Ist der Klapps und Po versohlen noch legitim?

25 Antworten

ich hab damals auch mal nen klaps bekommen, klar war man als kind sauer darüber aber heute muss ich sagen,dass es mir nicht geschadet hat. mein sohn hat auch schon mal nen klaps bekommen nach mehrmaligen ermahnungen aber man sollte es nicht einfach nur beim klaps belassen und denken die sache ist ok. ich setz mich danach mit dem kleinen hin und frage ihn ob er weiß warum das jetzt pessiert ist. die meinungen gehen bei diesem thema natürlich auseinander aber meine meinung ist- dass ich nen klaps nicht umbedingt falsch finde solange es kein regel fall wird.

lela025, probiers doch mal ohne diesen blöden Klaps, Du wirst sehen, man braucht sein Kind ganz gewiss nicht verletzen. Gut dass die Meinung jetzt schon zwischen Deinem Kleinen und Dir auseinandergehen und Dein Kleiner das einmal deswegen lassen wird können und nicht vergißt und bei seiner heutígen schon intelligenten Meinung bleiben kann!!

0

ich habe diese Beiträge mit viel Spannung gelesen. Immer wieder kommt das Argument: wer schlägt ist hilflos, wer schlägt der hat sich nicht im Griff....etc.etc. Ich muss euch sagen dass ich sehr wohl in Kindheit mal eine auf den Po bekommen habe und ich wusste wenn ich riesen Mist baue, dann kommt es wohl auch zu dieser Konsequenz. Ich muss euch sagen, so oft habe ich keine auf den Hintern bekommen...Ich hatte Respekt vor meinen Eltern und ich wusste wann ich den Bogen überspannt habe. Nun habe ich selber 2 Kinder im Alter von 14 und 16. Zwei sehr verschiedene Kinder, die 16 jährige meist kein Problem, die 14 jährige zum "an die Wand schmeissen". Ich bin absolut der Meinung dass Kids ohne Schläge erzogen werden müssen, aber glaubt mir ich wünsche mir oft die Zeit zurück, wo das noch anders war! Die 14 jährige bekommt klare Reglen. Z.B Weggehen bis max 22:00Uhr...wann kommt sie nach Hause? Kurz vor 00:00 Uhr...Reden mit ihr hilft nix:Antworten mit "ist mir doch wurscht" na und jetzt? ect. sind normal. Konsequenzen wie Hausarrest sind ausgesprochen. Sie zieht sich an und geht trotzdem weg. und nun???Sie am weggehen hindern???mach das mal ohne Gewalt. Internetverbot: na und dann habe ich halt keines..... geh ich halt zur Freundin und "füttere" da mein Facebook. Rauchen und Kiffen sind super Sachen...und Lügen wo es nur geht sind gesellschaftsfähig.

Ich muss euch sagen: Ich wünsche mir die "alte Zeit" oft zurück auch wenn ich nach den Gesetzen der "neuen Zeit" handel.

Die Frage ist nur: Würde es dem Kind und auch mir nicht in der alten Zeit besser gehen?????

 

Zeig mir die Mutter, der noch "NIEMALS" die Hand ausgerutscht ist. Auch kein Klaps auf die Finger. Es gibt Situationen da ist die Mama total überfordert und es gibt nen Klaps (keine Prügel) - da habe ich Verständnis für. Aber: Vor 2 Wochen ist mir die Hand zu ´ner Ohrfeige ausgerutscht. Ich hatte meinem Sohn schon lange gepredigt, daß man nicht beisst. Er hat mich wieder gebissen und bekam spontan aus Schmerz ne Ohrfeige (er ist 4). Er war untröstlich und hat gesagt:" Mama, ich dachte Du hast mich lieb. Warum schlägst Du mich?" Das war für mich total schlimm. Dann habe ich nachgedacht: Er ist das wichtigste auf der Welt für mich, ich wollte nix sehnlicher als ihn und war total happy als er geboren wurde. Wie komme ich nun eigentlich dazu, auf so etwas gewünschtes und wertvolles einzuschlagen???? Auch wenn er mich noch so ärgert, er bleibt das Wichtigste auf der Welt für mich - und darauf schlage ich ein?? Häh, hallo??? Das kann es doch nicht sein. Vor allem bei unserer schwangerschaftlichen Vorgeschichte müsste ich froh sein, daß er überhaupt lebt. Ich schäme mich für diese Ohrfeige zutiefst und hoffe, daß mir so was nie wieder passiert und ich andere Erziehungswege finde. Denn: Egal bei welcher Affenliebe - Erziehung muss sein. Aber nach Möglichkeit ohne Schläge.

