Ist der Arbeitsvertrag nichtig?

2 Antworten

Nicht der Vertrag ist nichtig sondern die Regelung zum Urlaubsverzicht ist unwirksam. Da das Arbeitsverhaeltnis laenger als 2 Monate aber kuerzer als 3 Monate bestehen wird, erwirbst du einen Urlaubsanspruch von 2 Zwoelfteln des gesetzlichen Jahresanspruchs von 20 Tagen (bei einer 5 Tage Woche). Das waeren bei dir 3 Tage.

Nein, das ist korrekt.

Wieso entfällt dieser Anspruch bei mir einfach so?

0

Nicht einfach so, sondern wegen der Anmeldung auf kurzfristige Beschäftigung max. 70 Tage.

0
@DerCaveman

Genau so ist es - die obige Antwort ist deshalb falsch, weil das Bundesurlaubsgesetz nicht auf den Status des Arbeitnehmers abhebt.

2

Kündigung in der zweiten Jahreshälfte - automatisch Anspruch auf gesetzlichen Mindesturlaub?

Hallo,

ich arbeite seit 2011 in einer Firma, bei der ich in diesem Jahr fristgerecht zum 31.7. gekündigt habe. Laut Arbeitsvertrag stehen mir 26 Tage Jahresurlaub zu und beim Ausscheiden innerhalb des laufenden Kalenderjahres wird die 'pro-rata-temporis-Regelung' angewandt.

In meinem Fall also 26 geteilt durch 12 mal 7 = 15 Tage

Ich habe beim Recherchieren auf mehreren Seiten gelesen, dass dem/der Arbeitnehmer/in bei Kündigung in der zweiten Jahreshälfte (nach dem 30.6.) der volle Jahresurlaub zusteht, sofern im Vertrag nicht die pro rata temporis Regel erwähnt ist. ( https://gks-rechtsanwaelte.de/aktuelles/kuendigung-urlaubsanspruch-pro-rata-temporis/ )

Ist sie wie in meinem Fall erwähnt, soll man aber bei Kündigung in der zweiten Jahreshälfte zumindest Anspruch auf den gesetzlichen Mindesturlaub haben, also bei einer 5-Tage-Woche = 20 Tage.

Das macht immerhin eine Arbeitswoche mehr als die anteilmäßige Berechnung.

Meine Frage ist, ob diese Regel immer zutrifft? Ist sie an einen Tarifvertrag gebunden oder ähnliches? Ich will mich nicht blamieren oder Ärger machen, aber ich möchte auch nicht übergangen werden, sofern mir mehr zusteht als mein Arbeitgeber mir anrechnet.

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten!

...zur Frage

Minijob, anspruch auf wie viele Urlaubstage?

Ich möchte gern einen Minijob anfangen und habe von meinem zukünftigen Arbeitgeber den Arbeitsvertrag bekommen. Ich soll 11,5 Stunden die Woche auf 3 Tage verteilt arbeiten gehen und habe laut Arbeitgeber dann 7 Arbeitstage im Jahr frei (aus dem gesetzlichen Anspruch von 20 Tagen bei Vollzeit). Nach den Rechnungen aus dem Internet müsste ich allerdings 12 freie Tage haben und dann steht da im Vertrag noch diese Klausel das die Werktage einer Woche auch wenn ich an diesen nicht arbeiten gehe als Urlaubstage zählen. Das bedeutet das ich im ganzen Jahr nur eine Arbeitsfreie Woche habe, also hab ich im ganzen Jahr so gesehen nur 3 freie Arbeitstage. Hab ich da was falsch verstanden, darf der Arbeitgeber das so machen? Ich fühle mich leicht benachteiligt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?