18 Antworten

Hat sich jemals irgendjemand mal gefragt, wie man das Klimaspiel oder das Klima spielt? Wenn ja, dann müssen wir nichts weiter als eine sehr entfernte Forschungsstation an der Nordspitze der Antarktischen Halbinsel, einen U-Boot-förmigen Büroturm an der Genfer Avenue de la Paix und ein internationales Medienpaket, das entschlossen ist, eine einzige noch zu bestätigende Messung durchzuführen in eine andere gefälschte internationale Klimaangst, suchen. Das war jetzt ein schöner Schachtelsatz!

Beginnen wir mit der Geschichte

Die Forschungsstation um die es sich ständig in den Medien aktuell dreht, ist die argentinische Station namens Esperanza , die Koordinaten sind: 63 ° 23'51 "S 56 ° 59'52" W . Laut einem Tweet (unten) von Servicio Meteorológico Nacional (SMN), Argentiniens nationalem Meteorologen, soll am 6. Februar dieses Jahres eine neue Rekordtemperatur von 18,3° C erreicht worden sein, die den bisherigen Rekord von 17,5 ° C am 24. März 2015 übertroffen hatte.

Die BBC schreibt dazu: "Wissenschaftler warnen davor, dass die globale Erwärmung am Südpol so viel Schmelzen verursacht, dass sie sich schließlich auflöst und der globale Meeresspiegel über Jahrhunderte um mindestens drei Meter ansteigt." Die Antarktis verzeichnet die höchste gemessene Temperatur von 18,3 ° C (7. Februar 2020). Und NTV schreibt dass selbige.

NY Times schreibt dazu: „Die Antarktis, der kälteste, windigste und trockenste Kontinent der Erde, hat am Donnerstag eine Rekordtemperatur erreicht womit er die globale Erwärmung unterstricht.“ Es heißt weiter: „Die hohe Temperatur entspricht dem allgemeinen Erwärmungstrend der Erde, der zum großen Teil durch die Emission von Treibhausgasen verursacht wird .“

Der Guardian schreibt ebenfalls dazu. Die Antarktis sei „einer der Orte mit der schnellsten Erwärmung der Erde und habe sich in den letzten 50 Jahren um fast 3 ° C erwärmt“, obwohl jüngste Untersuchungen einen Abkühlungstrend seit dem Jahr 2000 nahe legten, der der Kohlendioxid-Treibhausgas-Hysterie widersprach. Angst vor der globalen Erwärmung. ( Medien schrecklich unehrliche Antarktis-Erwärmungspropaganda , WUWT, 9. Februar 2020)

Fünf Jahre zuvor, am 1. April 2015, berichtete es über den vorherigen Rekord unter der Überschrift: „Die Antarktis verzeichnet beispiellose hohe Temperaturen - zwei Temperaturmesswerte registrieren bedrohliche neue potenzielle Messungen zur Beschleunigung des Klimawandels.“ "Was unbestreitbar war", schloss der Journalist der Zeitung, "waren die beispiellosen Hochtemperaturwerte auf der antarktischen Eismasse."

Die mittleren monatlichen Temperaturen in Esperanza reichen jedoch von –10,5 ° C (13,1 ° F) im Juli, dem kältesten Monat, bis 1,4 ° C (34,5 ° F) im Januar, dem wärmsten Monat. Im Sommer (Dezember - Februar) liegt das durchschnittliche Hoch zwischen 3,7 und 4,3 ° C (38,7 und 39,7 ° F), während das durchschnittliche Tief zwischen –2,0 und –1,2 ° C (28,4 und 29,8 ° F) liegt. Im Winter liegen die Durchschnittstemperaturen bei -6,0 ° C. Also, was ist hier los?

