Ist der Vermieter verpflichtet neuen Boden zu legen?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Beschreib mal den Boden. Warum ist der nicht mehr zu gebrauchen? Sind es Dielen oder ist es Parkett? Hat er Löcher, Dellen, Brandflecken?

Bist Du sicher, dass man die Unebenheiten durch Spachtelmasse ausgleichen kann oder ist vielleicht die Verlegung von Spanplatten als ebener Untergrund nötig? Ginge das dann überhaupt mit den Türen?

Wenn er nicht allzu schlecht ist, könnte man auch Teppiche und Läufer darauf verlegen und Schränke, die nicht gerade stehen, an den Füßen mit kleinen Holzplättchen ausgleichen. So behilft man sich normalerweise.

Keinesfalls aber ist der Vermieter verpflichtet, Dir einen schönen Boden zu verlegen. Wie gesehen, hast Du gemietet, aber vielleicht ist der Vermieter bereit, Dir zu helfen.

Padri 06.07.2017, 12:36

Auf einen Holzfußboden spachtelt man nichts. Das wäre ein erheblicher Fehler, den ein Mieter wieder begleichen hat. Das muss man hier deutlich sagen!

0
bwhoch2 06.07.2017, 13:08
@Padri

Padri hat vollkommen recht!

Spachteln wäre nur angebracht, falls es kein Holzboden in herrkömmlichem Sinne ist, sondern Holzspanplatten o. ä.

Selbst wenn es ein Holzparkett ist oder gerade das, wäre das ein fataler Fehler, denn das wäre dann endgültig hinüber.

0

Wenn Du gerade erst eingezogen bist und es hierzu keine Vereinbarung gibt, muss der Vermieter den Bodenbelag nicht ersetzen.

Hier heißt es: Gemietet, wie gesehen.

Dazu gehört auch die unebenheiten ausgleichen durch spachtelmasse so wie der Belag selber was alles nicht sehr billig ist.

 

Wenn es sich um einen Holzdielenboden in einem Altbau handelt, wird der Vermieter diesen kaum zuspachteln und einen PVC Belag verlegen. Das dürfte schon technisch schwierig werden.

Vielmehr müssten die Dielen ausgebessert, aufgearbeitet werden.

Ein Holzboden kann bei guter und sachgerechter  Pflege, z.b. mit Bohnerwachs o.ä.,sehr dauerhaft sehr dauerhaft und schön sein!

Manches Schloß besticht durch seinen historischen  gepflegten Parkett- oder auch Dielenboden.

Holz hat was!

Sie haben keinen Anspruch auf eine bestimmte Materialänderung, soweit dies nicht im Übergabeprotokoll mit Kostenzuweisung, Frist und Art verinbart wurde.

Dies war Ihnen doch alles bei der Anmietung der Wohnung bekannt!?!


Nein, dazu ist er nicht verpflichtet.

Wenn Sie einen PVC haben wollen, können Sie diesen kaufen und drüber legen.

Auf alten Holzfußböden darf dieser aber nicht geklebt werden! Auch mit Spachtelmasse dürfen Sie nichts selbstständig ausbessern, da hiermit der Holzfußboden beschädigt wird und Sie für diesen Schaden aufkommen müssen.

Alte Holzfußböden haben einen großen Antikwert und sind erst dann unbrauchbar, wenn man nicht mehr darauf gehen kann. Unebenheiten sind normal.

.... und wo kommt der so schnell her und was für einer wurde bei der Besichtigung vorgefunden?

Ich rate ab, Holz einfach nur so zuzuschmieren, denn beim Auszug bekommt man diesen Kram schlecht wieder ab.

Padri 06.07.2017, 12:33

Auf Holz darf überhaupt nichts geklebt oder geschmiert werden.

0
schleudermaxe 06.07.2017, 14:58
@Padri

.... das sehen die Trockenbauer/Fußbodenverleger aber total anders.

0

Nein natürlich nicht! Du mietest die Wohnung wie besichtigt. Es sei denn er hat die etwas schriftliches zugesichert.

Du hast dir die Wohnung angeschaut,hast einen Mietvertrag unterschrieben.

Gab es da keine Zeit,solche Fragen vorher zu klären?

Wenn da Pakett o.ä. liegt,wird der Vermieter einen Teufel  tun,und den mit PVC bekleben zu lassen.

Ruf den Vermieter an und frage nach,ob er einverstanden ist,das er die Aufbereitung des Bodens vielleicht mitfinanziert.

Warum hast du die Wohnung gemietet, wenn sie dir nicht gefällt?

