Ist der Nachnahme des Stiefvaters gleich mit einer Adoption?

2 Antworten

Sie hat keinerlei Erbansprüche wenn der Mann ihrer Mutter verstirbt. Den Vater kann sie allerdings beerben, wenn der sie nicht bereits ausgeschlossen hat. In dem Fall bliebe ihr nur der Pflichtteil.

Das Gesetz kennt den Begriff Erzeuger nicht, er ist der Vater. Ob ihr das nun passt oder nicht.

Was hat der Name des Kindes, der ja durch Verheiratung der Mutter zustande kommen konnte, mit dessen Erbrecht oder dessen Elternunterhaltspflicht zu tun?

Entweder wurde das Kind vom Stiefvater förmlich adoptiert und der Kindsvater hat seine Vaterschaft dafür aufgegeben müssen und es ist damit erbberechtigt an dessen Nachlass oder nicht. Dann wäre es nur gesetzlicher Erbe des biologischen Vatres und der Mutter. Und schuldet denen im Fall ihrer Pflegebedürftigkeit bei eigenen entsprechenden Einkünften auch Unterhalt.

Ein Blick in den Auszug aus dem Familienregister klärt dies.

G imager761

Erwachsenen Adoption vom Ausland aus

Hallo zusammen. Ich hoffe ich finde hier einen Experten in Sachen Adoptionsrecht.

Mir geht es um folgenden Sachverhalt.

Meine Mutter hat sich vor 20 Jahren von meinem Erzeuger scheiden lassen und lebt seit fast 17 Jahren mit meinem Stiefvater zusammen und ist seit etwa 7 Jahren mit ihm verheiratet. Da ich zu meinem Erzeuger keine Beziehung habe und meine Stiefvater für mich mein Vater ist möchte ich mich nun von Ihm adoptieren lassen. Unglücklicherweise lebt er seit etwa 7 Jahren mit meiner Mutter in Australien und ich seit einem Jahr in der Schweiz. wir sind aber beide Deutsche.

Mich würde nun interessieren wie ein Adoptionsverfahren abläuft und ob wir beide erst nach Deutschland müssen und dieses Adoptionsverfahren vor Ort einleiten müssen oder ob dieses auch schriftlich möglich ist.

Danke für eure Hilfe.

...zur Frage

Adoption und Erbe leiblicher Oma?

Guten Tag liebe Gemeinde,

ich hab mal eine Frage zum Thema Erbrecht und Adoption.

Meine Eltern ließen sich nach meiner Geburt scheiden. Mit 14 Jahren wurde ich dann vom neuem Ehemann meiner Mutter adopiert inkl. Namensänderung (2. Vorname wurde ebenfalls geändert). In meiner Geburtsturkunde ist mein Adoptivvater als Vater eingetragen worden.

Zu meinem leiblichen Vater habe ich keinen Kontakt mehr- ist auch besser für mich.

Jetzt habe ich über Umwegen vom Gesundheitszustand meiner leiblicher Oma gehört. Ihr geht es nicht ganz so gut- und eigentlich ist es nur eine Frage der Zeit-klingt hart,ich weiss....ist aber so.

Wie sieht das jetzt mit dem Erbrecht aus? Muss ich das Erbe ausschlagen oder falle ich komplett, aufgrund der Adoption, weg?

Ich meine, auch dass klingt jetzt vielleicht mies und schrecklich, aber, auch wenn sie meine Oma ist.... ich kenne diese Frau überhaupt nicht-wieso sollte ich dann noch die Beerdigung bezahlen oder das Erbe antreten? Ich möchte mit dem Teil dieser Familie überhaupt nichts zu tun haben. Alles was meinen leiblichen Vater betrifft ist einfach nur für die Tonne-genauso wie seine Familie. Ich kenne von denen niemanden.

Werde ich in dieser Sache überhaupt beachtet????

Als damals meine andere Oma starb, erhielt ich zum Beispiel am letzten Tag der Frist einen Brief um das Erbe auszuschlagen. Da die Familie echt groß ist wurden einige Verwandte "vergessen" anzuschreiben- diese hatten dann Pech und konnten das Erbe nicht mehr ausschlagen.

Und dem will ich vorbeugen. Ich kenne ein paar Leute die Kontakt zu "meiner Oma" haben. Also wenn ihre Zeit gekommen ist wird man mich imfornieren. Aber ich würde gerne vorher wissen auf was ich mich vorbereiten muss.

Auf solch eine Sache habe ich keinen Bock und hoffe Ihr könnt mir da ein wenig weiterhelfen.

Hab desöfteres was von 01.01.1977 gelesen...also meine Adoption fand vieeel später statt - nämlich 2001.

...zur Frage

Familienrecht: Muss uneheliches Kind für Vater im Falle eines Pflegefalles zahlen?

