ist der körper im kräftegleichgewicht?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auf den Körper wirken zwei Kräfte:

1) Die Gewichtkraft nach unten.

2) Die Kraft der Erde auf die Flasche nach oben.

Die Summe der beiden Kräfte ist 0, der Körper ist im Kräftegleichgewicht, er ruht ja auch

Noch etwas: Diese beiden Gleichgewichtskräfte haben nichts, aber auch gar nichts mit Actio und Reactio zu tun. Reactio zu der Kraft der Erde auf die Flasche ist die Kraft der Flasche auf die Erde (dies ist aber nicht die Gewichtskraft):

Merke: Gleichgewichtskräfte greifen am selben Körper an

Actio und Reactio greifen an verschiedenen Körpern an, der Begriff ist eh nur eine unnötig komplizierte Formulierung der Impulserhaltung.

wie kommt 2) Die Kraft der Erde auf die Flasche nach oben. zustande?

0
@berniii14

Dies ist eine sogenannte Zwangskraft. Betrachte zunächst die Flasche einen Millimeter über dem Boden. Hier wirkt nur die Gewichtskraft nach unten und die Summe der Kräfte, es ist ja nur eine, zeigt nach unten, die Flasche bewegt sich also nach unten. Wenn nun die Flasche langsam den Boden anfängt zu berühren, dann wird die Kraft des Bodens auf die Flasche (durch die elektromagnetische Abstoßung der Atomhüllen) immer größer, so dass die nach unten Bewegung gebremst wird. Die Flasche "sinkt" also soweit ein, bis beide Kräfte , also Gewichtskraft nach unten und Zwangskraft nach oben, gleich groß sind, es herrscht dann Kräftegleichgewicht.

Seit Max Planck 1908 kann man das auch anders formulieren, nämlich mit Impulsströmen: Aus dem Gravitationsfeld der Erde kommt ständig ein konstanter Impulsstrom der Stärke Fz = m * g in die Flasche. Hat die Flasche keinen Kontakt zum Boden, dann nimmt der Impuls in der Flasche zu, die Flasche bewegt sich also. Berührt die Flasche nun den Boden, dann fließt der Impuls direkt in den Boden ab, so dass der Gesamtimpuls konstant null bleibt. Hier sieht man jetzt sehr schön alle relevanten Kräfte, denn Kräfte sind nur Schnittgrößen:

1) Der Impulsstrom aus dem GF in den Körper hinein ergibt eine positive Kraft (positiv heißt hier nach unten), man nennt sie die Gewichtskraft Fz. Der abfließende Impulsstrom aus dem Körper in den Boden ist dann eine negative Kraft (also nach oben), in diesem Fall (- Fz) dies ist die Zwangskraft des Bodens auf die Flasche.

2) Aus der Sicht des Bodens kann man es auch betrachten: Es fließt der Impulsstrom in den Boden hinein, also ist dies eine positive Kraft (nach unten) auf den Boden, auch wieder mit der Stärke Fz. (Aufpassen: Dies ist aber nicht die Gewichtskraft, denn diese greift an der Flasche an, dieses Fz hier aber an der Oberlfäche des Bodens.) Man erkennt aber sehr schnell, dass dieses Fz hier genau der selbe Impulsstrom ist wie der aus der Flasche herausfließende (-Fz), genau an derselben Schnittstelle, nur aus zwei Perspektiven betrachtet und daher einmal positiv und einmal negativ, und ... Diese zwei Kräfte, das sind nun die berühmten Actio und Reactio.

1
@lks72

wow danke für deine mühe ich schreibe morgen eine arbeit und gut das ich das nochmal verständlicher als beim lehrer geklärt bekomme

0

Merkst Du daran, dass sich die Flasche nicht bewegt.

Keine Bewegung = Kräftegleichgewicht.

Gewichtskraft drückt auf die Erde, Erde drückt zurück wegen actio = reactio.

aber ich dachte es müssen mind 2 kräfte an einem körper wirken und nicht an 2

0

Tut es doch auch. Habe ich doch geschrieben.
Flasche auf die Erde und Erde auf Flasche.

0

Vermutlich nicht. Wenn sie auf der Erde steht, dreht sie sich mit der Erde. Damit muss schon mal eine Kraft wirken.

Relativ zur Erdoberfläche, ja.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Studium, Hobby, gebe Nachhilfe

Was möchtest Du wissen?