Ist das sinnvoll um englisch zu lernen, dass man...?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Das kommt drauf an, wie gut du die Sprache bereits beherrschst, und wie gut du sie lernen willst oder musst. Ein Jahr reicht aus, um dich zu verständigen, aber richtig fließend ist es erst nach 2 Jahren (Minimum). Allerdings kann das Ganze beschleunigt werden, wenn du z.B. NUR mit Einheimischen zu tun hast, und/ oder mit Einheimischen wohnst (WG), befreundet bist, und/ oder einen einheimischen Partner findest.

Ich selbst bin 3x ins Ausland gezogen (2x nach England und 1x nach Spanien). Mein Englisch war vor dem 1. Umzug nach England schon recht gut für einen Deutschen (sagte man mir zumindest). Am meisten habe ich es damals verbessert, indem ich mir englische Soaps angesehen hab, und mit meiner englischen Mitbewohnerin.

Nach Spanien bin ich gegangen mit einem Grundwortschatz, der sich aber in Spanien als ziemlich nutzlos erwies ;-) Dort habe ich das 1. halbe Jahr zwar mit Einheimischen zusammengewohnt, aber da nur sehr wenig Basis da war, auch nur sehr wenig gelernt bzw. bin sehr langsam vorangekommen. Sehr verbessert hat sich das erst, als ich nach einem halben Jahr meinen Freund kennenlernte (ein Spanier) -1 Jahr später (also nach anderthalb Jahren in Spanien) war mein Spanisch fließend, und erst jetzt nach 2 einhalb Jahren mit ihm bin ich selbstbewusst, die Sprach zu sprechen. Aber von PERFEKT kann keine Rede sein, mein Englisch ist vom Vokabular her immer noch besser!

Auf der anderen Seite kommt es auch auf deine Veranlagung drauf an. Eine deutsche Freundin von mir wohnt nun seit 6 Jahren in England, ist mit einem Engländer verheiratet, etc. Aber ihr englisch ist immer noch furchtbar anzuhören, und man hört immer noch sehr stark ihren deutschen Akzent.

Aber um deine Fragen schlussendlich zu beantworten: Ich denke, im NORMALFALL braucht man mindestens 2 Jahre.

Auslandsjahre sind immer eine gute Idee. Du lernst nicht nur die Kultur, die Menschen, die Landschaften kennen, sondern eben auch die Sprache ;) Selbst nach einem Monat würde man schon Unterschiede sehen, da du ja nicht einfach schweigend durch die Gegend hüpfen kannst. Wenn es dann aber um das Schulenglisch geht würde ich aufpassen, Engländer reden natürlich wie Wir auch umgangssprachlich und das wird in den Klausuren nicht akzeptiert. Gut tut es trotzdem :)

Grundsätzlich ist es eine sehr gute Idee, nach England zu gehen, um die Sprache zu lernen. Denn nichts schult deine Sprachfähigkeiten, als jeden Tag in der entsprechenden Sprache zu reden. Die Leute in der Schule, die ein Jahr zum Austausch in England oder den USA waren, haben definitv besseres Englisch gesprochen als die "Daheimgebliebenen". Daher würde ich sagen, dass ein Jahr ausreicht, damit du die Sprache richtig gelernt hast.

Ja klar ist das eine gute Idee. Man erreicht dann irgendwann einen Punkt (meist reicht ein Jahr), wo man nichts mehr groß dazulernt, auch wenn man nie so gut wird wie ein Muttersprachler. ;) Es gibt aber für Schüler auch Kurse, so eine Art Urlaub, wo man dann in dem Land ist, aber den halben Tag Sprachkurs hat, da soll man auch seine Noten verbessern können. Man kann das aus der Schule halt dann nachmittags immer gleich anwenden.

Die Sprache kann man nur richtig lernen, wenn man mit den Menschen dieser Sprache lebt, bzw. gezwungen ist, deren Sprache zu verstehen und verstanden zu werden. 1 Jahr ist da sicher als Mindestes angebracht. Ich war mit meinem Schul-Englisch-Abitur durch widrige Umstände "gezwungen" mich mal in den USA durchzukämpfen. Da habe ich das meiste gelernt. Vor allem, dass das, was man in der Schule lernt, nicht immer so gesprochen und verstanden wird. Heute habe ich keine Probleme mehr, mich auszudrücken und andere zu verstehen:

Vorsicht" Es genügt nicht, einfach nach "England" zu gehen; du solltest vorher auch überlegen, wohin du gehst und mit wem du sprechen wirst - du könntest sonst nach einem Jahr mit einem schaurigen Dialekt behaftet heimkehren.

also ich finde, ein jahr im ausland würde dir viel bringen, denn einer aus meiner klasse ist für ein jahr nach amerika gegangen, und jetzt kann er perfekt englisch sprechen. Ist also sehr empfehlenswert. Würd ich persönlich auch so machen.

Es ist auf jeden Fall eine geiIe Lebenserfahrung und Englisch ist Weltsprache und schadet nie. Wenn du nicht eine totale Abneigung gegenüber Englisch hast, würde ich es versuchen, wenn es dir möglich ist.

wenn du dir das leisten kannst, in jedem fall, ich hatte in der schule kein englisch und kein russisch, habs da gelernt wos gestochen wird, fix geht das

Hallo, wenn Sie die Möglichkeit dazu haben, kann ich es sehr empfehlen...Ich selbst habe Deutsch am schnellsten in Deutschland gelernt. Es gibt aber die Möglichkeit mit einheimischen Online zu kommunizieren (per Skype) siehe http://www.teletandem.net/.

klar ist das sinnvoll das ist die beste methode egal welche sprache du lernen willst weil du dann keine andere wahl hast als die sprache zu lernen ;)

zeitungen lesen, tv gucken und mit leuten reden, dann auch viel schreiben, wenn man muss geht alles leichter, vor allem in einem andern land, du wärst in amerika noch schneller

Auf jeden Fall! Aber 1 Jahr reicht schon.

ein halbes jahr reicht

Was möchtest Du wissen?