Ist das Wort "eigentlich" sinnlos?...kennt ihr andere sinnlose worte?

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r Gegenwind,

welchen Rat suchst Du mit Deiner Frage? Wenn Dich die Meinung der Community interessiert oder Du die Community-Mitglieder besser kennenlernen möchtest, ist das Forum unter http://www.gutefrage.net/forum der richtige Ort für Deine Frage.

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Herzliche Grüße,

Karina vom gutefrage.net-Support

11 Antworten

Das Wort "eigentlich" ist nicht sinnlos. Die Verwendung in der Sprache kann sachlich gesehen überflüssig sein, wenn es einfach gedankenlos (hat sich unbemerkt eingeschlichen) oder aus Verlegenheit eingeschoben wird. „Eigentlich“ hat aber auch mehrere Bedeutungen“, die sich aus dem Zusammenhang ergeben.

Das Wort kommt von "eigen", das im Mittelhochdeutschen "in Besitz haben", aber auch "eigentümlich", "ausdrücklich", "bestimmt" bedeutete und dem Suffix (angehängte Nachsilbe) -lich (Gestalt habend). Heute bedeutet es oft "den Kern/das Wesen ausmachend).

Möglich sind folgende Fälle:

1) Adverb

  • persönlich (älterer Sprachgebrauch; z. b. etwas eigentlich versichern)

  • genau und konkret (etwas eigentlich nehmen)

  • substantiell, wahrhaft, ernstlich, entschieden (eine ganz eigentlich nützliche Kunst)

2) Partikel

  • ursprünglich, in Wirklichkeit, tatsächlich, im Grunde, genaugenommen, recht besehen (z. B. "eigentlich heißt sie", "wir wissen eigentlich nur wenig"): Ausgedrückt wird eine Aufklärung, häufig mit einer Überwindung des Anscheins und einer Enthüllung von Verhältnissen.

  • überhaupt: Verstärkung einer Frage ("Was suchen Sie eigentlich?"), wobei oft Unverständnis angezeigt wird.

  • sozusagen, gewissermaßen (z. B. "das ist eigentlich unnötig", "Die Wohnung ist eigentlich hübsch“): In diesem Sinn wird das Wort "eigentlich" in einer großen Masse von Fällen verwendet und ist dann ein die Aussage abtönendes Stilelement. Sehr oft dient es einer Abmilderung, teilweise ist es ein hinhaltendes Füllsel. Was gesagt werden soll, wird ein Stück weit verschleiert. Damit kann jemand mangelnde Kenntnis durch Vermeiden einer genauen Festlegung übertünchen und chamäleonhaft bei einem Urteil zwischen Zustimmung und Ablehnung lavieren. Der Sprecher hält sich ein Hintertürchen offen und kann entweder später hervorheben, wieviel an der Aussage dran ist, oder eine relativierende Distanz ausbauen ("eigentlich" ist dann Kennzeichen eines nur impliziten halbherzigen Einwands). Die Aussage ist möglicherweise wie eine Radio-Eriwan-Antwort: Im Prinzip ja, aber...

Oft wird „eigentlich“ verwendet, wenn jemand etwas nicht ganz so direkt und absolut sagen will oder kann. Jemand möchte sich ein „aber“, eine Einschränkung, eine Präzisierung vorbehalten, führt diese aber nicht sofort inhaltlich näher aus. Wer bewußt „eigentlich“ sagt, kann den Blick hinter das allzu Offensichtliche lenken: auf das Gedachte hinter dem Gesagten, auf das Wesentliche hinter dem Augenfälligen, auf das Bleibende hinter dem Flüchtigen, auf Dinge hinter den Dingen.

„Eigentlich“ würzt das, was wir sagen, mit einem Fragezeichen, einem Selbstzweifel, einem Fingerzeig oder einem Widerspruch.

Es gibt tatsächlich sachlich sinnlose Wörter. Dazu gehören Wörter wie „äh“, „ähm“ oder „öh“ (von Sprachforschern Diskurspartikel genannt). Sie sind Füllsel in Pausen, die verwendet werden, um die nächsten Wörter auszusuchen, in die richtige Reihenfolge zu bringen und richtige Betonung und Grammatik festzulegen. Außerdem gibt es die Erscheinung der „Contradictio in adiecto“ (Widerspruch in der Beifügung). Sie kann ein gewähltes rhetorisches Stilmittel sein oder ein unabsichtlicher Ausrutscher. „Beredtes Schweigen“ (ein Oxymoron) kann pointieren, „eine kleinere Hälfte“ wirft schon Fragen nach der Genauigkeit auf, „Pilzsamen“ ist sachlich nicht passend (Pilze haben Sporen), kann aber noch auf das Gemeinte deuten.

Das Wort "eigentlich" hat keine Bedeutung, es bezeichnet keinen Gegenstand, Sachverhalt, keine Eigenschaft. Aber es hat "Sinn" als Gesprächswort. Es signalisiert Unsicherheit oder Skepsis (wurde schon erwähnt) oder es kann eine Überleitung zu einem anderen Gesprächsthema markieren: "Was macht der Peter jetzt EIGENTLICH"?

mir fällt da noch das Wort "also" - aber nicht im Sinne von folglich (ergo) - sondern als Füllsel ein.....

also, ich sag`mal,- (auch überflüssig, merkt man ja) - und das ursprünglich (glaube ich) bayerische Wort "halt" - oder auch "eben" - das ist eben so, - alos halt so -... alles überflüssige Füllsel. Und die erkläre mal jemandem, der Deutsch lernt und fragt, was das eigentlich bedeutet.

Kein Wort ist sinnlos, "eigentlich" beschreib ja nur, dass man sich da im Bezug auf etwas nicht ganz sicher ist z.B.. =)

ich denke eigentlich bedeutet so viel wie "im großen und ganzen", weil wenn jemand dann sagt und was ist mit uneigentlich, da kommen dann schon eher einzelheiten.

Das Wort ist nicht sinnlos, sondern eine Einschränkung zu einer Aussage.

Ich kenne nur Worte die sinnlos verwendet werden, keine die es sind.

Ich finde eigentlic eigentlich nicht sinnlos, mit dem Wort kann man Unsicherheit ausrücken.

Ja, "eigentlich" bedeutet eigentlich gar nichts.

ja, ich finde es eigentlich sinnlos :D

Könnte auch schreiben: Ich finde es sinnlos

ich mag das wort eigendlich eigendlich. XD

Wenn Du das Wort so magst, solltest Du eigentlich auch wissen, wie es geschrieben wird.

0

Was möchtest Du wissen?