Ist das Universum begrenzt oder unendlich?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Ich vermute, es ist endlich, aber unbegrenzt.

Die Wissenschaft weiß noch nicht, ob es endlich oder unendlich und ob es begrenzt oder unbegrenzt ist. Derzeit scheinen die meisten Wissenschaftler davon auszugehen, dass es unbegrenzt ist, scheinen dafür aber keine Belege zu haben.

Sie gehen weiterhin davon aus, dass es unendlich groß (oder zumindest sehr viel größer, als das beobachtbare Universum) ist, haben dafür aber ebenfalls keine Belege. Die Tatsache, dass der Raum topologisch (weitgehend) flach zu sein scheint, wird von einigen als Indiz dafür gedeutet, dass das Universum tatsächlich unendlich groß ist, denn ein flacher (Euklidischer) Raum, der unbegrenzt ist, ist auch unendlich groß.

Aber, wie gesagt, die Frage ist erstens, ob der Raum tatsächlich flach ist oder ob er lediglich eine so geringe Krümmung aufweist, dass sie (noch) nicht nachgewiesen werden konnte und zweitens, ob der Raum tatsächlich unbegrenzt ist. Zwar stellt die Unbegrenztheit des Raumes eines der zentralen Axiome der Kosmologie dar, aber Axiome haben leider die unangenehme Eigenschaft, dass sie unbewiesen sind.

Der Teil des Universums, der sich uns bemerkbar machen kann, ist auf jeden Fall begrenzt (er ist eine kugelförmige Regiom um uns herum, deren Radius etwa 46 Mrd. Lichtjahre beträgt).

Ob das All insgesamt unendlich groß ist, weiß heute niemand zu sagen.

Es ist in seiner Gesamtheit wahrscheinlich unendlich, davon gehen die meisten Wissenschaftler aus, da man bisher keine Krümmung des Alls nachweisen konnte, was aber auch nicht einfach ist, je geringer die Krümmung wird. Daher geht man von einem flachen und unendlichen Universum aus. Was aber begrenzt ist, ist das sichtbare (beobachtbare) Universum undzwar durch den sog. Partikelhorizont (Beobachtungshorizont), welcher von der Erde aus betrachtet quasi kugelförmig ist und einen Radius von 45-46 Milliarden Lj. hat (Größe schwankt, da der Wert für die Hubble Konstante verschiedene Werte aufweist). Jeder Punkt im Universum hat seinen eigenen Partikelhorizont, er ist aber immer gleich groß. Nach dem Partikelhorizont beginnt das nicht sichtbare Universum, welches sich mit Überlichtgeschwindigkeit ausdehnt, daher kann uns das Licht der Objekte darin auch nicht erreichen.

Man weiß es nicht.

Für mich kann es nur unendlich sein. Ansonsten stellt sich ja immer die Frage, was hinter dem Ende sei. Etwa Nichts ? Nichts gibt es nicht. Irgendetwas ist immer, selbst wenn es nur das Nichts wäre :-)

Für uns Menschen muss immer alles irgendwann mal angefangen haben. Deshalb bilden wir uns leicht ein, dass da irgendwo etwas aufzuhören hat - warum eigentlich ? Lassen wir es doch einfach unendlich sein :) Herausbekommen können wir es sowieso niemals, so sehr wir auch danach forschen.

Reggid 08.07.2017, 13:38

Für mich kann es nur unendlich sein. Ansonsten stellt sich ja immer die Frage, was hinter dem Ende sei

endliche größe bedeutet nicht dass es ein "ende" geben muss.

das unversum könnte endlich groß sein und trotzdem unbegrenzt (2 dimensionale analogie: oberfläche einer kugel)

1
TimeosciIlator 08.07.2017, 13:46
@Reggid

Ich weiß. Du bist nicht der erste, der mich auf so etwas hinweißt.

Aber ich kann mich mit diesem Gedanken, dass etwas nicht unendlich ist, aber trotzdem unbegrenzt sein soll, nicht anfreunden.

