das Recht auf körperliche Unversehrtheit wird es zu einem Normenkontrollverfahren kommen..hier eine allgemeine Info:

Nur das Bundesverfassungsgericht darf feststellen, dass ein Gesetz mit dem Grundgesetz nicht vereinbar ist. Wenn ein anderes Gericht ein Gesetz für verfassungswidrig hält und es deshalb nicht anwenden will, muss es zuvor die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts einholen (konkrete Normenkontrolle). Darüber hinaus können die Bundesregierung, eine Landesregierung oder ein Viertel der Mitglieder des Bundestages die Verfassungsmäßigkeit einer Rechtsnorm überprüfen lassen (abstrakte Normenkontrolle).

Dir noch eine schöne Woche..himako

Danke, dir auch!

0

Ohne Narkose, egal ob Vollnarkose oder örtliche Betäubung. ist menschverachtend und schlimm. Diese sollte auch verboten werden und als Straftat gahndet, jedoch nicht die Beschneidung selbst. Deshalb wird es auch eine neues Bechneidungsgesetz geben, was jetzt in der Diskussion und Vorbereitung ist, was vosieht Bechneidungen zuzulassen, wenn sie fachmännisch, von ausgebildeten Ärzten und unter Narkose erfolgt. Denn dann ist die Beschneidung selbst nicht zu spüren. Ich wurde als Erwachsener zweimal beschnitten. Das erste Mal mit 32 unter Vollnarkose im Krankenhaus, das zweite Mal mit 40 ambulant in der Artpraxis mit örtlicher Betäubung. Den Einstick der Spritze im Genitalbereich habe ich natürlich genau so gmerkt wie die Betäubungsspritze beim Zahnarzt, nicht mehr und auch nicht weniger. Von der Beschneidung selbst habe ich dann natürlich nichts gemerkt.

Ich kann es einfach nicht nachvollziehen wie Eltern das ihrem Baby antun können. Die Beschneidung war mir eigentlich auch sehr wichtig aber seid dem ich recherchiert habe und mir Videos darüber angeschaut habe, empfinde ich einfach nur noch puren hass den Eltern gegenüber. die Beschneidung ohne Narkose MUSS verboten werden. Man muss die Babys und Kinder schützen, die so leiden müssen.das ist kein Eingriff in die Religion. Ich bin selbst moslem. Doch seid dem ich einen Sohn (7monate) habe denke ich anders! man Leute hört auf eure Kinder zu zerstören!!!!

Seitdem ich mich nun näher mit der Thematik auseinandergesetzt habe, spricht mir dieser Artikel aus der Seele! Danke Yasemin! Keiner sollte sein Kind ohne Narkose beschneiden lassen und ein Kind unter 16 Jahren auch nicht mit Narkose (von medizinischen Gründen mal abgesehen), es ist ein Martyrium für jedes menschliche Wesen!

1

Auch wenn sich Menschen im Erwachsenenalter nicht an die Schmerzen erinnern, sind sie da. In der Talkshow Pro und Contra wurde das Thema auch dikutiert.

Der Beschneider behauptet aus Erfahrung eine Beschneidung bei Babys ohne Narkose sein wie Windeln wechseln. (ab 08:07) Der Urologe bezieht sich auf Studien und vergleicht sie mit der Folter(ab 09:35).

Die Beschneidung ist wesentlich schlimmer als eine Narkosespritze!!!! Und, wenn hier behauptet wird, dasss Säuglinge das alles ja sowieso nicht mitbekommen, so ist das eine mehr als brutale Behauptung!!!!

Ich habe einer Beschneidung in einer Synagoge beigewohnt und mir dröhnt heute noch das jämmerliche Schmerzens-Geschrei dieses Säuglings in den Ohren. Es war für einen Nichtjuden unerträglich dieses Geschrei mit anhören zu müssen!

Es kommt nicht darauf an, ob sich der Säugling später noch daran erinnern kann, es kommt auf den Moment an, zu dem man einem kleinen, wehrlosen Wesen übelste Schmerzen verursacht!

Ich akzeptiere durchaus, dass es Religionen gibt, in denen die Beschneidung der nännlichen Nachkommen zu den religiösen Ritualen gehört.

Ich kann aber nicht akzeptieren dass der Religion das Kindeswohl geopfert wird!

Eine Akzeptanz der Beschneidung eines männlichen Säuglings ist daher nur dann gegeben, wenn geeignete betäubende Maßnahmen ergriffen werden, so dass der Säugling nicht leiden muß!

Gegen die Beschneidung der weiblichen Genitalien hat man sich zurecht aufgelehnt, weil es zu Verstümmelungen kommt, und dies dann auch noch ohne jegliche Betäubung.

