Ist die AfD wirklich rassistisch oder sind das nur Gerüchte?

15 Antworten

Da die AfD die Grundgesetze der Bundesrepublik nicht verletzt, muss ihr das gleiche Entgegenkommen gewährt werden, als anderen Parteien auch nur. Das bedeutet nicht, das man eine andere Meinung hat, aber mit den Vorwurf sie auf der Höhe der NSDAP zu stellen, das wäre eine Beleidigung und sogar wegen Verleumdung eine strafbare Handlung. Es wurde schon andere Parteien in der BRD verboten, nur weil sie links sich orientierten, wenn das bei einer Rechtsorientierung anders gesehen werden sollte, dann stimmt etwas nicht im Staate DE?

Ich habe noch nie einen richtigen Grund hier gelesen, warum diese AfD in die Wüste geschickt werden sollte, somit ist das alles nur ein Nachgerede von schlichten Gemütern, die nachplappern, mangels eigener Meinung.

Gerne lasse ich mich aufklären, wessen sich die AfD schuldig macht?

https://www.tagesspiegel.de/politik/verdachtsfall-einstufung-bleibt-vorerst-verboten-damit-hat-der-verfassungsschutz-der-afd-leider-recht-gegeben/27030226.html

Woher ich das weiß:Recherche

Beantwortet aber die Frage nicht? Sie ist rassistisch, viele rechtsextreme und Faschisten sind in der Partei, was die anderen Mitglieder und akteure nicht stört.

2
@1chschonwieder

Doch, er beantwortet als einer von wenigen die Frage hier. Die AfD ist nämlich nicht rassistisch. Sie hat zwar einige Rassistische Mitglieder, aber das haben die Grünen z.B. auch.

1
@Ralph9

Ah, ich sehe schon, das Deutsche Institut für Menschrenrechte. Haben die auch eine Analyse zu den Grünen gemacht? Oder sind die auch auf den Anti-AfD-Zug aufgesprungen? Ich habe im Wahlprogramm der AfD keinen Punkt gesehen, der den Menschenrechten widersprochen hätte (Im Gegensatz zu gewissen anderen Parteien). Natürlich gibt es in der Partei Flachpfeife, aber die gibt es auch in allen anderen.

Um es mal klar sachlich auszudrücken: Ich denke, Kollege Stromy ist dem Bestätigungsfehler aufgesessen.

2
@zetra
Und wo kann ich deine richtige Antwort darauf lesen?

Tatsächlich ist das meine Antwort.

Darf man nur Kommentieren wenn man auch eine eigene Antwort geschrieben hat? Wäre mir neu.

Aber schön dass es nichts anderes an meiner Aussage auszusetzen gibt :)

1
@Federation003
och, er beantwortet als einer von wenigen die Frage hier.

Nein, er tut so als wäre "rassistisch sein" eine Tat für die Parteien verboten werden. Und wenn sie das nicht wurde kann sie unmöglich rassistisch sein. Das ist falsch.

Sie hat zwar einige Rassistische Mitglieder, aber das haben die Grünen z.B. auch.

Und es gibt keinen Unterschied zwischen "Paar rassistische Mitglieder" (gegen die was unternommen wird) und völliger Akzeptanz von Nazis? Really?

1
@1chschonwieder

Haben wir es doch mit einem selbsternannten Robin Hood hier zu tun.

Beantwortet aber die Frage nicht?

Und ob, richtig durchlesen und der Mainstream liegt falsch, ansonsten hätte der BND die AfD anders eingestuft.

1

Hallo polarworld69lol,

siehe dazu hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Alternative_f%C3%BCr_Deutschland#AfD_rechtsextrem