Man kann sich nämlich die Frage stellen, was außerhalb dieser Kugel sein könnte. Einfach dann "Nichts" zu antworten ist mir zu lässig. Das was außerhalb Deiner "unbegrenzten" Kugel ist, darf nicht einfach unter den Tisch wandern. Und einfach nur 2 Dimensionen zulassen zu wollen, wäre ebenfalls mau.

Aber wenn es für Dich so ok ist, dann ist das eben so für Dich... :)


2
Reggid 08.07.2017, 14:36
@TimeosciIlator

niemand sagt das außerhalb der "kugeloberfläche" (wir reden einer 3-sphäre, also nichts 2 dimensionales) "nichts" ist. es gibt dann kein außerhalb, das ist etwas anderes.

in der hinsicht ist es vielleicht wirklich ein bisschen schlampig von "kugeloberfläche" zu sprechen, denn das führt eben zu der (falschen) vorstellung dass wir zuerst die kugel benötigen, von der wir dann die oberfläche betrachten.

wenn wir zurück zum 2-D beispiel geben. es geht NICHT um eine kugel (welche ein 3-D objekt ist) die im 3 dimensionalen raum schwebt und in diesem gekrümmt ist und von der wir nur die oberfläche betrachten. es geht wirklich nur um die oberfläche selbst. zur beschreibung einer kugeloberfläche brauche ich keine dritte dimension in welche sie eingebettet ist, und damit gibt es auch kein außerhalb.

es ist halt schwierig die mathematik in worte zu fassen. wir haben aber in den letzen paar hundert jahren naturforschung gelernt, dass sich das universum hervorragnd durch mathematik beschreiben lässt, aber nicht unbedingt durch worte. das kann man zwar als schade empfinden, weil es der anschaulichen vorstellung zuwider läuft, aber man kann es halt auch nicht ändern.

2
NoHumanBeing 14.07.2017, 00:31

Die Sache ist, dass in der Realität/Physik "unendlich" immer nur als potentielle Unendlichkeit ("fortwährend expandierend"), aber niemals als aktuale Unendlichkeit ("unendlich groß") zu existieren scheint. Es gibt wenig Grund, davon auszugehen, dass das Universum selbst hiervon eine Ausnahme darstellen soll.

Zudem bekommst Du bei unendlichen Entitäten Probleme mit Erhaltungsgrößen. Wenn Du ein aktual unendliches Universum postulierst, muss dieses auch unendlich viel Materie und Energie enthalten, denn es gibt ja unendlich viel Raum, wäre also nicht auch unendlich viel Energie da, dann wäre die (mittlere) Energiedichte in jedem begrenzten Teilvolumen null, was offensichtlich falsch ist.

Nun ist die Energie aber eine Erhaltungsgröße (der Impuls beispielsweise ebenfalls). Was bedeutet es denn für eine unendliche Größe, wenn sie "erhalten bleibt"?

In meinen Augen kann das Universum daher nicht aktual unendlich ausgedehnt sein. Es kann höchstens potentiell unendlich ausgedehnt sein, zu jedem konkreten Zeitpunkt aber ist seine Größe endlich.

Ansonsten stellt sich ja immer die Frage, was hinter dem Ende sei. Etwa Nichts ?

Nein, diese Frage stellt sich nicht.

Stelle Dir einfach vor, unser Universum sei ein riesiges Computermodell. Dinge, mit denen Du niemals interagieren kannst, muss der Computer nicht berechnen. Sie existieren nicht. Wenn ein Teilchen sich mit Überlichtgeschwindigkeit von allem bewussten Leben entfernt, kann das Universum es einfach "vergessen", da niemand wissen kann, dass es noch existiert.

Auf diese Weise kann das Universum stets nur eine endliche Menge Raum besitzen, dessen Zustand es "beibehält". Alles andere kann es verwerfen, weil es keinen Effekt hat.

