Ist der Dampf der Dampfer auch voller Gift wie beim Raucher?

8 Antworten

Hallo Tommy,

kurze Antwort: Nein!

In der genutzten Flüssigkeit (E-Liquid) befinden sich keine schädlichen Bestandteile. Da das Liquid lediglich erhitzt wird, können auch keine schädlichen Stoffe entstehen.

Für den Dampfer selbst ist es nahezu unschädlich. Für Mitmenschen die den ausgeatmeten Dampf einatmen besteht überhaupt kein Risiko.

Die einzige Gemeinsamkeit von E-Zigaretten und Tabakzigaretten findet sich im Namen.

Soweit die kurze Antwort, möchtest Du tiefer in die Materie einsteigen, dann musst Du weiterlesen... 😉

Deine Fragen befassen sich mit einem sehr komplexen und heiß diskutierten Thema.

Es ist ein Milliardengeschäft. So ist es nicht verwunderlich, dass viele unseriöse Berichte kursieren. Von Lobbyisten kann ich es verstehen. Sie verdienen ihr Geld damit. Von Trittbrettfahrern, die keine Ahnung haben und nur Stimmung machen wollen, wie selbst hier regelmäßig, ist es für mich nicht nachvollziehbar...

Fakt ist, laut der aktuellen, seriösen Studien, dass dampfen (mit Nikotin) mindestens zu 95% weniger schädlich ist als rauchen von herkömmlichen Tabakzigaretten. Alle Studien beziehen sich auf dampfen mit Nikotin im Liquid, da es der eigentliche Sinn von E-Zigaretten ist, Rauchern eine gesündere Alternative zu bieten.

Was auch immer wieder verdreht wird... Nikotin ist in der Konzentration und Menge, wie sie im Liquid für E-Zigaretten genutzt wird, nicht giftig. Nikotin ist dosisabhängig wechselwirksam. Kleine Mengen von Nikotin wirken wie eine Stimulanz, vergleichbar mit Koffein. Bei mittlerer Dosierung wirkt Nikotin beruhigend. Erst in großen Mengen wirkt Nikotin toxisch.

Was völlig unter den Tisch fällt sind positive Aspekte durch Nikotinaufnahme. Ja, die gibt es durchaus. Die Frage die sich nun stellt ist, was überwiegt, negative Aspekte oder die positiven. Nach dem nahezu alle negativen Aspekte beim Dampfen, im Vergleich zum Rauchen wegfallen, könnte man theoretisch auch zu dem Schluss kommen, dass dampfen gesund sein könnte. Schließlich bedeutet das Wort "gesund" nichts anderes als das die positiven Aspekte überwiegen.

Rauchen und dampfen, worin bestehen die Unterschiede?

Beim Rauchen entsteht ein Verbrennungsprozess, ein Schwelbrand. Dabei entstehen sehr giftige Stoffe. Im Rauch einer Tabakzigarette finden sich 9.000-12.000 verschiedene Stoffe. Darunter werden beispielsweise folgende Verbindungen nachgewiesen: Kohlenmonoxid, Blausäure, Formaldehyd, Aceton, etc.. Im Tabakrauch sind mindestens 69 als krebserregend eingestufte Stoffe enthalten. 

Zigarettentabak, selbst dem Zigarettenpapier, werden eine Vielzahl von Zusatzstoffen und Chemikalien beigesetzt. Darunter befinden sich Sucht verstärkende Verbindungen, wie auch Betäubungsmittel.

Beim Dampfen gibt es keinen Verbrennungsprozess. Die genutzte Flüssigkeit (Liquid) wird lediglich erhitzt, bis sie verdampft und inhaliert wird. Deswegen können keine giftigen oder krebserregenden Stoffe entstehen. Die Bestandteile des Liquid sind innerhalb der EU per Gesetz reguliert. Abgesehen vom Nikotin, dürfen ausschließlich Inhaltsstoffe verwendet werden die sowohl in erhitzter als auch unerhitzter Form kein Risiko für die menschliche Gesundheit darstellen. Ohnehin befinden sich im Liquid lediglich 2 Lebensmittelzusatzstoffe, von denen eines (PG) über viele Jahre in Asthma-Sprays verwendet wurde und Lebensmittelaromen.

