Ist der Elternsprechtag gesetzlich pflichtig?

7 Antworten

Nein, es ist keine Pflicht.

Aber, wenn der Lehrer den Eltern sagt "Bitte kommen sie, weil..." dann sollte man als Eltern den Termin wahr nehmen.

IdR (zumindest noch im Grundschulalter) bekommen die Schüler einen Informationszettel für die Eltern mit. Auf diesem steht an welchem Tag dieser Elternsprechtag stattfinden wird. Die Eltern müssen dann einen Wunschtermin (also die gewünschte Uhrzeit) ankreuzen. Der Zettel wird dem Lehrer am Folgetag vorgelegt, dieser stimmt nun die Termine so ab das er der Reihe nach mit den einzelnen Eltern/ Elternpaaren das Gespräch führen kann.

Uns wurde auch schon mal gesagt "Sie müssen nicht kommen, mit ihrem Nachwuchs ist alles im grünen Bereich". Neulich haben wir das Eltern-Lehrer-Gespräch mit dem Klassenlehrer via Telefon geführt (ging zu der Zeit grade nicht anders).

Es gibt aber eben auch Fälle, da sollte man definitiv hingehen. Beispielsweise wenn die Leistungen des Schülers absacken. Oder wenn der Schüler sich in irgendeiner Art auffällig verhält und dies besorgnisserregend scheint.

Es werden nicht nur Noten besprochen, auch das Verhalten während der Schulzeit, das Verhalten des Schülers im Zusammenspiel mit den Mitschülern. Auffälligkeiten werden besprochen (beispielsweise: Er isst nie in der Frühstückspause, sie hat offenbar Probleme aus der Entfernung die Tafel zu sehen, er traut sich kaum offen vor den Klassenkameraden Fragen zum Schulstoff zu beantworten...).

Ansonsten gibts dann noch einen raschen Überblick über die kommenden großen Termine (erste Infos zur anstehenden Klassenfahrt/ zum anstehenden Wandertag, die nächste Schulveranstaltung, evtl wird gefragt ob man Interesse daran hat bei beispielsweise der kommenden Schulveranstaltung mitzuhelfen...), der fällige Klassenkassenbeitrag wird beglichen (Materialgeld, Kopiergeld, evtl Milchgeld).

Wenn das Kind schlechte Noten hat und die Versetzung dadurch gefährdet ist, ist der Elternsprechtag verpflichtend.
Manchmal sehen das Lehrer aber auch nicht so eng.

Nein, man kann Eltern nicht dazu verpflichten. Interessierte Eltern kommen allerdings dort hin.

Elternsprechtag, ANGST :(

bei mir ist bald (in ca. 1 Woche) Elternsprechtag und ich hab richtig Angst davor, weil ich mündlich nicht so viel mitmache, vor allem in Geschichte nicht :( Meine Mutter wird immer richtig sauer wenn sie hört, dass ich so wenig mündlich mitarbeite. Ich versuche schon mehr mitzuarbeiten, aber irgendwie traue ich mich in den meisten Fächern nie :( Zum Beispiel in Englisch und Biologie mache ich in letzter Zeit sehr viel mit, dafür aber in Geschichte und Erdkunde nicht..Ich hab total Angst vor der Reaktion meiner Mutter, weil sie dann wieder so sauer wird. Was kann ich tun um nicht so viel Ärger zu bekommen? Vor allem weil sie JEDEN meiner Lehrer einzeln abklappern wird (außer so Fächer wie Sport, Musik...) und von fast jedem das gleiche hören wird? Ich muss auch mitkommen zum Elternsprechtag, kann ich sie dann irgendwie davon abhalten zu bestimmten Lehrern zu gehen? Ich kenne meine Quartalsnoten schon, also die die den Eltern da gesagt wird, denkt ihr, damit kann ich sie überzeugen zu manchen Lehrern nicht zu gehen? Weil ich hab echt Angst davor, weil ich auch nächstes Jahr wahrscheinlich ein Jahr ins Ausland gehe, aber wenn sie das hört wird sie mich sicher nicht gehen lassen :(

Wie halte ich sie am besten davon ab, zu manchen Lehrern zu gehen?

Gibt es irgendeine Möglichkeit, wie ich es schaffen kann, mich zu trauen mehr mit zu arbeiten, also mündlich, damit das wenigstens beim Elternsprechtag im April nicht so wird wie bald? :/

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?