Ist das sexuelle Beleidigung, oder Beleidigung auf sexueller Grundlage?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In Österreich würde es unter die Sexuelle Belästigung fallen. Im Deutschen Strafrecht ist die, glaube ich zumindest, rein auf körperliche Gewalt beschränkt.

Keine Ahnung worunter das im deutschen Recht steht. Denn es scheint auch hier Auslegungsprobleme zu geben im AGG Paragraph 3 unter Absatz 4 würde auch dein Verhalten als sexuelle Belästigung gelten im Stgb nicht.

Kann es sein, das es auch gar nicht zu einer Anzeige kommen kann, weil man nicht genau zuordnen kann zu welchem Punkt das fallen würde? Das einzige was sinn machen würde wäre paragraph 185 Beleidigung und hier halt auf sexueller Grundlage, obwohl auch das nicht genau beim deutschen Gesetzgeber verankert ist

0
@LightSiDe

Auf Beleidigung kanns natürlich rauslaufen. Im eigentlichen Fall muss dazu nur die Ehre verletzt werden, es müssen also nicht mal zwingend Schimpfwörter verwendet werden.

Es kann natürlich sein dass die verbale Sexuelle Belästigung in Deutschland unter einen anderen Paragraphen fehlt. Im Endeffekt musst hald warten und schaun ob da was kommt.

Ist übrigens nicht schlau wenn du vorher schon wegen so etwas in der Richtung angezeigt wurdest, denn das kann durchaus das Schuldmaß steigern sofern es zu einer Anklage kommt.

0
@PeterKremsner

Ja ich weiß. Also klar kann man nicht sagen, was jetzt noch passiert, aber denkst du es wird ne große Nummer daraus, jetzt mal hand aufs herz

0
@LightSiDe

Das kann ich echt nicht einschätzen, wenns zu einer Anzeige kommt ja, weil du ja bereits auffällig warst.

0
@PeterKremsner

Sofern jemand zu mehr als 90 Tagessätzen oder mehr als 3 Monate Freiheitsstrafe verurteilt wurde, gilt er nach dem deutschen Recht als vorbestraft. Werden diese Grenzen nicht erreicht, so enthält das Führungszeugnis die Bemerkung „keine Eintragung“ und die Person ist damit nicht vorbestraft.

ich wurde noch nie vom Gericht weder zu Tagessätzen noch zur Freiheitsstrafe verurteilt, bin ich jetzt ‚vorbestraft‘? Ich hatte nur eine Eintragung ins Erziehungsregiszer

0
@LightSiDe

Ja du bist nicht vorbestraft aber du bist dennoch schon mal auffällig geworden. Ob du vorbestraft wirst hängt davon ab was bei dem Fall jetzt raus kommt.

0
@PeterKremsner

Ahhh verstehe... Was hälst du eig. davon zu sagen, das dass alles nur ein spaß war und ich mir nen dummen Scherz erlaubt habe (also vor Gericht), oder dem Gericht sagen das ich durch meine Aussagen nicht versucht habe die Ehre meines Gegnübers zu verletzen, weil jetzt ohne witz in den Aussagen die ich gegeben habe werden ja keine Fikalen Wörter benutzt und außerdem waren das ja eig nur Fragen, verstehst du? Also welche Taktik wäre sinnvoller? Zumal sie ja meinte sie wolle mich wegen ‚sexueller Belästigung‘ anzeigen lol

0
@LightSiDe

Wenn sie aus Österreich ist kann sie das auch, denn in Österreich ist das wie gesagt Sexuelle Belästigung.

Btw zu dem Gesetz der sexuellen Belästigung gibts in Deutschland auch noch nicht all zu viele Urteile und noch keine Entscheidungen des obersten Gerichtshof, das Gesetz ist in dieser Form also durchaus noch nicht in Stein gemeißelt und kann sich auch ändern.

Was die Beleidigung angeht ist es komplett egal ob du Fäkalausdrücke verwendest sofern du die Ehre der anderen Person verletzt und deine Aussagen können durchaus so gesehen werden.

Das es nur ein dummer Scherz war wird man dir nicht wirklich glauben,weil du nach der Aussage "reicht jetzt" von ihr immer noch weitergemacht hast. Das beste was du in dem Fall machen kannst ist zu deiner Schuld stehen, dich entschuldigen und reue zeigen sofern es zu einer Anzeige kommt.