Beim männlichen Säugling hat die Beschneidung nichts mit Verstümmelung zu tun, sie dient lediglich einer gesundheitlichen Vorsorge. Dazu ist aber nicht nötig, einen Säugling oder ein Kind leiden zu lassen!!!!

Ein guter und verständnisvoller Beitrag, dem ich voll zustimme!

1

Eine Beschneidung ohne Narkose ist schon sehr Schmerzhaft. Aber wer wird heute noch ohne Narkose beschnitten? Bei mir war es leider aber noch so. Ich wurde als Säugling beschnitten. Aber der Dr hatte wohl einen Fehler gemacht. So musste ich mich erneut mit ca 6 Jahren beschneiden lassen. Ich bekam zwar eine Örtliche Betäubung, aber da noch 100 andere auf die Beschneidung warteten, war in der Zeit des wartens, die Betäubung verschwunden. Ich bin von 4 starken Männern an Armen und Beinen gehalten worden, weil es so schmerzte. Jeden Schnitt hab ich bemerkt. Das blöde war nur, es war keine normale Beschneidung, sondern es musste noch etwas korrigiert werden, was als Säugling falsch gemacht wurde. Daher dauerte das ganze und war sehr schlimm. Und der blöde Dr wollte keine neue Spritze setzen. Ein Mann hält seinen Schmerz aus.

Aber heut zu Tage wird sehr auf die Narkose geachtet. Heute merkt man nur noch den Stich der Spritze und nichts mehr vom Schnitt selbst! Die Schmerzen kommen erst, wenn die Narkose nach gelassen hat. Aber das ist nicht so schlimm. Das geht innerhalb von einigen Stunden weg. Heut zu Tage muss sich keiner mehr davor fürchten. Als Säugling ist es auch am besten, weil sich das Kind später überhaupt nicht mehr daran erinnern kann und der Schnitt auch nicht so groß sein muss.

Nahezu alle Rabbiner in Deutschland und jeder Rabbiner im Ausland - von Ausnahmen mal abgesehen - lehnt eine Narkose bei der Beschneidung ab!

Wie kannst du dir die Frage stellen, "Wer wird heute noch ohne Narkose beschnitten?" Weil ein paar Beschneidungen in deutschen Kliniken vollzogen werden und diese narkotisieren? 55 % aller Ärzte beschneiden in den USA ohne Narkose! Quelle: http://www.spuren.ch/archiv/archiv_comments/970_0_82_0_C/
Tut mir leid, aber ich kann mir einfach schwer vorstellen, dass du dich noch daran erinnern kannst, wie stark deine Schmerzen mit 6 Jahren waren!? Ich glaube mit 6 Jahren nimmt man Schmerzen auch einfach viel intensiver wahr und die Erinnerung verblasst doch mit den Jahren, oder nicht? Ich konnte Spritzen noch nie ausstehen und hätte als kleines Kind das Schmerzempfinden bei einer Spritze, auf einer Skala von 1-10, sicherlich mit 9 bewertet!

0
@Lokaflow

Was Rabbiner tun und lassen kann ich nicht beurteilen. Die Anzahl der Juden auf dieser Welt ist mehr als bescheiden. Die meisten Beschneidungen werden von Moslems durchgeführt. Und ich kann auch nur darüber berichten. Ich bin im Iran beschnitten worden und vor vielen Jahren bei einem Dorf Arzt. Und mir tut es Leid wenn du dich nicht mehr an deine jungen Jahre erinnern kannst. Normale Menschen schaffen das aber ohne Probleme. Ich weiß sogar noch welche Besucher ich an dem Tag hatte und wie es mir in den Tagen darauf erging und sogar was ich gegessen hatte. Und sorry, deinen Rabbiner nehme ich dir auch gerade nicht ab. Ich hab auf jeden Fall noch alles in Erinnerung.

0
@PhoenixIR6

Fakten, Fakten, Fakten! Der oberste aller Rabbiner ggb. süddeutsche.de:

"Rabbi Metzger kann darauf wenig Rücksicht nehmen. Als religiöser Richter, der er in Israel ist, kann er jüdischen Eltern nur empfehlen, sich an das jüdische Recht zu halten. Und das ist zunächst mal eindeutig, wie Metzger referiert: Ein Junge muss acht Tage nach der Geburt von einem ausgewiesenen Beschneider auf natürliche Weise beschnitten werden.

Das umfasst auch das Verbot einer lokalen oder totalen Betäubung des Neugeborenen. Lediglich "ein Tropfen süßer Wein" sei erlaubt, um das Kind zu beruhigen. Manche Beschneider nutzen auch Puder oder Spray um den Schmerz zu lindern. Mehr aber sei eben nicht zulässig. Der Beschneider dürfe dabei zwar Arzt sein, aber ein Arzt, der kein Beschneider sei, sei für die Prozedur nicht zugelassen."

