Ist das Vorgehen der privaten Zahnzusatzversicherung so zulässig?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Tja, das wird dir leider der Vermittler vorab nicht gesagt haben, aber der Zusatzversicherer hat mit der Abrechnungsmethode Recht : Es gibt mittlerweile vier anerkannte Prinzipen :Erstattung 80 % des Rechnungsbetrages nach Vorleistung der GKV ist einer davon..sagen wir bei 1000,- € werden auf Grund der GKV & Bonusleistungen ca. 60 % ersetzt verbleiben ca 400 ,- € und davon maximal 80% ..Verhindert werden soll, das durch zwei Abrechnungsssysteme mehr als 90 -100% erstattet werden, das widerum würde jeder Zahnarzt schamlos ausnutzen und somit auch die Beiträge für KV Zusätze explodieren lassen..Natürlich sollte man beim Vermitteln eines Zahnzusatztarifen auch die Abrechnungsvariante berücksichtigen, da es mittlerweile auch KV Zusatz Versicherer gibt, die 80 % des Gesamtbetrags mittragen (Satffelungsprämie über die ersten 5 Jahre). Leider gibt keine 100 % Lösung ,wie viele glauben und das alles, was ein Zahnarzt auf (privater) Basis anbietet, absatzfähig ist .. Sollten noch Fragen sein, melde dich ruhig per PN HG DerMakler

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DerMakler 14.05.2010, 12:11

sorry.. das sollte Staffelungshöchstsätze in der Klammer heißen..HG DerMakler

0

Der Tarif ist so aufgestellt, dass du 80 % des tatsächlichen Rechnungsbetrag erstattet bekommst. Was soll daran falsch sein. Die private zahlt die Differenz von der gesetzlichen bis auf 80 %. Es gibt natürlich auch andere Tarife, die sind dann entsprechend teurer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Moin, diese "Vorgehensweise" ist im Bedingungswerk klar beschrieben. Der Tarif des Deutschen Ring erstattet -bis zu 80% des Rechnungsbetrages für Zahnersatz-, dass heißt aber nicht, dass 80% des Rechnungsbetrages erstattet werden. Wenn die Rechnung Laborkosten usw. enthält, werden diese nicht zwangsläufig erstattet. Deshalb steht im Bedingungswerk auch klar- bis 80% des Rechnungsbetrages mit dem Hinweis "erstattungsfähige Kosten". Die Reihenfolge der Berechnung ist völlig egal, da der GKV-Anteil und der PKV-Anteil zusammen immer höchstens 80% ergeben. Der Rest ( 20% ) bleibt bei diesem Vertrag immer als echten Eigeanteil bestehen. Der Versicherungsvertreter, sollte es sich nicht um einen freien Versicherungsmakler handeln, hat nur eine kleine Auswahl an Zusatztarifen und handelt hier nach bestem Wissen, da er dann nur diesen Tarif anbieten kann und darf. Eine Erstattung für andere Leistungen ausser Zahnersatz sieht dieser Tarif NICHT vor.

Schöne Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hört sich korrekt an, denn es werden ja nicht 80% der Restkosten sondern der erstattungsfähigen Rechnung erstattet.

Das bedeutet beispielsweise, dass eine Krone am 7er Backenzahn mit Keramikverblendung folgendermaßen reguliert wird:

(Viele Tarife leisten nur bis zum 6er Zahn bei Verblendungen, da dies als medizinisch notwendig angesehen wird)

Kosten gesamt 600 Euro - Keramikverblendung ca. 90 Euro= 510 Euro = erstattungsfähiger Rechnungsbetrag.80% des erstattungsfähigen EB = 0,8 mal 510 EUR= 408 Euro.

408-GKV-Festzuschuss (ca. 120,-) = 288 = Erstattung des Tarifs.

Bei einer Krone im Frontzahnbereich würde der erstattungsfähige RB natürlich dem tatsächlichen entsprechen. Doch auch hier gilt wieder 80% inkl GKV.,s o steht es ja anscheinend in den Bedingungen

Ansonsten müsste dort Restkosten nach Vorleistung der GKV stehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo

Ja, das ist es. Hier haben die Gesellschaften sehr viel Spielraum und es gibt viele Mogelpakungen. In deinem Fall ist besonders zu beachten, was passiert denn, wenn eine Position aus dem Hilfsmittelkatalog der gesetzlichen Krankenversicherung genommen wird, wie z.B. die Brille. Erhältst du dann überhaupt noch eine Leistungserstattung?