"Hinter dem kosmischen Mikrowellenhintergrund" befindet sich somit höchstwahrscheinlich tatsächlich nichts, da man dort prinzipiell nicht hin gelangen kann - und zwar nicht nur, weil man technisch nicht dazu in der Lage ist, sondern weil die Gesetze der Physik selbst es verbieten. Alles, was dahinter ist, kann das Universum "wegzensieren", ohne dass es irgendeinen Unterschied machen würde. Aus welchem Grund also sollten wir postulieren, dass dort "noch etwas sei"? Mit einer solchen Annahme verlassen wir die Grenzen der Physik und begeben uns in die Welt des Glaubens. Etwas, das prinzipiell mit keinem Experiment nachgewiesen kann, existiert nicht. Es gibt keinen Unterschied zwischen "ist nicht da" und "hat keinerlei Effekt". Es ist ein und das selbe, da Du stets nur indirekt (über Messungen/Wahrnehmungen) etwas über die Welt erfahren kannst.

Neutrinos beispielsweise sind Teilchen, die nur extrem selten wechselwirken. Würden sie tatsächlich überhaupt nicht wechselwirken, dann ... gäbe es sie nicht. Ich kann natürlich postulieren, es gäbe eine unbekannte Teilchenart, die absolut keinerlei Wechselwirkung zeigt, aber dieses Postulat ist absolut "leer". Ein Teilchen, das überhaupt nicht wechselwirkt ist genau das selbe, wie überhaupt kein Teilchen und Raum, der niemals erreicht werden kann, ist das selbe, wie überhaupt kein Raum.

Ich sehe daher kein Problem mit einem endlich großen Universum. Ich sehe nicht einmal ein Problem mit einem begrenzten Universum. Solange die Grenze sich überlichtschnell entfernt, hat sie keinerlei Effekt.

1

Hallo Superfeli, 

das wüssten schon auch die Kosmologen gerne... aber man kann es einfach anhand der vorhandenen Daten nicht entscheiden. Es wäre deshalb unseriös, entweder das eine oder das andere zu antworten. 

Ich habe das ganz ausführlich und mit Videos und weiterführenden Links garniert einmal hier

https://www.gutefrage.net/frage/wieso-nimmt-man-an-dass-das-universum-unendlich-ist?foundIn=list-answers-by-user#answer-238453126

genau erklärt. 

Schau doch bitte rüber zu meiner etwas älteren Antwort. 

Grüße

Da das Universum größer als das sichtbare Universum ist - 

- wissen wir leider nicht !!

Gruß

Nach vorherrschender Meinung ist es zwar nicht unendlich, aber auch nicht begrenzt.

Mojoi 05.07.2017, 16:15

Nach vorherrschender Meinung ist es entweder unendlich ODER unbegrenzt.

1
GanMar 05.07.2017, 16:38
@Mojoi

Eine angenommene Endlichkeit des Universums bedingt nicht zwangsläufig auch eine Begrenztheit.

1

Schau mal hier rein:

http://archiv.rhein-zeitung.de/on/98/02/26/topnews/hawking.html

Da sich das Universum ewig ausdehnt (zumindest behaupten das viele Forscher) ist es btw. auch gut möglich, dass wir nur durch Zufall entstanden sind (Also der Mensch, die Erde, das Leben)

Hierzu gibt es auch noch eine Spannende Theorie:

https://de.wikipedia.org/wiki/Infinite-Monkey-Theorem

Das ganze lässt sich ewig fortführen und liefert Gesprächsstoff bis in die Unendlichkeit.....und noch viel weiter :D.

gilgamesch4711 05.07.2017, 15:17

  Das Affenteorem erinnert stark an den Wiederkehreinwand so wie die Ergodenhypotese; eine derartige Wahrscheinlichkeitsrechnung ist jedoch auf einem unendlich ausgedehnten Raum nicht statthaft .

   Stets wird auch darauf verwiesen, die Wiederkehrperiode betrage ( E40 ) Jahre ; vergleiche mit dem gegenwärtigen Weltalter .