Dadurch entwickelte sich die AfD von einer rechtsdemokratischen Auffassung weg und zu einer rechtsextremistischen Orientierung hin. Man fndet diese in der Partei nicht nur am Rande, sondern im Zentrum: die Aberkennung von Individualrechten, Bekundungen von rassistischen Positionen, die Delegitimierung der gewählten Regierung, Forderungen nach einem Systemwechsel, Ethnisierung und Monopalansprüche auf das Volksverständnis, die Negierung gleichrangiger Religionsfreiheit, Neigung zu verschwörungsideologischen Vorstellungen, Pauschalisierungen durch fremdenfeindliche Stereotype und die Relativierung des Antisemitismus und der NS-Vergangenheit. Die fehlende Abgrenzung zu den Identitären entspricht der fehlenden Abgrenzung von anderen Rechtsextremisten.  In der Bilanz bedeutet dies, dass man es bei der AfD mittlerweile selbst mit einer rechtsextremistischen Partei zu tun hat. Ihre Extremismusintensität ist zwar geringer als die der NPD oder Neonazi-Szene, dies ändert aber am Sachverhalt selbst nichts.“
Pfahl-Traughber, A. (2019). Die AfD und der Rechtsextremismus. In essentials. Springer Fachmedien Wiesbaden. 

"Aberkennung von Individualrechten, Bekundungen von rassistischen Positionen, Ethnisiserung, Negierung gleichrangiger Religionsfreiheit, Monopalansprüche auf das Volksverständnis, Delegitimierung der gewählten Regierung, Forderungen nach einem Systemwechsel" u.v.m.

=> das lässt durchaus den Schluss zu, Deine Frage mit JA zu beantworten ...

UND die AfD ist nicht nur rassistisch, sondern auch zunehmend extremistisch, weshalb diese Partei ja auch längst ein Fall für den Verfassungsschutz ist und die frühere Galionsfigur Meuthen resigniert aufgibt, weil es das Schicksal einer Galionsfigur ist, zwar als Feigenblatt-Aushängeschild vorne dran zu sein, während aber ganz andere das Ruder in der Hand haben ... der früher so genannte "rechte Flügel" um Höcke ist in Wirklichkeit längst die leitende Mitte dieser "Partei".

Jede Wählerstimme für die AfD ist eine Stimme zuviel und durchaus gefährlich für unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung ...

Praktisch, wenn man nicht mehr selber denken muss, sondern sich seine Meinung vorkauen lässt.

der früher so genannte "rechte Flügel" um Höcke ist in Wirklichkeit längst die leitende Mitte dieser "Partei".

Und das kann man ja auch einfach Mal so behaupten.

1
@BlueLife02

ein einfacher Blick auf Deine Antworten und Kommentare ("Je mehr CO2 in der Luft ist, desto besser für die Wälder. Und wir wollen unseren Wäldern doch helfen, oder?" – "...oder Du lässt Dich impfen und bist ein weiteres Versuchskaninchen des Staates" – Alice Weidel als Gesundheitsministerin – "Coronadiktatur" – "boostern für die Taschen der Pharmalobby" – Fridays for Future sollte vom Verfassungsschutz beobachtet werden u.v.m.) zeigt derart krass, dass sich Dein "Denken", Deine Wahrnehmung und Deine persönliche Weltanschauung wiederum offensichtlich vor allem rein innerhalb einer in sich höchst geschlossenen Filterblase abzuspielen scheinen, deren Inhalt mit dem realen Universum und der Wirklichkeit kaum noch in Berührung zu sein scheint ...

0
@Ralph9
innerhalb einer in sich höchst geschlossenen Filterblase abzuspielen scheinen,

Ja für dich scheint das so, stimmt aber nicht.

Ich gucke weiterhin GEZ Medien und sogar anti AfD Beiträge auf Instagram. Das ist teilweise echt lustig.

Fragen tu ich mich trotzdem, wie du auf auf solche Verschwörungstheorie kommst?

der früher so genannte "rechte Flügel" um Höcke ist in Wirklichkeit längst die leitende Mitte dieser "Partei".
0
@BlueLife02

Zu Deiner Frage siehe nachstehende Antwort auf Federation003 ... der immer stärkere Machtgewinn des sog. "rechten Flügels" prägt diese Partei von Anfang an und wird nur noch von AfD-Anhängern als "Verschwörungstheorie" bezeichnet oder bestritten, weil sie genau wissen, dass diese Tatsache die Partei zum Verdachtsfall machen und im Lauf der Zeit in angebrachte Nähe zu einem Verbotsverfahren rücken könnte... .

