Ist die Arbeit draußen heutzutage wegen der Sonne weniger gefährlich als im August oder Juli ?

7 Antworten

Kommt darauf an was du unter gefährlich meinst. Was die UV Belastung angeht, je höher und länger die Sonne am Himmel steht, desto stärker die UV Belastung, sie ist also in den Sommermonaten am höchsten. Einen Sonnenbrand kann man etwa bis zu einem Sonnenhöhenwinkel von 45 Grad bekommen, wobei es auf den Untergrund ankommt, der ja auch UV Licht reflektiert. Schnee reflektiert besonderst viel UV Licht (bis zu 90 %), daher kann man auch im Winter sehr viel UV Strahlung abbekommen (quasi von oben und von unten) und einen Sonnenbrand bekommen, was sich in hohen Lagen noch verstärken kann, weil die UV Strahlen einen geringeren Weg durch die Atmosphäre haben. Auch heller Sand reflektiert viel UV Licht, eine Grasfläche dagegen wenig (ca. 20%). Es kommt also auf die Umgebung an, wo du außerhalb der Sommermonate arbeitest und wie lange du draußen bist. Ganz allgemein ist die Strahlenbelastung der Sonne aber außerhalb der Sommermonate in unseren Breiten deutlich weniger gefährlich, auch die Herbst- oder Winterbekleidung kann einiges der UV Strahlung blockieren.

Wenn du mit "gefährlich" auf sowas wie Sonnenbrand oder Hitzschlag anspielst: Ja. Das ist nun echt ziemlich offensichtlich.

Wenn du als Militärpilot in Krisengebieten tätig bist, dann hat sich an der Gefährlichkeit deiner Arbeit seit Juli vermutlich kaum was verändert.

Werden diese Fragen nicht langsam langweilig?

Komische Fragen stellst du ehrlich jetzt.

Wer einen Beruf ausübt und draussen arbeitet, ist immer der Sonne ausgesetzt, egal welche Jahreszeit.

Was möchtest Du wissen?