Ist der Hannoversche Schweißhund nur ein Jagdhund?

5 Antworten

Ein Schweiß-also ein Bluthund gehört in fachliche Hände, nicht in die Hände eines Anfängers. Diese Hunde müssen (!!) arbeiten, damit sie ausgeglichen und friedlich bleiben. Fährtenarbeit ist für den Hund sehr anstrengend und gerade ein Schweißhund wurde für Fährtesuchen gezüchtet.

also ich habe einen hannoverschen schweisshund der nicht jagdlich geführt wird.so ein hund braucht aber trotzdem viele aufgaben und viel auslauf.wir machen täglich einen 2 bis 3 stündigen ausflug mit anschließender fährtenarbeit.allerdinds keine wildfährten sondern menschen"fährten".ein solcher hund will draußen beschäftigt werden.und ist im gegenzug drinnen sehr anschmiegsam und kuschelig.und auch nur miit einem solchen arbeitspensum ist eine wohnungshaltung möglich.ach ja und die wochenenden gehören voll und ganz dem hund egal welches wetter,wir sind den ganzen tag draussen.

Nun, möglich ist das durchaus. Aber dem Hund tust du damit keinen Gefallen. Die sind für die Fährtenarbeit gezüchtet worden und wollen auch auf der Fährte arbeiten. Fehlt diese Arbeit, langweilt sich der Hund irgendwann zu Tode. Mit ein paar Spaziergängen oder ein paar Suchspielchen nach verstecktem Spielzeug lässt sich der Arbeitsdrang eines Schweisshundes nichtmal annährend befriedigen.

wenn ich sehe, dass die von jägern geführten hannoveraner oft wochenlang in einem garten dahinvegitieren, bis es mal wieder auf die jagd geht, dann würde ich jeden normalen hundehalter, der täglich suchspiele mit seinem hund macht, bevorzugen.

woran merkt man denn, dass man den arbeitsdrang eines hannoveraners nicht befriedigt hat?

0

Diese Hunde sind auf Wildfähre spezialisiert und lassen sich auch nicht davon abbringen. Mit ein paar Leckerli verstecken und an der Leine spazieren gehen ist es nicht getan. Aber mit viel Aufwand ist es auch möglich einen solchen Hund als Begleiter zu halten. DENN nicht jeder Jäger hat auch das Verständnis für diese Hunde und nicht jeder Normalo ist ohne Sachkenntnis. Einem solchen Hund geht es bei verantwortungsvollen Nichtjägern oft besser. Viele Jäger holen den Hund so 1-2 mal im Monat zum Arbeiten raus und sonst bleibt er im Zwinger!

so ist es! DH!

0

Hallo PommesMitMajo Der Hannoveraner ist ein speziell für die Nachsuche bei der Jagd gezüchteter Hund und sollte am besten diesem Verwendungszweck vorbehalten bleiben. Bei entsprechender Erziehung und kundiger Führung könnte man sich den Hund in Deinem Umfeld vorstellen. Meiner Meinung nach ist dies jedoch nicht artgerecht und könnte recht schwierig werden. Warum soll es denn ausgerechnet ein Schweißhund sein. Es gibt doch noch andere Rassen, die besser in Laienhand passen. norbert2549

Was möchtest Du wissen?