Ist der Kapitalismus gut oder schlecht?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Was heißt den Kapitalismus? Da viele Marktwirtschaft und Kapitalismus nicht auseinader halten können, kurz eine Erläuterung:

Kapital ist zinstragendes Vermögen. Ein Kapitalist ist folglich jemand, der Kapital hat und daraus ein Einkommen bezieht. Also z.B. ein selbst mitarbeitender Unternehmer ist somit per se KEIN Kapitalist, sondern ein Arbeiter der im Unternehmensgewinn seinen Lohn findet. Erst wenn er nicht mehr arbeitet und sich nur noch die Gewinne auszahlen lässt wird er zum reinen Kapitalist oder auch Rentier (nicht das Tier) der ausschließlich vom Zins lebt, also streng genommen ein leistungsloses Einkommen bezieht.

Leistungslose Einkommen werden ja im allgemeinen als böse gegeißelt da hier natürlich sofort das Bild vom leistungunwilligen arbeitscheuen Arbeitlosen, am besten noch Ausländer, der ausschließlich schmarotzen will, gezeichnet wird. Zwar stimmt es, das leistungslose Einkommen natürlich von der arbeitenden Bevölkerung bezahlt, also erarbeitet, werden müssen, aber an die Kaste die Mllioneneinkommen bezieht ohne jemals im Leben einen Handschlag gearbeitet zu haben denkt man dabei komischerweise nicht. Das richtig dumme ist, das durch Zinseszinseffekte und weitere Einlagen das Vermögen einiger weniger immer weiter wächst und der von der Gesellschaft zu erbringende Obolus an diese Kaste immer weiter wächst. Ob man das gut oder schlecht findet, hängt vermutlich davon ab, auf welcher Seite man selbst sitzt.

Persönlich bin ich der Meinung schon. Allerdings ist der Kapitalismus, wie wir ihn heute kennen, deutlich schlechter, da der Staat viel zu sehr eingreift. Der Staat sollte sich zurück halten mit den Eingriffen in die Wirtschaft. 

Der Kapitalismus kann weder soziale Gerechtigkeit herstellen, noch die Ernährung der Menschheit sicherstellen, noch kann er ökologische Nachhaltigkeit gewährleisten und was am Schlimmsten ist, er erzeugt Kriege.

Deshalb gilt es, den Kapitalismus zu bekämpfen. 

Er hat die Freiheit der privaten Existenzgründung und sehr viele andere Freiheiten, aber durch dieses System werden Reiche noch reicher und Arme noch ärmer.

Weder noch, es sind immer die Menschen, die sich gut oder schlecht verhalten.

der Vorteil im Kapitalismus ist das jeder die Möglichkeit hat reich zu werden

wenn man reich als Vorteil sieht

im Kapitalismus geht es um Geld und man kann eben viel davon bekommen und anhäufen wenn man sich ranhält und das ist für viele Menschen ein Vorteil

der Kapitalismus selber ist nicht gut oder schlecht sondern nur was man daraus macht

alles kann gut sein wenn man es gut macht, oder so einsetzt das das Gute überwiegt

Es kommt immer drauf an, für wen. Die Perspektive macht den Unterschied. Für einige Wenige mag es zur Zeit noch gut sein, für die Menschheit an sich ist er schädlich.

gut für Wen ? schlecht für Wen ? Anders gesagt: für "Krupp" isser wie geschaffen, für "Krause" ist er oftmals zum Grausen!

Jein. Umfangreich, am besten für deine Arbeit hier anfangen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Kapitalismus

Ich möchte persönliche Meinungen hören. Die bekomme ich nicht bei Wikipedia.:)

0
@isolde26

Und hier, vor allem mit einer knappen und schwammigen Frage zu einem Begriff, den zudem jeder etwas anders auslegt, auch nicht.

In etwas abgewandelter Form von dem, was es darstellt, ist Kapitalismus für die allgemeine Masse gut und besser als andere derzeitigen Lösungen.

1

Was möchtest Du wissen?