Ist das schwarzarbeit oder nicht?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

wenn du mehr als erlaubt verdienen würdest (und das bekommen die auf jeden fall mit,die kontoauszüge werden ja auch kontrolliert) dann ist das betrug und endet im schlimmsten falle vor gericht etc, also informiere dich genau wieviel du nebenher als gehalt bzw. vermögen haben darfst (sowas steht in den unterlagen drin oder auf der offiziellen seite im internet) und handle dementsprechend.

Hallo,

wie schon gesagt wurde gibt es keine neuen Lohnsteuerkarten mehr (letzte war 2010). Du bist also angemeldet und es ist keine Schwarzarbeit.

Man darf bei Bafög 4800€ im Bewilligungszeitraum (der Zeitraum der auf dem Bescheid steht) anrechenfrei dazu verdienen.

Du musst aber trotzdem dem Bafög-Amt angeben, dass du einen Nebenjob hast. auch wenn nichts abgezogen wird, bist du verpflichtet alle Einkünfte anzugeben. wenn du aber weniger als 4800€ in 12 Monaten verdienst, wird da auch nichts abgezogen.

Nein, es ist keine Schwarzarbeit. Du musst nur darauf achten, dass du mit beiden Jobs nicht über den Verdienst des Minijobs in Höhe von 400 Euro kommst. Du müsstest evtl. beide Arbeitgeber darüber informieren, dass du noch einen Minijob ausführst...Sonst könnte es später mit den Sozialversicherungsabgaben Probleme geben. Ich musste bei meinem Minijob mit Abgabe meiner Stundenzettel immer unterschreiben, dass ich keinen zweiten Minijob nebenher mache. Als ich dann einen zweiten Minijob hatte, musste ich aufpassen, dass ich nicht über die 400 Euro komme...Über 400 Euro würden ja auch Abgaben anfallen. (jährliche Verdienstgrenze = 4.800 Euro, d.h du könntest auch mal einen Monat mehr, anderen Monat weniger verdienen)

Zum Schülerbafög darfst du m.E. 400 Euro dazuverdienen.(Meistens sind jährliche Verdienstgrenzen angegeben) Das betrifft ja nicht nur Bafög, sondern auch Krankenkasse u. Kindergeld..

http://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/einkommen.php

Also sagen wir mal ich verdiene 2 Monate lang jeweils 800 euro, das währen insgesamt 1600 und den Rest arbeite ich dann weniger sodass ich in einem jahr nicht mehr als 4800 euro verdiene? Könnte ich so theoretisch arbeiten?

0
@nurcanim

Beim Kindergeld & Bafög dürfte es so keine Probleme geben. Auch wenn z.B. eine Überprüfung stattfindet und die dir die Leistungen streichen, könntest du diese bei Nachweis des jährlichen Einkommens, zurückfordern...Das Problem hatte ich mal..Du würdest ja die jährlichen Verdienstgrenzen nicht überschreiten.

Zur Versicherungspflicht:

"Die Entgeltgrenze von 400 Euro darf auch in mehr als zwei Monaten innerhalb eines Zeitjahres unvorhersehbar überschritten werden, wenn in dem vom Arbeitgeber gewählten Jahreszeitraum für die Ermittlung des regelmäßigen Arbeitsentgelts die jährliche Verdienstgrenze von 4.800 Euro nicht überschritten wird"

http://www.minijob-zentrale.de/nn_176828/DE/2__AG/01__400__euro__minijob/01__verdienstgrenzen/01__entgeltgrenze/Entgeltgrenze.html

Informiere auf jeden Fall beide Arbeitgeber über den jeweiligen anderen Minijob, damit es später keine bösen Überraschungen gibt..

0

Du musst dich entscheiden, was dir wichtiger ist: arbeiten oder BAföG.

Es wäre nicht Schwarzarbeit, da du zumindest bei der minijob Zentrale gemeldet bist, aber wenn du regelmäßig über dem Erlaubten verdienst, dann wirst du zusätzlich sozialversicherungspflichtig und Bafög wird auch gekürzt.

Also schwarzarbeit ist es nicht da dich die Lagerlogistic ja anmeldet. (Lohnsteierkarten bekommt man nicht mehr zugeschickt)

Wie das mit dm BaföG ist kann ich dir leider nicht sagen.

Was möchtest Du wissen?