Ist der Satz "eine Meinung ist persönlich " korrekt?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hey Lappen ;-)

Schwierig ... Einerseits würde ich dir zustimmen, dass eine Meinung eine persönliche Antwort auf eine Fragestellung ist, und sich der Satz von da her selbst erledigt (obwohl das ja auch nicht schlimm sein muss), andererseits "gehört" dir eine Meinung ja nicht allein. Deine "persönliche" Antwort auf eine Frage teilen sicher viele andere Menschen auch und du hast sie vermutlich auch durch Meinungen anderer generiert. Daher kann es natürlich in manchen Fällen nötig sein, eine Meinung als exakt deine eigene (also von dir vertretene) zu kennzeichnen.

@BeeRoo: "alter Greis" kann ja in manchen Fällen auch angemessen sein, beispielsweise um den Inhalt zu bekräftigen. Davon abgesehen unterscheidet sich der "alte Greis" vom "Greis" dadurch, dass er offensichtlich ein noch älterer Greis ist ... Natürlich ist mir klar, dass es keine "ründere" Kugel als eine Kugel gibt. Es kommt eben auf den Begriff an ...

Leider habe ich das alles vergessen. Jedenfalls würde ich dennoch anehmen, dass die mehrfache Anwendung eines Prädikats in besonders diesem Fall nichts Neues erzeugt Die Meinung als solche ist schon persönlich, wenn wir voraussetzen, dass der Satz "Die Meinung ist persönlich" von der selben Person stammt, ist es nichts neues. Falls der Satz "Die Meinung ist persönlich" von einer anderen Person stammt, könnte eine andere Bedeutung vorliegen. Könnte...

Hä? Du wirfst hier alles durcheinander, und ich bin mir deshalb auch gar nicht sicher, was Du überhaupt willst.

Erstmal hast Du gar nicht verstanden, was ein Prädikat ist. Ein Prädikat ist der Satzteil, der erklärt, was das Subjekt eines Satzes überhaupt tut:

"Ich gehe nach Hause." (Hier ist "Ich" das Subjekt und "gehe" das Prädikat.)

Jetzt Du Deinem Satz: "Eine Meinung ist eine persönliche Antwort auf eine Fragestellung."

Die Aussage des Satzes ist schon mal total falsch. Wenn mich jemand nach der Uhrzeit fragt, bekommt derjenige auch eine persönliche Antwort von mir, und trotzdem ist das dann nicht meine "Meinung". Eine Meinung ist eine persönliche Sichtweise und ist meistens auf ein konkretes Thema oder auf eine Sache bezogen.

Soweit sind wir bei der Grammatik. Und jetzt fängst Du an mit Prädikatenlogik, dass ist ein Teilgebiet der Philosophie, da sind wir wieder ganz woanders, da bist Du hier auf GF wahrscheinlich auch völlig falsch, vor allem, wenn Du nicht einmal weißt, was ein grammatikalisches Prädikat von einem prädikatenlogischen Prädikat unterscheidet. Die Aussage "weil das Wort 'ist' bzw. 'zu sein' drückt glaube ich aus das gleich ein Prädikat [...] kommt" ist nicht richtig, weil in dem konkreten Fall "ist" zum Prädikat dazugehört.

Die Frage ist doch, wozu Du Dich mit der Prädikatenlogik beschäftigst und ob Du Dir eigentlich im Klaren bist, wozu Du sie brauchst. Du darfst das Ganze nicht zu sehr mit dem grammatischen Begriff des "Prädikats" durcheinanderwerfen. Hier geht's nämlich um ein Thema, mit dem komplizierteste Sätze auf ihren Logikgehalt geprüft werden sollen. Philosophie ist eben nichts für schwache Nerven ... :-)

Satzgliedbestimmung "davon"

Es geht um folgenden Satz: "Das Schaf hüpft glücklich davon." Gehört hier das Wort "davon" zum Prädikat, also "hüpft davon" oder ist es eine Adverbialbestimmung des Ortes (oder ein ganz anderes Satzglied?)? Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Kann man bei jedem Wort den Kasus bestimmen?

