Ist der Abteilungsleiter bei Krankmeldungen nicht zur Verschwiegenheit verpflichtet?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich weis was Du meinst...da ist man schon so ehrlich und sagt was man hat um nicht als Simulant abgestempelt zu werden und so ein Herr Wichtig tratscht es in der Firma rum...nein eigentlich darf er das nicht, aber wenn er volle Rückendeckung vom Chef hat darf er ALLES...sind wir ehrlich...wer sitzt am längeren Hebel?... leider ist das heut zu tage so...rechtlich gesehen könntest Du ihn anzeigen, aber was bringt Dir das außer Stress???...

Was soll das, wenn du krank bist, bist du krank. Und es sollten alle wissen, die mit dir überlicherweise zusammen arbeiten. GALLARIAOYE

0
@GALLARIAOY

das war doch gar nicht das Problem, sondern das der Abteilungsleiter überall rumgetratscht hat an was wewer erkrankt ist...denke es ist jedem selbst überlassen ob er Details erzählt woran er erkrankt ist und nicht die Aufgabe eines Vorgesetzten...oder fändest du es gut wenn Du z.B. Krebs hast und jeder weis es schon bevor Du überhaupt daran gedacht hast darüber zu reden...:O(

0
@minnimaus72

Danke minnimaus72, Du scheinst innerhalb all der Antworten die Einzige zu sein, die das Problem erkannt hat! Würde hier gerne "Daumen hoch" oder "Beste Antwort" vergeben, kann ich aber leider nicht! Alles Gute für Dich!

0
@wewer

kein Problem wewer...hab Dir doch nur gesagt wie ich das sehe und die meisten Menschen denken nicht über die "Grenzen" hinaus...so ist ds leider...Für Dich auch alles Gute!bye

0

Ja, ist er. Wenn er bei dir so etwas gemacht hat, kannst du zu eurem Personalrat gehen und mit ihm darüber sprechen. Wenn ihr so etwas nichtt habt, hast du die Möglickeit, zum Chef oder sogarr zur Polizei zu gehen und ihn dort wegen Verletzung der SChweigepflicht anzeigen. Versuch es aber erst einmal auf dem normalen Weg und sprich mit dem Menschen darüber. Geh erst den harten Weg, wenn sich dieser quer stellt und nichts davon wissen will.

eigentlich nicht und es geht ihn auch überhaupt nichts an, was der arbeitnehmer hat. daher kann ich jedem nur empfehlen bei einer krankmeldung nur zu sagen: "ich bin krank" und mehr nicht. auf der krankschreibung des arztes steht auch nichts anderes.

Man darf nur nicht vergessen, den Teil der AU, der für die Krankenkasse bestimmt ist, von der AU für den AG abzutrennen.

0

Befristeter Arbeitsvertrag läuft aus und Stelle wird von andere Kollegin besetzt. Habe ich besondere Rechte als Vater?

Hallo zusammen,

da ich weitere Infos brauche, hier eine weitere Frage:

Mein befristeter Vertrag läuft zum 30.06. aus. Die Stelle soll von einer Kollegin, deren Vertrag am 31.07. ausläuft am 01.08. übernommen werden.

Ich bin verheiratet und habe ein Kind. Die Kollegin ist Single. Ich mache meine Arbeit einwandfrei und habe viele Befürworter, aber trotzdem entscheidet sich der Abteilungsleiter für die Kollegin. (Abteilungsleiter hat mir als deutscher mit südländischem Aussehen bereits kriminelle Energien vorgeworfen, obwohl ich hier immer freundlich und nett bin) Zudem ist der Abteilungsleiter neu.

Es kann doch nicht sein, dass man so ein Spiel hier spielt. Gibt es da irgendwelche Rechte auf die ich mich berufen kann?

VG

...zur Frage

Ist der Chef eines Unternehmens auch zur Schweigepflicht während einer Betriebsratssitzung verpflichtet?

Hallo zusammen.

Ich möchte gerne mal wissen ob der Chef eines Unternehmens auch unter der Geheimhaltungspflicht steht wenn er in einer Sitzung dabei ist. Sprich das er im Anschluss zur Sitzung Details mit seinen direkten Untergebenen (Abteilungsleiter) besprechen darf.