1
Crustifire 05.07.2017, 15:27
@gilgamesch4711

Interessant. Den Wiederkehreinwand und Ergodenhypotese waren mir bis dato noch garnicht bekannt.

Das Affenteorem beschreibt ja die 100% Wahrscheinlichkeit, wenn man von der Unendlichkeit ausgeht (Im Affenteorem, die endlos Tippenden Affen tippen alle Bücher der Nationalbibliothek Frankreichs)

Wenn sich das Universum unendlich ausdehnt und immer neue Planeten und Sonnensysteme "entstehen lässt"(Ob dies so zutrifft und wie, würde mich auch mal interessieren) ist die Chance, dass ein Planet mit perfekten Bedingungen für Leben entsteht gleich 100%.

Aber vielleicht ist die Thematik auch zu hoch für einen Normalbürger wie mich :D

1
gilgamesch4711 05.07.2017, 16:26
@Crustifire

  Habe ich wieder etwas falsch gemacht? Weil meine Antwort auf deinen Kommentar hat er versehentlich bei mir angehängt statt hier; du müsstest mal schauen .

1

Weder noch. Das Weltall ist von endlicher Größe ohne Begrenzung, so ähnlich wie die Oberfläche einer Kugel.

Reggid 08.07.2017, 01:05

und ich glaube jedesmal wenn du diese antwort schreibst frage ich dich ob du auch nur einen beleg für deine behauptung hast dass das universum von endlicher größe sei (womit du mehr zu wissen scheinst als alle wissenschaftler).

nur habe ich bis heute leider noch keine antwort erhalten......

1
dompfeifer 08.07.2017, 09:36
@Reggid

Ich halte mich hier an den seit fast Hundert Jahren allgemein anerkannten wissenschaftlichen Standard. Davon abweichende Modelle findest Du u.a. auch bei Wiki unter "Universum". Zitat daraus:

"... Wichtig ist der Unterschied zwischen Unendlichkeit und Unbegrenztheit: Auch wenn das Universum ein endliches Volumen besäße, könnte es unbegrenzt sein. Anschaulich lässt sich dieses Modell folgendermaßen darstellen: Eine Kugeloberfläche (Sphäre) ist endlich, besitzt aber auf dieser Fläche keinen Mittelpunkt und ist unbegrenzt …"

1
Reggid 08.07.2017, 13:36
@dompfeifer

Ich halte mich hier an den seit fast Hundert Jahren allgemein anerkannten wissenschaftlichen Standard

nein. denn der annerkannte wissenschaftliche standard lautet "wir wissen es nicht, aber es ist zumindest viel größer als das beobachtbare universum. alle daten sind aber auch mit einem unendlichen universum vereinbar".

welche messung impliziert deiner meinung nach eine endliche größe des universum? weche größe hat  das universum deiner meinung nach? kannst du eine zahl nennen? oder bist du einfach nur der meinung es kann nicht unendlich groß sein? welche messung schließt dann deiner meinung nach ein unendlich großes universum aus?

so konnte man z.B. bei allen messungen zur globalen krümmung noch keine abweichung von einem flachen universum feststellen (wobei flach unter der annahme der einfachsten topologie gleich unendlich groß bedeutet)

Auch wenn das Universum ein endliches Volumen besäße...

"besäße" ist konjunktiv.....

1
NoHumanBeing 14.07.2017, 00:40
@Reggid

nein. denn der annerkannte wissenschaftliche standard lautet "wir wissen es nicht, aber es ist zumindest viel größer als das beobachtbare universum. alle daten sind aber auch mit einem unendlichen universum vereinbar".

Ja, aber es gibt extrem starke Hinweise darauf, dass es keine aktual unendlichen Entitäten geben kann.

Sie wurden noch niemals beobachtet und sie widersprechen auch allen Gesetzen der Logik.

"Unendlich groß" (zu einem beliebigen, konkreten Zeitpunkt) ist daher kein physikalisch möglicher Zustand. "Fortwährend expandierend" (nach beliebig langer Zeit jede beliebige Größe annehmend) könnte möglich sein.