Ist der Umstieg vom Rauchen auf Dampfen gesund?

Laut der aktuellen Studien lässt sich scheinbar eines mit Gewissheit sagen, der Umstieg vom Rauchen auf das Dampfen ist gesund. Es ist ein Umstieg bei dem Jemand von einem sehr schädlichen Genussmittel auf ein zumindest nahezu unschädliches umschwenkt. Das kann mit ruhigem Gewissen als gesund bezeichnet werden. Warum gesund? Weil die gesunden Aspekte die schädlichen deutlich überwiegen.

Wie schädlich ist eine E-Zigarette im Vergleich zu einer Tabakzigarette?

Aktuelle Studien gehen von nahezu keiner schädigenden Wirkung beim Dampfen von E-Zigaretten (E-Shisha's) aus. Darüber ist sich die Fachwelt einig. Im Vergleich zu herkömmlichen Tabakzigaretten ist eine E-Zigarette mindestens um 95% weniger schädlich. Dabei wird immer Bezug genommen auf dampfen mit Nikotin im Liquid. Es sollte immer das MINDESTENS beachtet werden. Die 5% eines Restrisikos werden primär mit einem möglichen Risikos eines Suchtpotentials begründet. Dabei wird außer Acht gelassen, dass Erfahrungen zeigen, dass durch einen Umstieg die Abhängigkeit nicht ansteigt sondern sich sukzessive abbaut.

https://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/medizin/studie-e-zigaretten-sind-gesuender-als-normale-zigaretten-13372307

Welche Gefahren gehen von E-Zigaretten aus?

Die schädigende Wirkung von Tabakzigaretten ist seit Jahrzehnten bekannt.

Auch das Dampfen mit E-Zigaretten Liquid ist bereits weitestgehend untersucht. Selbst auf zellulärer Ebene wurden Studien betrieben um mögliche Veränderungen aufzuspüren. Auch mehrjährige Studien mehren sich.

Seit der TPD 2 sind die Bestandteile von Liquid in der EU reglementiert.

Bestandteile von Liquid:

  • 1.   PG (Propylenglycol) (E1520 Lebensmittelzusatzstoff)
  • 2.   VG (vegetable Glycerin) (E422 Lebensmittelzusatzstoff)
  • 3.   destilliertes Wasser
  • 4.   Aroma (Lebensmittelaromen)
  • 5.   Nikotin (wahlweise)

Positive Aspekte des Nikotins:

  • Steigerung der psychomotorischen Leistungsfähigkeit
  • Steigerung der Aufmerksamkeit (Konzentration)
  • Steigerung der Gedächtnisleistung
  • Verringerung des Appetits (fördert die Regulierung des Körpergewichtes)
  • Erhöhung des Stoffwechsels
  • Überlebensfähigkeit von Zellen wird erhöht
  • Erhöhung der Ausdauer (Sport)
  • Positive Wirkung auf Morbus Parkinson
  • Positive Wirkung bei Depressionen

Negative Aspekte des Nikotins:

  • Nikotin sollte bei einer Schwangerschaft vermieden werden, da es sich negativ auf das Embryo auswirken kann. (ist nicht nachgewiesen)
  • Nikotin ist nicht krebserregend, aber kann evtl. bei vorhandenen Karzinomen das Wachstum dieser begünstigen. Deswegen sollte bei Verdacht auf Krebs auf das Nikotin verzichtet werden. (die Begünstigung von vorhandenen Karzinomen ist nicht nachgewiesen)
  • verfügt über ein Sucht Potential (in Reinform minimal)

Lebensmittelzusatzstoffe dürfen per Gesetz kein Risiko darstellen. Ihnen begegnen wir mit unserer täglichen Nahrung. Selbst Nikotin (falls überhaupt vorhanden) ist in der Dosierung nicht giftig, sondern eher vergleichbar mit Koffein. Die Dosis macht das Gift. Das Nikotin toxisch wirken könnte, dafür sind die Mengen an Nikotin weit entfernt von einer kritischen Dosierung.