Der Prüfer Thomas Richard verspottete den pawlowschen Alarmismus:

Um dies ins rechte Licht zu rücken, wäre dies gleichbedeutend mit einer Temperaturmessung in Reykjavík, Island, und der Aussage, dass diese Messung auf die Temperatur der Arktis oder, schlimmer noch, Tasiilaq (Ammassalik), Grönland, hinweist. Es ist eine lächerliche Aussage und völlig nutzlos. Es ist bekannt, dass die Westantarktis stark von unterirdischen vulkanischen Aktivitäten beeinflusst wird und unter ihrem eisigen Äußeren eine Vielzahl aktiver Rift-Systeme verborgen sind. Hatte die Antarktis wirklich ihren wärmsten Tag? (31. März 2015)

Der Turm aus Glas, Stahl und Aluminium neben dem Genfer Jardin Botaniques ist der globale Hauptsitz der Weltorganisation für Meteorologie . Die WMO ist die Schaltzentrale wo das Klimagemacht wird. Es ist die "Expertenagentur und Stimme der Vereinten Nationen in Bezug auf den Zustand und das Verhalten der Erdatmosphäre, ihre Interaktion mit den Ozeanen, ihr Klima und die daraus resultierende Verteilung der Wasserressourcen".

Die WMO veröffentlichte am 7. Februar eine Pressemitteilung zum Esperanza-Ergebnis. Es handelte sich um eine qualifizierte Ankündigung - ein neuer Rekord für den antarktischen Kontinent wurde gemeldet -, dass der „wahrscheinlich legitime Rekord“ einer formellen Überprüfung unterzogen werden müssen.

Ein Komitee für das World Weather and Climate Extremes Archive (WWCEA) der WMO wird nun prüfen, ob dies tatsächlich ein neuer Rekord für den antarktischen Kontinent ist, der als Hauptlandmasse des Kontinents definiert ist .

Dr. Randall Cerveny , Professor für Geowissenschaften an der Arizona State University, ist seit seiner Gründung vor 14 Jahren der WWCEA-Berichterstatter. "Alles, was wir bisher gesehen haben, deutet auf eine wahrscheinlich legitime Aufzeichnung hin, aber wir werden natürlich mit einer formellen Bewertung der Aufzeichnung beginnen, sobald wir vollständige Daten von SMN und über die meteorologischen Bedingungen rund um das Ereignis haben ."

Entscheidend war auch, dass er Folgendes kommentierte: „Die Aufzeichnung scheint (kurzfristig) und wahrscheinlich mit einem regionalen„ Föhn“-Ereignis in der Region verbunden zu sein, d.h. einer sich raschen Erwärmung der Luft, die einen Hang / Berg hinunterkommt.“ Zu der Frage was ein Föhn Ereignis ist hier ein kurzer Einblick

Föhnereignisse verursachen schnelle extreme Temperatursprünge, einfach aufgrund von Änderungen des Luftdrucks, wenn Winde von einem Berggipfel herabkommen. Während des Föhn-Events 2015 stieg die Tagestemperatur von Esperanza 2 Tage zuvor von 0 ° C auf einen Rekordwert von 17,5 ° C. An anderen Orten sind antarktische Föhnwinde häufig und wurden eingehend untersucht , wodurch die Höchsttemperaturen häufig um 10 + ° C über den Normalwert angehoben werden könnendazu hier Februar 2020

Mit anderen Worten, es war nur ein lokales Wetter, keine Folge der sog. gefährlichen anthropogenen globalen Erwärmung, auch bekannt als „Klimawandel“.

Die "Überprüfung war wichtig", sagte Cerveny. "Es hilft, ein Bild von Wetter an einer der letzten Grenzen der Erde zu erstellen."

