Ist das Urkundenfälschung-Schule?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Na, hier wird aber viel Mist erzählt. Die Meisten glauben wohl. eine Urkunde muß irgendwie ein toller offiziell ausgestellter Schrieb sein, womöglich noch auf extradickem Papier mit Goldbuchstaben, Prägestempel, Siegel etc.

Das ist falsch!

Rechtlich ist eine Urkunde "jede verkörperte menschliche Gedankenerklärung mit Beweisbestimmung und Beweiseignung sowie Ausstellererkennbarkeit."

Check: 

- Die Einladung ist eine "verkörperte Gedankenerklärung" (d.h. in Schriftzeichen auf Papier niedergebracht)

- Sie hat Beweisbestimmung (bestimmt zur Absentierung bei der Prüfung)

- Sie hat Ausstellererkennbarkeit (Bankhaus)

Offen bleibt die Frage der Beweiseignung: Wenn die Fälschung wirklich so grottenschlecht war, dann kann es sein, daß allein auf Grund der mangelnden Qualität der Fälschung kein Urkundendelikt vorliegt.

(Vgl. OLG Stuttgart Az. 4 Ws 98/06: Der Aussteller sog. "Reichsbürgerausweise" macht sich nicht der Amtsanmaßung nach StGB §132 Alt. 2 schuldig, da diese Dokumente in keinster Weise den Anschein amtlicher Dokumente erwecken)

Ob hier also tatsächlich eine Urkundenfälschung vorliegt, wäre nur im Rahmen eines Strafprozesses endgültig abklärbar.

Allerdings bezweifle ich mal, daß die Schule hier wirklich bei der Polizei Strafantrag fehlt.

Es bleibt also wahrscheinlich "nur" bei der Prüfungsnote 6 wegen nicht erbrachter Leistungen und möglicherweise schulrechtlichen Konsequenzen (z.B. Tadel / Verweis, Versetzung in eine Parallelklasse oder kurzfristiger Ausschluß vom Unterricht)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rechtsgelehrter
05.04.2016, 23:59

Der Strafprozess wird hier aber nicht stattfinden.

Denn eine Anklage wird ziemlich sicher nicht erfolgen und wenn, dann lehnt der Richter ein entsprechendes Verfahren ab.

0

Es ist schlichtweg gelogen. Selbst eine Urkundenfälschung hat an der Schule üblicherweise nur schulrechtliche Konsequenzen, aber in diesem Falle denke ich, angemessen wäre ein Verweis für den Betrug und die 6 für die unentschuldigt nicht erbrachte Leistung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur ein Betrugsversuch. Das ist schule schlimm genug. Es könnte sein, dass sie jetzt hochkant aus der Schule fliegt. Die Bank kommt durch den "Vertrag" ja nicht zu Schaden, selbst, wenn das durchgegangen währ.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nen Geschäftsbrief ist halt keine Urkunde... deswegen ist das auch keine Urkundenfälschung

so eine einladung ist letztlich nichts anderes als ein Geschäftsbrief... sprich ein brief den ein unternehmen versendet.... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kawasaki126
05.04.2016, 23:20

Und wenn man sich als eine Person ausgibt die man gar nicht ist? (In den Fall die Bank)

Natürlich ist das Urkundenfäschung

0

Ich weiß ja nicht wie tolerant der Lehrer ist. Vielleicht drückt er ein Auge zu und lässt sie die Prüfung wiederholen. Ansonsten ist sie eindeutig durchgefallen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von botanicus
05.04.2016, 23:27

Wie soll man bei so etwas ein Auge zudrücken? Damit würde man sich ja grenzenlos lächerlich machen. Ich hoffe mal, kein Lehrer ist so abgrundtief dämlich.

0
Kommentar von CrispyA
05.04.2016, 23:30

Ist auch eher unwahrscheinlich.

0

Paragraph 267 Strafgesetzbuch

,,Wer zur Täuschung im Rechtsverkehr eine unechte Urkunde herstellt, eine echte Urkunde verfälscht oder eine unechte oder verfälschte Urkunde gebraucht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft."

Ja, die Note ist gerechtfertigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rechtsgelehrter
05.04.2016, 23:57

Eine Klassenarbeit hat nichts mit Rechtsverkehr im strafrechtlichen Sinne zu tun.

Eine Urkundenfälschung liegt hier nicht vor.

0
Kommentar von kleinerhelfer97
05.04.2016, 23:58

Sie hat aber versucht den Lehrer zu betrügen? Dann war es doch Betrug, weil sie ihn von einer falschen Tatsache überzeugen wollte?

0
Kommentar von kleinerhelfer97
06.04.2016, 00:03

Ok vorab ich bin absoluter Laie.
Es war doch beabsichtigt, dass der Lehrer das glauben soll. Zumindest vorsätzlich, es war ja nicht aus versehen. Und der Lehrer kann im eigenen Ermessen entscheiden, zumindest geht keine Schülerin zum Direktor, die den Lehrer dafür verpetzen möchte, dass er sie dafür bestraft hat, dass sie versucht hat, ihn hinters Licht zu führen.

0

Das ist Urkundenfälschung. Ich tippe mal auf die 6.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es ist dumm. sie bekommt in der klassenarbeit eine 6. und den tag unentschuldigt. sollten arbeiten, hausaufgaben oder  ähnliches angefallen sein, bekommt sie auch dort 6en.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von botanicus
05.04.2016, 23:26

Du hast nicht viel Ahnung, wie? Hausaufgaben dürfen eh nicht benotet werden; und warum soll man für das Fehlen eine 6 bekommen? Einzig für die nicht erbrachte Leistung in der angekündigten Arbeit.

0

Was möchtest Du wissen?