Ist der Vermieter verpflichtet die Miete an zu gleichen bezogen auf ein hohes Guthaben aus der Betriebskostenabrechnung?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Bei einem Guthaben, wie auch einer evtl. Nachzahlung, werden die monatlichen Vorauszahlungen angepasst, nicht die Miete.

Die Anpassung kann jede Vertragspartei vornehmen. Also auch der Mieter.

Allerdings muß der Vertragspartner darüber informiert werden.

Das hast Du versäumt und darum jetzt Mietschulden.

Wie Du reagieren sollst?

Die Mietschulden begleichen.

... da kann aber einiges nicht stimmen, denn eine Miete hat doch nichts mit den BK und HK am Hut.

Nach jeder ordnungsgemäßen und inhaltlich richtigen Abrechnung können Mieter und auch Vermieter die Vorauszahlungen anpassen.

Alles eigentlich ganz einfach.

da du die Miete eigenmächtig gekürzt hast, kann dir eine Abmahnung ins Haus flattern, die Miete ist vollständig zu zahlen.

die Nebenkosten können in Absprache mit der Gesellschaft reduziert werden. Guthaben sollte ausbezahlt werden. 

Die monatlichen Vorauszahlungen darf man als Mieter, nach einer Abrechnung, auch selbst anpassen.

Muß das natürlich dem Vermieter in Textform mitteilen. Das wurde hier offensichtlich versäumt.

0

Hat der Mieter (du) aus einer Abrechnung ein Guthaben, darf er dieses (insofern der Vermieter das nicht tut) von seiner / seinen nächsten Mietzahlung /en abziehen (verrechnen). Das ist sein Recht. Um 1/12 des Guthabens darf er dann ab übernächstem Monat nach Erhalt der Abrechnung seine Betriebskostenvorauszahlung anpassen, in diesem Fall verringern. Auch das ist dein Recht. Prüfe, ob du das rechnerisch korrekt so gehandhabt hast.

Du hast die Abrechnung im Dez. 16 bekommen, deshalb die Reduzierung (Anpassung) ab Februar 17 richtig und nicht erst April. Die Verrechnung des Guthabens mit den fälligen Mietzahlungen durftest du ab Januar tätigen.

Teile dem Vermieter diesen Sachverhalt so mit als Erwiderung auf seine Mahnung.

Vertrag ist Vertrag, du musst bezahlen was da drin steht! Auch wenn es mehr ist als notwendig.

Also erstmal. Natürlich kannst du dich mit deinem Vermieter einigen die Ausgaben für die Nebenkosten zu senken; über die Kaltmiete wird sie/er wohl eher weniger verhandeln...

Bedenke aber das durchaus nochmal kalte Winter drin sind, wenn du dann eine höher Nachzahlung zu tätigen hättest wäre das Absenken der Nebenkosten dann keine gute Idee.

erst mal verstehst du den unterschied zwischen miete und nebenkosten nicht

aber ja, normal muss der vermieter die nebenkosten angleichen, wenn die abrechnung eine zu große differenz aufweist

in beide richtungne, musst du 1200 nachzahlen, sollte er die nebenkosten um 100€ erhöhen

erfahrungsgemäß heulen dann die mieter, dass  das ganze haus unter wasser ist

die miete wurde im mietvertrag vereinbart.  die kann nicht einseitig ohne zustimmung des anderen geändert werden

Was möchtest Du wissen?