PG und VG sind seit Jahrzehnten hinreichend untersucht.

Die Fachwelt geht laut neustem Wissenstand von keinen oder keinen ernsthaften Schädigungen des Organismus durch dampfen aus.

Ein "Passivdampfen", wie man es vom "Passivrauchen" kennt, ist nicht gegeben, da es zu keinem Passivdampfstrom kommt und der ausgeatmete Dampf über keine zusätzlichen Schadstoffe verfügt.

Ich schreibe bewusst von keinen zusätzlichen Schadstoffen, weil jeder Mensch, ob Raucher, Nichtraucher oder Dampfer, mit seiner Atemluft unwillkürlich Giftstoffe ausstößt. Die sind natürlich und nicht auf das Dampfen zurückzuführen.

Nikotin verfügt in Reinform über ein nur sehr geringes Sucht Potential. Dieser Fakt und der relativ einfache Umstieg von Tabakzigaretten auf E-Zigaretten, weil es an beiden Formen der Abhängigkeit ansetzt (physischen und psychisch), macht E-Zigaretten zu dem einzig erfolgreichen Hilfsmittel (Studie der EUROSTAT).

E-Zigaretten könnten ein Segen für jeden Raucher sein, um nach oft Jahrzehnten der erfolglosen Versuche, endlich mit dem Rauchen zu stoppen. Erste positive Veränderungen der Gesundheit werden bereits nach wenigen Tagen deutlich spürbar.

Die Überregulierung von E-Zigaretten im Vergleich zu Tabakzigaretten ist ein Skandal.

Eine Förderung könnte jährlich viele Milliarden Euro im Gesundheitswesen einsparen.

Die Einsparungen wären so immens, dass es als Argument auch für eine zukünftige Steuerfreiheit taugt.

Es wird immer wieder als Gefahr des Dampfens bezeichnet, dass Rituale einstudiert werden und Jemand auf das Rauchen umsteigen könnte, der vorher nicht geraucht hat. Das ist Unsinn und wird von jeder Statistik widerlegt. Allein der kausale Zusammenhang fehlt bereits.

Nicht einmal die vielen fruchtigen Geschmacksrichtungen wirken erfolgreich auf Jugendliche oder Nichtraucher um über das Dampfen später mit dem Rauchen zu beginnen. Auch diese These wird von allen seriösen Statistiken widerlegt.

Dampfen ist kein Einstieg für späteres rauchen. Mehr als 90% der Dampfer sind ehemalige Raucher. Alle Thesen diesbezüglich wurden widerlegt.

Ich hoffe Dich nicht mit der langen Ausführung dieser Thematik überfordert zu haben.

Alles Gute Dir....

Gruß, RayAnderson  😏

PS.: Wenn Du Dich in die Thematik Rauchen versus Dampfen einlesen möchtest, empfehle ich Dir die YouTube Videos von Prof. Dr. B. Mayer. Herr Prof. Dr. Mayer ist sowohl Toxikologe, als auch Pharmakologe, an der Uni Graz, in Österreich und eine der Kompetenzen auf dem Gebiet. Es sind nur wenige Videos, in denen aber wissenschaftlich die Unterschied von E-Zigarette und Tabakzigarette herausgearbeitet werden.

https://www.youtube.com/channel/UC-OtjiFrsB2haZIvdEuNsSA

61

Prof. Mayer ist Lobbyist der Takabakindustrie und auch nach eigenen Erklärungen NICHT neutral und objektiv. Er sieht die Sache sehr einseitig und arbeitet unter anderem für die Tabakindustrie. Also Vorsicht mit solchen Argumenten!

Propylenglykol ist nicht harmlos und wir werden sehen, welche Folgen es neben Husten/Reizung noch haben kann, wenn es dazu erst einmal umfassendere Studien gibt.

Beim Dampfen entsteht zudem oftmals Formaldehyd, was krebserregend und schädlich ist.

1
38
@Kajjo

Bitte nur Kommentare schreiben wenn sie über einen gewissen Mehrwert besitzen und nicht rein populistisch sind.

