Ist der versuchter Betrug oder eine andere Straftat?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Wenn jemand einen Gegenstand zum Verkauf anbietet, diesen aber in Wahrheit nicht verkaufen möchte, täuscht er die potentiellen Verkäufer über seine Verkaufsabsicht. Zudem täuscht er (zumindest zwischen den Zeilen) über seine Eigentümerstellung. Das erfüllt grundsätzlich die objektiven Voraussetzungen des Betrugs.

Der Betrug erfordert zudem aber noch eine subjektive Kompenente, nämlich die Absicht das Vermögen eines anderen hierdurch zu schädigen. Diese würde ich nur verneinen, da es C nach Deinem geschilderten Sachverhalt nur darauf ankommt, B "eins auszuwischen". Ich würde das so deuten, dass er auf Kaufangebote nicht eingehen würde.

Eine Straftat dürfte nach alldem nicht vorliegen. Daher ist es auch unwahrscheinlich, dass die Polizei tätig wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wfwbinder
27.06.2016, 11:00

Schlüssige Kette.

0

Hallo,

sowohl ja, als auch nein.

Dass C eine Ware anbietet, über die sie nicht verfügt und die sich nicht liefern kann, könnte eine betrügerische Tathandlung darstellen. Dass sie dies unerlaubt unter fremden Namen tut, wenn ich Dich richtig verstanden habe, ist schon eine ziemlich böse Sache.

Im Grunde könnten die Tatbestandsmerkmale des Betruges für erfüllt anzusehen sein.

Aber wegen eines gebrauchten Kinderwagens wird sich wohl keiner allzusehr zerreißen. Wenn man dann noch den sozialen Hintergrund betrachtet, könnte es auch am öffentlichen Interesse fehlen. Mir scheint, dass es hier wohl weniger eines Gerichtes bedarf, als vielmehr einer psychologischen Konfliktbewältigungshilfe, also so i.S. einer Familienberatungsstelle oder vielleicht auch eines ansständigen Sozialarbeiters, der bei den Verwerfungen, die sich da so bilden, mit harter Hand durchgreift und für soziale Schlichtung und zukünftig sozial-adäquatere Verhaltensweisen sorgt.

Viele Grüße Vollstreckerin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was für ein Kinderkram :-)))

Falls Du das irgendwie ernst meinst: Das Aufgeben einer Kleinanzeige stellt wohl keinen versuchten Betrug dar. Erst wenn der "Verkäufer" einen Vertrag abschließt, das Geld kassiert und den Gegenstand nicht liefert, weil von vornherein klar war, dass er gar nicht liefern kann, dann wäre es Betrug. Und versuchter Betrug wäre, wenn er dem Käufer ein konkretes Angebot macht, mit dessen Annahme der Käufer den Vertrag zustandekommen lassen könnte.

Aber nochmal: Kinderkram. Vor allem frage ich mich, wieso B durch diese Kleinanzeige eins ausgewischt werden könnte. An B's Stelle würde ich über das Verhalten von C milde lächeln und meinen Spaß haben.  

  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von uni1234
27.06.2016, 11:05

Und versuchter Betrug wäre, wenn er dem Käufer ein konkretes Angebot macht, mit dessen Annahme der Käufer den Vertrag zustandekommen lassen könnte.

Zusätzlich ist allerdings noch erforderlich, dass der Verkäufer die Absicht hat, das Vermögen des Dritten zu schädigen. Dies halte ich hier für fernliegend.

0

Eine Straftat ( Diebstahl ) wäre es nur dann, wenn C den Kinderwagen tatsächlich verkauft und das Geld behalten hätte. Die Polizei hat wichtigere Dinge zu tun, als sich um so nen Kakk zu kümmern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Edit: Es wurde mit A und B ein überlassungsvertrag geschlossen dass der Kinderwagen nicht weiterverkauft werden darf.

Ist es auch nicht identitätsdiebstahl weil C die Daten von A für die Kleinanzeige benutzt hat? Die Anzeige war nur 30min online. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

B kann mit dem kinderwagen eigentlich machen was sie will geschenkt ist geschenkt und geht damit in den besitz von B, sie darf ihn auch einfach wegschmeissen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn der kinderwagen A gehört und verschenken mächte, wie kann dann C die anzeige stellen?

wenn der kinderwagen C ja eh nichtgehört, dann muss  B doch nur mal kurz bei A anrufen und fragen, was da los ist. nach einen gespärch unter erwachsenen ist dann klar, das die anzeige  bei e-bay mist ist und ignoriert werden kann. Warum sollte da überhaupt jemand bei der polizei anrufen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viel schlimmer ist, dass solche unreife Personen Kinder haben...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Muss sich die Polizei denn wirklich um so einen Kinderkram kümmern?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was für ein Schwachsinn, sag Deinem Bekannten, dass er erwachsen werden muss, und dass sich die ganzen Buchstaben mal zusammensetzen und über ihre Probleme sprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nutzernaemchen
27.06.2016, 10:54

ja genau, auch I und P müssen sich dazu setzen.

1

ich hab kein Wort verstanden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?