ist das so ok? verbesserungsvorschläge? :))

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

du machst das schon sehr gut so mit einem schwierigen Pferd,

als Konditionstraining kann ich nnoch empfehlen; gemeinsames joggen im 50m-Tempowechsel, also 50m Schritt, 50m Jogg usw; natürlich geht das bei Mistwetter auch in der Halle ander Longe: fang mit 3 Runden Schritt an, dann im Wechsel 2R Trab - 1-2R Schritt, und natürlich nach 5 Min Handwechsel bis sie warm wird, dann 3 R Schritt ; in der 2./3./4. Woche kannst Du das Training verschärfen mit nur 1 R Schritt dazwischen und wenn sie soweit ist auch mal Galopp dazu - das ganze nist eine Art Intervaltraining, bei dem sie NICHT aus der Puste kommen sollte, Gesamttrainigszeit sind nach ca. 6-10 Wochen 15 Minuten zzgl Entspannungsrunden/spazierengehen

und die Stangen kannst Du auch mit einbauen; der stete Wechsel macht viel bei alledem, regt Kreislauf UND Kopf an; danach ist sie WACH !!! bedenke dies, wenn Du Dich hernach mal draufsetzt beim Grasen

viel Erfolg

und

 schade, daß Du nicht bei uns in der Nähe wohnst.... Du machst das prima, dir so nen Kopf und Mühe um ein fremdes Roß zu machen !!!

toll!

Es kommt auch auf das wie an. Die Tendenz und der Aufbau ist absolut richtig aus meiner Sicht.

Wie longierst du denn? 30 Minuten ist schon sehr lange für die Gelenke. Hier gibt es einen tollen Longenkurs, wie man anatomisch richtiges longieren lernt. Www.wege-zum-pferd.de

Dort gibt es auch noch schöne gymnastizieren Übungen für mehr abwechslung, bessere Biegung, etc.

Ich finde es übrigens gut, dass du das nur 2x die Woche machst. Das reicht völlig aus, zumindest am Anfang. Auch Muskeln bauen sich durch die kontinuierliche Arbeit auf, nicht allein durch die intensivität.

JolieBijou 03.07.2013, 12:03

ich habe das Gefühl, keine riesen Fehler zu machen. einmal im Monat kommt auch meine langjährige reitlehrerin vorbei und gibt Verbesserungstips usw :)

ich habe auch scho 2 oder 3 longierkurse mitgemacht, die mir jetzt hier auch total weiterhelfen.

danke für den Link und die Antwort.

0
Punkgirl512 03.07.2013, 12:29
@JolieBijou

eingeschnNunja, dieser Longenkurs ist ein selbstlernkurs, wie der longierende lernt, dem pfed den weg in die anatomisch korrekte Biegung zu finden, dadurch den weg in die korrekte dehnungshaltung mit Lastaufnahme der hinterhand ohne jegliche ausbinder.

Ich weiß ja nicht, wie du longierst, aber mit trense ist es gar unmöglich ein Pferd korrekt an der einfachen longe zu biegen, es geht einfach nicht. Stattdessen werden viel zu oft Hilfszügel eingeschnallt, das Pferd vorwärts getrieben, damit das Pferd leider von vorn nach hinten gearbeitet wird.

Mit Kappzaum hat man die Möglichkeit (bedingt durch den Sitz) das Pferd korrekt zu biegen, weil man von dem Nasenrücken aus die Längsbiegung beeinflussen kann, was mit der trense seitlich oder unterhalb des liefere nur zum verwerfen statt Biegung führt.

0

Ich habe gelesen dass Übergänge reiten dem muskelaufbau hilft .... Schritt-Trab , Trab-Galopp ...ich Schätze mal das das beim longieren genauso gut ist ;)

Ich würde mit ihr Berge hoch und runter gehen, das baut Muskeln auf :) Ansonsten finde ich das super wie du das machst :) 2 Tage sind schon ein bisschen wenig, gibt es nicht jemanden der auch mit der Stute arbeiten könnte nach deinem Prinzip?

JolieBijou 02.07.2013, 16:11

leider will niemand. sie ist ein bisschen schwierig im Umgang und ich habe lange gebraucht, um ihr Vertrauen zu gewinnen. allein fürs anfassen haben wir schon Wochen gebraucht. ein Mädchen (13) hätte Interesse, da sich ihre Unsicherheit stark aufs Pferd übertrug, war es nicht so optimal, sie ist einfach noch nicht so weit. die meisten Leute aus dem Stall wollen eben reiten und keine bodenarbeit :/

0
sternchen1224 02.07.2013, 16:21
@JolieBijou

Achso ja dann sind zwei Tage mit einer passenden Person (du) auf jeden Fall besser als sieben tage mit unqualifizierten :)

1

Soweit okay. Aber mit 2 mal wöchentlich wird das um einiges länger dauern als sonst. Ich würde zusehen ob du nicht jemanden findest, der wenigstens noch 2 mal die Woche kommt. Und einen richtigen trainingsplan ausarbeiten.

JolieBijou 02.07.2013, 16:17

ja, natürlich dauert es so länger, aber ich denke besser als nichts, oder? in 6jahren hat die stute niemand gefunden, der sich um sie kümmert, da sie ziemlich kompliziert im Umgang ist. denkst du, dass ein Trainingsplan so sinnvoll ist? wenn ja, wie sollte der aussehen? bisher habe ich meistens das gemacht, worauf ich und das Pferd Lust hatten.

3
Tanja28052012 02.07.2013, 17:31
@JolieBijou

Natürlich ist es besser als nix.

Ein trainingsplan ist von daher sinnvoll, weil regelmäßig das Gleiche machen Muskeln besser aufbaut als ständig was anderes und er wäre für eine RB hilfreich, damit diese weiß was sie machen soll. Aber wenn keine RB zu finden ist, ist er trotzdem von Vorteil. Er könnte grob so aussehen:

Nach dem putzen spazieren gehen 15 Minuten in flottem Schritt bergauf bergab. Dann eine Einheit auf dem Platz. Zum Schluss grasen.

Das ist nur ein grober Plan. Einen konkreten könntest du mit dem Tierarzt absprechen. Wichtig ist, das Pferd nicht zu über- aber auch nicht unterfordern. Beim Kondition aufbauen ist das oft ein schmaler Grat.

1
JolieBijou 02.07.2013, 17:50
@Tanja28052012

ja die Erfahrung mit über und unterforderung musst ich auch schon machen :/. habe am Anfang ihre Kondition doch überschätzt und es anfangs übertrieben. langsam haben wir uns aber gut aufeinander eingestellt und ich kann besser abschätzen, wann ihre Grenzen erreicht sind :)

danke für die Hilfe :)

1

klingt sehr gut, soweit

JolieBijou 02.07.2013, 15:56

ok gut, Dankeschön :)

0

Was möchtest Du wissen?