Ist das Schmähkritik?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du untergräbst seine Kompetenz und Fähigkeiten, dass könnte man als Beleidigung auffassen. Du hast Dich auf ganz dünnes Eis bewegt und daher die Löschung.  

Duerfte wohl eine ueble Nachrede im Sinne des StGB 186 darstellen. Es sei denn, du kannst nachweisen, dass die Behandlung tatsaechlich eine Katastrophe war und der Arzt tatsaechlich einen voellig inkompetenten Eindruck macht. Ausserdem muesstest du nachweisen, dass die Behandlung wirklich fast ein Trauma ausgeloest haette. Wie soll das aber gehen? Entweder hat sie ein Trauma ausgeloest oder sie hat es eben nicht. 

Es reicht nicht aus, dass du das subjektiv so empfunden hast sondern es muss sich schon um objektive Beobachtungen handeln. Verfuegst du ueberhaupt ueber genuegend Sachkompetenz, um die Leistungen des Arztes objektiv und fachgerecht beurteilen zu koennen?

jainsagerin 29.06.2017, 03:38

Tue ich, aber auf diesem Portal geht es nun mal um subjektive Bewertungen von Ärzten. 

Das hat auch nicht unbedingt mit Sachkompetenz zu tun, so etwas bewerten zu können. Wenn der Arzt vööööööööllig daneben liegt und total voreingenommen ist und auf nichts von Seiten des Patienten eingeht, dann zeugt das schon von nicht vorhandener Sachkompetenz.

Deine Antwort hier finde ich hingegen ziemlich diffamierend.

0
DerCaveman 29.06.2017, 03:49
@jainsagerin

Hier der Wortlaut des StGB § 186 Üble Nachrede: "Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft."

Dass deine Behauptungen geeignet sind, den Arzt veraechtlich zu machen oder in der oeffentlichen Meinung herabzuwuerdeigen, duerfte klar sein. Kannst du nun auch nachweisen, dass die behaupteten Tatsachen wahr sind (also nicht nur von dir so empfunden werden sondern tatsaechlich wahr sind)? Nur dann waere es naemlich eine zulaessige Meinungsaeusserung.

Sorry, ich antworte nur sachlich auf deine Frage. Wen diffamiere ich damit und wieso?

2
jainsagerin 29.06.2017, 03:55
@DerCaveman

Nach deiner Logik und Argumentation müsste man für Bewertungen auf diesem Portal bei jedem Arztbesuch eine Film- und Tonaufnahme aufzeichnen, um Aussagen und Taten des Arztes nachweisen zu können. Das ist wohl kaum der Fall.

2
jainsagerin 29.06.2017, 03:59
@DerCaveman

Aussagen wie "es war eine Katastrophe" sind wertende Beschreibungen, die auf dem Portal ja gerade erwünscht sind.  Frage ist, ob diese Beschreibung nun direkt Schmähkritik ist?!

1
DerCaveman 29.06.2017, 04:00
@jainsagerin

Gut, ich habe verstanden. Du moechtest also keine Antworten, die dir nicht gefallen, sondern nur solche, die dir auch in den Kram passen.

Bitteschoen, kannst du haben: Du hast alles richtig gemacht und es kann dir nichts passieren.

Stimmt zwar nicht, vielleicht fuehlst du dich damit aber besser.

2
jainsagerin 29.06.2017, 04:01
@DerCaveman

? Was hat das jetzt damit zutun, ob ich alles "richtig" gemacht habe? Da gibt es kein richtig oder falsch.

Und die Frage ist nur, ob mir da jetzt ein Verfahren drohen kann. Und wie realistisch das ist. Natürlich kann man darauf wahrheitsgemäß antworten. Wieso auch nicht?!

Und mit deinem "stimmt zwar nicht" hast du ja eigentlich eine andere Antwort gegeben. Wozu aber? Da gibt es kein richtig oder falsch. Und die Frage war nur die, wie sie da auch steht.

1
jainsagerin 29.06.2017, 03:44

Die Frage, ob du überhaupt über genügend Sachkompetenz verfügst, um es objektiv und fachgerecht bewerten zu können, muss ich allerdings dir stellen, denn Worte wie Katastrophe beinhalten zwangsläufig Subjektivität. Objektiv lässt sich das nicht belegen, denn es gibt keine allgemeingültige Definition für Katastrophe.