In der Medienmitteilung der WMO heißt es: „Die Antarktis ist wie die Arktis in Bezug auf Wetterbeobachtungen und -vorhersagen schlecht abgedeckt , obwohl beide eine wichtige Rolle bei der Steuerung des Klimas und der Ozeanmuster sowie beim Anstieg des Meeresspiegels spielen.“

Trotz fehlender Daten konnte die WMO der Gelegenheit nicht widerstehen, eine Erwärmungswarnung zu posaunen. In der Veröffentlichung waren bedrohliche Kommentare zu den Gletschern Pine Island und Thwaites enthalten. Letzteres ist angeblich „einer der größten Beiträge zum globalen Anstieg des Meeresspiegels aus der Eisdecke der Westantarktis“. Der genaue „Beitrag“ wurde nicht erwähnt.

Das, lieber Leser, ist eine andere Geschichte, in der es darum geht, warum die BBC die vielen aktiven Vulkane unter dieser Region nicht erwähnt hat, aber Raum gefunden hat, um über „Rotzchen“ zu scherzen. Noch nie hat es so viel Spaß gemacht, 38 Millionen Pfund an Mitteln der US / UK-Regierung auszugeben, um zu beweisen, dass wir uns in einem „Klimanotfall“ befinden.

Wissenschaftler befürchten, dass der Thwaites-Gletscher einen katastrophalen Zusammenbruch beginnen könnte. Im Eis der Westantarktis gibt es einen potenziellen Anstieg des Meeresspiegels um mehr als drei Meter, der ausreicht, um viele der großen Städte der Welt zu überfluten und Hunderte Millionen Menschen aus ihren Häusern zu vertreiben. Snotsicles und Schneeverwehungen: Extremklimawissenschaft, BBC, 29. Januar 2020

Auf jeden Fall ist das Spekulieren über die Gefahr eines globalen Anstiegs des Meeresspiegels trotz der vorherrschenden Temperaturprofile der Region sicherlich ein Kinderspiel.

Die Antarktische Halbinsel (die Nordwestspitze in der Nähe von Südamerika) gehört mit fast 3°C in den letzten 50 Jahren zu den Regionen mit der schnellsten Erwärmung des Planeten.  Die Menge an Eis, die jährlich aus der Eisdecke der Antarktis verloren geht, hat sich zwischen 1979 und 2017 mindestens versechsfacht. Der größte Teil des Eisverlusts erfolgt durch Schmelzen der Eisschelfs von unten aufgrund des Eindringens von relativ warmem Meerwasser, insbesondere im Westen Antarktis und in geringerem Maße entlang der Halbinsel und in der östlichen Antarktis.

Wir werden mehr als die mutige 2°C-Erwärmung des IPCC brauchen, um den massiven südlichen Polareisblock zum Schmelzen zu bringen.

Auf einer Fläche von 14 Millionen km2 (ungefähr doppelt so groß wie Australien) reicht die durchschnittliche Jahrestemperatur der Antarktis von etwa –10 ° C an der antarktischen Küste bis zu –60 ° C in den höchsten Teilen des Landesinneren. Die riesige Eisdecke ist bis zu 4,8 km dick und enthält 90% des Süßwassers der Welt. Dies reicht aus, um den Meeresspiegel um etwa 60 Meter zu erhöhen, im Falle würde alles schmelzen.

Auch hier gibt es ein weiteres wichtiges Thema: die geografische Semantik. Die WMO-Veröffentlichung verbindet die Antarktische Halbinsel mit der kontinentalen Eisdecke der Antarktis.

Kein Wunder also, dass die meisten MSM die Tatsache übersehen haben, dass die Antarktische Halbinsel nicht der antarktische Kontinent oder die „Region“ ist. Ersteres bezieht sich auf die schmale Nordwestspitze, die Südamerika am nächsten liegt. Letzteres wird von der WMO - kontrovers - als „überall südlich von 60 Grad Breite“ definiert. (Siehe Karte der Antarktis )

