Ist das vierte Gebot ein indirekter Aufruf zum Götzendienst und steht im Widerspruch zum ersten Gottgebot?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Die Fassung der Gebote entspricht http://kath-zdw.ch/maria/gebote.html

Dass es zwischen anbeten und ehren für die meisten Antworter einen grundsätzlichen Unterschied gibt, ist hier vielfach geschrieben worden.

Viele, die die Vorstellung eines Gottes in der Form eines gütigen Vaters ablehnen, begründen das mit eigener oder allgemeiner schlechter Erfahrung (und das muss nicht gleich Missbrauch gewesen sein).

Im positiven Fall erleben Kinder ihre Eltern sehr wohl als eine Art "Gott". "Mein Papa ist der Beste, weil..." - das verändert sich dann zwar in zunehmendem Alter, wenn der "Heldenstatus" der Eltern sinkt, aber für die Meisten sind Kindheitserfahrungen prägend.

Nicht zu vergessen: Jesus selbst stellt seinen Jüngern ein Kind als Vorbild vor die Augen, wenn es um das Verhältnis zu Gott geht. (Mt 18,3 )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vater und Mutter zu ehren ist etwas anderes als sie als Gott anzubeten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich denke nicht, dass "ehren" etwas mit "anbeten" zu tun hat

Vermutlich käme NIEMAND auf die Idee, die Eltern mit dem allmächtigen Gott .. gleichzusetzen....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Viktor1
18.05.2017, 20:24
Vermutlich käme NIEMAND auf die Idee

der FS schon - es gibt nichts, was es nicht gibt.

1

das 4. gebot besagt, daß due deine eltern ehren sollst, wenn sie dir etwas vererben.

denn dann brauchst du nicht bei null anzufangen, sondern sitzt schon in einem "nest" und kannst dich von da aus weiter vervollkomnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von studiogirl
19.05.2017, 18:13

...das ist Unsinn....

0

Jemanden zu "ehren" bedeutet, ihm Respekt zu erweisen und nicht, ihn gottartig zu "verehren", was einer Anbetung gleich käme.

Ich ehre beispielsweise einen Gast, indem ich mein bestes Geschirr für seinen Besuch heraushole - das Essen ist deswegen noch lange keine Opfergabe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AngelaHoppe
19.05.2017, 14:46

Bist du sicher mit deinem "keine Opfergabe". In nicht wenigen Religionen ist das gemeinsame Essen geradezu Bestandteil der Opferzeremonie. Auch für den Apostel Paulus hat das gemeinsame Essen einen verbindenden Charakter ( 1Kor 5,11 )?

0

Sorry, das "4.Gebot" gebietet das "Halten des Sabbates" (2.Mose 20,8; Mt.12,8).

Du meinst also das 5. Gebot, welches das Ehren der Eltern verlangt (2.Mose 20,12).

Dieses hat eine Verheißung.

Aber wenn du deine Eltern mehr liebst als Gott (Jes.45,22), wirst du Probleme bekommen (Mt.10,37).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Gehorsam gegenüber den Eltern wird gleichgesetzt mit: ‘euren Vater und eure Mutter zu ehren’. 

Das mit „ehren“ wiedergegebene griechische Wort vermittelt die Bedeutung von „schätzen“ oder „einen Wert festlegen“. 

Gehorsam zu sein erfordert somit mehr als ein widerwilliges Befolgen der elterlichen Regeln, die euch vielleicht unvernünftig erscheinen. 

Gott verlangt von Kindern, die Eltern zu achten und ihre Anleitung zu schätzen (Sprüche 15:5).

Das hat nichts mit Anbetung zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Eltern sollen geehrt und nicht verehrt oder gar angebetet werden. Das ist ein großer Unterschied.

Verehren und anbeten sollen wir nur Gott allein! Die einzigen Fälle, wo in der Bibel jemand anderes als Gott verehrt und angebetet wurde, war die Verehrung falscher Götter, welche Satan und seine Dämonen sind.

Petrus und die Apostel lehnten es ab, verehrt zu werden (Apostelgeschichte 10:25-26; 14:13-14). Auch die Engel lehnen es ab, verehrt zu werden (Offenbarung 19:10; 22:9). Die Antwort ist immer die gleiche: "Bete Gott an!"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich nicht - aber man kann ja alles verdrehen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?