Ist die Angabe einer Telefon/Handynummer ausreichend für einen Vertragsabschluss?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

ohne eine ordentliche widerrufsbelehrung hast du, sollte so etwas passiert sein, jederzeit die möglichkeit, den vertrag auch rückwirkend zu widerrufen. bis zu 14 tage nach vertragsabschluss geht das vollkommen unabhänig von den umständen, danach eben, wenn du nachweisen kannst, dass der vertrag unter fragwürdigen umständen zusammen kam.

die sache mit der flatrate ist übrigens ein trugschluss, die flatrate bezieht sich nur auf rufnummern in bestimmte netze z.B. ins deutsche fest- oder mobilfunknetz. sondernummern etc. sind davon ausgenommen.

willst du sicher gehen, dann lass bei deinem mobilfunkanbieter eine drittanbietersperre einrichten. in dem fall kann kein abo, das über das telefon abgerechnet wird mehr eingezogen werden.

hast du den verdacht, dass da was nicht stimmt, solltest du deine kontobewegungen genau beobachten, bei deinem provider eine deteilierte telefonrechnung anfordern und auf schreiben mit forderungen etnsprechend reagieren.

so lange du keinen rechtskräftigen titel bekommst, kann dir erst mal relativ wenig passieren, im zweifelsfall würde ich aber ggf. etwaige schreiben oder kontobewegungen zum anlass nehmen mal einen auf verbraucherecht spezialisierten rechtsanwalt oder die verbraucherzentrale zu kontaktiren.

lg, anna

Was möchtest Du wissen?