Die beste Strategie solltest du dir dennoch mit deinem Anwalt ausmachen, wenn es zu einer Anzeige und einem drohenden Verfahren kommt.

0
@PeterKremsner

Denkst du es könnte auch als Bagatelldelikt angesehen werden? Ich mein bei aller Liebe, aber war das echt so heftig? Jemanden nach sex zu fragen lol

0
@PeterKremsner

Und außerdem durfte die überhaupt ohne meine Zustimmung meine Audios aufnehmen?

0
@PeterKremsner

Nimm dir mal die Zeit bitte und lies dir mal das hier kurz durch, denn ich bin der Auffassung es handelt sich hier um meinen Sachverhalt.

Klapps auf den Po, Streicheln der Oberschekel, sexualisierter Anmachspruch, Blick in die Umkleide, Vorzeigen eines pornografischen Bildes, etc. ...

Schnell ist dann in solchen Fällen die Rede von sexueller Handlung, Beleidigung, Belästigung.

Das hat aus Sicht der Polizei und der Justiz auch einen guten Grund: Denn in den meisten Fällen von wie auch immer gearteten sexuellen Handlungen oder sexuellen Anspielungen / Belästigungen, sind die eigentlichen Straftatbestände des Sexualrechts nicht erreicht weil z. B. mangels Nötigungshandlung (Drohung / Gewalt / Ausnutzen einer hilflosen Lage) keine sexuelle Nötigung vorliegt oder weil die vermeintlich sexuelle Handlung einfach die nötige Intensität erreicht hat, dass sie ein Sexualdelikt darstellt. Denn nach dem Willen des Gesetzgebers muss die sexuelle Handlung erheblich sein um z. B. den Tatbestand einer Nötigung, Vergewaltigung oder eines sexuellen Missbrauchs zu erfüllen.

Dies deshalb, weil der Begriff der sexuellen Handlung bereits so weit gefasst ist, dass jede denkbare auf das Geschlecht bezogene Handlung (selbst das charmante Nachpfeifen einer Frau) schon unter den Begriff der sexuellen Handlung fällt und die Sexualdelikte darüber hinaus empfindlich hohe Strafen nach sich ziehen, sodass kleinere sexuelle Handlungen plötzlich zu völlig unverhältnismäßigen Strafen führen würden.

Um aber eben auch die aus Sicht von Polizei und Justiz „kleineren sexuellen Handlungen“ die sie insbesondere durch eigene Moralvorstellungen definieren zu bestrafen, geht man mehr und mehr dazu über das als beleidigend einzustufen und entsprechend unter den Straftatbestand der Beleidigung zu subsumieren.

Das wiederum ist aber grob falsch. Denn nach gefestigter Rechtsprechung liegt eine Beleidigung nur dann vor, wenn der Täter durch die sexuelle Handlung zum Ausdruck bringt (und dies subjektiv auch so zum Ausdruck bringen will), dass der / die Betroffene einen seine / ihre Ehre mindernden Mangel aufweist. Sprich der Täter einer sexualisierten Handlung muss mit eben dieser Handlung sein gegenüber beleidigen wollen!

Mit dem gewöhnlichen Erscheinungsbild einer sexuellen Handlung ist aber ein solcher Ehrangriff bzw. Beleidigung aber seltenst verbunden: Zum einen sind Scham- und Ehrverletzung nicht dasselbe. Zum anderen enthält die Missachtung der Persönlichkeit, die in einem Sexualdelikt oder in anderen Fällen eines sozialethisch missbilligten sexualbezogenen Verhaltens zum Ausdruck kommt, schon nicht per se den Vorwurf mangelnder Ehre.

0
@LightSiDe

Kommt auf die Anklage an aber vermutlich nicht.

Und ja es war heftig, weil du sie nicht einfach nur nach Sex gefragt hast.

0
@LightSiDe

Du hast ihr Sprachaufnahmen geschickt, die darf sie weiterleiten, aufgenommen hast du sie selbst im endeffekt.

0
@LightSiDe

Das passt im Endeffekt dazu aber da steht doch:

Um aber eben auch die aus Sicht von Polizei und Justiz „kleineren sexuellen Handlungen“ die sie insbesondere durch eigene Moralvorstellungen definieren zu bestrafen, geht man mehr und mehr dazu über das als beleidigend einzustufen und entsprechend unter den Straftatbestand der Beleidigung zu subsumieren.