Wenn du vorher mit dem Vermieter nichts ausgemacht hast, dann wird er wohl keine Renovierung vornehmen, allerdings darfst du auch nicht einfach ohne Zustimmung des Vermieters einen neuen Boden verlegen. 

Nein, der Vermieter hat Dir die Wohnung übergeben, wie Du sie besichtigt hast.

Vielmehr darfst Du nicht einfach das vorhande Parkett bzw. die Dielen überspachteln!

Gibt es ein / kein Übergabeprotokoll? Was wurde dort evtl. zum Fußboden protokolliert?

Du hast die Wohnung so gemietet, wie sie ist. 

Und was heist, dass der Boden nicht zu gebrauchen ist? Solange es keine verfaulten Holzdielen sind, die durchbrechen wenn man sie belastet ist ein Fußboden auch "zu gebrauchen". 

Wenn in der Wohnung kein Boden ist - also nur Holzdielen - dann hat der Vermieter mit der Verlegung des Bodens nicht zu tun .. das heißt Du musst Dich selbst darum kümmern


Du hast die Wohnung besichtigt und den Vertrag unterschrieben, Du hättest den Boden im Vorfeld bemängeln müssen, bzw. die Wohnung gar nicht anmieten dürfen, wenn sie Dir nicht gefällt. Im Nachhinein eine Renovierung zu verlangen ist unseriös. Hast Du denn kein Übergabeprotokoll, Du musst die Wohnung wie übernommen zurückgeben. Wenn Du auf eigene Kosten einen Boden verlegen lassen willst, musst Du vorher die schriftliche Genehmigung beim Vermieter einholen und lass dir auch bestätigen, dass er den ursprünglichen Zustand nicht zurückhaben möchte. Holzdielen kann man normalerweise abschleifen und einölen lassen, dann halten sie noch ewig, ein paar Unebenheiten sind kein Mangel sondern Materialermüdungen, die bei einem älteren Haus durchaus vertragsgemäß sind.

Wenn der Boden nur alt, aber nich kaputt ist, dann muss der Vermieter ihn nicht ersetzen.

Ist er aber so kaputt, dass er nicht mehr brauchbar ist oder gar eine Gefahr (Stolpern) darstellt, dann ist der Vermieter in der Pflicht.

Welchen Boden er verlegt, ist aber ihm überlassen.


Du darfst den Fußboden nicht mit Spachtelmasse bearbeiten. Leg einen Teppichboden drauf und gut ist. Könnte sein, daß bei Auszug der Fußboden wieder so sein muß, wie beim Einzug.

Es gibt miese Vermieter, die die Wohnungsnot ausnützen und somit ihre alten Buden vermieten können. Insgeheim wird er darauf aus sein, dass Du auf eigene Kosten Renovierungen vornimmst. Ich würde mich um eine andere Wohnung umsehen. Hoffentlich hast du ein Mängelprotokoll gemacht.

bwhoch2 05.07.2017, 08:33

Es gibt miese Vermieter, die die Wohnungsnot ausnützen und somit ihre alten Buden vermieten können.

Und es gibt Mietinteressenten, die nur sehr wenig Geld verfügbar haben und froh sind, wenn es noch Wohnungen gibt, die zu einem halbwegs erschwinglichen Preis gemietet werden können. Dass man da natürlich keinen Luxus erwarten darf, versteht sich von selbst.

Und es gibt Städte, die bewußt darauf setzen, dass ganze Viertel möglichst nicht attraktiv gemacht werden, damit es auch noch günstige Wohnungen gibt.

Was Dur erwartest ist, dass wohl jeder Vermieter seine Wohnungen in Top-Zustand bringen muss, um sie dann möglichst billig zu vermieten. Das funktioniert aber nicht.

Insgeheim wird er darauf aus sein, dass Du auf eigene Kosten Renovierungen vornimmst.

Dann hätte er als Mieter wohl eher einen Bauhandwerker gesucht.

Hoffentlich hast du ein Mängelprotokoll gemacht

Mit Sicherheit hat sie das und da steht vielleicht auch drin, dass ein alter Holzfußboden vorhanden ist, aber ganz sicher nicht als Mangel.

2
kubamax 05.07.2017, 13:11
@bwhoch2

Könnte alles richtig sein. Könnte auch nicht. In der Regel sind die alten Buden übertreuert und nicht energetisch auf Stand gebracht. Die Heizrechnung zahlt der Mieter. Warum wird der Vermieter so in Schutz genommen? Vielleicht ist die Miete auch gering. Dann wäre alles OK.

0

Was möchtest Du wissen?