  • 1. Herr Prof. Mayer kann kein Lobbyist der Tabakindustrie sein. Anderenfalls würde er gegen seinen eigenen Verband Aufklärung betreiben.
  • 2. Propylenglykol ist ein Lebensmittelzusatzstoff. Die Studien über PG sind mehr als umfassend. PG wird seit Jahrzehnten eingesetzt. Während dieser Zeit gab es keine nennenswerten Gesundheitsgefahren durch PG. PG wird unter anderem auch als Trägerstoff von Aromen und in Arzneien eingesetzt.
  • 3. Über viele Jahre wurde PG in Asthma-Sprays verwendet und kann deswegen über keine Husten auslösende Eigenschaften verfügen.
  • 4. Formaldehyd ist ein Stoffwechsel Produkt und wird von jedem Tier, wie auch vom Mensch selbst produziert. Das geschieht täglich in einer Größenordnung von etwa 50 Gramm.
  • 5. Normalerweise entsteht beim Dampfen kein Formaldehyd. Sollte dies doch selten Mal der Fall sein, dann in derart kleinen Mengen, dass es zwar festgestellt, aber nicht einmal mehr bestimmt werden kann. Gemessen werden kann problemlos in µg (1µg = 1 Millionstel Gramm).

Deswegen Vorsicht mit solchen, unqualifizierten Äußerungen. Sie dienen ausschließlich einer Stimmungsmache und irritieren, statt dass sie aufklären.

0
61
@RayAnderson

Deine Aussagen sind sachlich unzutreffend oder irrelevant. PG als Lebensmittelzusatzstoff zum Beispiel ist ja nicht ansatzweise vergleichbar mit verdampften PG in der Atemluft.

Formaldeyhd in der Atemluft ist giftig.

0
38
@Kajjo

Vorsicht mit unqualifizierten Äußerungen. Sie dienen ausschließlich einer Stimmungsmache und irritieren, statt dass sie aufklären.

PG bleibt PG, egal in welchem Aggregatzustand.

PG wurde in gleicher Form, über viele Jahre in Asthma-Sprays verwendet und ist völlig harmlos. Selbst die WHO kommt zu dem gleichen Schluss.

Formaldehyd ist ein Produkt, dass in jedem Säugetier vorkommt. Jeder Mensch produziert täglich etwa 50 g Formaldehyd.

Beim Dampfen entsteht kein Formaldehyd, falls doch, dann extrem geringfügig, dann liegt er im μg Bereich.

Da Du weder Kenntnis von E-Zigaretten, noch vom menschlichen Organismus zu besitzen scheinst, folgender Versuch einer Aufklärung.

50 g = 50 000 000 μg

Das ist die Menge, die jeder Mensch täglich an Formaldehyd produziert. 1 μg spielt dabei keine Rolle.

Deine Argumentation ist unsachlich und irreführend. Entweder Du informierst Dich vorher korrekt oder Du solltest Deine Kommentare einstellen. Das ist reiner Populismus.

0
  • Zigarettenrauch ist DRASTISCH gefährlicher und enthält wesentlich mehr Gifte und Kondensat als der Dampf von E-Zigaretten.
  • Aus Sicht des Rauchers ist der Umstieg von normalen Zigaretten auf E-Zigaretten mit erheblichen Gesundheitsvorteilen verbunden (zumindest nach bisherigen Erkenntnissen). Für den Raucher erhalten bleiben die Risiken des Nikotinkonsums und all seiner Folgen (Herzinfarkt, Gefäßleiden usw). Es entfallen aber die Risiken des Kondensats (Krebs in Lunge, Kehlkopf).
  • Aus Sicht eines Nichtrauchers ist der "Passivdampf" noch nicht abschließend als ungefährlich eingestuft und sollte vermieden werden. Außerdem verursacht der Dampf Ablagerungen auf Scheiben und Objekten (man denke nur an die Schleier auf Autoscheiben von Viel-Dampfern).
  • Propylenglykol kann Reizung der Atemwege und Husten verursachen und das Inhalieren kann potentiell schädlich sein. Hier ist noch keine abschließende Beurteilung möglich. Nichtraucher sollten sich auch von Dampf fernhalten.
  • Außerdem kann im Dampf Formaldehyd vorhanden sein, das als krebserregend gilt und anderswo inzwischen vermieden wird. Auch hier ist die Sachlage leider noch nicht eindeutig geklärt, da ja nach Dampfmechanismus und Liquid unterschiedliche Mengen Formaldehyd entstehen.
  • Ratschlag für Raucher: Ein Umstieg auf E-Zigarette ist vorteilhaft. Entwöhnung vom Nikotin und gänzliches Aufhören mit Rauchen/Dampfen wäre aber noch vorteilhafter. E-Zigaretten können eine gute Hilfe beim schrittweisen Aufhören sein.
  • Ratschlag für Nichtraucher: Fernhalten von Rauch und Dampf. In Wohnungen hat Dampfen auf jedenfall nichts verloren.
38

