Ist der Vermieter verpflichtet jedes Jahr eine Betriebskostenabrechnung zu erstellen?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Betriebskostenabrechnung MUSS einmal jährlich erfolgen. Die Miete setzt sich ja zusammen aus der Kaltmiete zuzüglich Nebenkosten. Das heißt, Du zahlst 12x im Monat eine Summe X an Nebenkosten: Bsp.: 12 x 90 € = 1080 €. Der Vermieter ist verpflichtet einmal im Jahr die tatsächlich entstandenen Nebenkosten zu ermitteln und mit Deinen geleisteten Abschlagszahlungen gegenzurechnen. Daraus ergibt sich dann entweder ein Guthaben zu Deinen Gunsten oder zu Gunsten des Vermieters (Nachzahlung). Für das letzte Jahr (je nach Abschlußdatum des Vertrages) kann noch eine Betriebskostenabrechnung erstellt werden. Für die anderen Jahre ist diese Frist abgelaufen.

Wenn eine Warmmiete vereinbart war, hat keine Partei Anspruch auf Nachzahlungen b.z.w. Zurückzahlungen. Wenn aber eine Nebenkostenmiete verbrauchsorientiert vereinbart wurde, muss sie nach einem Jahr beim Mieter eingehen.

Meist steht auch im MV: die Abrechnung wird jährlich gemacht.

Wenn er Vorauszahlungen nimmt muss er auch eine Abrechnung machen. Du kannst sie verlangen. Wenn der zeitraum schon verjährt ist muss der V ein Guthaben immer noch auszahlen eine Nachzahlung allerdings nicht kassieren.

Betriebskostenabrechnung/Fristen/zu spät?

Habe am 31.Dezember 2010 eine Betriebskostenabrechnung bekommen. Der Abrechnungszeitraum war aber vom 1.November 2008 bis 31.Oktober 2009. Ist da die Abrechnung nicht eigentlich zu spät eingegangen. Müsste der Vermieter nicht eigentlich bis spätestens 31. Oktober 2010 mir die Abrechnung zugestellt haben??? Ich habe jetzt auch festgestellt, dass der Vermieter auch im Vorjahr die Abrechnung zwei Monate nach Ablauf des Berechnungszeitraums gestellt hat. Er hat die Summe mit der Mietkaution verrechnet. Kann ich da evt. auch rückwirkend Einspruch erheben?

...zur Frage

Änderung von Gerichtsurteil noch möglich?

Sachverhalt schrittweise: 1. Vermieter kündigt Mieter wegen Eigenbedarf. 2. Vermieter zieht Kündigung zurück. 3. Vermieter bestätigt (schriftlich) dem Mieter, dass Vermieter die komplette Kaution an Mieter auszahlt, sobald dieser eine neue Wohnung findet. 4. Vermieter kündigt Mieter erneut wegen Eigenbedarf. 5. Räumungsklage durch Vermieter wegen Eigenbedarf. 6. Güteverhandlung vor Gericht… Mieter erhält zusätzlich 5 Monate Zeit um neue Wohnung zu finden. 7. Mieter findet vorzeitig neue Wohnung. 8. Vermieter reagiert nicht auf bitte, dem Mieter die zugestandene Kaution an den neuen Vermieter zu überweisen! (Ohne dem ist neue Wohnung/Umzug nicht realisierbar!) 9. Dem Mieter droht nun, dass er keinen neuen Mietvertrag erhalten wird. FRAGE: Kann Mieter das Urteil aus der Güteverhandlung noch anfechten, weil sich Vermieter nicht an die Vereinbarung hält? Danke für Antwort…

...zur Frage

Wie lange hat mein Vermieter Zeit, eine korrigierte Betriebskostenabrechnung zu erstellen?

Hallo, ich habe von meinem Vermieter eine Jahresnebenkostenabrechnung erhalten (auf den letzten Drücker). Die Ablesewerte waren aber komplett falsch, weswegen ich widersprochen und um neue Berechnung gebeten habe. Jetzt ist die Aussage meines Vermieters (mein Widerspruch ist schon einen Monat her), daß er nicht wüßte wann er dazu käme, die neue Abrechnung zu erstellen. In welcher Frist ist er denn zur Nachkorrektur verpflichtet? (zumal ich mit einer korrekten Abrechnung noch eine Rückzahlung erwarte.) Danke im Voraus. Henner

...zur Frage

Zwischenablesung Heizung - Pflicht des Vermieters?

Hat jemand eine Quelle, in der steht, ob der Vermieter verpflichtet Ist bei Auszug des Mieters eine Zwischenablesung durch die Heizungsablesefirma machen zu lassen

( oder reicht es aus, wenn die Heizungsablesungsfirma die Abrechnung nach 1000stel Promille erstellt.

Klar ist, dass der Vermieter die Kosten einer Zwischenablesung tragen muss, da es im MV nicht vereinbart ist)

Auszug des Mieters zum 30.04.2010; Heizkosten-Abrechnung vom 1.7. bis 30.06.2010.

Im Mai auf jeden Fall Leerstand und im Juni wird ja ehe nicht geheizt.. Vielen Dank für die Antworten!

...zur Frage

Darf Vermieter Heizöl bei der Betriebskostenabrechnung in Rechnung stellen was bei Einzug im Tank war?

Hallo wir haben folgendes Problem, wir sind im August letzten Jahres in ein Einfamilienhaus gezogen. Der Heizöltank war zu 1800l befüllt was auch im Mietvertrag festgehalten wurde. Bisher hat der Vermieter keinerlei Anstalten gemacht dass wir das Öl bezahlen sollen und auch keine Rechnung dazu erstellt. Im Mietvertrag wurde nur noch vereinbart dass das Öl vom Mieter selbst zu beschaffen sei. Nun bekamen wir unsere erste Betriebskostenabrechnung zugeschickt laut der wir die 1800l Öl bezahlen sollen. Da die Abrechnung auch in anderer Hinsicht fehlerhaft ist frage ich mich nun ob der Vermieter das so darf oder ob ich mich darauf berufen kann den Tank bei Auszug wieder mit den 1800l zu übergeben.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?