Ist der Atheismus eine Religion?

19 Antworten

Ist Nichtfahrradfahren ein Sport?

Ist Nichtrauchen eine Sucht?

Nein, Atheismus ist lediglich die Nichtvornahme eines Bekenntnisses zu einem Gott. Also etwas absolut passives. Er enthält keine Handlung und keine Aussage.

Religionen brauchen aber Handlungen und Aussagen.

Atheismus ist nur die Negation von Theismus. Also "Ohne Theismus". Nicht etwa "Gegen Theismus". Das wäre ja schon eine Aussage und Antitheismus.

Streng genommen ist auch ein Stuhl atheistisch, weil er kein Bekenntnis zu einem Gott abgelegt hat. Er hat aber auch kein Bekenntnis gegen einen Gott abgelegt.

Ein menschlicher Atheist kann im Gegensatz zu einem Stuhl allerhand verschiedenste Ideen haben, aber er teilt mit ihm die Nichtvornahme eines Bekenntnisse zu einem Gott.

Nein.

Während Religionen immer nur behaupten, und diese Behauptungen dann nicht beweisen (können), möchte der Atheismus eben Beweise haben.

Und da diese Beweise nicht hervorgebracht werden, hat der Atheist auch keinen Grund, diese Behauptungen zu glauben.

Wenn ich Dir heute erzähle, dass auf meinem Balkon ein fliegendes Kaninchen lebt, würdest Du es vermutlich nicht glauben. Also wärst Du ein Fliegendes-Kaninchen-Atheist.

Und auch wenn ich Dir ein Buch zeigen würde, in dem geschrieben steht dass meine letzten 100 Vorfahren alle fliegende Kaninchen gezüchtet haben, würdest Du es trotzdem nicht glauben.

Du würdest verlangen, dass ich Dir Bilder/Videos zeige, oder Dich einfach zu mir nach Hause einlade und Du es selbst siehst.

Was wäre aber, wenn ich ein paar Tausend Menschen finde, die mir das abkaufen? Würde das etwas an Deiner Einstellung zu fliegenden Kaninchen ändern? Wahrscheinlich nicht.

Du würdest mir sagen, dass Kaninchen physikalisch nicht fliegen können. Daher hälst Du es für nahezu ausgeschlossen und hast keinen Grund daran zu glauben.

Und genauso ist es mit dem Atheismus.

Das hat nichts mit "Glauben" zutun, sondern mit fehlenden Beweisen. Und deswegen ist es keine Religion.

Ich orientiere mich an der Wahrscheinlichkeit. Und Gott ist nicht wahrscheinlich, und daher für mich nahezu ausgeschlossen.

"Nahezu" deswegen, weil es immer noch einen geringen Prozentsatz gibt, dass es tatsächlich stimmt.

Da aber so viel dagegen spricht, macht es keinen Sinn, das zu glauben, und deswegen lehnen wir eine Gottesexistenz ab.

Atheismus ist weder Religion noch Weltanschauung. Es ist einfach nur die Ablehnung der Gottesbehauptung ohne dass behauptet wird, dass es keinen Gott gibt.

Im Endeffekt ist es das Eingestehen menschlicher Erkenntnisgrenzen. Atheismus unterstreicht in seiner agnostischen Form das Vorhandensein von "weiss ich nicht" als weitere Option neben "ja" und "nein" oder anderen vollständigen Alternativen.

Der gnostische Atheist dagegen, genauso wie der Theist, stellen dagegen Behauptungen auf, die sie zu einer Belegpflicht anderen gegenüber zwingen, wenn sie angehört werden wollen. Unabhängig davon bleibt ein gnostischer Atheist ein Atheist. Denn wenn jemand meint zu wissen, dass es keinen Gott gibt, dann wird man auch die Gottesbehauptung ablehnen.

Atheismus ist auch keine Weltanschuung. Es ist einfach nur ein Begriff für einen Sachverhalt, nämlich der, dass jemand die Gottesbehauptung ablehnt. Aus dem Atheismus kann man keine Aktionen ableiten. Aus Weltanschauungen und Religionen schon. Atheismus kann zum Beispiel hergeleitet werden aus dem methodischen Naturalismus. Man kann aber nicht sinnvoll sagen: "Ich bin Atheist, also folgt X daraus.". Das macht bei genauerer Betrachtung keinen Sinn.

Was möchtest Du wissen?