Lässt sich Beispielsweise der Kasus von Präpositionen bestimmen? Ich habe Probleme das zu verstehen. Bsp. :" Beginnen wir mit der Rhythmusgruppe " - wenn wir jetzt von diesem Satz ausgehen, von welchen Wörtern lässt sich hier der Kasus bestimmen? Das es beim Prädikat geht, ist mir klar, in wie weit ist es bei dem Adjektiv, dem Artikel und den Präpositionen möglich.

Bitte nur bei genauer Ahnung antworten. :)

...zur Frage

Unterschied zwischen "du" und "dir"

Hallo zusammen, ich habe leider ein kleines Problem, was mich einfach nicht los lässt. Genaueres zu diesem Thema konnte ich nicht finden, außer, dass beiden Persönliche Pronomen sind. Aber warum verwendet man "du" in einem Satz wie z.B. "Fühlst du dich nicht gut?" und "dir" in einem Satz wie "Geht es dir nicht gut?" Beide Sätze haben dieselbe Bedeutung, es wird aber nicht das gleiche Wort benutzt. Es wäre sehr nett, wenn mir da jemand helfen könnte!

Vielen Dank im Voraus!

Und bitte keine saublöden Kommentare wie "Weil es so ist." - Ty ;)

...zur Frage

Wie übersetzt man das (Latein,,Cicero)?

Ich kriege diesen satz beim besten willen nicht hin wo ist das prädikat im ersten hauptsatz?

atque hic tot et talium civium squalor, hic luctus, hae sordes susceptae sunt propter unum me, quia me defenderunt, quia meum casum luctumque doluerunt, quia me lugenti patriae, flagitanti senatui, poscenti Italiae, vobis omnibus orantibus reddiderunt. quod tantum est in me scelus?

atque: und auch , civium: des bürgers , talium: Würfel??, luctus: trauer susceptae: das auffangen

ich finde diese 'squalor' nicht im wörterbuch dabei sieht es aber wie ein deponentie ausund internetseiten sagen dass sie das wort nicht kennen.ist beim squalor nur ein schreibfehler oder finde ich das wort einfach gar nicht? Bitte helft mir :(

und gutefrage community löscht das bitte nicht ich brauche es dringend als klausur übung. Der lehrer sagte dies sei eine übungsklausur. Bitte :((

Danke

euer unknowned :)

...zur Frage

Kennt von euch jemand ein Beispiel mit Wahrheitstafel, anhand dessen man eine aussagenlogische Tautologie beweisen kann?

...zur Frage

Sind sämtliche Forschungen nicht nur ein Irrtum?

Was bestätigt uns Menschen, dass das, was die Forscher von Astrologie und Astronomie etc. Uns erzählen, stimmt? Woher wissen wir Menschen von Dingen wie dem Urknall? Woher wollen die Forscher das denn wissen, waren die da dabei oder was? Das geht ja garnicht. Auch wie die Menschheit entstanden ist, das ist so verwirrend, da müsste man schon wieder einige Fragen separat stellen. Ca. Ab der Steinzeit macht es (zumindest einigermaßen) Sinn zu behaupten, dass das Wissen durch mündliche, schriftliche oder andere Quellen weitergegeben wurde. Aber bei allem was DAVOR war, kann es nichtmal sein dass das Wissen in irgendeiner Weise durch Menschen verbreitet wurde, weil die zu der Zeit erst noch entstanden sind. Woher wissen wir also, ob das mit dem Urknall und dass das Universum unendlich ist alles stimmt oder ob es sich eigentlich nur durch Theorien von Forschern so "festgebrannt" hat, weil man etwas eingermaßen logisches suchte, an das man glauben kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?