Ist der Hannoversche Schweißhund nur ein Jagdhund?

5 Antworten

Ein Schweiß-also ein Bluthund gehört in fachliche Hände, nicht in die Hände eines Anfängers. Diese Hunde müssen (!!) arbeiten, damit sie ausgeglichen und friedlich bleiben. Fährtenarbeit ist für den Hund sehr anstrengend und gerade ein Schweißhund wurde für Fährtesuchen gezüchtet.

also ich habe einen hannoverschen schweisshund der nicht jagdlich geführt wird.so ein hund braucht aber trotzdem viele aufgaben und viel auslauf.wir machen täglich einen 2 bis 3 stündigen ausflug mit anschließender fährtenarbeit.allerdinds keine wildfährten sondern menschen"fährten".ein solcher hund will draußen beschäftigt werden.und ist im gegenzug drinnen sehr anschmiegsam und kuschelig.und auch nur miit einem solchen arbeitspensum ist eine wohnungshaltung möglich.ach ja und die wochenenden gehören voll und ganz dem hund egal welches wetter,wir sind den ganzen tag draussen.

Diese Hunde sind auf Wildfähre spezialisiert und lassen sich auch nicht davon abbringen. Mit ein paar Leckerli verstecken und an der Leine spazieren gehen ist es nicht getan. Aber mit viel Aufwand ist es auch möglich einen solchen Hund als Begleiter zu halten. DENN nicht jeder Jäger hat auch das Verständnis für diese Hunde und nicht jeder Normalo ist ohne Sachkenntnis. Einem solchen Hund geht es bei verantwortungsvollen Nichtjägern oft besser. Viele Jäger holen den Hund so 1-2 mal im Monat zum Arbeiten raus und sonst bleibt er im Zwinger!

so ist es! DH!

0

wie gehe ich nur mit diesem hund um?

ich könnte in zukunft einen 20 monate alten großen labrador-kuwasz-husky-mischling 5 tage die woche 8 std. lang betreuen. gestern haben wir einen kennenlernspaziergang im wald gemacht. basker, mein 3 jähriger unkastrierter schweißhund, der mit jungen ungestümen hunden sehr geduldig umgeht, frechen, ungezogenen aber zeigt, wo der hammer hängt, musste die ganzen 1,5 std. knurren, weil der jungspund ihn ständig mit steifem nacken bedrängte. er sprang mich mehrmals an und stieß mir heftig mit den vorderpfoten in meinen bauch. ebenso der frau, die von der hundeschule gesagt bekommen hat, sie solle das einfach ignorieren. er machte mir mit den zähnen zweimal die hand blutig, worauf ich ihm brüllend meinen schlüsselbund an den hals dasselte, was er sicher kaum spürte, aber danach wurde es seltener, bzw. er hielt dann tatsächlich inne, wenn er wieder an mir hochspringen wollte. die frau hatte, je länger der spaziergang dauerte, immer weniger gewalt über ihn, an der leine zerrte er sich hinter sich her, auf komandos reagierte er nur mit unwillen. sie meinte, er höre auf männer besser. sie habe schon mehrere hunde erzogen, aber an diesem hier sei sie bisher gescheitert.

sie beschäftigt ihn mit such- und ballspielen, auf dem hundeplatz ist er ein elitehund, bald gehorsamer als als gefordert, aber kaum ist kein zaun mehr da, macht er was er will.

nächste woche gehe ich zu ihr und hole ihn ab, um mit ihm und basker allein zu laufen.

habt ihr tipps für mich? gebt ihr der sache eine chance?

...zur Frage

Wie trainiere ich meinen Hund an, dass er bei mir bleibt?

Hallo, Ich habe eine Reinrassige Goldi Hündin (wird dieses Jahr 6 Jahre alt) (haben wir mit 1 1/2 jahren gekauft) und ist somit ein Waschechter Jagthund nun... Ich bin 14 Jahre alt und würde gerne mit meinen Hund mehr als (gefühlte) 10m laufen doch das kann ich nicht wenn der Hund mich über die Felder zieht und Jagt sobald sie von der Leine ist.... sie wird immer dicker da sie auch alles frisst was sie findet..... wie kann ich ihr beibringen bei mir zu bleiben? ich hatte mal ein Sprühhaltsband da kam Zitronenwasser raus das hat ein wenig geholfen aber nun ist es kaputt... mein Hund ist sehr schnell abgelenkt sie achtet gar nicht auf mich sondern auf die umgebung... Bitte dringen um Hilfe! LG Johanna

...zur Frage

Praktischer Nutzen zwischen Spurlaut und Sichtlaut!?