Schaun wir einfach mal in aller Ruhe, wer nach dem Rückzug von Meuthen an die Parteispitze gewählt werden wird und aus welchem innerparteilichem Lager die Leute stammen werden. Dann wird sich ja zeigen, welches Lager jetzt die leitende Mitte dieser Partei ist ... .

0
@Ralph9

Na wenn du dich anscheinend so gut mit der AfD auskennst, solltest du ja wissen, dass die AfD 2018 fast bei 20% in den Umfragen stand, was sich 2020 änderte, nachdem Jörg meuthen den Medien genügend Stoff lieferte, um die AfD wirksam als rechtsextrem zu framen. Seitdem befindet sich die AfD nur noch auf rund 10% Zuspruch. Jörg Meuthen schafft es leider immer wieder, der Partei nachhaltig zu schaden, weshalb ein Austausch durchaus eine Möglichkeit ist.

Der nächste Bundessprecher sollte jemand sein, der sich mit Medien auskennt und mit diesen umgehen kann. Joana cotar würd mir da einfallen. Hauptsache jemand, der den GEZ Medien endlich den Kampf ansagt, denn die Medien haben schon lange der AfD heimlich den Kampf angesagt. Da ist es mir auch egal, ob dieser jemand aus dem Flügel kommt, hauptsache die Aufgaben werden erfüllt.

0
@BlueLife02

Ja, tue ich in der Tat; und deswegen ist mir auch klar, dass es ist nicht Meuthen ist, der die AfD als "rechtsextrem framt" ... das tun genügend Politiker dieser Partei quer durch alle Ebenen [ siehe nur als kleines Beispiel bezüglich Rassismus https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/afd-vize-gauland-beleidigt-jerome-boateng-14257743.html ]; und deren Aktionen sind es, die dazu führen, dass der größte Teil unserer Gesellschaft (derzeit ca. 90%) sich völlig zurecht ganz klar und entschlossen von dieser Partei abwendet. Meuthen hat lediglich erkannt und innerparteilich darauf hingewiesen, dass es für die Zukunft der Partei mittelfristig ein ganz großes Problem werden wird, wenn der kontinuierliche Rechtsruck innerhalb der Partei nicht irgendwann gestoppt werden würde, und hat entsprechend einzuwirken versucht ... deswegen muss er für die Realitätsfremden in der AfD jetzt statt der nötigen Selbst-Reflexion, die jedoch das eigene Selbstbild in Zweifel ziehen würde, als Sündenbock für sinkende Umfragewerte herhalten.

Und Sätze wie "den GEZ Medien den Kampf ansagen" sind entlarvend genug ... Kampfansagen an die Medien und im Ergebnis deren Gleichschaltung gab es schonmal in der Deutschen Geschichte, nämlich in der Zeit einer rechtsnationalistischen, menschenverachtenden Diktatur; und derartiges gibt es auch heute noch in allen Diktaturen und vergleichbaren autoritären Regimen ... .

"die Medien haben schon lange der AfD heimlich den Kampf angesagt" ... da rede noch einer von Verschwörungstheorien ...

Wenn jedenfalls die nächste Parteispitze aus dem rechten Lager sein wird, dann wird das sehr klar zeigen, welche Richtung inzwischen die leitende Mitte dieser Partei ist, was ja hier eigentlich Deine Frage war ...

0
@Ralph9
und deren Aktionen sind es, die dazu führen, dass der größte Teil unserer Gesellschaft (derzeit ca. 90%) sich völlig zurecht ganz klar und entschlossen von dieser Partei abwendet.

Das ist einfach falsch. Schuld sind die Medien, mit ihrer Art der Berichterstattung. Wenn du das nicht glaubst, kannst du dich hier ausserhalb deiner Filterblase weiterbilden.

https://youtube.com/c/PolitikPsychologieanderes

Kampfansagen an die Medien und im Ergebnis deren Gleichschaltung

Kampfansage an die Medien gegen deren Gleichschaltung, darum geht es. Die Medien sind aktuell ein linker Staatsfunk. (Siehe hierzu einen richtigen Faktencheck: https://youtu.be/O5i1Py8zDfU )

Das will die AfD ändern. Das Grundfunkkonzept kennst du ja sicherlich.