in solchen situationen beiße ich zurück, natürlich nicht fest, aber gerade so, daß es zwickt. daß saß immer. die kiddies schauten dann immer bissl verdattert aus der wäsche, aber das thema beißen, war durch.

manchmal ist das kleine problem einfach darin versteckt, daß sich die kleinen nicht vorstellen können, daß es einem anderen wehtut, wenn man beißt.

wenn mein "zurückbeißen" dann mit aua oder ähnlich kommentiert wurde, kam von mir nur der satz "siehst du, mir tut das auch weh, wenn du mich beißt." genauso hielt ich es auch mit spucken, petzen, treten,...

man sollte sich dabei natürlich unter kontrolle haben.

den kindern fält es leicht, verbindung zu ziehen zwischen zwei gleichen taten und können sich in die situation des anderen hineinfühlen. außerdem nehmen sie das nicht wirklich krumm, denn sie wissen ja, daß sie genau das vor wenigen sekunden auch getan haben.

ABER das funktioniert nur bei kindern in bestimmtem alter, die schon die ersten entwicklungsschritte in richtung empathie gemacht haben. meist liegt das alter, in dem das gleiche mit gleichem vergelten wirkt, zwischen dem 3. und 5. LJ darunter sind sie zu klein und darüber ist die empathie eigentlich schon weit genug, daß sie ohne gleiches mit gleichem verstehen können, daß es aderen weh tut, wenn man sie beißt.

zur beruhigung kann ic dir sagen, es ist in der tat so, daß ich kaum jemanden kenne, dem noch nicht mal die hand ausgerutscht ist und ich habe genug kontakt zu vielen eltern und deren nachwuchs. ;)

dein soh hat die aktion wahrscheinlich schon längst wieder vergessen, also mach dir nicht zu große vorwürfe.

0

Oh ja, das ist mir auch schon passiert. Ich liebe meine Kinder über alles, aber es gab schon Momente, da haben sie mich so provoziert....bzw. ich habe mich provozieren lassen....dass der Griff am Arm fester war, als beabsichtigt oder die Hand auf dem Po gelandet ist. Hinterher war ich so wütend auf mich. Denn ich habe den Fehler gemacht. Ich habe mich provozieren lassen. Ich denke jedoch, dass es das immer wieder geben wird (nicht bei uns hoffentlich aber allgemein halt).

0

Kehrwisch, danke für Deine Schilderung! Und Respekt und Hochachtung von mir, vor Deiner Erkenntnis!

0

oh mein Gott es glauben tatsächlich noch welche das Schlagen egal wie man es nennt sinnvoll sei. Ich habe 5 Kinder die älteste 16 und habe es einmal getan und meiner dritten tochter einen Klaps aof den Po gegeben. Warum? Weil ich damit gedroht habe muste ich (aus damaliger Sicht) nach mehrmaligem Drohen Taten folgen lassen um nicht inkonseqent zu sein. Hätte ich mit etwas anderem gedroht wie sonst auch wäre es klüger gewesen. Das Geheimniss einer guten Erziehung ist liebe, verständniss und konseqens natürlich solte man nie mit strafen drohen die man nicht umsetzen kann weil man die Kinder damit verunsichert aber man kann sich vorher überlegen welche strafen altersgerecht sind. Und nicht erst warten bis zur situation und dann aus hilflosigkeit klapsen. Denn nichts anderes ist es. Alle Kinder egal wie klein oder gross sind eigene individuelle Menschen mit eigener Meinung und Ansichten wenn man dies respektiert erhält man Respekt zurück. Also keines meiner Kinder ist in der Schule oder Kindergarten schonmal negativ aufgefallen im gegenteil sie bekommen immer bestätigt das sie sich stehts an Abmachungen und Regeln halten.Weil es Genau das ist was wir ihnen vermitteln indem wir uns auch immer wirklich absolut immer an das gesagte halten. egal ob bei Strafen oder bei Versprechen. Das ist zwar schwer aber wenn ich mir meine Kids anschaue lohnt es sich .Also überlegt euch gute Alternativen zum Klapsen(was übrigens immer etwas mit demütigung zu tun hat)

Das Züchtigungsrecht der Eltern wurde - zu Recht - abgeschafft. Daher ist es natürlich nicht gesellschaftsfähig. Denn unsere Gesellschaft hat sich für das Recht von Kindern auf gewaltfreie Erziehung ausgesprochen. Das schließt körperliche, seelische und entwürdigende Verletzungen ein.

Was möchtest Du wissen?