Alles, was wir kennen, ist endlich. Warum sollte ausgerechnet das Universum selbst eine Ausnahme sein?

Das Universum hat zudem ein endliches Alter, das wir verhältnismäßig genau bestimmen können. Wie soll innerhalb einer endlichen Zeitspanne unendlich viel Materie/Raum/... entstanden sein?

1
Reggid 14.07.2017, 12:38
@NoHumanBeing

Ja, aber es gibt extrem starke Hinweise darauf, dass es keine aktual unendlichen Entitäten geben kann.

physikalische oder philosophische?

Unendlich groß" (zu einem beliebigen, konkreten Zeitpunkt) ist daher kein physikalisch möglicher Zustand.

das ist eine reine annahme. das universum muss sich nicht darum kümmern.

Das Universum hat zudem ein endliches Alter

das "alter" ist gemessen seit dem zeitpunkt den wir urknall nennen. wir wissen nicht was davor war.

Wie soll innerhalb einer endlichen Zeitspanne unendlich viel Materie/Raum/... entstanden sein

wenn das universum unendlich sein sollte, dann war es das bereits zum zeitpunkt des urknalls.

0

  Nach dem ===> kosmologischen Prinzip ist es homogen . Dann kann es aber keinen ===> Rand haben im Sinne der ===> Topologie ; denn außerhalb des Randes des Universums wäre die Materiedichte definitionsgemäß Null ===> Das Weltall ist unendlich ausgedehnt

Mojoi 05.07.2017, 16:15

Oder unbegrenzt.

1
gilgamesch4711 05.07.2017, 16:16

   Das Affenteorem gilt nur für endliche Ereignismengen ( 26 Ereignisse; A - Z ) Doch Vorsicht; soo darfst du mit der Unendlichkeit nicht umgehen . Sicher lässt sich beweisen: Für t ===> ( °° ) geht die Wahrscheinlichkeit gegen Eins , das der Affe die Kitschballade von Romeo und Julia tippt ( die in Wahrheit einen versteckten Angriff auf die ===> Alleinseligmacher darstellt ( in Form eines Gleichnisses ! ) , in Wahrheit sei Christus gar nicht auferstanden ) ( Frührenaissance; Frühaufklärung )

   Stell dir einen Würfel vor; dass der Würfel ideal ist, bedeutet gerade " neues Spiel; neues Glück "  Selbst wenn nach einer Billion Würfe noch keine Sex gefallen ist, bedeutet dies nicht, dass dem Würfel eine Tendenz inne wohne, die ausgelassenen Sechser nachzuliefern .

   Wahrscheinlichkeit = 1 auf einer unendlichen Menge von Möglichkeiten ist definiert als " fast sicher " im Sinne der ===> Lebesgue Maßteorie ===> Nullmenge und bedeutet gerade nicht, dass das Ereignis mit Notwendigkeit eintritt .

   ( Gegen die Ergodenhypotese wurde immer eingeführt, für offene Systeme sei sie nicht bewiesen . Dies gilt um so mehr, als Affen als lebende Systeme mit Sicherheit nicht abgeschlossen sind; sie tauschen Abwärme und Atemluft mit ihrer Umgebung aus . )

   Erst gestern las ich in der " Bild der Wissenschaft " einen hoch intressanten Aufsatz . Unsere " Fledermäuse " haben keine empfindlichen Ohren, sondern schreien dafür um so lauter . Ich meine das Flugüberwachungsradar, das der Autor immerhin mit der erstaunlichen Strahlungsleistung ( E14 ) W beziffert .

   ===> SETI gibt uns nämlich längst eine obere Schranke bei der Suche nach Aliens; mit einer Wahrscheinlichkeit von 99.9 % gibt es im Umkreis - oh Verzeihung; in der UmKUGEL von 100 Lj keinen Sender dieser ( doch recht durchschnittlichen ) Lautstärke, der mit uns Kontakt aufnimmt ...