Die WMO definiert den antarktischen Kontinent auch als „die wichtigste kontinentale Landmasse“. Als es jedoch 2017 eine neue höchste Hochtemperatur in der Antarktis ankündigte, erklärte es: „Für die höchste Temperatur der Antarktisregion (entsprechend allen Ländern / Eis südlich von 60 Grad; S), die höchste Temperatur in der Antarktisregion, gibt es jetzt neue verifizierte Rekordextreme (Kontinent, einschließlich des Festlandes und der angrenzenden Inseln) und die höchste Temperatur der Antarktis (Plateau> 2500 Meter). “

Doch die Esperanza Station ist eigentlich außerhalb der Südpolarkreis , die derzeit läuft 66 ° 33'48.0 "südlich des Äquators. Es ist irreführend - manche mögen sagen schelmisch - zu implizieren, dass „Rekordtemperaturmessungen“ auf der Antarktischen Halbinsel - weniger als 5 Prozent des Kontinents, insbesondere auf Inseln am nördlichen Ende - für die Antarktis selbst von Bedeutung sind, wie es die WMO hier tut, durch Aufnahme dieses Satzes in seine Medienmitteilung vom 7. Februar: "Der Rekord für die Antarktis - das heißt überall südlich von 60 Grad Breite - liegt bei 19,8 ° C, aufgenommen im Januar 1982 auf Signy Island ."

Die Signy-Forschungsstation der British Antarctic Survey (BAS) in Factory Cove, Borge Bay, Signy Island, befindet sich ebenfalls außerhalb des Polarkreises. Das Hotel liegt in Lat. 60 ° 43'0 '' S, lang. 45 ° 36'0 ″ W in der Gruppe der South Orkney Islands, 1.300 km von den Falklandinseln, 900 km von South Georgia, 600 km von der Antarktischen Halbinsel und 3250 km vom Südpol entfernt.

Laut der BAS-Website ( hier ) wurden meteorologische Aufzeichnungen an diesem Standort nur im Sommer „von professionellen Meteorologen von 1947 bis 1969 und von Freiwilligen der Station von 1969 bis 1995 geführt “. Wie viel Vertrauen können wir dann in die 19.8C-Messung vom 30. Januar 1982 haben - ein Rekordmaximum für jede Station südlich von 60 ° S - insbesondere dann, wenn der Monat erheblichen Schwankungen ausgesetzt ist, einschließlich „plötzlicher Temperaturabfälle“. bis auf -7 ° C?

Wie dem auch sei, eine kürzlich durchgeführte detaillierte Analyse der damals herrschenden meteorologischen Bedingungen - veranlasst von Dr. Cerveny und dem WMO-Ausschuss für antarktische Temperaturextreme - bestätigt, dass auch dies auf die Erwärmung von Föhn-Winden zurückzuführen ist:

Zum Zeitpunkt der Rekordtemperatur wurde außergewöhnlich warme Luft vom subtropischen Südatlantik nach Süden in Richtung der South Orkney Islands befördert. Da föhnfördernde Bedingungen relativ häufig auftreten, kann die Föhnerwärmung einen erheblichen Einfluss auf das lokale Klima und die Ökologie von Signy Island haben. Atmospheric Science Letters, 29. November 2017 )

Wie bereits erwähnt, ist das WWCEA-Komitee der WMO zu Recht nicht bereit, ohne weitere Untersuchung einen neuen Rekord für Esperanza zu erklären, und bezieht sich derzeit nur auf eine potenzielle neue Hochtemperatur in der Antarktis (Kontinent) :

Die argentinische Forschungsbasis Esperanza an der Nordspitze der Antarktischen Halbinsel stellte am 6. Februar 2020 eine neue Rekordtemperatur von 18,3 ° C auf und übertraf möglicherweise den früheren Rekord von 17,5 ° C am 24. März 2015.  Offizielle Pressemitteilung der WMO.