Bitte erst informieren, dann schreiben.....

  • 1. Propylenglykol ist ein Lebensmittelzusatzstoff. Die Studien über PG sind mehr als umfassend. PG wird seit Jahrzehnten eingesetzt. Während dieser Zeit gab es keine nennenswerten Gesundheitsgefahren durch PG. PG wird unter anderem auch als Trägerstoff von Aromen und in Arzneien eingesetzt.
  • 2. Über viele Jahre wurde PG in Asthma-Sprays verwendet und kann deswegen über keine Husten auslösende Eigenschaften verfügen. Die Atemwege reizende Substanzen bei Asthmatikern zu verwenden wäre mehr als grob fahrlässig.
  • 3. Formaldehyd ist ein Stoffwechsel Produkt und wird von jedem Tier, wie auch vom Mensch selbst produziert. Das geschieht täglich in einer Größenordnung von etwa 50 Gramm.
  • 4. Normalerweise entsteht beim Dampfen kein Formaldehyd. Sollte dies doch selten Mal der Fall sein, dann in derart kleinen Mengen, dass es zwar festgestellt, aber nicht einmal mehr bestimmt werden kann. Gemessen werden kann problemlos in µg (1µg = 1 Millionstel Gramm).
  • 5. Bzgl. Nikotin wird hier die Wirkungsweise von Rauch und Dampf gleichgestellt. Das ist falsch und reiner Populismus. Für Herzinfarkte und Gefäßleiden ist nicht das Nikotin, sondern der Rauch aus Tabakzigaretten verantwortlich.

Deswegen Vorsicht mit solchen, unqualifizierten Äußerungen. Sie dienen ausschließlich einer Stimmungsmache und irritieren, statt dass sie aufklären.

1
61
@RayAnderson

Nun mal nicht frech werden! Ich bin informiert, du dagegen breiter Desinformation aufgesessen.

zu 1: Propylenglykol ist oral konsumiert nach derzeitigen Erkenntnisstand ungefährlich, als Dampf inhaliert jedoch ggf. bedenklich. Das sind zwei verschiedene Dinge, die von der Tabak-Lobby leider absichtlich vermischt werden.

zu 2: Völlig anderer Fall als Dampf.

zu 3: Regelrechte Irreführung. Formaldehyd als Luft-Kontaminant ist ein bekannter Schadstoff. Darüber zu diskutieren ist einfach nur peinlich. Recherchiere mal besser! Schaffst du gewiss, wenn du es probierst.

zu 4: Kontrovers. Je nach Studien und Gerät ist der Gehalt von Formaldehyd offensichtlich stark schwankend.

zu 5: Nikotin ist schädlich -- das willst du doch nicht ernsthaft bezweifeln? Nikotin aus Dampf ist genauso schädlich wie Nikotin aus Zigarettenrauch. Da besteht kein Unterschied. Der Konsum von Nikotin schädigt die Gesundheit! Bezweifelst du das ernsthaft?!

0
61
@RayAnderson

Noch als Nachtrag zu 5: Der Zusammenhang von "RAUCHERBEIN" und Nikotin sollte auch dir bekannt sein, wenn du hier schon Lobbyismus durch Fehlinformationen betreibst.

Nikotin verursacht Gefäßerkrankungen. Das ist eine gesicherte Erkenntnis, die sich leicht mannigfach bestätigen lässt.

0
38
@Kajjo

Vorsicht mit Drohungen!

