Ist der Satz ,,Wenn du mir jetzt nicht das Geld, welches du von mir gestohlen hast, zurückgibst, gehe ich zur Polizei" gesetzlich gesehen eine Drohung?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Nein.

Begründung.

In Frage käme entweder eine Bedrohung (es gibt keine Drohung im StGB als Straftatbestand) oder aber eine Nötigung.

Schauen wir uns hierbei das Gesetz an, was die Rechtsfindung zuweilen erheblich erleichtern soll:

$ 240 StGB - Nötigung

(1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren odermit Geldstrafe bestraft.

Das Schlüsselwort hierbei lautet "empfindliches Übel"

Zur Polizei zu gehen und das jenige wegen einer Verfehlung anzuzeigen, von der der Ankündiger zudem ausgeht, dass diese vorliegt, demzufolge seinen Anspruch mit rechtsstaatlichen Mitteln durchzusetzen, ist kein empfindliches Übel.

Das mag so empfunden werden, ist es aber keinesfalls.

Zudem lautet das Schlüsselwort "rechtswidrig". Als Bestohlener das Diebesgut zurück zu verlangen, ist als Zielrichtung nicht rechtswidrig.

Trifft also nicht zu.

Kommen wir zur Bedrohung:

§241 StGB - Bedrohung

(1) Wer einen Menschen mit der Begehung eines gegen ihn oder eine ihm
nahestehende Person gerichteten Verbrechens bedroht, wird mit
Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

Das Schlüsselwort hierbei ist wohl: "Verbrechens". Die Drohung muß also die unmissverständliche Ankündigung beinhalten, am bedohten (oder nahestehende Person etc.) ein Verbrechen zu begehen.

Was ist ein Verbrechen?

Ein Verbrechen ist eine Straftat, bei dessen Erfüllung als Mindeststrafmaß ein Jahr Haft winken. Minimum. Also wenn der das machen würde, was der da redet, wandert der garantiert ohne jeglichen Ausweg ein Jahr in den Bau.

Alles drunter sind Vergehen, keine Verbrechen.

Es ist demnach strafbar, als Beispiel, jemand zu sagen: "ich mach Dich kalt". Es ist jedoch schon nicht strafbar, jemand zu sagen: "ich hau Dir eine rein".

Es ist schon gar nicht strafbar, jemand zu sagen: "Ich geh zur Polizei"

Damit liegt keine strafbare Handlung vor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist grundsätzlich das Recht eines Bestohlenen einen Diebstahl zur Anzeige zu bringen, also ist dies garantiert keine Drohung. Es ist eher ein Angebot, auf eine Anzeige zu verzichten, wenn das Geld freiwillig zurückgegeben wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es liegt dabei i.d.R. eine Nötigung gem. § 240 I StGB vor. Diese ist aber infolge der Konnexität zwischen Zweck und Mittel sowie deren separater Rechtmäßigkeit nicht rechtswidrig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Artus01
11.11.2016, 16:01

Au mann ....

0

Ja, die Aussage ist eine Drohung im Sinne des StGB. Man stellt dem Anderen nämlich ein Übel in Aussicht (die Anzeige), auf dessen Eintritt man Einfluss hat.

Allerdings ist diese Drohung nicht strafbar, weder als Nötigung (§ 240 StGB) noch als Bedrohung (§ 241 StGB). Für die Nötigung wäre nämlich erforderlich, dass die Drohung auch verwerflich wäre. Das ist in diesem Fall natürlich nicht der Fall.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Artus01
11.11.2016, 16:01

Selten solchen verquirlten Unsinn gelesen.

1

Hallo headtorch

Eine strafbare Bedrohung ist meines Wissens nach nur das androhen einer illegalen Handung, zur Polizei zu gehen ist jedoch dein Recht somit sollte das nicht unter Bedrohung fallen.

LG

Darkmalvet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eher ein Hinweis auf eine letzte Möglichkeit der gütlichen Einigung.

Wenn man das als "Drohung" auffasst, dann sollte derjenige, der das ausspricht besser gleich zur Polizei gehen, denn dann wird das so soder so nichts mehr..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Es ist eher eine Warnung bzw. Hinweis darauf dass derjenige das machen will.

Aber theoretisch gesehen könnte man es wie eine Drohung aufnehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist eine Drohung.

Es ist aber keine strafbare Nötigung. Also ohne rechtliche Konsequenzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eine Ankündigung, was man als nächstes tun wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Artus01
11.11.2016, 16:02

Wenigstens eine vernünftige Antwort bisher.

1

Nein, das ist eine Feststellung, keine Drohung. Das kann man ohne weiteres sagen. Und auch genauso machen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, aber keine widerrechtliche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein ...

§ 241
Bedrohung

(1) Wer einen Menschen mit der Begehung eines gegen ihn oder eine ihm nahestehende Person gerichteten Verbrechens bedroht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer wider besseres Wissen einem Menschen vortäuscht, daß die Verwirklichung eines gegen ihn oder eine ihm nahestehende Person gerichteten Verbrechens bevorstehe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das ist keine Nötigung und erst Recht keine Drohung im Sinne des Strafgesetzbuches.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von uni1234
11.11.2016, 16:22

Ich glaub Du kennst nicht den Unterschied zwischen einer Drohung und einer Bedrohung... Aber bei anderen Leuten dumme Kommentare ablassen...

0

Nein. Die andere Person hat sich strafbar gemacht, deine Reaktion ist die notwendige Konsequenz darauf. Die Anzeige ist dein gutes Recht und das Ankündigen dessen ebenso...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein ist es nicht, zumal eine Anzeige keine Straftat ist, solange sie gerechtfertigt ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Prinzip ja, aber sie ist wahrscheinlich nicht strafbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?