Ist der Kampf für die Religion gerechtfertigt?

5 Antworten

Wenn du unter Kampf Mord und Totschlag verstehst, garnicht. Hier ist das Stichwort nächstenliebe. Wenn du unter Kampf verstehst andere durch Argumentation und ohne Zwang zum Glauben zu bringen. Dann ist das gerechtfertigt. Die Person entscheidet ja immernoch selbst an was sie glaubt.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Musste leider schon unschöne Erfahrungen machen

Wenn du die Betonung auf die Religion legst, dann hast du eine bestimmte im Auge und du bist auch der Meinung, das es die einzige wahre Religion ist, richtig?

Da geht es schon los, das ist eine Anmassung und weit weg der Toleranz, somit ist schon alleine das missionieren um anderen Religionen Mitglieder abzuwerben ein Frevel, der auch eine Gegenreaktion ausloesen koennte und der schoenste Krieg ist perfekt.

Ich nehme einmal Lessing seinen Nathan der Weise als Beispiel, was der dazu zu sagen hat? -Ringparabel-

https://www.youtube.com/watch?v=GFF6qn3ZHKw

Woher ich das weiß:Recherche

Kommt darauf an, wie man "Kampf" definiert. Einem anderen den Schädel einzuschlagen ist mit Sicherheit nicht gerechtfertigt. Seinen eigenen inneren Schweinehund zu überwinden und die persönliche Komfortzone zu verlassen aber durchaus.

Anscheinend hast du nicht recherchiert. Auge um Auge, der Schwertvers... Es ist in gewissen Situationen und aus bestimmten Gründen gerechtfertigt

0
@ErsterSchnee

Du hast im Grunde nur deine eigene Meinung geschildert und dich auf keinerlei religiöse Texte bezogen

0
@Hellbow

Ach - und den Schwertvers gibt es auch im Hinduismus oder in der Religion des fliegenden Spaghettimonsters? Was ist mit Scientology? Dem Buddhismus? Den ganzen anderen Religionen, die "den Kampf für das Gute" fordern?

Da musst du deinen Kommentar wohl nochmal überdenken - oder besser recherchieren...

0
@ErsterSchnee

Ich habe mich mit den drei größten Religionen befasst würde ich mich mit allen befassen würde es ewig dauern, außerdem ist Deutschland ein christliches Land mit immer mehr Moslems und das deckt eigentlich fast alles ab

0
@Hellbow

Du schreibst also nur deine eigene Meinung - was der FS deiner Ansicht nach gemeint hat... Und ranzt dann andere Leute an, wenn sie anderer Meinung sind. Super Sache... 🙄👎

1
@ErsterSchnee

Nein, ich habe die Textstellen aus den am meisten vertretenen Religionen genannt, die sich genau auf die Frage beziehen, du hast einfach nur geschrieben, dass Gewalt nicht rechtfertigt ist, obwohl in den AM WEITESTEN verbreiteten Religionen es sehr wohl gewisse Gründe gibt die es rechtfertigen. Also irgendwas stimmt da bei deinen Recherchen nicht. Des Weiteren hast du keine Stelle in irgendeiner religiösen Schrift genannt, sondern nur deine eigene Meinung geäußert

0
@Hellbow

Wo genau bezieht sich die Frage auf die am weitesten verbreiteten Religionen?

0
@ErsterSchnee

Er wollte wissen wie Religionen Gewalt rechtfertigen, also habe ich ihm gesagt wie es in den am weitesten verbreiteten Religionen gehandhabt wird

0
@Hellbow

"aus den am meisten vertretenen Religionen genannt, die sich genau auf die Frage beziehen"

Wo genau liest du das in der Frage?

0
@ErsterSchnee

Inwiefern kann man einen Kampf für das Gute, wie es in verschiedenen Religionen heißt, rechtfertigen?

Er meint anscheinend sogar genau diese Religionen

0
@Hellbow

Nein, er meint "verschiedene". "die am meisten vertretenen" ist ausschließlich deine persönliche Interpretation.

0
@ErsterSchnee

Nein, aber das macht sie relevanter und wahrscheinlich meint er sie deshalb

0
@Hellbow

Also - ausschließlich deine eigene Interpretation. Meinung ohne Recherche - aber fest davon überzeugt sein, die einzige Wahrheit zu kennen... 🙄

0
@ErsterSchnee

Ich habe interpretiert was die Frage ist, aber meine Antwort ist gut recherchiert

0
@Hellbow

Nochmal - DU hast lediglich auf deine eigene Interpretation geantwortet. Du redest quasi mit dir selbst.

Und da dir das so einen Spaß macht, lasse ich dir jetzt auch dein Vergnügen.

0

"Kampf für das Gute" heißt vor allem, dass du an DIR SELBST arbeitest. Also deinen Charakter verbesserst, deine Schwächen überwindest, zu anderen Menschen liebevoller bist, geduldiger, und so weiter. Im Christentum wird das "Buße tun" genannt.

  1. Tim. 6,12 "Kämpfe den guten Kampf des Glaubens."

Religion ist eine persönliche Sache.

Was möchtest Du wissen?