Sprich deine Handlung kann in dem Sinne durch den Tatbestand der Beleidigung erfasst werden, auch wenn in dem Sinne keine Beleidigung vorliegen würde.

Das was hier steht ist, dass die Staatsanwaltschaft in so einem Fall eine Anklage wegen Beleidigung erhebt.

Btw du hast noch nicht genannt ob die Betroffene aus Österreich kommt oder aus Deutschland. Im Gegensatz zu Deutschland kannst du nämlich in Österreich wegen solcher Aussagen wegen Sexueller Belästigung angezeigt werden. In dem Fall wird die Österreichische Staatsanwaltschaft wollen, dass der Fall in Österreich verhandelt wird und wenn die Deutsche Justiz zustimmt wird für dich in dem Fall Österreichisches Recht gelten, weil die Geschädigte in Österreich wohnt.

0
@PeterKremsner

Ja aber ich hab ja nicht eingewilligt das sie sie aufnimmt... Verstehst du?

0
@PeterKremsner

Und lies mal weiter was hier steht

Um aber eben auch die aus Sicht von Polizei und Justiz „kleineren sexuellen Handlungen“ die sie insbesondere durch eigene Moralvorstellungen definieren zu bestrafen, geht man mehr und mehr dazu über das als beleidigend einzustufen und entsprechend unter den Straftatbestand der Beleidigung zu subsumieren.

Das wiederum ist aber grob falsch. Denn nach gefestigter Rechtsprechung liegt eine Beleidigung nur dann vor, wenn der Täter durch die sexuelle Handlung zum Ausdruck bringt (und dies subjektiv auch so zum Ausdruck bringen will), dass der / die Betroffene einen seine / ihre Ehre mindernden Mangel aufweist. Sprich der Täter einer sexualisierten Handlung muss mit eben dieser Handlung sein gegenüber beleidigen wollen!

Mit dem gewöhnlichen Erscheinungsbild einer sexuellen Handlung ist aber ein solcher Ehrangriff bzw. Beleidigung aber seltenst verbunden: Zum einen sind Scham- und Ehrverletzung nicht dasselbe. Zum anderen enthält die Missachtung der Persönlichkeit, die in einem Sexualdelikt oder in anderen Fällen eines sozialethisch missbilligten sexualbezogenen Verhaltens zum Ausdruck kommt, schon nicht per se den Vorwurf mangelnder Ehre.

Scham und Ehrverletzung sind nicht dasselbe. Meine Intention war es ja nicht primär ihre Ehre damit zu verletzen, ich wollte viel ehr einfach nur sex mit ihr und dabei hatte ich kein ‚Schamgefühl‘gezeigt. Was eig. ehr zu meinem Sachverhalt zutrifft...

0
@LightSiDe

Das ist egal du hast ihr die Nachrichten geschickt, das ist im Endeffekt das selbe wie wenn sie Textnachrichten die du ihr geschickt hast der Polizei zeigt.

Sofern du ihr eine Aufnahme schickst ist sie im Besitz der Aufnahme und hat sie nicht selbst angefertig, sondern das warst du selbst. Das selbe würde gelten wenn du ihr ein Video schicken würdest.

Etwas anderes wäre es wenn sie ein persönliches Gespräch heimlich mitschneidet aber das war hier nicht der Fall, es war kein Gespräch und du hast die Sprachnachrichten selbst aufgenommen und ihr geschickt.

0
@LightSiDe

Hab ich auch, aber das was darunter steht ist die Meinung des Jenigen der den Artikel geschrieben hat, er ist mit der Praxis der Justiz nicht einverstanden aber das ändert nichts an dieser Praxis.

0
@PeterKremsner

bist du anwalt? Könnte mir gut deine Wenigkeit als Vertediger vorstellen

0
@PeterKremsner

Achja und allert letzte Sache, dann lass ich dich in Ruhe Peter. Wie lange dauert es, denn erfahrungsgemäß bis ne Vorladung von der Polizei nach Anzeige und Ermittlung kommt? Kann man das pauschal so sagen? Damit ich mich ungefähr darauf einstellen kann oder damit ich Bescheid weiss okay es ist so und so viel Zeit verflogen, jetzt kann keine Vorladung mehr kommen.

btw. Vielen Dank für deine Antworten, du warst der einzige hier der mir wahrhaftig helfen konnte :)

0
@LightSiDe

Nein bin weder Anwalt noch bin ich Deutscher Staatsbürger.

