Ist der Klimawandel eine große Lüge?

33 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, aber eine Hysterie.

Er wird nicht aufzuhalten sein, gleich was getan oder gelassen wird.
Rational wird es technologische Antworten geben, für ein bisschen weniger CO2 & co, die jedoch ihre Zeit erfordern werden, für die Entwicklung und Wirkung.

Sonstig gilt, die Paste ist aus der Tube gedrückt, die Kugel hat den Lauf verlassen, der Drops ist gelutscht.
Die bereits wirkenden klimatischen Änderungen sind irreversibel.
Das Arktiseis schmilzt, die Oceane erwärmen sich, die vulkanischen Aktivitäten gab es auch bereits vorher.

Erkenntnisse wie diese https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/waelder-koennten-zwei-drittel-der-menschengemachten-co2-belastung-ausgleichen-a-1275799.html
sind recht nett, aber hilflos.
Wer pflanzt denn nun diese zugmiillionen Bäume?
Und wenn sie gepflanzt wären, brauchte es Jahrzehnte bis ein Effect eintreten würde.
Frei nach Konfuzius, "willst Du eine Meile gehen, beginne mit ersten Schritt."
Freiwillige vor, wer denn Bäume pflanzen will.

Eine Reise von tausend Meilen beginnt mit dem ersten Schritt.

Das Sprichwort wird eigentlich Laotse zugeschrieben.

5

Das heißt also, wir können so Raubbau betreiben wie bisher. Nach uns die Sintflut? Ja, vielleicht ersaufen meine Enkel in dieser Sintflut, aber ich will wenigstens nicht zu denen gehören, die sagen: Ich habe davon doch nichts gewusst. (Das hatten wir schon mal).

6
@Dahika

Nein, das heißt es nicht.
Es kann niemand einen Wald pflanzen ohne den notwendigen Grundbesitz.
Heutige Wälder werden bewirtschaftet, nur 5 Naturschutzwälder weist Deutschland aus.
Dass private Waldbesitzer nicht altruistisch sind, liegt in der Natur der Sache selbst.

Die EU Kommission will das Freihandelsabkommen merconsur nicht ratifizieren, weil Brasilien den Regenwald rodet.
Davon lässt sich das Klima sicher nicht beeindrucken.
Krombacher warb mit dem Slogan "für jeden gekauften Kasten Bier 1m² Regenwald zu pflanzen".
Wo genau könnte man diesen Krombacherwald besichtigen?

0
Sonstig gilt, die Paste ist aus der Tube gedrückt, die Kugel hat den Lauf verlassen, der Drops ist gelutscht.
Die bereits wirkenden klimatischen Änderungen sind irreversibel.
Das Arktiseis schmilzt, die Oceane erwärmen sich, die vulkanischen Aktivitäten gab es auch bereits vorher.

Wenn Du nun schon zur Einsicht gekommen bist, das der Einfluss des Menschen auf den Klimawandel existent ist, was hindert Dich daran, den nächsten Schritt zu tun?

Der wäre, das der Mensch seinen Einfluss auch zurücknehmen kann, mit dem Ziel, die Folgen so klein wie möglich zu halten.

8
@Crack

Dafür braucht ich keine Einsicht, ich betreibe nur keine Hysterie und Ideologie damit.

Frei übersetzt lebe ich vermutlich ökologischer als die Mehheit.
So habe ich mein bescheidenes Grundstück mit zugehöriger Hütte.
Hier habe ich ca. 50 Bäume gepflanzt.
Das jedoch kann der geneigte Mieter in der Stadt sicherlich nicht.

Dazu gehört nicht, dass ich eines dieser überteuerten e-Autos kaufen werde.
Ich beorzuge es einen Youngtimer zu fahren, in der Erwartung, dass es eines Tages ein Oldtimer sein wird.
Und nein, es ist kein deutsches Auto.
So heimatverliebt bin ich denn doch nicht.

1
@soisses
Frei übersetzt lebe ich vermutlich ökologischer als die Mehheit. So habe ich mein bescheidenes Grundstück mit zugehöriger Hütte. Hier habe ich ca. 50 Bäume gepflanzt. Das jedoch kann der geneigte Mieter in der Stadt sicherlich nicht.

Dafür muss ich Dich sogar ausdrücklich loben.

Warum dann aber immer die Aussage, der Mensch könnte die Geschwindigkeit seiner verursachten Schäden nicht verlangsamen?

3
@Crack

Sage ich nicht. Ich sage er wird den Klimawandel nicht verhindern können.
Die +2 Grad bis zum Jahr 2100 wird es geben.

Weshalb die Öko's +3 Grad ff an den Horizont zaubern.

Das jedoch ist nicht der Punkt.
Mehr das Gesetz der Trägheit.
Maßnahmen die "heute" eingeleitet würden brauchen unabdingbar ihre Zeit um zu wirken.
Seien es nun millionenfach neu gepflanzte Bäume, oder technoligische Entwicklung wie CO2 Wandler.
Letztere müßten groß vermarktet werden, respektive in Serie. Noch sind die nicht soweit.
Gibt auch Überlegungen CO2 aus der Atmospäre abzusaugen, aber noch keine Technologie dafür.

Verbliebe noch die Ökonomie.
Respektive brauchen die Bürger die Kaufkraft um all die neuen Produkte auch kaufen zu können.
Ökonomisch bedeutete das, dass die Medianeinkommen um schmale 30% zunehmen müssten, schnell.
Eine Entwicklung die nicht einml ansatzweise zu erkennen, noch zu ewarten wäre.

Hier in meiner beschaulichen Ecke, fällt die Gemeinde gerade 200 alte Bäume, weil eine Kreisstraße verbreitert wird.
Am Ende sollen 200 Jungbäume neu angepflanzt werden.
Bis diesen ihren "Dienst" leisten können vergehen Jahrzehnte, allein die alten Bäume sind weg.

Eine Volkswirtschaft lässt sich nicht radikal umstellen, eben nach dem Gesetz der Trägheit, wird das Zeit erfordern.

Ein Beispiel e-Autos, die gab es schon vor 100 Jahren.
Kaum gebaut, schon verschrottet, weil es kam der Erste Weltkrieg. Weshalb das Millitär Verbrennermotoren bevorzugte.
Manchmal geht die Geschichte eigene Wege, gell.

1

Nein, nur Spinner, wie die AfD oder Machtmenschen wie Trump meinen das. Ihre Interesssen sind halt größer als alles andere und sie bekämpfen dann jeden, der irgendwie noch einen kleinen Beitrag leisten will, dass er nicht so schlimm wird.

Sie wollen halt weiter Geld verdienen.

Nein.

Diese Lüge ist eine Erfindung der Firmen, die an der CO2-Erzeugung (= Verbrennen von Gas, Öl und Kohle) verdienen.

Woher ich das weiß:Recherche

Was möchtest Du wissen?