Solange die AfD aber nicht regiert, muss sie die Medien entlarven und den Bürgern zeigen, dass sie unglaubwürdig sind. Das passiert aktuell aber nicht genug, weshalb wie gesagt der nächste Bundessprecher dieses Thema ernst nehmen muss.

deren Gleichschaltung gab es schonmal in der Deutschen Geschichte, nämlich in der Zeit einer rechtsnationalistischen, menschenverachtenden Diktatur;

Immer dann wenn der Sozialismus im Spiel ist, gibt es gleichgeschaltete Medien. Wie gesagt haben wir das heute auch wieder, und noch merken wir es nicht so deutlich aber wir sind auf dem besten Weg in den dritten deutschen Sozialismus. Der Osten erkennt das bereits, weshalb dort die AfD sehr stark ist.

Wenn jedenfalls die nächste Parteispitze aus dem rechten Lager sein wird, dann wird das sehr klar zeigen, welche Richtung inzwischen die leitende Mitte dieser Partei ist, was ja hier eigentlich Deine Frage war ...

Da jede Strömung der AfD demokratisch ist, ist mir das ziemlich egal aus welchem der nächste Bundessprecher kommt.

0
@BlueLife02
Das ist einfach falsch.

Nein, das sind schlicht die Tatsachen; das ist die Wirklichkeit. Sie passt nur nicht in Deine persönliche Meinung.

Und deswegen zeigst Du das bereits beschriebene AfD-typische Verhaltensmuster, statt kritischem Hinterfragen, Überdenken und bestenfalls Ändern der eigenen Meinung insbesondere nach Sündenböcken zu suchen und in Richtung der eigenen Denke realitäts-blind zu sein; was man ja auch an Deinen weiteren Äußerungen merkt:

"schuld sind die Medien" – "die Medien sind aktuell ein linker Staatsfunk" – "... gibt es gleichgeschaltete Medien. Wie gesagt haben wir das heute auch wieder" - "wir sind auf dem besten Weg in den dritten deutschen Sozialismus" - " ... jede Strömung der AfD ist demokratisch ..."

Ich vermisse bislang das geradezu AfD-typische Wort von der "Lügenpresse", aber Du umschreibst das ja bereits recht ausgiebig.

Immer dann wenn der Sozialismus im Spiel ist, gibt es gleichgeschaltete Medien. 

Nicht nur im Sozialismus, sondern immer dann, wenn es um Diktaturen (welcher Richtung auch immer) geht, gibt es gleichgeschaltete Medien. Deswegen ist die Pressefreiheit insbesondere aus der Erfahrung der rechtsnationalistischen Schreckensherrschaft des Sog. "Dritten Reichs" zum Glück ein sehr hohes Rechtsgut in Deutschland.

Das will die AfD ändern.

Auch das macht diese Partei so gefährlich. Beim Grundfunkkonzept mit Abschaffung der GEZ und sozusagen einem "schlanken Heimatfunk" drängen sich rasch Erinnerungen auf, wie es im östlichen Teil unserer Republik jahrzehntelang gelaufen ist, siehe https://www.bpb.de/143328/fernsehen-und-politik-in-der-ddr . Dass es die AfD gern hätte, die Medien unter ihre Kontrolle zu bekommen und als Propaganda-Organe zu missbrauchen, liegt völlig auf der Hand (damit könnte man ja wirklichkeitsgetreue, tatsachenorientierte, reflektierte und kritische Berichterstattung unterbinden), aber genau sowas kann kein vernünftiger und demokratiebewusster Mensch ernsthaft wollen; wir hatten sowas schon viel zu lange.

Im Gegenteil ist es gerade die Stärke der GEZ-finanzierten Sender, völlig unabhängig z.B. von Geldgebern, Meinungsmachern oder politischer Einflussnahme zu sein und deswegen neutralen, abgewogenen und seriösen Qualitäts-Journalismus betreiben und anbieten zu können - auch wenn das bedeutet, Lügen von AfD-Politikern genauso wie von Querdenkern und anderen zu entlarven, siehe nachfolgend:

"Solange die AfD aber nicht regiert, muss sie die Medien entlarven und den Bürgern zeigen, dass sie unglaubwürdig sind."