WWCEAC würde "jetzt überprüfen, ob dies tatsächlich ein neuer Rekord für den antarktischen Kontinent ist, der als die Hauptlandmasse des Kontinents definiert ist." Da dies noch nicht geschehen ist, warten ich gespannt, dass die „Entscheidung und die relevanten Unterlagen“ des Berichterstatters auf dieser Website ( hier ) veröffentlicht werden.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Ökologie, Agrar und Geowiss. a.d. staatlichen Uni. Moskau

Gähn ...😴😴😴😴😴😴

0

Wortreich eine ganze Menge Zeugs aufgeführt ohne dadurch irgendwohin weiterzuführen.

Aufgehört habe ich allerdings bei "Die WMO ist die Schaltzentrale wo das Klimagemacht wird."

Da gehen dann Höchsttemperaturen und mittlere Temperaturen wüst durcheinander. Ziel? Verwirrung?

2
@Kleidchen2

Witzig, ich hab exakt an der gleichen Stelle abgebrochen, um meine Augen nicht zu verkleistern.

2

Schöner Versuch... Tipp fürs nächste Mal: Wenn du jemanden überzeugen willst, halt deine Antwort kurz, bild einen roten Faden und zeig die vermaledeiten Zusammenhänge auf — nicht mehr und nicht weniger.

2
@seifreundlich2

So werde ich es machen. Ich gebe dir / euch recht ,viel zu lange und zu unübersichtlich.

1

So schnell wird die Antarktis nicht eisfrei werden. Dafür müsste es einen weltweiten Temperaturanstieg von 15°C bis 20°C geben. Allerdings tuen wir alles dafür, dass dieser Fall so schnell wie möglich eintritt. Wir werden immer mehr Menschen und immer mehr dieser Menschen erlangen Bildung. Mit dieser Bildung werden sie zu Verbrauchern und sie verbrauchen die Welt immer schneller. Immer mehr Länder werden in immer kürzerer Zeit zu Industriestaaten. Damit heizen wir den Klimawandel immer mehr an. Du kannst ja mal ein wenig mit dem Meerspiegel in dieser Karte herum spielen und deine Stadt suchen. Schau dir an ob sie dann über oder unter Wasser liegt, wenn die Antarktis eisfrei ist.

http://flood.firetree.net/

Das ist eine hervorragende Karte! Danke dafür.

5

Dass die Antarktis jemals eisfrei wird, ist völlig unmöglich. Wer das behauptet, glaubt auch an ein fliegendes Spaghettimonster!

Es gab in den vergangenen Jahren Minusrekorde dort! Es spricht seltsamerweise niemand darüber!

2
@tst59

Bäume können nicht im ewigen Eis wachsen. Die brauchen ein gemäßigtes Klima. In der Antarktis gibt es riesige Kohlevorräte. Das beweist dass sie sogar sehr lange eisfrei war. Deshalb gibt es keinen Grund anzunehmen, das könne nicht erneut passieren. Im Gegenteil! Das wird passieren. Nur eben nicht sofort.

4
@Wapiti201264

Aber nicht überall!!!
Mein Gott!

Insgesamt kühlt die Antarktis habe ich gesagt. Und das ist bewiesenermaßen die Wahrheit!!!!!!

2
@Fuchssprung
Deshalb gibt es keinen Grund anzunehmen, das könne nicht erneut passieren. Im Gegenteil! Das wird passieren. Nur eben nicht sofort.

Auch nicht in 10.000 Jahren.

2
@tst59

Bevor du dich zu solchen Aussagen hinreißen lässt, solltest du wenigstens den Unterschied zwischen Wetter und Klima kennen.

3
@tst59

Ausrufezeichen sind keine Herdentiere. -.-

Und ich bin nicht Gott, auch nicht für Dich. XD

3
@Fuchssprung

Ich kenne sehr wohl den Unterschied, im Gegensatz zu vielen anderen haarsträubenden Aussagen hier. Wenn zum Beispiel jemand sagt "Im Moment sind dort 20° plus..."