Hallo, ich glaube ich sitze "auf der Spur" ^^. Irgendwie fällt mir kein praktischer Nutzen zum Unterschied für Sichtlaut und Spurlaut ein. Kann mir vielleicht jemand am praktischen Beispiel erklären, wofür das gut ist? Spurlaut leuchtet mir ja noch ein, aber was macht man mit Sichtlaut?! Meldet der Hund da so etwas wie: Ich hab`s gesehen und bin gleich wieder da?! Oder wie muss ich mir das vorstellen?

Waidmanns Dank im Voraus!!

...zur Frage

An wen wende ich mich, wenn ich meinen Hund jagdlich führen möchte?

Die Frage steht oben. Meine Hündin hat wirklich Potenzial, ein richtiger Jagdhund zu werden. Aber wie genau läuft es ab, wenn ich meinen Hund ab und zu professionell jagen lassen möchte? Und an wen wende ich mich da? AN den örtlichen Förster oder wie? DAs wäre eine tolle Auslastung für sie und passt wie die Faust aufs Auge zu ihr!

...zur Frage

Wichtige Fragen zum kauf eines Welpen?

Guten Morgen/Mittag oder Abend!

Zuerst mal möchte ich mich vorstellen, wenn man das so nennen kann:

Ich bin 13 Jahre alt und wünsche mir schon seit mehr als 3 Jahren einen Hund, 2 Jahre zuvor viel meine persönliche Wahl auf die Rasse Border Collie, was sich jedoch änderte. Ich hing meinen Eltern eine lange Zeit in den Ohren, jedoch blieben sie glücklicherweise standhaft. Da ich ihrer Meinung nach zu jung sei und es wegen unseren Nachbarn nicht möglich sei. Vor zwei Monaten zogen meine Familie und ich wegen den anderen Einwohnern um, diese akzeptierten uns nicht, da wir keine "eingeborenen" sind, dies klingt primitiv, jedoch ist/war es so wirklich. Mein Vater und meine Mutter kamen dann eines Abends zu mir ins Zimmer und sprachen mich auf das Thema "Hund" an. Sie bemerkten, dass ich fest entschlossen und verantwortungsvoll gegenüber diesem Thema war/bin. Nach einem langen Gespräch sagten sie einem Hund zu, unter der Voraussetzung, das ich noch ein Jahr warten muss, was für mich selbstverständlich war/ist. Wie vorher schon angesprochen viel meine Wahl zuerst auf den Border Collie, dies änderte sich jedoch, als ich einen American Akita traf. Seitdem Gespräch zu seinem Besitzer und dem Kontakt zu seinem treuen Begleiter habe ich mich in diese Rasse verliebt. Nun, ich informiere mich jetzt schon seit 2 Jahren, so ziemlich jeden Tag über diese Rasse. Mir ist alles Bekannt, auch ihre Art. Meine Familie und ich besitzen auch schon Hundeerfahrung. Mein Vater trainierte früher einen Jagdhund, meine Mutter einen Dobermann, seine Welpen und einen Rottweiler. Zudem besaßen wir einen Jack Russel, um den ich mich mit kümmerte.

Nun zu meiner hauptsächlichen Frage:

Wenn bei dem Züchterbesuch zusprache kommt das der Hund für mich gedacht ist, besteht, dann überhaupt eine Chance, das er/sie zusagt?

Da ich mich ja schon eine längere Zeit mit der Rasse beschäftige, würde ich die Fragen beantworten, darf ich das?

Wir wohnen in einer Wohnung, jedoch ist sie nicht gerade klein und ich kann ihm genug Auslauf bieten, besteht bei diesen Argumenten überhaupt eine Chance, das er/sie zusagt?

Danke im Vor raus! Falls ihr Fragen habt, beantworte ich sie gerne. :)

//Ich entschuldige mich für meine merkwürdige Schreibweise/Erzählweise//

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?