Auch hier ist eben das genaue Gegenteil der Fall: Die Medien entlarven die Unglaubwürdigkeit der AfD, wie zum Beispiel hier, wo ein AfD-Kreisvorsitzender, nachdem ein Reporter ihm beim volksverhetzenden Lügen ertappt und entlarvt hat, einräumen musste:

"Ich gestehe zu, dass Sie hier sehr gute journalistische Arbeit machen, jetzt haben Sie mich auf dem falschen Fuß erwischt."

https://youtu.be/9sEP5PK-8Cs?t=131

[Das gesamte Video ist übrigens ausgesprochen sehenswert, auch wenn es schon etwas älter ist.]

Jedenfalls war Deine ursprüngliche Frage die nach dem sog. "rechten Flügel", der längst die leitende Mitte der Partei ist. Diese ist mehr als beantwortet und wird völlig vorhersehbar auch durch die nächste Wahl der Parteispitze noch viel offensichtlicher beantwortet werden. Auch wenn Du zunächst versucht hast, das als Verschwörungstheorie zu bezeichnen, ist Dir das selber längst bewusst und Du relativierst das ja auch schon die ganze Zeit mit Deinen Aussagen

"Da ist es mir auch egal, ob dieser jemand aus dem Flügel kommt" – ist mir ziemlich egal aus welchem Lager der nächste Bundessprecher kommt

und stattdessen versuchst Du inzwischen einfach nur, von Deinem missglückten Versuch mit der "Verschwörungstheorie" abzulenken und neue "Nebelkerzen" zu zünden, nur um Dich nicht mit der Wirklichkeit auseinandersetzen und Deine Sichtweise korrigieren zu müssen ...

0

Sorry, aber bei solch aktuell umstrittenen themen ist Wikipedia wirklich keine gute Quelle.

0
@Federation003

Keine Sorge, ich bin durchaus breit informiert und beobachte die Entwicklung der AfD von Anfang an, als es noch um Politiker wie Bernd Lucke, einen maßgeblichen Gründervater der AfD, ging, also von einer zunächst Euro-kritischen, rechtsliberalen Partei zu ihrer jetzigen Gestalt und ihren jetzigen "Positionen".

Lucke hat 2015 "seine" AfD wegen eines verlorenen innerparteilichen Machtkampfs und eines in Folge deutlichen Rechts-Rucks unter Jörg Meuthen und Frauke Petry verlassen und die "ALFA", jetzt "Liberal-Konservative Reformer" gegründet, was von Politikwissenschaftlern schon damals als "Durchmarsch des rechten Flügels" gewertet wurde.

Naja, und verkürzt gesagt lässt sich genau diese Entwicklung die ganzen Jahre hindurch weiter verfolgen: Frauke Petry war dann die nächste, die unter anderem wegen der Polemik von Gauland 2017 aus der AfD ausgetreten ist und die mittlerweile aufgelöste Kleinpartei "Die blaue Partei" gegründet hat.

Meuthen hat sich zwar länger halten können, hat aber für seinen Versuch, als AfD noch "bürgerlich" zu bleiben, innerparteilich bereits seit längerem eine immer mächtiger werdende Gegnerschaft, wie man über die Jahre hinweg auch an den Bundesparteitagen (siehe z.B. https://www.tagesspiegel.de/politik/wutrede-gegen-provokateure-poebler-radikale-afd-chef-meuthen-bringt-parteifreunde-gegen-sich-auf/26668256.html ) und der Auseinandersetzung mit Höcke sehr deutlich gesehen hat. Mittlerweile ist er schon lange nur mehr eines der letzten "bürgerlichen Feigenblätter", eben eine "Galionsfigur", wo aber längst andere das Ruder in der Hand haben. Inzwischen hat er eingesehen, dass auch er jetzt den innerparteilichen Machtkampf gegen einen noch weiteren Rechtsruck und "Durchmarsch des rechten Flügels" verloren hat, und ist seiner Abwahl durch eigene Rücktrittsankündigung zuvor gekommen, siehe https://www.rnd.de/politik/afd-streit-zwischen-meuthen-und-parteivorstand-nach-ruecktrittsforderung-FU22NTQXJ5GW7GOZULP3RYBXJM.html und https://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-joerg-meuthen-kuendigt-ruecktritt-als-parteichef-an-a-d41711f9-9f8b-48ab-a4a0-db9d81c041b6 , Zitat aus letzterem Artikel:

Der Rückzug dürfte die AfD weiter nach rechts rücken. Meuthen stand für einen gemäßigteren Kurs – völkische Kräfte um den Thüringer AfD-Chef Björn Höcke und den Co-Parteichef Tino Chrupalla stehen Meuthen gegenüber.

Es geht eben nicht nur um eine punktuelle Momentaufnahme, was vielleicht aktuell von einigen wenigen vielleicht noch umstritten wird; sondern die gesamte Entwicklung dieser Partei ist derart eindeutig, dass man die Augen schon ganz fest zumachen müsste und es trotzdem noch wahrnehmen würde, wenn man nicht an einer Wahrnehmungs-Störung oder -Verzerrung leidet ... . Genau diese Entwicklung - die weit mehr ist als einzelne aktuelle (längst weithin unstrittige) Themen - bringt das o.g. Zitat aus Pfahl-Traughber, A. (2019). Die AfD und der Rechtsextremismus sehr präzise und völlig zutreffend auf den Punkt, und dass es seit dessen Erscheinungsjahr 2019 noch viel deutlicher in dieselbe Richtung weitergeht, können wir durchaus eindrucksvoll mitverfolgen... längst ist der früher so genannte "rechte Flügel" die bestimmende Mitte der AfD, Tendenz weiter zunehmend.

Diese Entwicklung liegt ja auch auf der Hand: Die Rechtsextremen, die die freiheitlich-demokratische Grundordnung angreifen wollen, hatten bislang keine nennenswerte Möglichkeit, in der Politik zu agieren ... und durch die AfD haben sie diese jetzt; entsprechend unterwandern sie diese.

Jedenfalls erwarte ich nun höchst aufmerksam den nächsten Bundesparteitag der AfD ... wobei der Partei da die eigene realitätsfremde Ideologie hinsichtlich der derzeit so massiv wie noch nie grassierenden Covid-19-Pandemie deutliche Probleme bereiten könnte, siehe https://www.sueddeutsche.de/politik/afd-bundesparteitag-wiesbaden-corona-1.5468784

0

Mitglieder und Wähler der AfD haben in der Regel ein geschlossen rassistisches und rechtsextremistisches Weltbild.

Die AfD selber hat zu Zeiten, als Petry noch Parteivorsitzende war, ein Gutachten über Höcke in Auftrag gegeben. Dieses von der AfD beauftragte Gutachten kam zu dem Schluss, dass Höcke eindeutig rassistische Positionen vertritt.

Höcke ist wiederum nicht irgendwer, sondern der informelle Chef des angeblich aufgelösten Flügels, der ungefähr die Hälfte der AfD-Mitglieder repräsentiert, in Ostdeutschland noch einmal deutlich mehr.

Schmierige rassitische Aussagen bis hin zu Mordphantasien gegenüber AUsländern gibt es haufenweise von führenden AfD-Repräsentanten.

Ließ das Parteiprogramm von der AfD und informiere dich es gibt unzählige Videos auf Youtube die sich darum drehen.

Wenn du meine Meinung hören willst ich denke das die AfD rassistisch ist weil manche Politiker Sachen behaupten oder zumindest auf Twitter teils rassistische Tweets abgeben.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Jedenfalls gibt es allerhand Funktionäre innerhalb dieser Partei, die mit rassistischen Ressentiments arbeiten und durch radikale Äußerungen, die im rechten Spektrum zu verorten sind, auf sich aufmerksam machen. Von solchen Leuten hält man sich tunlichst fern, weswegen sich jeder Wähler dieser Partei natürlich bis zu einem gewissen Grad diesem Gedankengut anschließt, auch wenn sicherlich nicht jeder Wähler als Rassist zu bezeichnen ist.

Was möchtest Du wissen?