Ist die Berufschule schwer?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Statt dass Betreuer dir sagen, die Schule wäre zu schwer, sollen sie doch mit dir einen Lernplan ausarbeiten und eine Fachrichtung suchen, die für dich nicht schwer ist. Ob etwas schwierig ist, hängt sehr vom Vorwissen und Interesse ab!

Wenn dir keiner hilft, dein Lernen zu organisieren, kannst du versuchen, online in Fachforen und Foren zum Thema Lernen und Gedächtnistraining einen Lernplan (inklusive Methoden) zu erstellen. Es gibt z.B. auf der Seite Brainboard-Forum ein paar Pläne für Leute, die verschiedene Inhalte lernen wollten. Auf der Seite memocamp kann man Gedächtnistechniken lernen und kostenlos üben (ab einem gewissen Level wird es kostenpflichtig, aber bis dahin kann man die Techniken).

Suche mal online Tipps zum Lernen und zum Thema Zeitmanagement oder gehe in die nächste Bücherei und suche Bücher zu dem Thema. Auch Bücher übers Gedächtnistraining können helfen.

Erstelle dir dann einen Zeitplan, wann du lernen kannst (wenn du Zeit hast und fit dafür bist) und unterteile diesen in Inhalte und Aktivitäten. Inhalte so, dass alle Fächer der Berufsschule inklusive Grundlagen, die du evtl. nacharbeiten musst, vorkommen und Aktivitäten so, dass du Wissen aufnimmst und übst, also lesen, recherchieren, Definitionen lernen, Methoden lernen, üben (verschiedene Methoden und Aufgaben, die du halt brauchst bzw. die abgefragt werden), Gelerntes zusammenfassen, auswendig lernen, Inhalte nachvollziehen/ verstehen.

Am besten sollte man alles, was man nicht sofort versteht, nachfragen in der Schule oder nachschlagen zu Hause. Das kann man auch erst mal online machen. 

Ein Lernplan sieht allg. so aus, dass man jeden Tag ein bisschen lernt (eine halbe Stunde zum Beispiel), und am Wochenende wiederholt, was man in der aktuellen Woche und in den Wochen davor gelernt hat. Mittels Gedächtnistraining hat man dann auch seine Spickzettel quasi im Kopf und kann Inhalte immer wieder wiederholen, wenn man gerade nichts zu tun hat (warten muss etc.). Auf keinen Fall sollte man in kurzer Zeit viel Wissen reinpauken, lieber jeden Tag etwas üben, so dass man weiß, wo man steht, was man noch nachschlagen muss und kontinuierlich lernt. Wichtig ist dabei, dass man sich bewusst macht, was man kann (anwenden kann und sofort abrufen kann). Dies geschieht durch regelmäßige Wiederholung z.B. abends kurzer Überblick über Stoff der Woche, am Wochenende Überblick über Stoff vergangener Wochen inklusive der aktuellen.

Auch aktiv am Stoff interessiert ist, sich fragt, wofür man die Inhalte braucht, wie sie mit anderen Inhalten zusammenhängen, wann sie wofür wichtig sind, was man davon immer wissen sollte und was nur für Prüfungen (z.B. braucht man für Prüfungen evtl. Namen von Wissenschaftlern etc. und genauere Angaben, als sie im Alltag nötig sind, aber im Alltag sollte man bestimmte Inhalte problemlos jederzeit abrufen können - eben das, was man täglich anwendet).

Wenn man ein schwieriges Fachbuch hat, lohnt es sich, parallel einfachere Quellen zu lesen, z.B. angefangen bei wikipedia und Seiten für Laien im Internet über Sachbücher aus der Bücherei und Bücher anderer Fachrichtungen, die die Inhalte aus anderer Warte und von Grund auf erklären.

Lerngruppen lohnen sich vor Ort mit Mitschülern oder notfalls über ein Forum online.

Suche doch mal Foren zum Thema Beruf/ Berufsschule des Berufs, den du anstrebst und frage die User nach ihren Erfahrungen mit der Berufsschule und Tipps zur Vorbereitung/ zum Lernen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HasimK81
21.11.2016, 09:14

Danke fürs tipp und lange schreiben

0

Hängt davon ab ob du bereit bist dich reinzuknien und ob dir deine Ausbildung gefällt. Wenn du die Berufsschule unbedingt schaffen willst, dann wirst du dich ja hoffentlich dementsprechend anstrengen, lernen und bemühen, und dann kannst du es bestimmt schaffen.
Wo ein Wille, da ein Weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt drauf an, was du machen willst und was für einen Bildungsstatus du hast! 

Jeder Mensch kann Sachen schaffen, womit andere nicht gerechnet haben. Gehe es einfach richtig an... Informiere dich, was auf dich zukommt, mach dir einen Lehrplan, mach dir eine Übersicht (Also dann und dann zum Sport, dann und dann lernen, dann und dann Zeit für Freunde und Familie)! 

Zeig dein Willen und bleib dran, auch in der Schule immer mitmachen. Bei uns hat man immer gesagt, wer schreibt, der bleibt! Also schreib dir Sachen mit, mach dir Notizen und beteilige dich am Unterricht, auch wenn es nicht immer zu 100% richtig ist! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist ja immer subjektiv, ob etwas schwer oder leicht fällt. Das kommt auch darauf an, was du für eine Vorbildung mitbringst, ob es dich wirklich interessiert und dir Spaß macht und wieviel du dafür tust und natürlich ist das auch vom Beruf abhängig, den du lernst bzw. den Bildungsgang, den du dort belegst. Die sind die Schwierigkeitsgrade sehr unterschiedlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage ist, welchen Bildungsstand Du hast und wie gut du in deinen bisherigen Schuljahren das Lernen gelernt hast. Für einen Durchschnittschüler ist eine Berufsschule ohne Weiteres zu schaffen. Jemand der nur mit Ach und Krach eine Regelabschluss erreicht hat, wird sich schwer tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

man bekommt im Leben nichts geschenkt, wichtig ist, dass du dich für den Beruf interessierst , und in der Schule immer gut aufpasst und mitmachst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um dir hilfreich etwas zu empfehlen muss man mehr über die Sache wissen. Was genau willst du lernen? In welchem Bundesland wohnst du? Welche Schulen hast du bis jetzt besucht? Liegt eine Lernschwäche oder dergleichen vor?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du genug lernst und immer fein aufpasst wird sie für dich nicht schwer sein. :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Danke für die schnelle Antworten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?