Ist der Arzt verpflichtet, auf Wunsch und gegen Bezahlung Teile der Patientenakte zur Vefügung zu stellen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Arzt ist verpflichtet, auf Wunsch des Patienten Kopien der Akte anzufertigen, die Originalakte (falls es sowas im Computerzeitalter überhaupt noch gibt) darf er jedoch nicht aushändigen, auch nicht in Teilen.

Ich persönlich handhabe das seit jeher so, dass ich meinen Patienten bei jeder Befundbesprechung den entsprechenden Bericht (EKG, Labor, Arztbrief etc.) sofort aushändige.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Ja, dein Arzt muss dir die Unterlagen geben - mit Ausnahme von persönlichen Notizen - und er wird das sicher auch gern machen. Wenn du nur einzelne Seiten brauchst, kriegst du das oft sogar kostenlos, wenn du nett fragst. Wenn sie aber viel Aufwand haben und dir z.B. 200 Seiten kopieren müssen, dann musst du was dafür bezahlen. Frag doch z.B. beim nächsten Termin mal nach.

Woher ich das weiß:
Studium / Ausbildung

Wie kann man seine Patientenakte bei der AOK anfordern ohne Arzt und Eltern?

Hallo, bin 14 und will Einsicht in meine Patientenakte.

...zur Frage

Microsoft Office 2013 lernen mit Übungen

Hallo Zusammen

Kann mir jemand sagen, ob ich irgendwo Gratis Unterlagen zum erlernen von Office 2013 (Word, Excel, Powerpoint) herunterladen kann? Am besten gleich in Verbindung mit Übungen.

Die Google Einträge welche ich dazu gefunden habe, stellen mich nicht zufrieden oder es fehlen die Praxisübungen.

Danke für eure Antworten und liebe Grüsse

...zur Frage

Einsichtnahme psychiatrische Patientenakte?

Ich habe meine psychiatrische Patientenakte in Kopien erhalten. Aber ich habe keine Liste welche der Arztbriefe wann an welchen Arzt geschickt wurden?. Durch Arztwechsel wurden sie aber öfter mal angefordert. Auch eine von mir erbetene Vollständigkeitserklärung der Akte seitens der Klinik wurde mir bisher versagt. Welchen Inhalt muss die Krankenakte haben? Kann ich diese Sachen fordern?

...zur Frage

Ist Hausverwaltung verpflichtet eine Teilungserklärung / Wohnflächenberechnung zu haben?

Ich habe eine Eigentumswohnung aus einer WEG erworben.

Jetzt benötige ich die Teilungserklärung (ggfs. auch auszugsweise) sowie eine offizielle Wohnflächenberechnung für diese Wohnung.

In der Annahme, dass mir die Hausverwaltung diese Unterlagen zur Verfügung stellen kann, habe ich mich mit dieser Bitte an sie gewendet.

Als enttäuschende Antwort bekam ich zurück, dass sie die Unterlagen nicht vorliegen haben. Ich möge mich für die Teilungserklärung direkt an das Grundbuchamt und für die Wohnflächenberechnung an das Bauamt wenden.

FRAGE:

Kann ich von meiner Hausverwaltung nicht erwarten, dass sie diese Unterlagen haben bzw. sie auf Anforderung für mich besorgen?

Welche gesetzlichen Regelungen gibt es dazu (wenn überhaupt)?

Herzlichen Dank für alle Antworten

...zur Frage

Patientenakte mitnehmen

Hallo zusammen !

Ich möchte meinen Hausarzt wechseln, weil ich absolut kein Vertrauen gegenüber ihm habe. Nun möchte ich gern meine "Patientenakte" mitnehmen. Kann ich bei meinem Ex-Arzt diese einfach "verlangen" ??

...zur Frage

Wer trägt die Verantwortung, wenn ein Gericht mit 3 Richtern Beweise fälscht? Wer ist dann anzuzeigen?

Befasse mich mit einem Gerichtsurteil, bei dem vom Gericht (OLG) diverse Unterlagen "verändert" worden sind. Ein Gericht hat ja meist 3 Richter, damit die Entscheidung nicht von einer Person getragen wird. Aber was ist, wenn nun das Gericht unseriös ist? Wen zeigt man dann an? Wo meldet man solche Fälle? Und die wichtigste Frage: Sind alle 3 Richter verpflichtet, sich das Gerichtsurteil durchzulesen, oder kann sich bei erfolgter Manipulation theoretisch ein Richter damit herausreden, dass er das Urteil nicht geschrieben hat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?