Ist das schon ein Kaufvertrag? ebay Kleinanzeigen?

Chat 1 - (Ebay, Rechte, Anwalt) Chat 2 - (Ebay, Rechte, Anwalt)

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Guten Abend,

Es kam tatsächlicher ein Kaufvertrag zustande, dieser kann formfrei (nicht schrifltich) geschlossen werden. Hier wurde der Vertrag konkludent, also durch euer Verhalten geschlossen, denn den Nachrichten zufolge konnte man davon ausgehen, dass du den Artikel erwerben möchtest.

Das macht aber nichts, denn du hast den Vertrag danach (z.B. nach § 119,120 BGB)angefochten. Der Vertrag ist damit ex tunc (Von Beginn an) nichtig. Der Verkäufer könnte von dir nur dann Schadensersatz aus § 122 BGB verlangen, wenn es sich um ein negatives Erfüllungsinteresse handelt: z.B. Versandkosten, wenn er dir den Artikel bereits geschickt hätte. Das ist aber nicht der Fall!

Die 20€, die er von dir haben will, sind ein positives Erfüllungsinteresse, da er es als Ausgleich für den Gewinn, den er gemacht hätte (bei einhaltung des Vertrags) haben möchte. Ein positives Erfüllungsinteresse ist aber nicht ersatzfähig.

Der Vertrag ist unwirksam und der Verkäufer hat keinen Anspruch auf die von Ihm genannten 20€.

Liebe Grüße :)

Anfechten kann man den Kaufvertrag nur wenn wenn man sich geirrt hat oder ein anderer Anfechtungsgrund vorliegt, z. B. den Vertrag aufgrund einer Täuschung oder gar unter Zwang abgeschlossen hat.

1
@SirSchinken

Das stimmt natürlich. Es dürfte für den Käufer aber auch nicht zu schwer sein, einen halbwegs plausiblen Grund zu finden; z.B. das er dachte es ginge um einen anderen Artikel.

0
@herrenchiemsee

Erstmal müsste man einen Blick auf den gesamten Verlauf werfen können um darüber zu urteilen, und einfach zu sagen "Ich dachte es ging um einen anderen Artikel" ist eben nicht ausreichend.

0

Anfechtung geht nur, wenn der Käufer aus einem triftigen Anfechtungsgrund heraus an den Vertrag nicht mehr gebunden sein möchte. Dieser wird hier jedoch nicht geltend gemacht. "Habs mir anders überlegt" ist im Übrigen auch keiner.

0

Sofern du keinen Vertrag unterschrieben hast, gibt es keine Rechtsgrundlage, auf die sich der Verkäufer bei einer etwaigen Klage berufen kann.

Ich halte das Ganze für einen Blöff, mit dem dich der Verkäufer vom Rückzug abhalten will. Auch diese kuriose bzgl. des gebührenpflichtigen Aufhebungsvertrages halte ich für unseriös.

ach, du unterschreibst jedesmal beim Brötchenholen einen Vertrag?

2

Das ist was anderes

1

Diesen gebührenpflichtigen Aufhebungsvertrages halte ich auch für äußerst unseriös und soll mich anscheinend einschüchtern.

0

Dieser Beitrag ist schlichtweg falsch, es kam ein formfreier Kaufvertrag zustande.

Da der Käufer in diesem Falle Nichtmal ein Rücktrittsrecht hat handelt es sich hier bei dem von euch benannten "Aufhebungsvertrag" um ein entgegenkommen des Verkäufers. Den Betrag hierfür kann der Verkäufer frei festlegen.

1

Wie bereits mehrfach erwähnt, ist dein Beitrag schlicht falsch. Der FS sollte ihn einfach überlesen, da er sonst unnötige Verwirrung stiftet.

0

Eher nein. Er hat geschrieben, dass er Interesse hat. Dann habt ihr euch über die Zahlungsmodalitäten unterhalten - aber dass er den Artikel definitiv nehmen wird, hat er nicht zum Ausdruck gebracht.

Quatsch. So funktioniert §433 BGB nicht. Ein Kaufvertrag ist hier gültig zustande gekommen.

0

Was möchtest Du wissen?