Ist der Bestätigungsfehler real?

Das Ergebnis basiert auf 3 Abstimmungen

Trifft auf alles zu. 100%
Trifft nur auf bestimmtes zu. 0%

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Trifft auf alles zu.

Der Bestätigungsfehler trifft generell auf alles zu, zumindest, wenn man sich der wissenschaftlichen Arbeitsweise entzieht.

Und bitte vertausche hier nicht Theorien mit Thesen. Was du hier unter "Theorien" angibst, sind in Wahrheit Thesen, also Annahmen, Vermutungen und Ideen, die nicht bewiesen sind, bzw. für die es keine Beweise gibt.

Generell ist es so dass Menschen zuerst und leider vorrangig Bestätigung suchen und sich nicht oder nur selten auf die Suche nach Wahrheit begeben.

Nehmen wir ein Beispiel aus der Religion. Eine christliche Person schnappt auf Gutefrage auf dass es Jesus nie gegeben hat. gut 90% der Menschen in solchen Situationen geben als Suchbegriffe auf Google dann nicht etwas ein wie:

"Beweise dass es Jesus nicht gegeben hat."

sondern eher:

"Hat es Jesus gegeben?" oder "Beweise für Jesus Existenz."

Sprich sie suchen von Beginn an nicht nach den Quellen einer gegenteiligen Meinung, sondern nach Bestätigung ihrer eigenen Denkweisen.

Wissenschaftliche Arbeit funktioniert jedoch anders, sie beschäftigt sich genauso mit Bestätigung wie mit gegenteiliger Meinung, da man oft aus dieser am meisten lernen kann.

@Andrastor

Und bitte vertausche hier nicht Theorien mit Thesen. Was du hier unter
"Theorien" angibst, sind in Wahrheit Thesen, also Annahmen, Vermutungen
und Ideen, die nicht bewiesen sind, bzw. für die es keine Beweise gibt.

Danke für die richtigstellung.

LG Dhalwim

2

Hallo Andrastor, ich stimme Dir zu, allerdings mit einer Ausnahme: Je bewußter man versucht zu leben, umso seltener erliegt man dem Versuch, die eigene Denkweise bestätigt zu bekommen. LG

1
@Buddhishi

Betonung auf "bewusst leben", wobei sich dieses Bewusste Leben auf das Diesseits bezieht. Wer sich durch seinen Glauben auf das Jenseits fixiert, lebt nicht mehr bewusst und verfällt so dem Bestätungsfehler noch leichter.

2
@Andrastor

@Andrastor

danke für das Sternchen :)

NP! ;D

LG Dhalwim

0

Ich denke, es trifft überall zu, sogar bei der Wissenschaft an dem Punkt, wo die Definition davon, was Wissenschaftlichkeit ist, dogmatisiert ist.

Schon der Umstand, daß es innerhalb langer Denkketten zwangsläufig mannigfaltige Verzahnungen mit anderen Themenbereichen gibt, die es immer schwerer bis unmöglich machen, gültig herauszufinden, ob alle für eine Sache erkannten notwendigen Bedingungen echt sind oder ob es sich letztlich doch nur um unterstellte Bedingungen handelt, spricht dafür, daß der Bestätigungsfehler überall enthalten ist.

Trifft auf alles zu.

Mit Verweis auf die Antwort von Giustolisi. Viel anderes hätte ich auch nicht gesagt.

Wir sind Instinktgesteuert. Wir sind Mustererkenner. Wir sind Irrational. 
Bestätigungsfehler gehören zu unserer Natur.

Und die wissenschaftliche Methode ist eine Methode diesen zu umgehen.

@HumanistHeart

Wir sind Instinktgesteuert. Wir sind Mustererkenner. Wir sind Irrational. 
Bestätigungsfehler gehören zu unserer Natur.

Ich muss nur nachfragen, mit Instinktgesteuert meinst du "Intuitiv", und nicht "deduktiv", oder?

Und ja, in diesem Falle, kommt gerade deshalb die Wissenschaft der Wahrheit sehr nahe, Ich wollt mich nur vergewissern. Danke Humanist.

LG Dhalwim

1

Wir sind Instinkt gesteuert, das ist klar. Aber haben wir eben durch unseren Verstand nicht auch die Möglichkeit diese zu umgehen ? Schließlich unterliegen wir unseren Instinkten schon einmal nicht im gleichen Maße wie andere Tiere. Ist es dann nicht auch möglich, die Fähigkeit des Nachdenkens dazu zu verwenden, das "gesteuert sein" gezielt zu umgehen bzw. sich davon zu befreien ?

1
@AaronMose3

@AaronMose3

Wir sind Instinkt gesteuert, das ist klar. Aber haben wir eben durch
unseren Verstand nicht auch die Möglichkeit diese zu umgehen ?
Schließlich unterliegen wir unseren Instinkten schon einmal nicht im
gleichen Maße wie andere Tiere. Ist es dann nicht auch möglich, die
Fähigkeit des Nachdenkens dazu zu verwenden, das "gesteuert sein"
gezielt zu umgehen bzw. sich davon zu befreien ?

Ich kann dir nicht ganz folgen, kannst du das bitte in einen anderen, etwas verständlicheren Kontext bringen?

LG Dhalwim

0
@Dhalwim

Er hat schon recht. Freilich pressen wir unsere Instinkte und alles was damit zusammenhängt auch in Normen die wiederum aus den unterschiedlichsten Zusammenhängen bestehen. Gesellschaftliche Normen usw. 
Nur wird man sich nie davon ganz befreien können.

1
@AaronMose3

Hallo AaronMose,

Ist es dann nicht auch möglich, die Fähigkeit des Nachdenkens dazu zu verwenden, das "gesteuert sein" gezielt zu umgehen bzw. sich davon zu befreien ?

Genau das macht Wissenschaft ja recht erfolgreich - oder?

LG

0

Was möchtest Du wissen?