Und "fast ein Trauma ausgelöst" ist ebenfalls Auslegungssache. Auch da kann kein objektiver Beweis verlangt werden.

1
DerCaveman 29.06.2017, 03:54
@jainsagerin

Ich verfuege ganz sicher nicht ueber genuegend Sachkompetenz, um das Verhalten des Arztes fachlich richtig einschaetzen zu koennen. Darum wuerde ich einen Arzt auch niemals oeffentlich fuer inkompetent erklaeren.

Darum geht es aber doch auch gar nicht. Vielmehr geht es hier um moegliche rechtliche Folgen deiner Behauptungen in dem Bewertungsportal. 

1
jainsagerin 29.06.2017, 03:57
@DerCaveman

Korrekt. Du sagtest das aber. Jetzt sagst du ja selbst, dass es für diese (deine) Äusserung keinen Anlass gab.

Und beweisen lässt sich da bei keiner Bewertung irgendwas. Nur, dass man tatsächlich Patient dort war, das lässt sich belegen. Oder eben irgendwelche ausgestellten Rezepte oder sowas.

1
DerCaveman 29.06.2017, 04:03
@jainsagerin

Wenn man den Wahrheitsgehalt einer Tatsachenbehauptung nicht nachweisen kann, mit der man eine andere Person schaedigen kann, sollte man diese Behauptung tunlichst unterlassen. So einfach ist das.

Aber das willst du sicher auch nicht hoeren.

1
jainsagerin 29.06.2017, 04:09
@DerCaveman

Dann macht ein Bewertungsportal in keiner Hinsicht Sinn.

Statt zu behaupten, ich würde es einfach nur nicht hören wollen, kannst du auch auf die Nachfragen eingehen. ;) Oder du kannst es eben nicht. Selbstredend denn.

1
jainsagerin 29.06.2017, 04:25
@DerCaveman

"Wenn man den Wahrheitsgehalt einer Tatsachenbehauptung nicht nachweisen kann, mit der man eine andere Person schaedigen kann, sollte man diese Behauptung tunlichst unterlassen. So einfach ist das."

Das gilt dann auch für den Arzt, der nachweisen müsste, dass es falsche Behauptungen waren. Und von wem die Bewertung stammt.

Das kann er ebenfalls nicht nachweisen. Also hat eine Klage wohl keinen Bestand.

1
DerCaveman 29.06.2017, 04:32
@jainsagerin

Noe, der Arzt muss gar nichts beweisen (er wird aber allein schon mit seiner aerztlichen Zulassung nachweisen koennen, dass er sehr wohl "Ahnung vom Fach" hat). Den Wahrheitsgehalt einer Behauptung muss der nachweisen, der die Behauptung aufgestellt hat.

Jetzt ist fuer mich aber Schluss mit diesem Quatsch. Alles, was ich zu deiner Frage zu sagen habe, findest du in meiner Antwort und in meinem ersten Kommentar. 

2

Guten Morgen

natürlich kannst Du wahrheitsgemäß Deine Kritik abgeben, doch würde ich es etwas umformulieren.....

Namen werden auf dem Portal doch sicherlich nicht genannt!?

jainsagerin 29.06.2017, 03:26

Ich habe die Bewertung schon abgeschickt, der bewertete Arzt hat die Bewertung nach nicht mal 24 Stunden löschen lassen, mit der Begründung, dass das eine Fantasiebewertung sei, falsche Behauptungen aufgestellt worden wären und sein Persönlichkeitsrecht verletzt worden wäre, aufgrund der "Beleidigungen", wie sie in der Frage stehen.

Es wird anonym bewertet.

0
Berlinfee15 29.06.2017, 03:30
@jainsagerin

Erstaunlich, dass eine Bewertung ohne Portal Nachfrage gelöscht werden kann. Der Arzt ist daran interessiert positive Bewertungen zu erhalten sonst fehlen evtl. Patienten, von denen er ja lebt.  Ich würde mich bei dem Portalbetreiber mal erkundigen was da passiert ist. (Nur ein kleiner Tipp).