Auch Beleidigungen gehören nicht auf dieses Portal, einmal mehr wenn sie den Charakter einer Drohung einnehmen!

Was Du hier in Deinen Kommentaren schreibst ist von A bis Z Unsinn.

Dir scheint nicht einmal der Unterschied zwischen Rauch und Dampf, bzw. zwischen Rauchen und Dampfen bekannt zu sein. Mit der Tabaklobby hat das überhaupt nichts zu tun. Es erweckt allerdings den Eindruck als würdest Du von der Tabaklobby bezahlt werden.

PG wird im Asthma-Spray eine Vernebelung, also Dampf.

Bevor Du meinst Dich zu Formaldehyd zu äußern, solltest Du Dich in die Thematik einlesen. Das sollte im Zeitalter des Internets kein so großes Problem sein.

Jeder Mensch und jedes Säugetier erzeugt im Stoffwechsel täglich 50 Gramm. Es wird gebildet und wieder abgebaut.

Im Liquid ist kein Formaldehyd enthalten. Bei sachgemäßer Verwendung einer E-Zigarette kann auch kein Formaldehyd entstehen. Dafür bedarf es eines Verbrennungsprozesses. Den gibt es bei E-Zigaretten, bei sachgemäßer Anwendung nicht.

Bei seriösen Studien gibt es keinen stark schwankenden Formaldehyd Wert. Der Wert geht gegen Null. Wenn überhaupt, dann bewegt sich der Wert im Bereich µg (Mikrogramm). Jeder, der sich mit dem Thema ein wenig befasst, weiß, das ein µg ein Millionstel Gramm darstellt. Das lernt man bereits in der Schule.

Solltest Du Dich auf die völlig unseriöse "Kokelstudie" beziehen wollen, die war derart dilettantisch, dass jeder, der sich ein wenig mit E-Zigaretten auskennt es erkennt.

Nikotin ist dosisabhängig wechselwirksam und in kleinen Mengen nicht toxisch. Selbst in mittlerer Dosierung ist Nikotin nicht giftig. Das ist allgemein bekannt und Lehrstoff an jeder Uni. Nikotin hat in kleinen Mengen eine Wirkungsweise einer Stimulans, vergleichbar mit Koffein.

Die Schädlichkeit wird in erster Linie verursacht durch die im Rauch enthaltenen Giftstoffe, die primär durch eine Verbrennung erzeugt werden

Gefäßerkrankungen werden durch Tabakrauch verursacht und nicht durch Nikotin.

0

Nein, herausgefiltert werden die schädlichen Stoffe des Rauchs (Teer, Feinstaub, CO und andere Produkte, die bei unvollständiger Verbrennung von Pflanzenmaterial entstehen, sind gar nicht erst drin.

Statt dessen inhaliert man ein Gemisch aus Etylenglycol Glycerin, etwas Wasser, diversen Aromastoffen und eventuell kalt aus Tabak herausgelöstem Nicotin.

Teile dieser Mixtur stecken auch in Behandlungsmitteln zur Bekämpfung von Infektionen der Athemwege, werden also auch medizinisch genutzt. Jedoch geriet Glycol vor einigen Jahren in die Schlagzeilen, weil damit Wein nachgesüßt wurde, und da hieß es, der Stoff sei in zu großer Dosis gesundheitsschädlich. Wie das jetzt aussiht, wenn das täglich in nicht unbedeutenden Mängen über die Lungen aufgenommen wird, da fehlen noch die Langzeiterfahrungen.

38

Im Liquid befindet sich kein Etylenglycol, sondern Propylenglykol (PG).

PG ist ein Lebensmittelzusatzstoff (E1520) und wurde über viele Jahre in Asthma-Sprays verwendet.

1
49

Es macht einen Unterschied ob man pro Tag 1,5ml Glycerin oder 20ml auf ein mal konsumiert. Denk mal darüber nach. Dampft man am Tag 10ml Liquid sind davon 50% Glycerin und vom Dampf bleiben ca. 30% in der Lunge.

Etwas informieren und rechnen ist doch echt nicht zu viel verlangt ...

1

Was möchtest Du wissen?