Ist das (siehe Foto!) der richtige Frostschutz für Pflanzen bzw. Rosenstöcke in Töpfen?

...komplette Frage anzeigen Rosenstöcke mit Frostschutz - (Pflege, Pflanzen, Natur)

5 Antworten

Nein! Bitte auf keinen Fall wie auf dem Foto einwickeln. So gehen die Stöcke sicher kaputt. Die oberen Teile dürfen nicht mit Kunststoff eingepackt werden. Zuerst würde sich Kondenswasser und Schimmel bilden. Später würde die Pflanze austrocknen und schliesslich heizt die Sonne durch die Folie innen zu stark auf und veranlasst die Rose mitten im Winter auszutreiben.

Geschützt werden müssen die Wurzeln und der untere Teil mit der Veredelungsstelle. Erstmal schauen, ob die Töpfe überhaupt frostsicher sind. Sonst zerbrechen sie, wenn richtig kalt ist. Gut wäre es, die Töpfe in Jute zu wickeln oder in Kisten zu stellen, die auch unten, seitlich und eine Handbreit darüber mit Holzschnitzeln, Zweigen, Sand, und/oder Laub gefüllt sind. Dann kann an frostfreien Tagen der Schnee schmelzen und den Stock befeuchten. Bei langen Trockenperioden muss man giesen. Das Wasser muss ablaufen und verdunsten können.

Siehe grosses Bild im unteren Beitrag:

http://www.schmid-gartenpflanzen.de/forum/index.php/t/6505/2/

Die Stöcke müssen auch vor direkter Sonne geschützt werden. Sonst treiben sie mitten im Winter an, weil sie zu warm bekommen. Die saftigen Teile zerreissen jedoch beim nächsten starken Frost. Im späten Frühjahr die oberen Teile zurückschneiden und achten, dass die obersten Triebknospen nach aussen zeigen. Dazu kräftig giessen, düngen und nun wieder in die Sonne stellen.

Viel Erfolg mary

@autsch31: Vielen Dank!

0
@katwal

Nochmals herzlichen Dank im Namen meiner Freundin, die diese Antwort "als hilfreichste Antwort" ausgewählt hat. Leider kann nur EINE Antwort ausgezeichnet werden; die anderen Antworten sind auch sehr hilfreich.

0

So, wie auf den Bildern, habe ich das noch nicht gesehen. Mein Nachbar (Rosenhalter/-züchter) hat auch gefühlte 20 Rosen in Kübeln auf seiner Terrasse. Wenn der seine Rosen winterfest macht, dann nimmt er auch Noppenfolie. Er packt aber damit die Kübel ein, nicht die ganze Pflanze. Er meinte mal zu mir, dass es wichtig ist, die Wurzeln vor Frost zu schützen. Die bereits geschnittenen Rosenstöcke gucken dabei oben aber immer raus.

Rosen in Kübeln (die abgebildeten sind mit Sicherheit zu niedrig) verlangen besondere Aufmerksamkeit.

Beim Winterschutz ist darauf zu achten, dass Luft auch durch den Winterschutz hindurch kann. Das erreicht man, indem man 1. die Kübel auf Holzlatten, Styropor o.ä. stellt und 2. den Kübel mit einer luftdurchlässigen Schutzhülle umgibt, um die Wurzeln vor Durchfrieren zu schützen. Als Wurzelschutz bieten sich an: Kokos- oder Strohmatten (eben Naturmaterialien) oder eine Aufschüttung aus trockenem Laub. Obenauf kann zusätzlich noch eine Kokosscheibe gelegt werden.

Der Schutz auf Deinem Bild ist leider genau das Falsche für die Rosen. Triebe brauchen auch im Winter Luftzirkulation und Feuchtigkeit. In diesem luftdichten Käfig werden Schädlinge und Vertrocknung die Folge sein.

Also: Runter mit der Plaste und natürliche Materialien als Schutz um den Kübel (der 50 cm Tiefe nicht unterschreiten sollte, Rosen sind schließlich Tiefwurzler).

@Isphan: Vielen Dank!

0

Hallo,

wie Teardrop auch schreibt gehört der Topf eingepackt, nicht die ganze Pflanze. Sehr effektiv ist es auch die Töpfe auf Styroporplatten zu stellen, um sie gegen den kalten Boden zu schützen. Weiters ist es gut die Pflanzscheibe abzudecken, dafür gibt es spezielle Kokosfaserscheiben.

Bei Rosen in Töpfen ist die größere Gefahr das Vertrocknen, nicht der Frost, wo bitte werden diese Rosen gegossen? Die machens nicht ohne Wasser! Also bitte obenrum wieder auspacken!

Ich habe mehrere Rosen in Töpfen im Innenhof, die ich gar nicht einpacken muss, denn wenn die Töpfe gross genug sind und die Wurzeln innen noch nicht an den Topfrand stossen geht das auch so. (im Weinbauklima plus geschützter Innenhof)

@klauc: Vielen Dank!

0
@katwal

Gern, und ich glaub sie würden schimmeln oder ersticken, sind ja lebendig...

0

Hallo, das A und 0 beim Überwintern der Kübelrosen ist der Frostschutz der Wurzeln. Gartenrosen sind frostharte Kübelpflanzen, die im Freien überwintert werden können. Wichtig ist jedoch, durch geeignete Schutzmaßnahmen ein schockartiges Gefrieren der Kübel zu verhindern. Der Frost wird zwangsläufig in den Wurzelbereich eindringen, jedoch sollte dies erst nach einer Übergangszeit geschehen. Die schonende Umstellung der Rosenwurzeln auf die kalte Jahreszeit begünstigt eine etwa zehn Zentimeter dicke Isolationsschicht aus Kokosfasern oder Noppenfolie oder feinem Laub. Diese wird um den Kübel gepackt. Auch im Winter gilt Immer muss dafür Sorge getragen werden, dass Überschusswasser problemlos ablaufen kann. Die oberirdischen Triebe der Rosen werden mit Reisig bzw. Sackleinen abgedeckt, um sie vor austrocknenden Winden zu schützen. Dies ist aus: http://www.schauergmbh.de/dg_u_pf/garttipp/Texte/rosenkuebelpflege.htm , dort kannst du es nachlesen. Ich selber umkleide meine Rosen mit Pflanzen-Frostschutzvlies und stelle sie auf Styroporplatten und an frostfreien Tagen kann man sie dann auch gießen. Ich wünsche dir und auch den Rosen, daß ihr gut über den Winter kommt.

@Selig: Vielen Dank!

0

Was möchtest Du wissen?