Ist der Humanismus noch der selbe, wie damals oder hat er sich verändert?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn Du Erasmus von Rotterdam erwähnst, bist Du beim Humanismus als Epoche des Renaissance-Humanismus etwa vom 14. bis 16.JH. Eine komplette Darstellung ist bei Wikipedia unter Renaissance-Humanismus.

Etwas anderes ist der Humanismus als Weltanschauung. Dieser "Humanismus beruht auf folgenden Grundüberzeugungen:[1]

1.Das Glück und Wohlergehen des einzelnen Menschen und der Gesellschaft bilden den höchsten Wert, an dem sich jedes Handeln orientieren soll.

2.Die Würde des Menschen, seine Persönlichkeit und sein Leben müssen respektiert werden.

3.Der Mensch hat die Fähigkeit, sich zu bilden und weiterzuentwickeln.

4.Die schöpferischen Kräfte des Menschen sollen sich entfalten können.

5.Die menschliche Gesellschaft soll in einer fortschreitenden Höherentwicklung die Würde und Freiheit des einzelnen Menschen gewährleisten." zitiert nach Wikipedia.

Bei genauerem Hinsehen erkennt man, dass es sich hier um "profane, nichtreligiöse Werte" handelt, weshalb viele Humanisten eher Agnostiker oder gar Atheisten sind. Eine solche Einstellung war zu Lebzeiten des Erasmus, als Kirche und Politik noch eng miteinander verbandelt waren, gar nicht vorstellbar. Das wäre mit dem Scheiterhaufen geahndet worden.

Vielen Dank :D Das hat uns echt sehr geholfen ;)

0

Meiner Meinung nach hat sich der Humanismus gewandelt im Zeitalter von Technik und Wissenschaft sind die Zusammenhänge wie menschliches Verhalten zustande kommt viel genauer erforschtund das muß sicherlich genauso berücksichtigt werden wie antike Quellen.Ich denke oder besser gesagt ich bin mir sicher die Einschätzung was human ist und was inhuman ist dürfte sich seit der Antike auch gewandelt haben.

Mit bestem Gruß

Was möchtest Du wissen?