Ist der Mensch gierig?

Das Ergebnis basiert auf 37 Abstimmungen

Ja 84%
Nein 11%
Ich bin unentschlossen 5%

22 Antworten

Ja

Das ist offizielle Staatsdoktrin, immer hoeher, immer weiter, immer mehr.

Der Geiz ist auch gesellschaftsfaehig, somit haben die Schwachen keine Lobby.

Kollateralschaeden heisst das in der Umgangssprache wenn einer auf der Strecke bleibt, er gibt anderen sogar eine Chance, weil ein Bewerber weniger ist.

Das ist das Grundprinzip der Marktwirtschaft, frei heisst auch Vogelfrei, wer einmal unterlegen ist, hat es schwer das wieder auszubuegeln.

https://de.wikipedia.org/wiki/Ellenbogengesellschaft

Woher ich das weiß:Recherche
Ja

Der Papst hat schon nicht ganz Unrecht. Allerdings sollte er, bevor er so allgemeine Kritik an der ganzen Menschheit äußert, vielleicht erstmal den "Balken im eigenen Auge" entfernen, wie es in der Heiligen Schrift des Vatikans geschrieben steht.

Das Streben nach Besitz, Erfolg, Fortschritt, Ruhm, Land, Macht und/oder ähnlichen Dingen steckt uns Menschen im Blut. Mitunter führt das dazu, dass wir andere Menschen vernachlässigen. Das ist aber kein Phänomen der Neuzeit, sondern begleitet unsere Geschichte bereits seit den frühesten Anfängen.

Nein

Der Mensch ist auch gierig. Manchmal und bei weitem nicht alle. Da sollte sich der Papst mal in der Historie seiner eignen Vorgänger umschauen, um festzustellen, dass das keine heutige Spezialität ist. Die Lücke zwischen dem Reichtum der Kirche und der bitteren Armut der Mehrheit der Gläubigen war nie größer, als im Mittelalter.

Die Lücke zwischen dem Reichtum der Kirche und der bitteren Armut der Mehrheit der Gläubigen war nie größer, als im Mittelalter.

Erkundige Dich mal nach Silvio Gesell seinem Freigeldsystem, dass besonders im Mittelalter praktische Anwendung fand.

Und es gibt einen guten Grund, warum Gesell ein Befürworter des Freigeldsystems war:

Es hält den Geldfluss am laufen und die Spanne zwischen Arm und Reich bedeutend geringer!!!

Passend zu Weihnachten wieder mal eine (unchristliche) Märchenstunde a la berkershein

0
Nein

Es ist unklar, von welchen Menschen der Papst spricht. Für Menschen außerhalb seines unmittelbaren Umfelds dürfte er es kaum beurteilen können. Daher gehe ich davon aus, dass er sich selbst, die Kardinäle und sein unmittelbares Umfeld im Vatikan meint – und da wird er schon recht haben; wer sonst könnte es so gut beurteilen wie der Papst selbst?

Was mein Umfeld betrifft, so kann ich keine Tendenzen zu Gier und Egoismus erkennen. Also nein, die Aussage des Papstes trifft nicht auf die Menschen zu, die ich kenne.

Der Vatikan hat selbst ein vermögen von über 12 Mrd. Euro und der Papst redet so?

Was macht der Vatikan mit dem ganzen Geld? Mit ihren ganzen Schätzen in ihren Kellern, mit ihren vergoldeten Kreuzen und mit ihren teuren Bildern... Wie viele Menschen sie helfen könnten, würden sie auf all das verzichten.

Jesus sagte selbst man solle sein Reichtum denn armen geben und gerade die Menschen die unter seinem namen weissagen tun genau das gegenteil. Sie lieben denn Reichtum und schwimmen im Geld. Der Papst hat zwar recht aber er solle sich erst selbst und seine Leute anschauen bevor er so spricht.

Matthäus 19
16 Und siehe, einer trat herbei und sprach zu ihm: Lehrer, was soll ich Gutes tun, damit ich ewiges Leben habe? 17 Er aber sprach zu ihm: Was fragst du mich über das Gute? Einer ist der Gute. Wenn du aber ins Leben hineinkommen willst, so halte die Gebote! 18 Er spricht zu ihm: Welche? Jesus aber sprach: Diese: Du sollst nicht töten; du sollst nicht ehebrechen; du sollst nicht stehlen; du sollst nicht falsches Zeugnis geben; 19 ehre den Vater und die Mutter; und du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst! 20 Der junge Mann spricht zu ihm: Alles dies habe ich befolgt. Was fehlt mir noch? 21 Jesus sprach zu ihm: Wenn du vollkommen sein willst, so geh hin, verkaufe deine Habe und gib den Erlös den Armen! Und du wirst einen Schatz im Himmel haben. Und komm, folge mir nach! 22 Als aber der junge Mann das Wort hörte, ging er betrübt weg, denn er hatte viele Güter. 23 Jesus aber sprach zu seinen Jüngern: Wahrlich, ich sage euch: Schwer wird ein Reicher in das Reich der Himmel hineinkommen. 24 Wiederum aber sage ich euch: Es ist leichter, dass ein Kamel durch ein Nadelöhr geht, als dass ein Reicher in das Reich Gottes hineinkommt.

Was möchtest Du wissen?