Ich bin 39 Jahre alt und die uneheliche Tochter eines Mannes, der weder Interesse an mir hatte noch meiner alleinerziehenden Mutter irgendwelche Unterstützung geleistet hätte. Er wollte mich nie sehen und leistete nur ab und zu Unterhaltszahlungen an meine Mutter. Er ist 62 Jahre alt und hat keine Arbeit. Er lebte von dem Geld seiner Mutter, das jetzt aufgebraucht ist. Wie sieht es nun mit finanziellen Forderungen mir gegenüber aus, z.B. im Falle eines auftretenden Pflegefalles ? Kommen die Ämter dann auf mich zu ?

Dies fände ich natürlich sehr ungerecht, weil dieser Mann für mich im Prinzip ein Fremder ist. Im Gegenteil zu meinem Stiefvater, den meiner Mutter heiratete als ich 16 war. Könnte eine Adoption meines Stiefvaters eine Lösung sein ?

...zur Frage

Adoption von Stiefvater möglich ohne Einverständnis des leiblichen Vaters?

Hallo, ich möchte mich von meinem Vater adoptieren lassen. Ich bin 19 Jahre alt und mache gerade eine Ausbildung. Ich bin in Deutschland geboren, habe aber einen türkischen Pass. Als Kind hatte ich noch ab und zu zu meinem leiblichen Vater Kontakt aber nachdem ich älter wurde hab ich gesehen was für ein Mensch er wirklich ist und wollte nichts mehr von ihm hören. Seit jahren höre ich nichts von ihm und und habe eigentlich nichts mehr mit ihm zu tun. Unterhalt und anderes hat er auch noch nie gezahlt und hat sich um gar nichts gekümmert was mich betrifft ist also wie ein Fremder für mich. Ausserdem hat er auch diverse Eintragungen im Strafregister und saß schon im Gefängnis. Mein Stiefvater hingegen hat sich bis jetzt in allen Hinsichten um mich gekümmert und hat auch Unterhalt usw. für mich gezahlt. Ich und meine ältere Schwester sind von meinem leiblichen Vater. Und meine 4 anderen Geschwister sind von meinem Stiefvater. Meine Mutter hat meinen Stiefvater vor etwa 21 Jahren geheiratet. Nun möchte ich mich von ihm adoptieren lassen. Ich habe leider keine konkrete antwort im Internet für meinen Fall gefunden. Nun habe ich folgende Fragen : wie ist der Ablauf bei einer Adoption? Muss ich da erst zum türkischen Konsulat oder direkt zum Amtsgericht? Brauche ich zur Adoption die Einverständnis von meinem leiblichen Vater? Auf meinem türkischen Ausweis steht der Name meines leiblichen Vaters. Wird nach der Adoption der name meines Stiefvaters eingetragen? Mit wie hohen Kosten muss ich für die Adoption in etwa rechnen? Und wird es eine Gerichtsverhandlung geben? Danke im Voraus:)

...zur Frage

Wie lange muss der Kindsavater Unterhalt zahlen bei einer Adoption?

Hallo;

Ich habe eine 7 Jährige Tochter aus ersater bez (nicht verheiratet). ich habe vor Zwei Jahren meinen Mann geheirtaet. Er will jetzt meine / Jährige Tochter Adopütieren. Der KV hat beim Jugendamt schon die Einwilligung für die Adoption unterschreiben. Jetz ist meine Frage:

Wie lange muss der KV (Erzeuger) Unterhalt zahlen?

Wir haben so viel gehört in den letzten Monaten. Der eine sagt bis der KV die erklärung zur Adoption unterschrieben wurde der andrer Sagt bis es beim Notar liegt und noch ein anderer sagt bis es beim Gericht beschlossen wurde.

Ich weiss nicht was jetz richtig ist. WIe lange muss der KV jetzt Zahlen?

Ich habe mir mal so meine gedanken darüber gemacht und bin eigentlich zu dem entschluss gekommen das der KV bis zu dem beschluss beim Gericht zahlen sollte, denn wenn er nach abgabe seiner Freigabe zur Adoption nicht mehr zahlunspflichtig ist wer kommt dann für das Kind bis zur beschlossenen Adoption auf? Der Adoptionsvater ist erst zahlungspflichtig wenn es bei Gericht beschlossen wurde. Und wer Zahlt zwischen abgage des KV und beschluss des Adoptionsvater?

Ich bin so ein wenig durcheinander aber vieleicht kann mir da jemand helfen. Danke

...zur Frage

Wenn ein Adelstitel durch Adoption übertragen wird, fällt die natürliche Erbfolge des Adeligen aus?

Also mal angenommen: Ich Graf von Klötenkamp adoptiere einen Sohn, der älter ist als mein leib- und ehelicher Erstgeborene, hat mein leibliche Sohn Vorrechte auf den Titel und die damit verbundenen Pflichten oder wird er von meinem Adoptiv-Sohn ausgestochen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?