   Die NASA muss ja auch was tun für ihr Steuergeld . Hier auf NTV / N24 das Video " Höllenplaneten "  Immer wenn sie wieder einen " Lonesome Rider " vorstellen ( ewige Nacht ) oder einen Planeten, auf dem es " bei kalter Witterung Steine regnet "  , ertönt so eine Trööte .

  Sprecherin ist ( die durchaus charmante 9 michelle Thaler; bloß als diese Aufnahmen gemacht wurden, war sie noch nicht gefic kt . Das merkst du; weil jedesmal, wenn sie sagt

      " Really hellish planets "

    dann wackelt sie hysterisch mit allem, was sie hat.  Hätte ich gewollt, ich hätte im Tagebuch das Datum protokollieren können, als sie erstmals flach gelegt wurde . Irgendwie wirkt sie zwar immer noch affig, macht aber keine albernen Bewegungen mehr; ich denke, das gibt sich .

   Weil wenn die NASA auch nur einen einzigen bewohnten platten Neten vorweisen könnte - sie würden es tun . Wir werden nur immer vertröstet, dass wir in den nächsten zehn Jahren bestimmt etwas entdecken ...

   Eine Frage, auf die vor mir noch keiner gekommen ist.  Gesetzt den Fall, es gibt außerirdische Tiere ( Wir reden also gar nicht von Intelligenz )

   Fallen bei denen auch die Pfortpflanpfzungsorgasme mit den Ausscheidungsorganen zusammen? Weil du könntest ja genau so gut sagen, die Atmungsorgane fallen mit den Füßen zusammen ...

   Ist das jetzt Zufall, oder hat es für Tiere einen echten Überlebensvorteil? Du siehst, wie wenig dass wir wissen .

   Und dann heißt es immer, Leben auf der Erde sei nur möglich, weil es den Mond gibt ( Seh ich ansich nicht ) Aber schön; meines Wissens enthält die ===> Drakeformel keinen Mondterm ...

1

es sieht sehr nach unendlich aus.
Zumindest für den menschlichen Verstand unendlich

schnellgedacht 05.07.2017, 20:15

Für mich sieht es weder nach endlich noch nach unendlich aus, wieso sieht es für dich nach unendlich aus?

1

Warte ich guck kurz nach.. Ja, unendlich. Und gleichzeitig begrenzt.

Deine Fähigkeiten, die Suchfunktion zu benutzen, ist begrenzt.

Der Nervfaktor dieser Frage ist unendlich.

gilgamesch4711 05.07.2017, 15:21

  Ein ===> Zen ===> Koan; der Schüler zum Meister

   " Meister; wie ist das Universum entstanden?  "   (  Der angesprochene schweigt. )

    " Meister; wie ist das Universum entstanden?

     Meister; wie ist das Universum entstanden? "

    " Ich bin nicht taub !!! "

3

Weiß niemand, alle spekulieren nur

Wie die Oberfläche einer Kugel. Endlich aber unbegrenzt.

T0RM0D 05.07.2017, 15:07

"Endlich aber Unbegrenzt"

Ist das nicht ein Widerspruch in sich?

1
Omikron6 05.07.2017, 15:09
@T0RM0D

Nein. Setze eine Ameise auf einen Globus. Der Globus hat eine begrenzte Oberfläche, z.B. x qcm. Die Ameise kann auf der Oberfläche gehen, wohin sie will. Sie kommt nie an eine Grenze.

2
veeQuZ 05.07.2017, 15:09

Nein, warum sollte es ein Widerspruch sein?

1
T0RM0D 05.07.2017, 15:17
@veeQuZ

Naja etwas das endlich ist(also irgendwo ein Ende hat) kann nicht unbegrenzt sein(also doch kein Ende haben)...

Verstehe jetzt aber wie das gemeint war... Hatte den Beobachter auf der Kugel nicht im Kopf(für den scheint das ganze halt nicht aufzuhören)

1

Was möchtest Du wissen?