2
@Wapiti201264

Na. Wer hat denn damit angefangen? Normalerweise lasse ich mich niemals zu mehr als einem Ausrufezeichen hinreißen. Kannst gerne in meine Antworten gehen und nachprüfen.

2
@tst59

Ich kenne sehr wohl den Unterschied...

Nein mein Freund, kennst du nicht.

1
@Fuchssprung

Na, dann sag mir mal, wo ich die Kenntnis über den Unterschied darüber habe vermissen lassen, bitte.

Und nein, ich bin nicht dein Freund. Noch nicht.

2
@tst59

Ich werde deine Bildungslücken garantiert nicht füllen.

2
@Fuchssprung

Das hatte ich vorhin versucht, aber der Kommentar mit dem Link zu "Wikipedia - Paläoklimatologie" wurde gelöscht... ;(

2
@Wapiti201264

Da kann man deutlich sehen dass sich das Klima innerhalb weniger Jahre grundlegend geändert hat. Ich glaube aber nicht dass er das Diagramm versteht.

2
@Fuchssprung

Ja...in einem mittlerweile gelöschten Kommentar hatte tst59 geschrieben, dass in dem Klimadiagramm zwei Warmzeiten "ausgeblendet" seien. :)

Edit: Nee, ist gar nicht gelöscht. Siehe Kommentare unter der Antwort von Royce.

1
@Fuchssprung

Aha. Damit legst du deine eigenen Bildungslücken bloß.

2
@AndreStrozewski

Du liest einfach auf den falschen wissenschaftlichen Seiten. Lass dir mal von @tst59 sagen wo sowas fachlich richtig und erwiesen steht. Dann lese auch gleich weiter von der angeblichen Mondlandung, das die Erde flach ist, und der Mond nur projiziert ist. Sicher hat er da gute Links. Aber vermutlich bist du schon durch Impfung und Chemtrails manipuliert ;-)

3
@iq1000

oh Gott ich bin "normal"...! Hilfeeee! 😁🤗😊🤣😅 diesen tst59 kenn ich hier schon länger und so richtig wundern tuh ich mich über viele seiner Ansichten schon laaange nicht mehr...!

2
@tst59

und das die Erde eine Scheibe ist und wir von Repteloiden unterwandert sind ist sicher auch "bewiesen"?? Autsch...!

2

Nicht nur dort (wo es fast niemand merkt) sondern überall merkt man es. Die Gletscher nehmen stark ab. Winter werden immer milder.

Einfach mal Opa fragen wie Winter früher war. Schnee, Eis, Schlittschuhlaufen auf dem See. Es wird immer seltener. Ich frage wie lange man in den Alpen noch Ski fahren kann, so richtig weit runter bis ins Tal.

Mal abgesehen davon, dass Deine Frage kaum verständlich ist (ich habe sie jetzt bearbeitet): Ja, die Gletscher schmelzen und das nicht seit gestern und auch nicht nur in der Antarktis, sondern auch in der Arktis und in den Alpen und überall auf der Welt.

Dadurch wird der Meeresspiegel steigen und viele Gebiete der Welt werden dann unterhalb des Meeresspiegels liegen.

Tut mir leid, dass ich Dich nicht beruhigen kann, aber dann müßte ich lügen und das tue ich nicht.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Ja, das ist wahr. Und in Zukunft werden wir das zu spüren bekommen. Deshalb ist es so wichtig, dass wir alle gemeinsam anpacken und Maßnahmen ergreifen, um Schlimmeres zu verhindern.

Wer übrigens etwas anderes behauptet, ist Klimaleugner oder Klimaskeptiker.
Diese Menschen haben weder eine wissenschaftliche Fachausbildung, noch können sie Belege für ihre leeren Behauptungen vorlegen.

In diesem Zusammenhang solltest du immer den Medien glauben, nicht irgendwelchen fragwürdigen Gestalten aus den Tiefen des Internets.

Was möchtest Du wissen?