...zur Frage

Vorgesetzter sinnvoll boykottieren

Kann ich meinen Vorgesetzten boykottieren gegenüber der Geschäftsleitung? Er ist der Abteilungsleiter unserer Abteilung (2 Mitarbeiter + er selbst). Er mogelt Sachen an der Geschäftsleitung vorbei, geht mit uns vernachlässigend um, Fürsorge ist auch etwas anderes, ist hier und dort krank, puzzelt Stundendefizite mit Urlaubsstunden zu, uvm. Wir beide stehen kurz davor, den Arbeitgeber zu verlassen, dass ganze hat schon Schikanenhafte Züge und macht uns wirklich krank Können wir die Zusammenarbeit mit ihm nicht sinnvoll ignorieren oder gar boykottieren? Was ist erlaubt und was nicht? Was ratet Ihr mir?

...zur Frage

Wer ist im Recht? Ich oder mein Mitarbeiter?

Guten Abend,

Ich leite eine Abteilung in einer Firma. Bei uns gibt es flexible Arbeitszeiten mit einem Überstundenkonto. Unsere Arbeitszeiten sehen wie folgt aus:

6-9 Uhr Gleitzeit

9-16 Uhr Kernzeit

16-19 Uhr Gleitzeit

Man ist laut Betriebsvereinbarung verpflichtet mindestens 8 Stunden pro Tag zu arbeiten.

Ein Mitarbeiter von mir macht oft Überstunden um diese dann an einem Tag (meistens Freitag) wieder abzubauen, sodass er an dem besagten Tag nur zur Kernzeit anwesend ist. Ich habe ihn ddarauf hingewisen und er meinte das die Firma ein Gleitzeitsystem habe und er dies nutzen würde. Er meint wenn er verpflichtet ist jeden Tag 8h zu bleiben kann er die Überstunden nicht abbauen und dies wäre dann keine Gleitzeit mehr. Kann es sein das der Kollege hier recht hat trotz der betrieblichen Regelung von 8h?

...zur Frage

Welches Gehalt ist als junger Abteilungsleiter realistisch?

Mann, 28 Jahre soll eine Abteilung in einem mittelständischen Versicherungsnunternehmen leiten. Person hat aber bisher keine Führungserfahrung, da er bisher nur als Sachbearbeiter gearbeitet hat. Hätte ca. 10 Mitarbeiter unter sich. Er hat lediglich eine Berufsausbildung in dem Bereich (kein Studium oder Fortbildung), hat sich so gesehen einfach hochgearbeitet. Was würdet ihr sagen könnte er monatlich ca. bekommen, wenn er jetzt knapp 3.000 € brutto verdient? Es liegt kein Tarifvertrag zu Grunde.

Vielen Dank für eure Antworten.

...zur Frage

Beschwerde über den Chef?

Kurz zur Situation:

  • es handelt sich um ein großes Unternehmen
  • ich bin seit einigen Monaten der Stellvertreter vom Abteilungsleiter
  • der Abteilungsleiter hat seine Position bereits einige Jahre
  • unser Vorgesetzter ist neu an unserem Standort und kennt uns beide nur von einem Kennenlern-Treffen

Die gesamte Abteilung beschwert sich über die Arbeitsweise und Einstellung vom Abteilungsleiter. Er besitzt, meiner Meinung nach, keine Führungskompetenz und wurde, so wie ich das aus den Erzählungen meiner Mitarbeiter sehe, vom ehemaligen Vorgesetzten immer in Schutz genommen. Es gab bereits mehrere Stellvertreter und früher oder später wurde sich immer wieder über ihn beschwert. Es werden jedes Mal aufs neue die gleichen Punkte angesprochen und bisher hat er es immer geschafft seinen eigenen Kopf aus der Schlinge zu ziehen.

Da ich es untragbar finde Mitarbeiter unter solchen Bedingungen arbeiten zu lassen habe auch ich nun den Schritt "gewagt" und mich beschwert. Unser Vorgesetzter ist zu einem Gespräch bereit, aber im Vorfeld sollte ich den Abteilungsleiter mit der Kritik konfrontieren. Es kam wie es kommen musste - er versuchte abermals die Schuld von sich zu schieben, in einigen Punkten gab er mir die Schuld und versucht mir jetzt scheinbar anzuhängen dass ich die Mitarbeiter aufgehetzt habe, weil ich sie privat getroffen habe um gemeinsam die Kritikpunkte zusammenzutragen.

Da ich wenig Lust habe wie ein "Stimmungsmacher" da zu stehen, wüsste ich gern ob jemand Tipps hat wie ich in dieser Situation Kontra geben kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?