Darum ist mein Rat auch der, dass wenn es zu einer Anzeige kommt du einen Anwalt zu rate ziehst, denn der kann dir sagen was in der jeweiligen Situation am besten ist. Solange aber keine Vorladung zur Polizei zu dir kommt oder du keinen Brief vom Staatsanwalt erhältst musst du dir noch keinen Anwalt nehmen.

Meine Aussagen sollten auch so gewertet werden, also ich kann keine Garantie auf Richtigkeit geben, so wie die wenigsten hier, ich versuche aber deine Fragen nach bestem Wissen und Gewissen zu beantworten.

0
@LightSiDe

Kommt immer drauf an wie wichtig es der Staatsanwaltschaft im Endeffekt ist. Es kann aber irgendwo im Bereich von 2 Wochen bis 2 Monaten nach dem Stellen der Anzeige dauern bis du Post bekommst.

0

Du hast eine Minderjährige sexuell belästigt.

Das wird nirgends toleriert.

Was auf dich zukommt, hängt vom Land ab, in dem du wohnst.

Ist nicht wahr guck dir doch stgb paragraph 184i an. Da steht ausführlich was zur sexuellen belästigung und zweitens spielt die Minderjährigkeit keine Rolle.

0

Trotzdem hast du eine Minderjährige trotz deutlichem „nein“ weiter mit sexuellen Scheixxx belästigt!

Wenn du wegen sowas schonmal angezeigt wurdest solltest du hoffen das sie nicht ernst macht

Laut gesetz spielt es keine rolle, solange sie nicht unter 14 ist

0

Das ist sexuelle Belästigung.
Sie hat dir gesagt es reicht und trotzdem hast du weitergemacht.

Das kannst du biegen und brechen wie du willst, es bleibt sexuelle Belästigung.
Sie braucht nur die ganzen Sprachnachrichten + deinem Account der Polizei übergeben und dann kann es schon sein, das gegen dich ermittelt wird.

Kennst du überhaupt die Rechtslage zur sexuellen Belästigung?

0
@SeasLukas

Das was da drinne steht ist stuß^^.

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__218.html das ist Paragraph 218 im Stgb.

und zweitens die andere quelle von dir berichtet nichts über die Strafbarkeit meines Verhaltens bzw da wurde Cyber-grooming angesprochen aber mein Opfer ist ja nicht <= 14 gewesen.

0
@LightSiDe

Wenn du es eh besser weißt wieso fragst du dann du Klugscheißer.

Außerdem gehe ich nicht von Deutschen Recht aus da ich Österreicher bin eine Angabe von wo du bist wäre toll gewesen, weil dann könnte man gleich nach dem richtigen schauen.

Also ist deine Quelle Stuß im Bezug auf das jeweilige Land. Meine Quelle bezieht sich auf das Recht in Österreich.

Und bei meiner zweite Quelle geht es nicht um Cyber Grooming.
1.) Steht da ganz fett im Titel das es um das Thema "Sexuelle Belästigung" geht und ab wann es als "Sexuelle Belästigung" gilt.

2.) Habe ich nie davon geredet das meine zweite Quelle dir aufzeigt was für ein Strafmaß du zu erwarten hast, da das von meiner ersten Quelle schon wiederlegt wurde.

Außerdem muss man Personen wie dir klar machen das Gesetze im Internet genau so gelten wie in IRL. Das war der Sinn der zweiten Quelle, das auch wenn kein körperlicher Kontakt vorhanden war, es sich um "Sexuelle Belästigung" handelt.

0
@SeasLukas

Ja gut, das ist mir schon klar, das sowohl das Internet, als auch Unwissenheit vor Strafe nicht schützt. Aber trotzdem, ,Danke‘

0
@LightSiDe

Nein das was drinnen steht stimmt schon. Es handelt sich hierbei aber um Österreichisches Recht und nicht Deutsches Recht, da ist die Gesetzgebung unterschiedlich.

In Österreich würde deine Sache eben unter § 218 fallen.

1

Könnte vielleicht schon. Im Grunde hätte sie dich ja auch nach den ersten Nachrichten blockieren können.

Das verstehe ich auch nicht immer so ganz.

ist echt so

1

naja sie hat sich sicher gedacht äh was ist mit dem los, und wenn sie nein sagt und er weiter macht könnte ich mir gut vorstellen wenn er ein mädchen begrabtscht und sie nein sagt das er sie...naja weisst du ja

0

Was möchtest Du wissen?