0
jainsagerin 29.06.2017, 03:36
@Berlinfee15

Also die Bewertung wurde offline genommen und ich wurde um eine Stellungsnahme gebeten. Der Arzt schrieb jedoch, dass er rechtliche Schritte einleiten würde.

Deshalb weiß ich nicht genau, was ich nun tun soll. Also auf eine Klage wegen so 'nem Müll habe ich echt keine Lust. Das wäre mir die Bewertung dann nun auch nicht wert. Gibt ja auch noch die Möglichkeit, Leute woanders als im Internet zu warnen.

Man hat 21 Tage Zeit für die Stellungnahme. Meine Frage wäre, ob mir da eine Klage drohen würde, einerseits, wenn ich noch mal Stellung zur Bewertung nehme, und andererseits, wenn ich nicht noch mal Stellung zur Bewertung nehme.

Ja, beim Portalbetreiber habe ich schon versucht anzurufen, aber nachts sind die Leitungen da natürlich nicht belegt. Werde da morgen bzw. heute früh noch mal anrufen.

0
Berlinfee15 29.06.2017, 03:42
@jainsagerin

Was sagen denn die anderen Patienten Aussagen? Keine Streitigkeiten mit Doc versteht sich, aber eine andere klügere Formulierung u. die alte löschen. Das müsste doch evtl. machbar sein!? Welches Portal?

0
jainsagerin 29.06.2017, 03:45
@Berlinfee15

jameda.

Der Arzt ist erst ein paar Tage auf jameda und er hat schon drei 1,0 Bewertungen. Sehr eigenartig, da ich privat einige kenne, die den grauenvoll und unfähig finden. Und das ist der auch.

Ja, eine neue Bewertung ist eine gute Idee. Ich möchte aber keine Klage wegen der aktuellen Bewertung. Das macht mir halt Sorgen gerade.

0
Berlinfee15 29.06.2017, 03:48
@jainsagerin

Kenne das Portal. Hatte auch einmal Probleme u. Nachfrage, bestätigte jedoch meinen 1. Eindruck u. so wurde die Kritik belassen.

Es kommt oft auf die passende Formulierung an. Natürlich kann es sein, dass drei Patienten glücklicher waren als Du. Nichts ist unmöglich!

0
jainsagerin 29.06.2017, 03:51
@Berlinfee15

Nein, das ist schon ziemlich eigenartig, dass der Arzt nach ein paar Tagen auf jameda schon mehrere dieser "Topbewertung" bekommen hat.

Sind auch noch total nichtssagende Bewertungen. Und dass drei Patienten zufriedener waren als mehrere, die sehr unzufrieden sind, mag ja sein, aber das ändert nichts daran, dass der Arzt ernsthaft ziemlich unfähig ist und eine 1,0 Bewertung massiv überzogen ist.

Aber auch darum geht es nicht. Wie gesagt, es geht mir darum, dass ich keine Lust auf eine Klage wegen so 'nem Müll habe.

1
Berlinfee15 29.06.2017, 04:00
@jainsagerin

Dann sorge für Löschvorgang und bewerte neu! Eine Klage wird der Doc sicherlich nicht anstreben, aber er sorgt für schlaflose Nächte.....Du kannst kritisieren.. wie erwähnt...mit anderen Worten, die den Kern treffen, nur mit gut überlegter Wortwahl.

Ansonsten betrifft es Deine pers. Empfindungen, die der Arzt so nicht hinnehmen wollte. Er fühlte sich angegriffen u. somit falsch beurteilt. Etwas Fingerspitzengefühl gehört schon zu einer Beurteilung dazu:)

0
jainsagerin 29.06.2017, 04:07
@Berlinfee15

"Die Behandlung war eine Katastrophe" ist aber eigentlich auch kein Kraftausdruck oder dergleichen. Eine "Beleidigung" ist das nicht. Es ist eben eine Bewertung. Auf einem Bewertungsportal.

Und die Bewertung war natürlich ein "Angriff", das ist ja auch angemessen und beabsichtigt. Falsch beurteilt ist das aber trotzdem nicht.

Aber das ganze etwas umzuformulieren, würde vielleicht helfen, dass die Bewertung nicht gelöscht wird. Das schon. ;)

1

Was möchtest Du wissen?