Es gibt nur eine Hand voll Krankenzusatzversicherungen, die es lohnen überhaupt näher zu betrachten. Alle anderen sind ungeeignet. Besonders diese, die bei Zahnersatz nur bis zu einer max. Erstattung (z.B. 5000 € ) zahlen. Diese Versicherung ist nicht für eine langfristige Absicherung geeignet, denn 5000 € sind in 20 Jahren (bei 3 % Inflation) nur noch die hälfte Wert und dann ist es bloß noch ein Tropfen auf den heißen Stein. Von einer sinnvollen Zusatzversicherung kann dann keine Rede mehr sein.

Bei der ALtersvorsorge ist keine Versicherung geeignet, denn deren Kosten sind viel zu hoch, als dass du damit nach Steuern und Inflation noch nennenwert Kapital aufbauen kannst.

Frag gerne nach, wenn du noch weitere Fragen hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
jochen72 03.11.2010, 08:32

was hat Altersvorsorge und Hilfsmittelkatalog mit der Frage zu tun ?

Außerdem leistet der dent+ auch ohne Vorleistung der GKV!

0

Die Versicherung handelt analog ihrer Bedingungen. Deshalb immer zwingend die VB studieren, bevor man unterschreibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine gute Übersicht, wie Zahnzusatzversicherungen erstatten findet Ihr auch unter http://test-zahnzusatzversicherung.de/erstattungsbeispiele.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welcher Tarif ist das denn?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
maxbreak 14.05.2010, 11:13

Tarif: Deutscher Ring dent+

0

Ich denke es kommt darauf an,
was in den Versicherungsbedinngungen steht,
die Du erhalten und akzeptiert hast!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Jogi57L 14.05.2010, 10:51

zustimmung

0
maxbreak 14.05.2010, 11:20
@Jogi57L

Also in den Versicherungsbedingungen steht exakt folgender Wortlaut zu dem Thema: Tarif: dent + Kostenerstattung je Person und Versicherungsjahr: "Zusammen mit einer Erstattung einer gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) 80% der erstattungsfähigen Kosten."

Ist jetzt damit die Reihenfolge der Berechnung genau festgelegt? Für mein Gefühl müßte man somit erst die GKV-Erstattung vom Rechnungsbetrag abziehen und dann die 80% berechnen und nicht umgekehrt!?

0
maxbreak 14.05.2010, 11:42
@maxbreak

Sorry, für die Frage! Ich hab es raus bekommen: Es gibt maximal 80% des Rechnungsbetrages an Gesamterstattung! Beispiel Extremfall: 1000,- Euro Rechnung, GKV zahlt 800,- Euro, dann gibt es von der PKV gar nichts, weil immer nur maximal 80% erstattet werden!

0
Westhighlandx 14.05.2010, 11:45
@maxbreak

Meines Wissens ist das so:
100€ Rechnungsbetrag
80€ zahlt die Kasse,
16€ die priv. Versicherung.


Ruf doch mal bei Deinem Versicherungsvertreter an!

0
maxbreak 14.05.2010, 11:52
@Westhighlandx

Hab ich inzwischen gemacht. Deine Rechnung ist leider falsch! Du bekommst maximal insgesamt 80% erstattet. So wie Du rechnest, würdest Du 96% erstattet bekommen und da wird die PKV nicht mitspielen!

0
Westhighlandx 14.05.2010, 12:04
@maxbreak

Na da hast Du ja gute Hilfe,
von Deinem Versicherungsvertreter bekommen.
Meine Kasse zahlt mir von Hause aus 80 Prozent.
Die restlichen 20 übernimmt die Zusatzversicherung!

0
maxbreak 14.05.2010, 12:29
@Westhighlandx

Es gibt eine gesetzliche Krankenversicherung die 80% einer Zahnarztrechnung (z. B. Keramikkrone) bezahlt? Das kann ich mir nur ganz schwer vorstellen!

0
DerHans 14.05.2010, 16:34
@Westhighlandx

Diese gesetzliche KV möchte ich sehen, die 80 % zahlt. Außerdem haben die grundsätzlich noch Höchstbeträge, die sie überhaupt anerkennen. Beim Zahnersatz gibt es 50 % bis 60 % wenn das Bonusheft ordnungsgemäß ausgefüllt ist. Aber jeweils, nur von der Regelleistung.

0
Westhighlandx 14.05.2010, 18:21
@DerHans

So Ihr Lieben!
Ich hab nicht gesagt,
das eine gesetzliche Versicherung,
80% bezahlt,
sondern das meine Versicherung 80% bezahlt.
Die restlichen 20%
zahlt die Zusatzversicherung.

Gruss.

0
maxbreak 15.05.2010, 11:42
@Westhighlandx

Hast Du dann zwei private Versicherungen und was zahlst Du an Beiträgen?

0

Was möchtest Du wissen?