Ist der Mensch das Größte auf Erden?

11 Antworten

Nicht das Gewaltigste aber sicher das Gewaltätigste.
Der Mensch schändet den Planeten bis zum Schluss. Flora wie Fauna werde als Verbrauchsgut angesehen. Wenns kritisch wird heuchelt man vor alles zu tun um den Karren aus dem Dreck zu ziehen. Gewissen beruhigt,weiter nach Schema F. Die Natur hat die Menschheit gebraucht wie einen Kopfschuss.

Der Mensch hat sich, im Verhältnis zu seiner Körpergröße und zu seinem Gehirn, zu der weitverbreitesten Spezies, welche den komplexesten Lebensstil pflegt, entwickelt.

Und das in einer extrem kurzen Zeit: Den Homo Sapiens Sapiens (anatomisch moderner Mensch) gibt es zwar schon seit 100.000 Jahren, aber den mental modernen Menschen erst seit 70.000 Jahren. Vor 12.000 Jahren "erst" wurde der erste Tempel gebaut, vor 6000 Jahren entstanden die ersten Hochkulturen. Dabei ist diese Menschenart nichts besonderes, nichtmal in ihrer Langlebigkeit: Menschenarten wie der Homo Erectus haben doppelt so lange überlebt!

Er war zuerst ein Tier, wie jedes andere, und ist es auch geblieben. Er ist aber das einzige Wesen, welcher die ganze Welt so für seinen Nutzen verändert hat, dass er ein bequemes Leben hat.

LG

Angeblich soll Gott zum Menschen gesagt haben, macht euch die Erde Untertan!

Ob er das so gemeint hat, wie es jetzt noch taeglich geschieht, darueber haette ich meine Zweifel.

Die Evolution wird und kann ja nie abgeschlossen sein, allerdings diese Richtung, wie der Mensch die Erde maltraetiert, ist bestimmt nicht damit gemeint.

https://diepresse.com/home/science/4668685/Die-Haeutung-der-Erde

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?