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/politik/oberrabbiner-in-berlin-rabbi-metzger-zieht-die-grenzen-der-beschneidung-1.1446407

1
@Lokaflow

Noch mal, ich hab keine Ahnung was Juden machen oder nicht. Wie viele Juden gibt es auf der Welt? Wie viele Moslems? Und bei einem Säugling ist es eh egal ob mit oder ohne Betäubung. Ich spreche von Kindern in meinem Alter damals oder Erwachsenen. Da wird immer eine Narkose gegeben! Außerdem musste bei meiner zweiten Beschneidung mehr gemacht werden, als nur einen kurzen Schnitt. Es war eine kleine Operation ohne Betäubung. Und selbst die Jüdischen Rabbiner würden in so einem Fall, das ganze Zimmer zusammen schreien und wild um sich hauen wenn sie keine Betäubung hätten. Zitat:"... die Beschneidung wird in Vollnarkose, Regionalanästhesie (Betäubung eines größeren Körperbereiches) oder in örtlicher Betäubung vorgenommen." http://www.chirurgie-portal.de/urologie/vorhautverengung-phimose.html

0
@Lokaflow

Ich habe kürzlich eine Sendung über das Thema imFernsehen gesehen.

Es war schrecklich! Ohne Narkose, ohne Handschuhe. Und die Mütter! Eine guckte betont verklärt, aber die andere, und so geht es den meisten Müttern, wandte sich abrupt ab von dem Geschehen, und schlug dann aus Verzweiflung dem Kameramann mit einem Tuch auf die Kamera.

Das Hormon Oxytocin sorgt besonders für das Beschützer-Empfinden einer Mutter; meine Mutter hat mir erzählt, dass jeder Schrei ihres Neugeborenen, dem Blut abgenommen etc. wurde, wie ein Stich, wie ein Signal, durch sie ging.

Das Baby wirde am 8. Tag nach der Geburt beschnitten. Es schrie jämmerlich, als die Prozedur losging: doch nach vorne konnte es sich nicht beugen in dem Alter, und seine Beinschen hat man festgehalten!

Man macht doch auch keine Operationen an Neugeborenen ohne Narkose, weil die das dann angeblich nicht mitkriegen!

Juden und Moslems sind mir hier an dieser Stelle egal, es geht mir einzig um dieses Ritual!

In England ist man wenigstens soweit, dass die Beschneidung nur symbolisch ausgeführt wird, d.h. das Messer wird nur an die Stelle gehalten. Michael Wolfsohn hat sich total interessant geäussert, wie man die Beschneidung auch auf diese Weise durchführen kann, und eine gute Interpretation dafür gegeben, warum man dieses Stückchen Haut nicht abschneiden muss.

1

nein Phönicx, Kinder erinnern später den Schmerz dennoch - und zwar über das unterbewusste Schmerzgedächtnis, worin hinein bei der Beschneidung ein "Schmerz-Fußabdruck " gelegt wurde.

Die Auswirkungen auf die gesamte Persönlichkeit durch ein solches dramatisches Erlebnis könnnen nur geahnt werden und sind leider unerforscht.

1
@flunra39

Das habe ich auch gehört und ich kenne jemand, für den als Baby nach der Geburt die Untersuchungen besonders schmerzlich waren. Der Vater hat es immer wieder erzählt.Es ging u.a. darum, Blut abzunehmen; der Arzt konnte bei den besonders dünnen Ärmchen kaum irgendwo hinpieken!

Und das Baby schrie und schrie. Und als es später mit ca. 12 eine tTtanusspritze bekam, war das fast unmöglich für die Ärztin. Dieses Baby ist jetzt erwachsen, es hatte stets eine Höllenangst vor allem, was piekt. Seine Mutter ist zum Glück eine sehr kluge Frau. Sie hat mit ihm das Thema auseinandergepflückt und jetzt fühlt er sich "normal geängstigt".

1

Nonsens vom Feinsten, denn der Anästhesist kann vorspritzen und davon hat die Dame wahrscheinlich noch nie etwas gehört.

Die Dame ist ein Mann, ein israelischer Oberrabiener!

0
@Lokaflow

Egal, deshalb ist es trotzdem Nonsens, auch wenn es von einem Oberrabbiner kommt.

0
@Lokaflow

Bin kein Anästhesist, nur Autor für med. Fachlehrgänge.

0
@Knurri

Warum glaube ich dir das nicht... "Autor"... Irgendwas ist hier nicht koscher...

0

Was möchtest Du wissen?