Ist der gesamte Berliner Stadtbezirk Neukölln oder nur der Stadtteil Neukölln ein Problemviertel?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Nur der nördliche Stadtteil. Im Süden liegen Britz, Buckow und Rudow, die ganz anders strukturiert sind. Manche autochthone Familien aus dem nördlichen Problemkiez melden ihre Kinder im Süden an, wenn sie in der Klasse einige weitere Kinder haben wollen, die einigermaßen deutsch sprechen. Oder sie ziehen gleich ganz um. 

Aber Heinz Buschkowsky hat schon recht: Nach und nach ist Neukölln überall. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest dir diesen Stadtteil bei einem Berlinbesuch ansehen. Ich fand es dort ziemlich multikulturell aber nicht gefährlich. Jedenfalls wenn man wie ich schon Problemviertel in den USA, Mexiko oder Brüssel gesehen hat.

Leute mit einer Abneigung gegen Menschen, die nicht dem deutschen Standartbild entsprechen werden sich allerdings nicht so wohlfühlen.

Aber gerade diese Menschen sollten m.E. auf Migranten und andere außergewöhnliche Menschen zugehen. Sie werden feststellen, dass diese Leute sehr nett sind. Ihre Ängste spiegeln ja nur einen Mangel an Menschenkenntnis wieder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von samiro
20.11.2016, 14:14

Es handelt sich nicht immer nur um unbegründete Ängste. Ungebildete sind häufiger kriminell und da Ausländer häufig zu den unteren schlecht gebildeten Schichten gehören, weisen sie eine höhere Kriminalitätsrate auf. Auch abgesehen von der Kriminalität lässt das Verhalten häufig zu wünschen übrig. Schaut euch z.B. mal die Rütlischule an. Wie es in Neukölln aussieht kann ich nicht sagen. Aber sämtliche Kritik nur auf mangelnde Menschenkenntnis zu schieben, greift zu kurz. 

0

Neukölln ist in verschiedene Bereiche aufgeteilt. Nur in einigen Ortsteilen von Neukölln gibt es noch Problembereiche. Und: Spandau ist das "neue" Neukölln, dort steigt die Problemrate steil an, wie auch in bestimmten Bereichen von Mitte (Alexanderplatz, Wedding, Moabit).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Neukölln ist seit Jahren kein wirklicher Problemkiez mehr. Eher ein Ausgehviertel und ein toller Ort zum Wohnen, wenn es auch immer teurer dort wird.

Es ist dort sehr multikulturell und ja Kriminalität kommt vor, aber mehr als anderswo passiert dir dort auch nicht. 

Speziell der Schillerkiez und der Reuterkiez sehen aus wie Friedrichshain mit ein bisschen mehr Türken und Arabern.

Aber um die Frage zu beantworten: Gemeint war, und ist bei manchen auch heute noch, nur der Stadtteil Neukölln, nicht der Bezirk.

Wobei ich nachts am U-Bahnhof Rudow alleine mehr Angst hätte als am Hermannplatz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich weiß ja nicht in welchem Neukölln in Berlin du dich rum treibst, aber ich hatte dort noch nie Probleme oder musste mich gruseln.

Man muss sich davon immer ein eigenes Bild machen, finde ich.

Trotzdem gibt es weitaus schlimmere Bezirke & auch Städte, als Neukölln.

Und wenn du es so willst, ist es überall gefährlich, weil überall irgendwelche Idioten rumlaufen können & man Zufallsopfer wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Seitdem es für die ganzen Hipster, Studenten, Veganer, Ökos, Schwaben, Spanier, Franzosen und Party-touris plötzlich cool geworden ist, in früheren Gastarbeiterkiezen wie Nord-Neukölln oder Kreuzberg zu wohnen, weil das ja so super hip und cool sei, ist Neukölln immer weniger ein Problemviertel. Die Migranten und die Urberliner müssen jetzt irgendwo am Stadtrand oder ganz woanders wohnen und die Zugezogenen wohnen jetzt stattdessen dort..für die doppelte Miete in ihren frisch sanierten Wohnungen im einstigen "Ghetto" und ersticken nun immer mehr in ihrer eigenen Langeweile und Kulturlosigkeit, vor der sie einst aus ihren Dörfern geflohen sind. Man braucht aber nicht denken, durch die Entwicklung würden irgendwelche Probleme gelöst, bloß weil der Bezirk sein Gesicht verliert. Die Parallelgesellschaften inkl. Mafiastrukturen und arabischen Großfamilien mit eigenen Gesetzen und Gerichten werden in Berlin weiter bestehen bleiben. Durch das Verdrängen von Bewohnern verdrängt man keine Krimalität. Und das, was teilweise immernoch in Neukölln abgeht, z.B in den Hinterzimmern der Wettbüros, in den Parks und den Wohnungen etc. ist mit deinem Marxloh und bremerhafen  Zeug nicht zu vergleichen. Neukölln ist immernoch ne Nummer heftiger. Zwar wird in ein paar Jahren auch der letzte türkischee Supermarkt und die letzte Kneipe verschwunden sein, alles voller Biomärkten und Smoothie läden sein, aber die Kriminalität wird in Berlin bleiben. In Marzahn, Spandau, Lichtenrade...überall am Stadtrand wo die Mieten momentan noch billig sind werden die nächsten Ghettos entstehen. Und diese Kriminalität werden Duisburg und Bremerhaven nie erreichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GXleif
20.11.2016, 14:22

Wenn du wüsstest was mit den Jugos in Bremerhaven-Lehe schon seit 20 Jahren abgeht, würdest du über Neukölln gaaaanz anders denken.

0
Kommentar von dataways
20.11.2016, 15:00

Zwar wird in ein paar Jahren auch der letzte türkischee Supermarkt und die letzte Kneipe verschwunden sein,

Halte ich für unwahrscheinlich. Im türkischen Supermarkt BOLU in der Hermannstrasse kaufen ja nicht nur Türken ein. Und mir fällt spontan keine türkische Kneipe ein. Wo finde ich die?

0

Also wenn so die härtesten Problemviertel in Deutschland aussehen, dann haben wir echt Probleme, überhaupt Probleme zu finden...:-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann auch alles übertreiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?